ZU DEN KURSEN!

- Daten der Kapazitätsplanung, Fertigungstechnologie und Instandhaltung

Kursangebot | | Daten der Kapazitätsplanung, Fertigungstechnologie und Instandhaltung

Daten der Kapazitätsplanung, Fertigungstechnologie und Instandhaltung

01. Welche weiteren Daten müssen vor Auftragsfreigabe neu erfasst bzw. aktualisiert werden?

Bevor ein Auftrag frei gegeben wird, muss geprüft werden, ob alle für die Fertigung erforderlichen Daten vorhanden bzw. aktuell sind (Prüfen der Datenverfügbarkeit). Neben der oben beschriebenen Aktualisierung der Stammdaten für Aufträge (>> 5.1.5) sind weitere Datenbestände zu erfassen bzw. zu aktualisieren (Hinweis: Es werden nur die im Rahmenplan aufgeführten – nicht vollständigen – Datenbereiche behandelt):

DatenbereichBeschreibung;
Gründe für die Datenerfassung
Beispiele für anfallende Daten
Daten zur KapazitätsplanungErmittlung des Kapazitätsbedarfs und der verfügbaren Kapazität
  • Leistungsdaten der Betriebsmittel
  • Leistungsdaten der Mitarbeiter:
    • Anzahl, Qualifikation
  • Zeitarten/Sollzeiten, z. B.:
    • Rüst-, Verteil-, Stückzeiten
    • Bearbeitungs-, Transportzeiten
Daten zur Fertigungstechnologie (Fertigungsstruktur)Bereitstellen der Daten zur Fertigungsplanung und steuerung
  • Organisationsstrukturdaten
  • Materialstammdaten
  • Arbeitsplanstammdaten
  • Arbeitsplatzstammdaten
  • Artikelstammdaten
  • Erzeugnisstrukturdaten
QualitätsparameterErfassung, Aktualisierung und Pflege der qualitätsrelevanten DatenAllgemein: CAQ-Daten
Im Einzelnen:
Materialstammdatei, z. B.:
  • Prüftechniken, Chargenpflicht
  • Prüfmerkmale, Fehlerarten
  • Stammprüfmerkmale, Prüfpläne
Daten zur InstandhaltungVorbereitung und Terminierung der Instandhaltungsmaßnahmen; Abstimmung mit der FertigungsplanungTermine, z. B.:
  • Wartungsaufträge Wartungskapazitäten, z. B.:
  • Personal, Betriebsmittel, Equipment Kosten, z. B.:
  • Wartungs-, Material-, Lohnkosten
  • Reparatur-, Ausfallkosten
Grundlagen für die KalkulationKalkulation der Aufträge: Vorkalkulation, mitlaufende Kalkulation, NachkalkulationMengendaten, z. B.:
  • Mitarbeiter-, Maschinenstunden
  • Materialverbräuche Wertdaten, z. B.:
    • Maschinenstundensätze
    • Akkordsätze, Ecklöhne
    • Lieferantenpreise
    • Rüstkosten, Transportkosten
    • Gemeinkostenzuschläge