Kursangebot | | Betriebliche Kennzahlen auswerten

Betriebliche Kennzahlen auswerten

Die Auswertung der Kennzahlen erfolgt anhand einer fiktiven Bilanz und GuV einer Pflegeeinrichtung. In der Regel werden die Kennzahlen als Prozentzahlen oder absolute Werte dargestellt.

imported

GuV
1.Umsatzerlöse
2.+/- Bestandsveränderungen
3.+ andere aktivierte Eigenleistungen
4.+ sonstige betriebliche Erträge
5.- Materialaufwand
6.- Personalaufwand
7.- Abschreibungen
8.- sonstige betriebliche Aufwendungen
9.+/- Erträge/Verluste aus Beteiligungen
10.+ Erträge aus anderem Finanzanlagevermögen
11.+ sonstige Zinserträge
12.- Abschreibungen auf Finanzanlagen und Wertpapiere des Umlaufvermögens
13.- Zinsen und ähnliche Aufwendungen

14.

= Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT)
15.+ außerordentliche Erträge
16.- außerordentliche Aufwendungen

17.

= außerordentliches Ergebnis
18.- Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
19.- sonstige Steuern

20.

= Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag

01. Welche Kennzahlen zur Kapitalstruktur können ausgewertet werden?

$$Eigenkapitalquote\; =\; \frac{Eigenkapital}{Gesamtkapital}\; *\; 100$$

$$Fremdkapitalquote\; =\; \frac{Fremdkapital}{Gesamtkapital}\; *\; 100$$

$$Verschuldungsgrad\; =\; \frac{Fremdkapital}{Eigenkapital}\; *\; 100$$

$$Selbstfinanzierungquote\; =\; \frac{Gewinnrücklagen}{Eigenkapital}\; *\; 100$$

02. Welche Kennzahlen zur Investitionsanalyse können ausgewertet werden?

$$Anlageintensität\; =\; \frac{Anlagevermögen}{Gesamtvermögen}\; *\; 100$$

$$Umlaufintensität\; =\; \frac{Umlaufvermögen}{Gesamtvermögen}\; *\; 100$$

$$Investitionsquote\; in\; Sachanlagen\; =\; \frac{Nettoinvestition\; des\; Jahres}{AB\; der\; Sachanlagen}\; *\; 100$$

$$Vorratsintensität\; =\; \frac{Vorräte}{Gesamtvermögen}\; *\; 100$$

$$Forderungsintensität\; =\; \frac{Forderungen\; a.\; L.\; L.}{Gesamtvermögen}\; *\; 100$$

03. Welche Kennzahlen zur Anlagenfinanzierung können ausgewertet werden?

$$Anlagendeckungsgrad\; I\; =\; \frac{Eigenkapital}{Anlagevermögen}\; *\; 100$$

$$Anlagendeckungsgrad\; II\; =\; \frac{Eigenkapital\; +\; langfr.\; Fremdkapital}{Anlagevermögen}\; *\; 100$$

$$Anlagendeckungsgrad\; III\; =\; \frac{Eigenkapital\; +\; langfr.\; Fremdkapital}{Anlagevermögen\; +\; langfr.\; Umlaufvermögen}\; *\; 100$$

04. Welche Kennzahlen zur Liquidität können ausgewertet werden?

$$Liquidität\; I\; (Barliquidität)\; =\; \frac{Kasse\; +\; Bank}{kurzfristiges\; Fremdkapital}\; *\; 100$$

$$Liquidität\; II\; (Einzugsliquidität)\; =\; \frac{Kasse\; +\; Bank\; +\; kurzfr.\; Forderungen}{kurzfristiges\; Fremdkapital}\; *\; 100$$

$$Liquidität\; III\; (Umsatzliqui.)\; =\; \frac{Kasse\; +\; Bank\; +\; kurzfr.\; Forderungen\; +\; Vorräte}{kurzfristiges\; Fremdkapital}\; *\; 100$$

05. Welche Cashflow-Analysen können ausgewertet werden?

Zur Berechnung des Cashflow >> siehe S. 557 f.

$$Entschuldungsgrad\; =\; \frac{Cashflow}{Fremdkapital}\; *\; 100$$

$$Dynamischer\; Verschuldungsgrad\; in\; Jahren\; =\; \frac{Fremdkapital}{Cashflow}$$

06. Welche Umschlagskennzahlen können ausgewertet werden?

$$Eigenkapitalumschlag\; =\; \frac{Umsatzerlöse}{Eigenkapital}$$

$$Materialumschlag\; =\; \frac{Materialkosten}{Ø\; Materialbestand}$$

$$Materialumschlagsdauer\; in\; Tagen\; =\; \frac{Ø\; Materialbestand}{Materialkosten}\; *\; 360$$

$$Umschlaghäufigkeit\; der\; F.\; a.\; L.\; L\; .=\; \frac{Umsatz}{Ø\; Bestand\; der\; F.\; a.\; L.\; L.}$$

$$Kapitalumschlag\; =\; \frac{Umsatz}{Gesamtkapital}$$

$$Debitorenziel\; =\; \frac{360}{Umschlaghäufigkeit\; der\; F.\; a.\; L.\; L.}$$

$$Umschlaghäufigkeit\; des\; Eigenkapital\; =\; \frac{Umsatz}{Eigenkapital}$$

07. Welche Rentabilitätskennzahlen können ausgewertet werden?

$$Eigenkapitalrentabilität\; =\; \frac{Jahresergebnis}{Eigenkapital}\; *\; 100$$

$$Gesamtkapitalrentabilität\; =\; \frac{Jahresergebnis\; +\; Fremdkapitalzinsen}{Gesamtkapital}\; *\; 100$$

$$Umsatzrentabilität\; =\; \frac{Jahresergebnis}{Umsatz}\; *\; 100$$

$$Selbstfinanzierungsgrad\; =\; \frac{Gewinnrücklagen}{Eigenkapital}\; *\; 100$$

$$Cashflow-Rate\; =\; \frac{Cashflow}{Betriebsleistung}\; *\; 100$$

$$ROI\; (Return\; on\; Investment) = Umsatzrentabilität\; *\; Kapitalumschlag$$

imported

Aus dem Kennzahlensystem von DuPont lassen sich Maßnahmen zur Verbesserung des ROI ableiten:

Der ROI steigt, wenn jeweils nur eine „Stellschraube“ bedient wird (und die anderen Parameter gleich bleiben!)
die Umsatzrendite steigtdie Forderungsbestände sinken
der Kapitalumschlag steigtder Gewinn steigt
der Kapitaleinsatz verringert sichdie Selbstkosten sinken
das Anlagevermögen sinktdie Vorräte sinken

$$Materialkostenquote\; =\; \frac{Materialkosten}{Gesamtkostenumsatz}\; *\; 100$$

$$Personalkostenquote\; =\; \frac{Personalkosten}{Gesamtkostenumsatz}\; *\; 100$$

08. Welche Produktivitätskennzahlen können ausgewertet werden?

$$Produktivität\; =\; \frac{Output\; Menge}{Input\; Menge}\; *\; 100$$

$$Wirtschaftlichkeit\; =\; \frac{Ertrag}{Aufwand}\; *\; 100$$

$$Arbeitsproduktivität\; =\; \frac{Umsatz}{Ø\; Beschäftigte}\; *\; 100$$

$$Zeitproduktivität\; =\; \frac{Umsatz}{eingesetzte\; Stunden}\; *\; 100$$

09. Welche Finanzierungskennzahlen können ausgewertet werden?

Einfache Zinsformel:

$$Z\; =\; \frac{K\; *\; p\; *\; t}{100\; *\; 360}\; *\; 100$$

Hinweis:

$$Zinsen\; (Z) = Kapital\; (K)\; *\; Zinssatz\; p.\; a.\; (p)\; *\; Anzahl\; der\; Tage\; (t)$$

Wenn für Jahr, dann (t) und 360 Tage im Nenner.
Wenn für Monat, dann (m) und 12 Monate im Nenner.

Zinseszinsformel:

imported

Kn = Kapital zum Ende nach n Jahren, K0 = Kapital zum Anfang am Zeitpunkt 0

Zinsfaktor:

imported

Leverage-Effekt auf Basis der Eigenkapitalrentabilität:

$$EKR\; =\; GKR\; +\; (GKR\; -\; FKz)\; *\; \frac{FK}{EK}$$

EK=Eigenkapital
EKR=Eigenkapitalrentabilität
FK=Fremdkapital
FKZ=Fremdkapitalzinsen
GKR=Gesamtkapitalrentabilität

10. Welche Investitionskennzahlen können ausgewertet werden?

Aufzinsungsfaktor:

$$q^{n} = (1\; +\; i)^{n}$$

Abzinsungsfaktor:

$$\frac{1}{q^{n}}\; =\; \frac{1}{(1\; +\; i)^{n}}\; =\; Kehrwert\; vom\; Aufzinsungsfaktor$$

Rentenbarwertfaktor:

$$Rbf\; =\; \frac{q^{n}\; -\; 1}{q^{n}\; *\; i}$$

Kapitalendwert:

$$K_{n} = K_{0}\; *\; q^{n}$$

Kapitalbarwert:

$$K_{0}\; =\; \frac{K^{n}}{q^{n}}$$

Mehrperiodischer Kapitalbarwert:

imported

$$Z_{n} = (Einzahlung\; -\; Auszahlung)\; zum\; Zeitpunkt\; n$$

Für eine Reihe von Aus- und Einzahlungen.
Eine Investition beginnt mit einer Auszahlung, auf die Einzahlungen folgen.
Eine Finanzierung beginnt mit einer Einzahlung, auf die Auszahlungen folgen.

Amortisationszeitpunkt:

$$t_{a}\; =\; \frac{AHK\; -\; Restwert}{Jahresrückfluss\; durch\; Investition}\; *\; 100$$

Armortisationsdauer in Jahren:

$$A_{t}\; =\; \frac{Kapitaleinsatz}{Ø\; Gewinn\; +\; AfA}$$

$$Geldbedarf = (Kapitalbindungsdauer\; -\; Lieferantenzahlungsziel)\; *\; Ø\; Auszahlungen\; pro\; Tag$$

Interner Zinsfuß (regula falsi):

r = interner Zinsfuß dezimal

$$r\; =\; i_{1}\; -\; C_{1}\; *\; \frac{i_{2}\; -\; i_{1}}{C_{2}\; -_{}\; C_{1}}$$

C1 = Barwert mit Zinssatz i1, dieser sollte positiv sein

C2 = Barwert mit Zinssatz i2, dieser sollte negativ sein

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen
imported

Der Barwert der Zahlungsreihe ist also mit einem Zinssatz r (9,63 %) = 0. Der Zinssatz r, der zwischen i1 (7 %) und i2 (12 %) liegt, wird mittels der o. g. linearen Interpolation berechnet.

Kalkulatorische Abschreibungen:

$$Kalk.\; AfA\; =\; \frac{Anschaffungskosten\; -\; Restwert}{Nutzungsdauer}$$

Der Restwert ist die erwartete Einzahlung bei der Verwertung nach der Nutzung.

Kalkulatorische Zinsen:

$$Kalk.\; Zins\; =\; \frac{Anschaffungskosten\; -\; Restwert}{2}\; *\; Kalk.\; Zinssatz$$

Break-even-Menge:

$$BEPm = \frac{K_{f}}{db}$$

mit

$$db = p\; -\; kv$$

Break-even-Umsatz:

$$BEPu = p\; *\; BEPm$$

11. Welche Kennzahlen der Materialwirtschaft können ausgewertet werden?

Diese Formel für eine Periode (Jahr):

$$Ø\; Lagerbestand\; =\; \frac{Anfangsbestand\; +\; Endbestand}{2}$$

Diese Formel für Berechnung mit Monatsbeständen:

$$Ø\; Lagerbestand\; =\; \frac{Anfangsbestand\; +\; 12\; Monatsendbestände}{13}$$

$$Ø\; Lagerkostensatz\; =\; \frac{Gesamte\; Kosten\; des\; Lagers}{Ø\; Lagerbestand}\; *\; 100$$

$$Lagerzinssatz\; =\; \frac{i\; *\; Ø\; Lagerdauer}{360}\; *\; 100$$

$$Lagerumschlaghäufigkeit\; =\; \frac{Ø\; Verbrauch\; pro\; Jahr}{Ø\; Lagerbestand}$$

$$Lagerdauer\; =\; \frac{360}{Lagerumschlaghäufigkeit}$$

Optimale Bestellmenge nach Andler:

imported

Bestellhäufigkeit:

$$n_{opt}\; =\; \frac{x_{gesamt}}{x_{opt}}$$

Optimale Losgröße bei Eigenfertigung:

$$K\; =\; Rüstkosten\; *\; \frac{Bedarf}{Kapazität}\; +\; \frac{Kapazität}{2}\; *\; Stückkosten\; *\; Lagerzinssatz$$

imported

$$Sicherheitsbestand = Ø\; Verbrauch\; pro\; Periode\; *\; Wiederbeschaffungszeit$$

Oder

$$Sicherheitsbestand = Ø\; Verbrauch\; pro\; Tag\; *\; (Wiederbeschaffungszeit\; +\; Sicherheitstage)$$

Oder

$$Sicherheitsbestand = Sicherheitsfaktor\; für\; Servicegrad\; *\; MAD$$

MAD (mittlere absolute Abweichung, mean absolute deviation):

Die mittlere absolute Abweichung ist das arithmetische Mittel der absoluten Abweichung aller Werte von ihrem Mittelwert.

imported

$$Meldebestand/Bestellbestand = Tagesverbrauch\; *\; Lieferzeit\; +\; eiserne\; Reserve$$

12. Welche Kennzahlen der Produktion können ausgewertet werden?

imported

$$Leistungsgrad\; =\; \frac{Istleistung}{Normalleistung}\; *\; 100$$

$$Zeitgrad\; =\; \frac{Vorgabezeit}{Istzeit}\; *\; 100$$

$$Arbeitsproduktivität\; =\; \frac{Ausbringungsmenge}{Istarbeitszeit}$$

$$Personalbedarf\; =\; \frac{Produktionsmenge}{Kapazität\; pro\; Mitarbeiter}\; *\; 100$$

13. Welche Marketing- und Vertriebskennzahlen können ausgewertet werden?

$$Marktanteil\; absolut\; =\; \frac{Umsatz}{Marktvolumen}\; *\; 100$$

$$Marktanteil\; relativ\; =\; \frac{Marktanteil\; absolut}{Marktanteil\; des\; Marktführers}\; *\; 100$$

$$Werbeintensität\; =\; \frac{Werbungskosten}{Umsatz}\; *\; 100$$

$$Werbeerfolg\; =\; \frac{Umsatzmehrung}{Werbungskosten}\; *\; 100$$

$$Garantierückstellung\; =\; \frac{Garantieleistungen}{Umsatz}\; *\; 100$$

14. Welche Kennzahlen der Personalwirtschaft können ausgewertet werden?

$$Ø\; Alter\; =\; \frac{Summe\; Lebensjahre\; aller\; Mitarbeiter}{Anzahl\; Mitarbeiter}$$

$$Ø\; Betriebszugehörigkeit\; =\; \frac{Summe\; Jahre\; im\; Betrieb\; aller\; Mitarbeiter}{Anzahl\; Mitarbeiter}$$

$$Fluktuationsquote\; =\; \frac{Personalabgänge}{Personalbestand\; Anfang\; +\; Zugänge}$$

oder

$$Fluktuationsquote\; =\; \frac{ersetzte\; Personalabgänge}{Ø\; Personalbestand}$$

$$Krankenstand\; =\; \frac{Summe\; Ausfallzeit\; durch\; Krankheit}{Summe\; Sollarbeitszeit}\; *\; 100$$

$$Fehlzeitenquote\; =\; \frac{Summe\; Ausfallzeit}{Summe\; Sollarbeitszeit}\; *\; 100$$

$$Ausbildungsquote\; =\; \frac{Anzahl\; Auszubildende}{Anzahl\; Mitarbeiter}\; *\; 100$$

$$Ø\; Personalkosten\; =\; \frac{Personalaufwand\; lt.\; GuV}{Anzahl\; Mitarbeiter}$$

imported

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen
  • Zeitvergleich

  • Branchenvergleich

  • Strukturvergleich

  • Risikovergleich

  • Soll-Ist-Vergleich.