ZU DEN KURSEN!

- Bildung und Pflege von Netzwerken

Kursangebot | | Bildung und Pflege von Netzwerken

Bildung und Pflege von Netzwerken

01. Wie wichtig ist die Bildung und Pflege von Netzwerken?

Am Beispiel des Gesundheitswesens konkretisiert ist ein sogenanntes Gesundheitsnetzwerk eine „Kooperation von Dienstleistern im Gesundheitswesen zur Steigerung der Qualität im Hinblick auf Medizin, Betriebswirtschaft, Zeitmanagement, Gesundheitsmanagement und Patientenzufriedenheit“ (Schlicht 2001). Das allgemeine Ziel der Beziehungen im Netzwerk ist stets, „durch eine Abstimmung der komplementären Fähigkeiten der am Netzwerk Beteiligten Synergieeffekte zu erreichen, die den Nutzen aller Beteiligten mehren“ (Teller 2002).

Die Bildung und Gestaltung von Netzwerken ist eine komplexe Aufgabe. Unterschiedliche Netzwerkarten zeichnen sich durch ihre Verschiedenartigkeit in Form, Typ und Entwicklungsstadium sowie durch die starke Dynamik und Vielschichtigkeit der Beziehungen der Netzwerkpartner aus. Beispielsweise spielt gegenseitiges Vertrauen in Netzwerken eine besonders große Rolle. Somit erweitern sich nach Sydow (2006) bei der (Unternehmens-) Beratung von Netzwerken die üblichen Aspekte von Planung, Organisation, Kontrolle, des Personaleinsatzes und der Personalführung um beziehungsspezifische

Aufgaben wie Anbahnung, Austausch und Koordination mehrerer Unternehmungen. Schließlich sind es die Beziehungen, von dem das Netzwerk lebt. Insgesamt ist die Gestaltung von vernetzten Unternehmungen immer eine spezifische und individuelle Aufgabe. Aus der aktuellen Forschungsliteratur und anhand von Praxisbeispielen lassen sich aber durchaus allgemeine Handlungsempfehlungen und Prinzipien ableiten.“Quelle: Netzwerkbildung und -management im Gesundheitswesen, Lehrstuhl für Industrial Sales Engineering, Fakultät für Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum