Kursangebot | | Stellung, Rolle, Funktion, Aufgaben, Anforderungen und Verantwortung des Industriemeisters

Stellung, Rolle, Funktion, Aufgaben, Anforderungen und Verantwortung des Industriemeisters

01. Welche Stellung und Funktion hat der Industriemeister im Prozess der betrieblichen Wertschöpfung?

Industriemeister stehen in der betrieblichen Stellung zwischen Unternehmensleitung und dem oberen Management einerseits und ausführenden Mitarbeitern andererseits. Industriemeister tragen daher eine besondere Verantwortung: Aus der Schnittstellenposition zwischen der oberen Führungsebene und der Ausführungsebene können konfliktträchtige Situationen entstehen, die hohe Anforderungen an den Meister stellen (Stichworte: „Zwischen-den-Stühlen-sitzen“; Gratwanderung zwischen „weißer Kittel“ und „Blaumann“).

imported

02. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für Rolle, Aufgaben und Verantwortung des Meisters?

Der Meister hat einerseits die von der Unternehmensleitung vorgegebenen Ziele und die damit verbundenen Aufgaben wahrzunehmen und gleichzeitig – im Rahmen dieser Ziele – die Erwartungen der Mitarbeiter zu berücksichtigen.

  • Daraus erwächst seine Rolle als

    • Vorgesetzter

    • Koordinator

    • Mittler

    • Coach und Berater seiner Mitarbeiter.

    Hinweis

    Hier klicken zum Ausklappen
    TIPP

    Vgl. dazu auch ausführlich unter >> 4.6.4.

  • Aufgaben:

    Die Führungsaufgaben des Meisters umfassen das gesamte Spektrum der Managementfunktionen und lassen sich grob einteilen in:

    • fachspezifische,

    • organisatorische und

    • personelle Aufgaben.

    Im Betriebsalltag heißt das u. a. konkret:

    • Die Arbeit planen, vorbereiten und an Mitarbeiter verteilen.

    • Mitarbeiter anweisen und unterweisen.

    • Die Durchführung der Arbeiten steuern und überwachen.

    • Die Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern.

    • Den Gruppenzusammenhalt fördern.

    • Mitarbeiter beurteilen.

    • Mitarbeiter ihren Fähigkeiten entsprechend einsetzen.

    • Mitarbeiter über die Ziele des Unternehmens informieren.

    • Sich für die Belange und Anliegen der Mitarbeiter einsetzen.

  • Verantwortung:

    Schlechte Mitarbeiterführung hat negative Folgen: Mitarbeiterverhalten ist stets auch eine Reaktion auf Führungsverhalten. In diesem Sinne ist der Industriemeister (mit)verantwortlich für negative Entwicklungen – wie z. B.:

    • Fluktuation

    • mangelhafte Koordination

    • geringere Produktivität

    • geringere Aktivität der Mitarbeiter

    • Unzufriedenheit der Mitarbeiter

    • Flucht der Mitarbeiter in die Krankheit

    • seelische Probleme der Mitarbeiter (Alkoholismus)

    • Einengung der Entscheidungsfreiheit der Mitarbeiter

    • mangelnde Befriedigung zwischenmenschlicher Bedürfnisse

    • mangelnder Wille zur Zusammenarbeit

    • schlechtes Betriebsklima

    • mangelnde/keine Identifikation der Mitarbeiter mit den betrieblichen Zielen

    • Verunsicherung der Mitarbeiter

    • nachlassendes Qualitätsbewusstsein

    • Vernachlässigung von Umweltschutz, Arbeitssicherheit u. Ä.