ZU DEN KURSEN!

Konzernabschluss nach IFRS - Außerplanmäßige Abschreibung

Kursangebot | Konzernabschluss nach IFRS | Außerplanmäßige Abschreibung

Konzernabschluss nach IFRS

Außerplanmäßige Abschreibung

Wir gehen folgendermaßen vor.

Methode

KOCHREZEPT Impairment TEST:

1. Zunächst muss ermittelt werden, ob Zeichen für eine Wertminderung (= Impairment) vorliegen. Dies ist der eigentliche Impairment Test.

2. Danach muss der erzielbare Betrag (= recoverable amount) ermittelt werden. Dieser errechnet sich durch

recoverable amount

= max(beizulegendem Zeitwert abzgl.Verkaufskosten; Nutzungswert)

= max(Fair Value less Cost to sell; Value in use).  

 

3. Hierbei ist der

Nutzungswert  = Barwert der erwarteten zukünftigen Zahlungsüberschüsse des Assets.

Der Nutzungswert lässt sich mit der

  • Risikozuschlags- als auch mit der
  • Sicherheitsäquivalentmethode

berechnen.

a) Risikozuschlagsmethode

- Bilde den Erwartungswert der Einzahlungsüberschüsse,

- nimm einen Abschlag hierauf vor,

- bilde daraus die Sicherheitsäquivalente,

- zinse diese ab.

b) Sicherheitsäquivalentmethode

Das Sicherheitsäquivalent ist jener sichere Betrag, der einer unsicheren Wahrscheinlichkeitsverteilung von Einzahlungsüberschüssen gleich geschätzt wird. Die als „sicher geschätzten“ Zahlungen werden mit dem sicheren Zinssatz abgezinst.

Hierbei ist wichtig, dass der Fair Value ein Marktwert ist. Er wird vom Absatzmarkt abgeleitet. Aus genau diesem Grunde werden die Verkaufskosten abgezogen. Der Nutzungswert hingegen wird nicht vom Markt bestimmt, sondern vielmehr unternehmensintern.

Beispiel

Die Trulla-AG denkt über die Anschaffung einer Maschine nach, mit der sich in der nächsten Periode entweder ein Zahlungsüberschuss von 80.000 € (mit Wahrscheinlichkeit 0,3) bzw. 50.000 € (mit Wahrscheinlichkeit von 0,6) oder auch 40.000 € (mit der restlichen Wahrscheinlichkeit) erzielen lässt. Der sichere Zinssatz liegt bei 5 %, der Abschlag vom Erwartungswert wird in Höhe von 8 % vorgenommen, denn der Leiter der Finanzabteilung, Fritz Vorsichtig, ist risikoscheu.

Bestimme den Nutzungswert der Maschine mit der Sicherheitsäquivalentmethode.

Zunächst berechnet man den Erwartungswert μ als

μ          = Σxi∙f(xi)

            = 80.000∙0.3 + 50.000∙0,6 + 40.000∙0,1

            = 24.000 + 30.000 + 4.000

            = 58.000 €.

Der Abschlag hierauf beträgt 0,08∙58.000 = 4.640 €, mithin beträgt das

Sicherheitsäquivalent  = Erwartungswert – Abschlag

                                   = 58.000 – 4.640

                                   = 53.360 €.

Dieses Sicherheitsäquivalent wird eine Periode lang abgezinst, man erhält einen Nutzungswert von

NW       = SÄ/(1 + i)

            = 53.360/(1 + 0,05)

            = 50.819,05 €.

Beispiel

Berechne den Nutzungswert für die Zahlen aus dem obigen Beispiel mit der Risikozuschlagsmethode.

Methode

WIEDERHOLUNG:

Die Frage bei der Risikozuschlagsmethode lautet: mit welchem Risikozuschlag muss man den Barwert abzinsen, damit derselbe Nutzungswert resultiert wie bei der Sicherheitsäquivalentmethode?

Man rechnet

Nutz.wertSicherheitsäqu.meth.= Erwartungswert/[1 + risikoloser Zins + Risikozuschlag]

‹=›       50.819,05 = 58.000/[1 + 0,05 + Risikozuschlag]

‹=›       Risikozuschlag = 58.000/50.819,05 – 1 – 0,05 = 9,13 %.

Ein Risikozuschlag von 9,13 % sorgt also dafür, dass der Nutzungswert bei 50.819,05 € liegt.

Beispiel

Gegeben sei die Trulla-AG aus dem obigen Beispiel. Zusätzlich sei bekannt, dass bei einer Veräußerung ein Betrag von 45.000 € zu erzielen wäre. Der Buchwert der Maschine liegt nach einer planmäßigen Abschreibung von 15.000 € bei 55.000 €.

a) Bestimme den recoverable amount.

b) Bestimme die außerplanmäßige Abschreibung.

a) Der erzielbare Betrag liegt bei

recoverable amount    = max(beizulegendem Zeitwert abzgl. Ver                            kaufskosten; Nutzungswert)

                                   = max(45.000; 50.819,05)

                                   = 50.819,05 €.

b) Man merke sich folgende Begriffe.

Merke

- Depreciation Expense                                             planmäßige Abschreibung

Merke

- Impairment Loss (= Wertänderungsverlust)              außerplanmäßige Abschreibung

Im vorliegenden Beispiel erhält man daher

Depreciation Expense  15.000             an Machinery               15.000

Impairment Loss        4.180,95             an Machinery               4.180,95.