Kursangebot | Kurspaket Industriemeister Metall | Fügen

Kurspaket Industriemeister Metall

Fügen

01. Was ist Fügen?

Fügen ist das Zusammenbringen von Werkstücken. Dabei wird der Zusammenhalt der Elemente geschaffen oder vermehrt.

Fügen ist die vierte Hauptgruppe der Fertigungsverfahren nach DIN 8580:

Fertigungshauptgruppen nach DIN 8580
Hauptgruppe123456
UrformenUmformenTrennenFügenBeschichtenStoffeigenschaft ändern
Formschaffenändernbeibehalten
Zusammenhaltschaffenbeibehaltenvermindernvermehren
  • beibehalten
  • vermindern
  • vermehren

02. Welche Fügeverfahren1 lassen sich unterscheiden?


>> 3.6.1
  1. Unterscheidung nach DIN:

    Die DIN 8593 Hauptgruppe 4 gliedert die Fügeverfahren nach der Art des Zusammenhalts:

    Fügeverfahren nach DIN 8593 Hauptgruppe 4
    Verfahren:DIN:Beispiele:
    Zusammensetzen8593 Teil IAuflegen, Aufsetzen, Schichten, Einsetzen, Einhängen, Einrenken
    Füllen8593 Teil 2Einfüllen, Tränken
    Anpressen, Einpressen8593 Teil 3Schrauben, Klemmen, Klammern, Einschlagen, Verkeilen, Verspannen, Schrauben
    Urformen8593 Teil 4Ausgießen, Einvulkanisieren, Eingalvanisieren
    Umformen8593 Teil 5Knoten, Falzen, Verlappen, Nieten
    SchweißenNachfolgend werden die gekennzeichneten Verfahren behandelt (lt. Rahmenplan).8593 Teil 6 1910Gas-, Lichtbogenschweißen
    LötenNachfolgend werden die gekennzeichneten Verfahren behandelt (lt. Rahmenplan).8593 Teil 7 8505Weich-, Hartlöten
    KlebenNachfolgend werden die gekennzeichneten Verfahren behandelt (lt. Rahmenplan).8593 Teil 8Nass-, Kontakt-, Haftkleben
    Textiles Fügen8593 Teil 9Binden, Nähen
  2. Unterscheidung nach der physikalischen Wirkungsweise:

    Fügeverbingungen
    Lösbare VerbindungBedingt lösbare VerbindungUnlösbare Verbindung
    ← Beweglich Starr →
    Fromschlüssige Verbindung 
    Kraftschlüssige Verbindung
     Stoffschlüssige Verbindung

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Formschlüssige Verbindungen:

  • Passverbindungen

  • Keilverbindungen

  • Stiftverbindungen

  • Bolzenverbindungen

  • Passschraubenverbindungen

  • Nietverbindungen

Kraftschlüssige Verbindungen:

  • Schraubenverbindungen

  • Kegelverbindungen

  • Klemmverbindungen

  • Einscheibenkupplungen

Stoffschlüssige Verbindungen:

  • Schweißverbindungen

  • Lötverbindungen

  • Klebeverbindungen.

03. Welche Anforderungen werden an Fügeverbindungen gestellt?


>> 3.1.6

Fügeverbindungen unterliegen als Kopplungsstelle mehrerer Teile besonders hohen Beanspruchungen. Sie müssen, entsprechend den konstruktiven Erfordernissen, unterschiedliche Anforderungen erfüllen:

  • Aufnehmen und Übertragen von Kräften

  • Übertragen von Drehmomenten

  • Änderung von Wirkungsrichtungen

  • elektrische Leitfähigkeit oder Isolation

  • thermische Leitfähigkeit oder Isolation

  • Dichtheit

  • Schutz oder Resistenz gegen chemische Einflüsse

  • optische Aspekte, dekoratives Aussehen

  • Flexibilität oder Beweglichkeit

  • technologische Ausführbarkeit

  • Lösbarkeit.

04. Durch wen und in welcher Form wird die Art der Fügeverbindung festgelegt?

Die Verbindungsarten werden durch den Konstrukteur festgelegt. Damit erfolgt bereits in der Konstruktionsphase in Abstimmung mit der Arbeitsvorbereitung die Entscheidung über die anzuwendenden Fügeverfahren. Dokumentiert und dargestellt werden die Verbindungsarten in der technischen Zeichnung.

05. Welche Angaben sind für eine eindeutige Verbindungsdarstellung noch erforderlich?

In Abhängigkeit von der Art der Fügeverbindung sind technische Parameter und ergänzende Zusatzangaben auf der Zeichnung unbedingt erforderlich, z. B.:

► Schraubverbindungen:→ Angabe– des Anzugdrehmomentes
  – des Einschraubwinkels
► Schweißverbindungen:→ Angabe– der Nahtform
  – der Anzahl der Lagen
  – des Elektrodenwerkstoffs.

06. Welche Gestaltungsregeln gelten hinsichtlich des Fügeverfahrens für eine montagegerechte Konstruktion?

>> 3.1.1
  • Fügen senkrecht von oben

  • lineare Fügebewegungen

  • gleichzeitiges Fügen ermöglichen

  • große Fügefreiräume

  • Vermeidung langer Fügewege

  • Einsatz von Fügehilfen (z. B. Einführschrägen)

  • Gewährleistung allseitiger Zugänglichkeit an den Fügestellen

  • so wenig wie möglich separate Verbindungselemente (Schnappverbindungen).