Jetzt neu: Steuerrecht online lernen auf steuerkurse.de!

Bilanz nach Steuerrecht

  1. Betriebsvermögensvergleich
    Gewinnermittlungsmethoden > Allgemeiner Betriebsvermögensvergleich > Betriebsvermögensvergleich
    ... - steuerfreie Betriebseinnahmen = Gewinn/VerlustBeispiel zum Betriebsvermögensvergleich Beispiel: Einzelunternehmer Wilhelm aus München-Schwabing hat am 31.12. ein Betriebsvermögen in Höhe von 300.000 €. Im folgenden Wirtschaftsjahr entnimmt er der Firmenkasse 50.000 € in bar. Darüber hinaus überträgt er ein Grundstück aus seinem Privatvermögen in das Betriebsvermögen, der Einlagewert liegt bei 200.000 €. Am Ende des Jahres ...
  2. Bewirtungsaufwendungen
    Gewinnermittlungsmethoden > Besonderer Betriebsvermögensvergleich > Bewirtungsaufwendungen
    ... in der handelsrechtlichen Gewinn- und Verlustrechnung komplett abgezogen wurden und diese angemessen und ordnungsgemäß nachgewiesen sind, so hat für die steuerliche Gewinnermittlung eine Hinzurechnung in Höhe von 30 % der Aufwendungen zu erfolgen, da nur 70 % statt 100 % abgezogen werden dürfen. Beispiel: Fridolin Lustig, Geschäftsführer der Lustig GmbH aus Frankfurt, reicht für ein Geschäftsessen des vergangenen Abends bei seiner Buchhaltung ...
  3. Gewinnermittlung nach der Einnahmenüberschussrechnung
    Gewinnermittlungsmethoden > Einnahmenüberschussrechnung > Gewinnermittlung nach der Einnahmenüberschussrechnung
    ... + Entnahmen - Einlagen = Gewinn/VerlustWichtig ist, dass die zeitliche Zuordnung der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben zu dem Gewinnermittlungszeitraum sich grundsätzlich nach dem Zufluss- bzw. Abflussprinzip des § 11 EStG richtet.Das Zufluss-AbflussprinzipDas Video wird geladen...(wiwi-bibu-oi-zufluss-abflussprinzip)Beispiel zum Zufluss-AbflussprinzipDas Video wird geladen...(wiwi-bibu-oi-zufluss-abflussprinzip-beispiel)
  4. Berechnung des Eigenkapitals - Aufgabe
    Gewinnermittlungsmethoden > Aufgaben zu Kapitel 1 > Berechnung des Eigenkapitals - Aufgabe
    ... insgesamt auf 620.000 €. Die Gewinn- und Verlustrechnung vom 1.1.2016 – 31.12.2016 weist Erträge von insgesamt 1.400.000 € und Aufwendungen von 1.200.000 € auf. Mandant Gobbers hat monatliche Entnahmen in Höhe von 5.000 €. In das Betriebsvermögen wurden, aus einer Erbschaft, 90.000 € in das Betriebsvermögen eingelegt. Wie hoch ist das Eigenkapital zum 1.1.2016?
  5. Stichtagsprinzip
    Wirtschaftsgut > Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung > Stichtagsprinzip
    ... Es besagt, dass alle vorhersehbaren Risiken und Verluste, die bis zum Abschlussstichtag entstanden sind, auch berücksichtigt werden, selbst dann, wenn sie erst nach dem Bilanzstichtag, aber vor der Bilanzerstellung bekannt werden. Hierbei sind allerdings werterhellende Tatsachen und wertbegründende Tatsachen zu unterscheiden.Werterhellende Tatsachen Ein Vorgang ist werterhellend (= wertaufhellend), wenn er vor dem Bilanzstichtag geschah, erst nach dem Bilanzstichtag bekannt und ...
  6. Grundsatz der Abgrenzung der Sache nach
    Wirtschaftsgut > Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung > Grundsatz der Abgrenzung der Sache nach
    ... nullte Periode trägt also die Verluste komplett alleine. Es wird so getan, als hätten die Verluste der Gegenwart nichts mit den Gewinnen der Zukunft zu tun, dies ist ökonomisch gesehen ungerecht im Rahmen einer periodengerechten Erfolgsermittlung, denn die nullte Periode wird zu stark belastet und alle anderen Perioden zu stark entlastet. Richtig ist vielmehr folgende Sichtweise:  Jahr 0 1 2 3 4Erträge-300500600700Abschreibungen 250250250250Gewinne 50250350450Man ...
  7. Realisationsprinzip
    Wirtschaftsgut > Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung > Realisationsprinzip
    ... besagt hingegen, dass Gewinne und Verluste ungleich behandelt werden müssen. Gewinne dürfen nicht antizipiert (vorweggenommen) werden, Verluste müssen antizipiert werden. Das Imparitätsprinzip findet seinen Ausfluss insbesondere im strengen und gemilderten Niederstwertprinzip. Beispiel: Die X-GmbH produziert Tennisbälle. Ein Kaufvertrag zwischen der X-GmbH und der Boris-AG aus Leimen vereinbart die Abholung der produzierten Tennisbälle durch die Boris-AG ...
  8. Allgemeines Imparitätsprinzip
    Wirtschaftsgut > Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung > Allgemeines Imparitätsprinzip
    ... Imparitätsprinzip dürfen Gewinne und Verluste ungleich behandelt werden. Es gilt folgende Regel: Gewinne dürfen nicht antizipiert werden (= Realisationsprinzip). Verluste hingegen müssen antizipiert werden (= Imparitätsprinzip).Das Imparitätsprinzip findet seinen Ausfluss sowohl imAnsatz als auch in derBewertung. Ansatzmäßig deshalb, weil Rückstellungen, also unsichere (aber wahrscheinliche) Zahlungsabgänge der Zukunft, schon heute, genauer, im ...
  9. Pauschalwertberichtigung auf Forderungen
    Wirtschaftsgut > Forderungen > Pauschalwertberichtigung auf Forderungen
    ... Wertberichtigung die Höhe des erwarteten Verlustes auf. Dadurch hat der externe Bilanzleser einen besseren Überblick, weil durch eine direkte Abschreibung nicht offenkundig würde, welche Risiken für die Forderungen bestehen.
  10. Unterschied zwischen Rückstellungen und Verbindlichkeiten
    Wirtschaftsgut > Rückstellungen > Unterschied zwischen Rückstellungen und Verbindlichkeiten
    ... Unternehmung in der Zukunft einen Verlust hat, dies muss aber nicht geschehen. Wenn der Verlust der Zukunft also nicht sicher ist, muss eine Rückstellung gebildet werden und keine Verbindlichkeit. Der Unterschied zwischen den beiden lässt sich durch folgendes Beispiel abbilden. Beispiel: Ein Kunde der X-AG rutscht am 30.12.2015 beim Hereinkommen in das Verwaltungsgebäude auf einer Bananenschale aus und verklagt die X-AG vier Wochen später auf Schadenersatz. Der ...
  11. Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten
    Wirtschaftsgut > Rückstellungen > Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten
    ... wird. Nach dem Imparitätsprinzip, nach dem Verluste zu antizipieren sind (Gewinne jedoch nach dem Realisationsprinzip nicht) müssen diese Auszahlungen der Zukunft heute bereits als Verlust geltend gemacht werden. Beispiele für Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten sind (R 5.7 II EStR):ProzessrückstellungenPensionsrückstellungenRückstellungen für Gewährleistungen mit rechtlicher VerpflichtungVideoIm folgenden Video werden die Rückstellungen ...
  12. Prozessrückstellungen
    Wirtschaftsgut > Rückstellungen > Prozessrückstellungen
    ... Allgemeinen, nämlich die Vorwegnahme von Verlusten. Obwohl der Prozesserst in der Zukunft, also im Jahre 2016 beendet sein wird,der Verlust wahrscheinlich, aber nicht sicher ist,ist der Verlust nicht erst in 2016 zu buchen, sondern schon heute, also in 2015, weil der wirtschaftliche Grund, d.h. das Entstehen des Grundes für die wahrscheinliche Auszahlung der Zukunft in der heutigen Periode liegt, nämlich der Schadensfall des Kunden. Der Buchungssatz lautet deswegen auch folgendermaßen:Aufwand ...
  13. Gewährleistungsrückstellungen
    Wirtschaftsgut > Rückstellungen > Gewährleistungsrückstellungen
    ... dieser Höhe zu erwarten sind, muss der Verlust heute bereits antizipiert werden, denn der wirtschaftliche Grund für die Auszahlungen der Zukunft ist heute bereits entstanden durch die Produktion der Fernsehapparate, muss heute also bereits angesetzt werden.
  14. Drohverlustrückstellungen
    Wirtschaftsgut > Rückstellungen > Drohverlustrückstellungen
    ... verboten ist, nämlich der Ansatz von Drohverlustrückstellungen? Antwort: Weil es in Steuerprüfungen ständig abgefragt wird und dann vom Prüfling erkannt werden muss, dass eine Rückstellung für Drohverluste steuerlich nicht angesetzt werden darf.Es sind für die Bildung dieser speziellen Rückstellungen also zwei Punkte zu beachten, die in der vorliegenden Reihenfolge abgearbeitet werden müssen:schwebendes Geschäftdrohender Verlust daraus.Ein ...
  15. Rückstellungen für unterlassenen Instandhaltungsaufwand
    Wirtschaftsgut > Rückstellungen > Rückstellungen für unterlassenen Instandhaltungsaufwand
    ... folgt, ist nach dem Grundsatz der Verlustantizipation eine Rückstellung zu bilden. Der § 249 I 2 Nr. 1 HGB konkretisiert dies allerdings dahingehend, dass nur für jene unterlassenen Instandhaltungsaufwendungen eine Rückstellung zu bilden ist, für die die Instandhaltungsaufwendungen innerhalb der ersten drei Monate des folgenden Geschäftsjahres nachgeholt wird. Im vorliegenden Beispiel liegt zwar die Instandhaltung vier Monate nach dem Entstehen des Schadens, ...
  16. Lösung Forderungen
    Wirtschaftsgut > Aufgaben zu Kapitel 2 > Lösung Forderungen
    a) Buchung Forderung BergenForderungsverluste12.605,04 €  Umsatzsteuer2.394,96 € an Forderungen15.000.000 €b) Buchung Forderung BuselForderungsverluste5.000 € an Forderungen5.000 €c) Berechnung der Pauschalberichtigung mit USt.ohne USt.Forderungen lt. Buchführung230.000 €90.000 €./. Forderungen Bergen15.000 €0 €./. Forderungen Busel0 €5.000 €vermutlich einwandfrei215.000 €85.000 €./.34.327,73 €0= ...
  17. Lösung zu Grundstücken
    Wirtschaftsgut > Aufgaben zu Kapitel 2 > Lösung zu Grundstücken
    ... man bucht Rückstellungen zum Zwecke der Verlustantizipation. Wenn eine Rückstellung eingebucht wird, so stets mit einer Aufwandsbildung verbunden, der Buchungssatz lautet immerAufwand für …an Rückstellungen.Es entsteht ein sonstiger betrieblicher Ertrag vonSBE= überschüssige Rückstellung = 20.000 – 8.000 = 12.000 €,da in dieser Höhe die Rückstellung die „tatsächlich notwendige“ Höhe von 8.000 ...
  18. Lösung steuerliche Behandlung von Miete
    Wirtschaftsgut > Aufgaben zu Kapitel 2 > Lösung steuerliche Behandlung von Miete
    ... HGB eine Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften gebildet werden.Es handelt sich um einen schwebenden Vertrag, was zur Folge hat, dass diese Rückstellung in der Steuerbilanz nach § 5 IVa EStG nicht zulässig ist. Steuer- und Handelsbilanz fallen also zwingend auseinander. Der handelsrechtliche Jahresüberschuss ist also niedriger als der steuerliche Gewinn.Dieser Unterschied gleicht sich nach 15 Jahren aus.
  19. Gewillkürtes Betriebsvermögen
    Betriebsvermögen > Betriebsvermögen bei Einzelunternehmen > Gewillkürtes Betriebsvermögen
    ... wird. Hierdurch kommt es zu einer Gewinn- oder Verlustrealisierung. Wenn also die Voraussetzungen für die Buchung als gewillkürtes Betriebsvermögen nicht vorliegen und das Wirtschaftsgut trotzdem als solches gebucht wurde, so ist es nicht möglich, ein einmal ins gewillkürte Betriebsvermögen gebuchtes Wirtschaftsgut erfolgsneutral auszubuchen. Zuordnungsregel für gemischt genutzte bewegliche WirtschaftsgüterProblematisch ist oftmals, dass bestimmte Wirtschaftsgüter ...
  20. Arten von Personengesellschaften
    Betriebsvermögen > Betriebsvermögen bei Personengesellschaften > Arten von Personengesellschaften
    ... weil er in der Regel am Gewinn und Verlust als auch an den stillen Reserven beteiligt ist. Ein Mitunternehmerträgt Mitunternehmerrisiko undzeigt Mitunternehmerinitiative.Mitunternehmerrisiko und Mitunternehmerinitiative Mitunternehmerrisiko bedeutet, dass der Steuerpflichtige den Betrieb zumindest teilweise auf seine Rechnung und Gefahr mitführt, am Gewinn und Verlust der Gesellschaft beteiligt ist und regelmäßig auch am Vermögen als auch an den stillen Reserven.Mitunternehmerinitiative ...
  21. Gewinn- oder Verlustanteil und Sondervergütungen für Gesellschafter
    Betriebsvermögen > Betriebsvermögen bei Personengesellschaften > Gewinn- oder Verlustanteil und Sondervergütungen für Gesellschafter
    ... immer nur Gelder, die offiziell als Gewinn- und Verlustanteile deklariert werden. Oftmals erhält er auch Mietzinsen für von ihm an die Gesellschaft vermietete Grundstücke oder Darlehenszinsen für von ihm an die Gesellschaft geliehene Gelder. Hierbei ist es zusätzlich möglich, dass die Miete bzw. der Darlehenszins überhöht sind, dass der Gesellschafter also mehr Gelder erhält als ein fremder Dritter erhalten hätte.Wichtig ist, dass es keine Rolle ...
Steuerrechtliche Grundlagen
  • 153 Texte mit 56 Bildern
  • 271 Übungsaufgaben
  • und 36 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Externes Rechnungswesen

  1. Externes vs. internes Rechnungswesen
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Einführung > Externes vs. internes Rechnungswesen
    ... etc.Bilanz,Gewinn- und Verlustrechnung,Kapitalflussrechnung,Anhang,Eigenkapitalspiegel,Segmentberichterstattung,LageberichtInternes RechnungswesenDas interne Rechnungswesen wird im Wesentlichen in Form der Kosten(erlös)rechnung (hierzu bieten wir einen separaten Kurs an) betrieben. Bei der Kosten(erlös)rechnung sollen primär alle anfallenden Kosten ermittelt und verursachungsgerecht den entsprechenden Kostenstellen in Verbindung mit den Kostenträgern ...
  2. Handelsrechtliche Vorschriften
    Organisation des Rechnungswesens > Handelsrechtliche Vorschriften
    HGB Rechtsgrundlagen zum handelsrechtlichen Jahresabschluss
    ... mindestens eine Bilanz und eine Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) zu erstellen.
  3. Abgrenzungsgrundsätze
    Organisation des Rechnungswesens > Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) > Abgrenzungsgrundsätze
    ... müssen alle vorhersehbaren Risiken und Verluste, die bis zum Abschlussstichtag entstanden sind, berücksichtigt werden. D.h. ein Verlust in der folgenden Periode soll schon in der aktuellen Periode berücksichtigt werden, wenn dies bis zum Zeitpunkt des Abschlussstichtags absehbar ist.Dieser Grundsatz wiederspricht einer periodengerechten Ermittlung des Erfolg eines Unternehmens, ist aber durch die Formulierung einer engen Definition unterworfen.Beispiel sind Drohverlustrückstellungen ...
  4. Gliederung der Bilanz
    Buchführung > Bilanz > Gliederung der Bilanz
    vergelcih
    ... und Maschinen IV. Gewinnvortrag/ Verlustvortrag  3.andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung V. Jahresüberschuss/ Jahresfehlbetrag  4.geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau     III. Finanzanlagen      1.Anteile an verbundenen Unternehmen      2.Ausleihungen an verbundene Unternehmen      3.Beteiligungen      4.Ausleihungen ...
  5. Gliederung der GuV
    Buchführung > GuV > Gliederung der GuV
    gkv
    ... des Geschäftsjahrs (Gewinn- und Verlustrechnung) aufzustellen. Die GuV ist -neben der Bilanz- ein weiteres Kernelement des Jahresabschlusses.Die GuV umfasst alle in der Periode angefallenen Aufwendungen und Erträge in unsaldierter, Gruppen zusammengefasster und gegenüberstellender Form. Im Gegensatz zu den Bestandskonten der Bilanz handelt es sich bei der GuV um Erfolgskonten.  Auf den Erfolgskonten werden ausschließlich erfolgswirksame Geschäftsvorfälle ...
  6. Erfolgskonten
    Buchführung > GuV > Erfolgskonten
    erfolgskonten
    ... noch die Erfolgskonten der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Es werden die folgenden Erfolgskonten unterschieden:Aufwandskonten: Diese stellen die Aufwendungen des Unternehmens dar. Aufwendungen sind u.a. Abschreibungen, Verbrauch von Roh-Hilfs und Betriebsstoffen, Löhne und Gehälter, Miete. Diese werden immer auf der SOLL-Seite des Aufwandskontos gebucht.Ertragskonten: Die Ertragskonten weisen sämtliche Erträge, die das Unternehmen innerhalb eines Geschäftsjahres ...
  7. Abschluss der Erfolgskonten
    Buchführung > GuV > Erfolgskonten > Abschluss der Erfolgskonten
    image
    ... die GuV gebucht. Es wird dann der Gewinn bzw. Verlust ermittelt und in das Eigenkapitalkonto gebucht. Entsprechend beginnt die Gewinn- und Verlustrechnung am Anfang des Geschäftsjahres immer ohne Anfangsbestände.Im Weiteren werden anhand einiger Geschäftsvorfälle des XY-Unternehmens aufgezeigt, wie die Erfolgskonten abgeschlossen werden und der ermittelte Gewinn / Verlust in das Eigenkapitalkonto gebucht wird. Es werden nur die Erfolgskonten betrachtet.Verbrauch von Rohstoffen ...
  8. Wertpapiere
    Bewertung der Aktiva > Umlaufvermögen > Gliederung des Umlaufvermögens > Wertpapiere
    ... Es liegt also ein nicht realisierter Verlust vor. Aufgrund des strengen Niederstwertprinzip müssen nicht realisierte Kursverluste berücksichtigt werden. Es muss eine außerplanmäßige Abscheibung in Höhe von 5.000 € (= (40-35) *1.000) vorgenommen werden. Die Wertpapiere werden mit 35.000 € in der Bilanz angesetzt.Nicht realisierte Gewinne dürfen nicht ausgewiesen werden. Nicht realisierte Verluste hingegen müssen berücksichtigt werden.DurchschnittskursEs ...
  9. Bewertung der Passiva
    Bewertung der Passiva
    ... Rücklagen sowie dem Gewinn-/Verlustvortrag und dem Jahresüberschuss/-fehlbetrag zusammen.Rückstellungen werden für zukünftige Aufwendungen und drohenden Verluste gebildet. Rückstellungen sind Verbindlichkeiten, die hinsichtlich ihrer Fälligkeit oder ihrer Höhe nach ungewiss sind, aber mit hinreichend großer Wahrscheinlichkeit erwartet werden.Verbindlichkeiten sind finanzielle Mittel die dem Unternehmen von Dritten ...
  10. Eigenkapital
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Bewertung der Passiva > Eigenkapital
    ... Gewinnvortrag/Verlustvortrag V. Jahresüberschuss/JahresfehlbetragDas Eigenkapital hat in der Bilanz einen besonderen Stellenwert. Die Ermittlung des bilanziellen Eigenkapitals erfolgt rein rechnerisch. Es ergibt sich aus der Differenz aller Vermögenspositionen und aller Schuldpositionen (außer Eigenkapital).Die rein rechnerische Ermittlung ist dadurch begründet, dass die Bilanzsumme auf der Aktiv- und der Passivseite wertmäßig ...
  11. Anhang
    Der Jahresabschluss > Pflichtbestandteile des Jahresabschlusses > Anhang
    ... Verbindlichkeiten und für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften zu bilden.“, § 249 (1) 1 HGB)Wahlrecht: Der Gesetzgeber gibt keine ausschließliche Vorgehensweise vor. Man kann, muss aber nicht. Meistens durch Wörter wie „kann“, „darf" oder „sollte“ eingeleitet. („Ist der Erfüllungsbetrag einer Verbindlichkeit höher als der Ausgabebetrag, so darf der Unterschiedsbetrag in den Rechnungsabgrenzungsposten auf ...
  12. Verwendung des Jahresergebnisses
    Der Jahresabschluss > Verwendung des Jahresergebnisses
    ... hingegen ist das negative Ergebenis (Verlust) der Gewinn- und Verlustrechnung. Beide Erfolgsgrößen werden auch unter dem neutralen Begriff Jahresergebnis zusammengefasst. Über die Verwendung des Jahresergebnisses kann vor der Bilanzerstellung oder nach der Bilanzerstellung entschieden werden. Ergebnisverwendung nach BilanzerstellungIn diesem Fall wird keine Entscheidung darüber getroffen, in welchem Umfang das Jahresergebnis einbehalten oder ...
Externes Rechnungswesen
  • 89 Texte mit 76 Bildern
  • 260 Übungsaufgaben
  • und 0 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Mikroökonomie

  1. Die gesamte Wohlfahrt
    Grundlagen und Begriffe der Mikroökonomie > Wohlfahrt > Die gesamte Wohlfahrt
    Die gesamte Wohlfahrt
    ... Seiten verlieren einen Teil an Renten. Dieser Verlust ist in der Grafik als rote Fläche eingezeichnet. Der staatliche Eingriff hat also zu einer Abnahme an Wohlfahrt geführt. Wenn das Ziel die Steigerung der Wohlfahrt war, indem die Preise für die Konsumenten gering gehalten werden, ist das Ziel gescheitert. Zu einem ganz ähnlichen Ergebnis, allerdings mit vertauschten Renten, kommen wir bei einem festgelegten Preis über dem Gleichgewichtspreis. Durch dieses Beispiel ...
  2. Wohlfahrtsverlust durch Steuern
    Grundlagen und Begriffe der Mikroökonomie > Wohlfahrt > Wohlfahrtsverlust durch Steuern
    Auswirkung der Steuererhebung
    ... ohne staatlichen Eingriff. Der Verlust an Renten ist, wie schon vorher, wieder das rote Dreieck. Auswirkung der SteuererhebungElastizität und SteuerlastDie letzte Frage, mit der wir uns hier beschäften ist, wer trägt eigentlich die Last der Steuer? Bisher haben beide Seiten ungefähr gleich viel an Wohlfahrt verloren. Hier kommt wieder die Elastizität der Nachfrage und des Angebots ins Spiel.In den folgenden Grafiken ist jeweils nur der Verlust an jeweiliger ...
  3. Preisuntergrenzen
    Die lange und kurze Frist bei Kosten > Das Angebot der Unternehmen > Preisuntergrenzen
    ... AC > p > AVC. Jetzt macht das Unternehmen Verlust. Da aber die variablen Kosten pro Stück geringer sind als der Marktpreis, bleibt die Differenz über, um damit Fixkosten zu decken. Fixkosten sind nur in AC und nicht in AVC verrechnet. Insgesamt kann das Unternehmen durch die Produktion kurzfristig seinen Verlust begrenzen, was immernoch besser ist als wenn es überhaupt nicht produzieren würde.Ist der Preis schließlich geringer als der variable Durchschnittspreis, ...
  4. Langfristige Angebotseffekte
    Die lange und kurze Frist bei Kosten > Das Angebot der Unternehmen > Langfristige Angebotseffekte
    Langfristige Angebots-Effekte
    ... liegt, denn in dieser Situation werden sie Verluste machen. Liegt der Preis hingegen über den Kosten, können Gewinne erzielt werden. Die Folge ist, dass weitere Unternehmen in den Markt eintreten. Durch das größere Angebot wird nun der Preis sinken und damit auch die Gewinne. Die Markteintritte werden solange weitergehen, bis der Preis auf das Niveau der durchschnittlichen Gesamtkosten gesunken ist. Jetzt können auf dem Markt auch keine Gewinne mehr erzielt werden, ...
  5. Preis und Menge im Monopol
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Monopol und Oligopol > Monopol > Preis und Menge im Monopol
    ... Jeder weitere Einheit erzielt einen Verlust, der durch die Einschränkung der Produktion verringert werden kann. Im Endeffekt wird der Monopolist im Punkt $\ y^*_3$ produzieren. Grenzerlös und Grenzkosten sind genau gleich. Durch die Nachfragekurve kann dann noch der Preis bestimmt werden, um die Menge auch absetzen zu können. Der Monopolist wird also schließlich dort produzieren, wo MC = MR. Dasselbe gilt auch beim Fall der vollständigen Konkurrenz. Allerdings ...
  6. Die Ineffizienz des Monopols
    Monopol und Oligopol > Monopol > Die Ineffizienz des Monopols
    Ineffizienz des Monopols
    ... Konkurrenz.Ein Monopol führt zu Verlusten an Wohlfahrt für die gesamte Gesellschaft, da im Vergleich zum Idealfall der vollständigen Konkurrenz die Menge zu niedrig und der Preis zu hoch ist.
  7. Bertrand-Wettbewerb
    Monopol und Oligopol > Oligopol > Bertrand-Wettbewerb
    ... wird unter den Grenzkosten anbieten, da es hier Verluste macht. k > p1/p2Keines der beiden Unternehmen wird zu einem höheren Preis anbieten als der Konkurrent. Der könnte dann die gesamte Marktnachfrage bedienen. Eine Preissenkung unter den Preis des anderen, würde die Positionen allerdings tauschen. p1 > p2 > kKeines der beiden Unternehmen würde günstiger anbieten als der Konkurrent, denn der Preis kann solange erhöht werden, bis er ganz knapp unter dem des ...
Mikrokonomie
  • 93 Texte mit 153 Bildern
  • 206 Übungsaufgaben
  • und 0 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Konzernabschluss IFRS

  1. Bewertungswahlrechte
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung > Bewertung > Bewertungswahlrechte
    ... versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste bei Versorgungsplänen (IAS 19.93)- Korridormethode- jede andere systematische MethodeBewertung von Beteiligungen im Einzelabschluss (IAS 27.37)- zu Anschaffungskosten- als FinanzinstrumenteBewertung der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien“ (IAS 40.30, IAS 40.56 bzw. IAS 40.33)- zu fortgeführten Anschaffungskosten oder- zum beizulegenden Zeitwert
  2. Außerplanmäßige Abschreibung
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung > Bewertung > Einzelne Positionen > Sachanlagen > Außerplanmäßige Abschreibung
    ... Impairment Loss (= Wertänderungsverlust)              außerplanmäßige AbschreibungIm vorliegenden Beispiel erhält man daherDepreciation Expense  15.000             an Machinery               15.000Impairment Loss        4.180,95           an Machinery               ...
  3. Umrechnung von Fremdwährungstransaktionen in die funktionale Währung
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Währungsumrechnung > Umrechnung von Fremdwährungstransaktionen in die funktionale Währung
    ... zugrunde liegenden Gewinne und Verluste ab.Werden diese erfolgsneutral über das sonstige Gesamtergebnis gebucht - wie dies beispielsweise bei der Neubewertung von Sachanlagen der Fall ist nach IAS 16.31, dann sind auch die darauf zurückzuführenden Währungsumrechnungsdifferenzen erfolgsneutral über das sonstige Gesamtergebnis zu erfassen.Andernfalls sind nach IAS 21.30 die Währungsumrechnungsdifferenzen erfolgswirksam in der IFRS-GuV-Rechnung abzubilden.Falls ...
  4. Aufgabe: Reine Stichtagskursmethode
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Vorbereitung der Konsolidierung > Aufgabe: Reine Stichtagskursmethode
    ... die Tochter die folgende GuV Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.00 in US-$Umsätze1.000Sonstige Erträge150Material- und Personalaufwendungen800Abschreibungen auf Sachanlagen70Jahresüberschuss280und die folgende Bilanz Bilanz zum 31.12.00 in US-$Aktiva Passiva Sachanlagen240Gezeichnetes Kapital90Vorräte180Kapitalrücklage120Forderungen180Gewinnrücklage120liquide Mittel Jahresüberschuss280  Bankverbindlichkeiten240Bilanzsumme710Bilanzsumme570Diskutabel ...
Konzernabschluss IFRS
  • 187 Texte mit 61 Bildern
  • 212 Übungsaufgaben
  • und 0 Videos



einmalig 129,00 Euro / kein Abo
inkl. 19% Mehrwertsteuer


Deskriptive Statistik

  1. Grundlagen Skalentransformation
    Grundbegriffe der deskriptiven Statistik > Skalentransformation > Grundlagen Skalentransformation
    ... Skala erhalten bleiben, um einen Informationsverlust zu vermeiden.Dabei ist es nur möglich in eine niedrigere Skala zu transformieren, allerdings hat dies auch immer einen Informationsverlust zur Folge. Eine Umwandlung in eine höhere Skala ist hingegen nicht möglich, es sei denn, man hat im Vorhinein eine Skala in eine niedrigere transformiert und kann diese natürlich zurücktransformieren oder hat sich vorher bewusst für eine niedrigere Skala entschieden, auch wenn ...
  2. Gründe für quasistetige Merkmale
    Grundbegriffe der deskriptiven Statistik > Quasistetige Merkmale und Klassierung > Gründe für quasistetige Merkmale
    ... und der daraus resultierende Informationsverlust in Kauf genommen. Genauso verhält es sich beim Transformieren einer Skala in eine geringere.Damit kommen wir zu den quasistetigen Merkmalen, einem weiten Grundbegriff der Statistik.
  3. Klassierung
    Grundbegriffe der deskriptiven Statistik > Quasistetige Merkmale und Klassierung > Klassierung
    berfhrung/Transformation von Merkmalen
    ... aufgeteilt. Der dabei entstehende Informationsverlust wird allerdings akzeptiert, da es praktikabler ist, die Eier in diese Gewichtsklassen einzuteilen und zu verkaufen, als das Gewicht jedes einzelnen Eis auszuweisen.Beispiel 23:Wird das jährliche Brutto- Haushaltseinkommen aller Haushalte in einer Region statistisch erfasst, so werden die Angaben bspw. in 2.500€ Schritten angegeben.Das hat auch praktische Gründe für die Datenerhebung, denn viele Haushalt kennen ihr genaues ...
Deskriptive Statistik
  • 93 Texte mit 79 Bildern
  • 212 Übungsaufgaben
  • und 1 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Makroökonomie

  1. Spekulationskasse der Keynesianischen Geldnachfrage
    Geldmarkt > Geldnachfrage > Keynesianische Geldnachfrage > Spekulationskasse der Keynesianischen Geldnachfrage
    Abb. 13: Herleitung Spekulationskasse
    ... enorm gering sind und der entstandene Zinsverlust durch die Geldhaltung erträglich ist.Herleitung der keynesianischen GeldnachfrageDie Geldnachfrage steigt ingesamt an, da immer mehr Menschen nach Geld fragen, wenn der Zins i zunehmend mehr sinkt (und zwar nach ausschließlich Geld). Deshalb gilt:Die Grundhaltung (=Geldnachfrage) steigt aus dem Spekulationsmotiv heraus an, wenn der Zins sinkt.Aus dem Grund verläuft in der Abb. 13 die gesamtwirtschaftliche Spekulationskasse zinselastisch. ...
  2. Brief- und Geldkurs im Mundell-Fleming-Modell
    Mundell-Fleming-Modelle > Wechselkurse > Arten von Wechselkursen im Mundell-Fleming-Modell > Brief- und Geldkurs im Mundell-Fleming-Modell
    ... = 650 €. Sie machen demnach einen „Verlust“ von 750 € - 650 € = 100 €.
Makrokonomie
  • 104 Texte mit 121 Bildern
  • 284 Übungsaufgaben
  • und 0 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Investition, Finanzierung, betr. RW, Controlling

  1. Eigenfinanzierung
    Finanzplanung und Ermittlung des Kapitalbedarfs > Finanzierungsplanung > Eigenfinanzierung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... und ist mit den stillen Reserven beteiligt. Verluste werden bis zur Höhe der Einlage übernommen. Die Kapitaleinlage wird als Eigenkapital betrachtet. 05. Wie erfolgt die Beteiligungsfinanzierung bei Kapitalgesellschaften, und welche Wirkungen sind damit verbunden?Beteiligungsfinanzierung bei Kapitalgesellschaften GmbHSie erfolgt durch Aufnahme neuer Gesellschafter oder durch Erhöhung der Einlagen bereits zur Gesellschaft gehörender Gesellschafter. Die Gesellschafter haben ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 34 Texte mit 102 Bildern
  • 70 Übungsaufgaben
  • und 0 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Webinare

  1. Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften nach § 17 EStG
    ...hen Steuerwesen mit. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Dozent weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung ankommt.    Dieses Webinar richtet sich an  angehende Bilanzbuchhalter,  Steuerfachwirte und  Steuerberater  in der Prüfungsvorbereitung....
  2. Überblick über das Rechnungswesen
    ...0000;">Verlustrechnung in die Kosten- & Leistungsrechnung.  Im Anschluss sprechen wir dann auch über die unterschiedlichen Ziele und Aufgaben in diesen Bereichen.   Ihr Referentin Ihre Referentin Eva Heinz-Zentgraf arbeitet bei der IHK und HWK. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung weiß sie, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Dieses Webinar richtet sich vor allem an angehende Fachwirte, i...
  3. Die Abgeltungsteuer für EK aus Kapitalvermögen - Ausnahmen und Wahlrechte
    ...or:#FF0000;">Verlustverrechnung und Werbungskosten im Zusammenhang mit § 32d Abs. 2 Nr. 1 EStG Kurzübersicht § 32d Abs. 2 Nr. 2 EStG Schwerpunkt Wahlrecht § 32d Abs. 1 Nr. 3 EStG Teileinkünfteverfahren, Verlustverrechnung und Werbungskosten im Zusammenhang mit § 32d Abs. 1 Nr. 3 EStG Veranlagung bzw. progressiver Tarif trotz EK aus § 20 EStG im steuerlichen Privatvermögen     Ihr Referent Ihr Ref...
  4. Verlustausgleich und Verlustverrechnung im Rahmen des § 20 EStG
    ...ebinar beschäftigen wir uns intensiv mit Verlustausgleich und Verlustverrechnung in der Einkommensteuer. Jens Wingenfeld (StB) geht insbesondere ein auf die folgenden Teilbereiche: Überblick § 20 Abs. 6 EStG generelle vertikale Verlustverrechnungsbeschränkun horizontale Private Veräußerungsgeschäfte nach § 23 EStG...ent Ihr Referent Jens Wingenfeld ist Steuerberater und bringt Erfahrungen aus der Finanzindustrie und dem klassischen Steuerwesen mit. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Dozent weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum ankommt.    Dieses Webinar richtet sich an  angehende Bilanzbuchhalter,  Steuerfachwirte und  Steuerberater  in der Prüfungsvorbereitung....
  5. Wichtige Hinzurechnungen und Kürzungen in der GewSt
    ...hwirte und  Steuerberater  in der Prüfungsvorbereitung....
  6. NEU: Wichtige Hinzurechnungen und Kürzungen in der GewSt
    ...hwirte und  Steuerberater  in der Prüfungsvorbereitung....
  7. Verlustverrechnung in der ESt, KSt und GewSt
    ...äftigen wir uns intensiv mit der Verlustverrechnung in der ESt, KSt und GewSt. Jens Wingenfeld (StB) geht insbesondere ein auf die folgenden Teilbereiche: Grundzüge des Einkünfteermittlungsschema Abgrenzung horizontale-vertikale Verlustausgleich versus Verlustabzug Gratis-Webinar Abschlüsse nach internationalen Standards (IFRS)...d spezielle Bilanzansatzvorschriften, Gewinn- und Verlustrechnung sowie internationale Konzernrechnungslegung. Jetzt anmelden!...
  8. Bilanzierung
    ......
  9. Buchführung und Abschluss - Tag 2
    ...usuren einreichen, damit wir auf diese speziell im Kurs eingehen können. ;-)...
  10. Buchführung und Abschluss
    ...n einreichen, damit wir auf diese speziell im Kurs eingehen können. ;-)...