Externes Rechnungswesen

  1. Externes vs. internes Rechnungswesen
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Einführung > Externes vs. internes Rechnungswesen
    ... etc.Bilanz,Gewinn- und Verlustrechnung,Kapitalflussrechnung,Anhang,Eigenkapitalspiegel,Segmentberichterstattung,LageberichtInternes RechnungswesenDas interne Rechnungswesen wird im Wesentlichen in Form der Kosten(erlös)rechnung (hierzu bieten wir einen separaten Kurs an) betrieben. Bei der Kosten(erlös)rechnung sollen primär alle anfallenden Kosten ermittelt und verursachungsgerecht den entsprechenden Kostenstellen in Verbindung mit den Kostenträgern ...
  2. Handelsrechtliche Vorschriften
    Organisation des Rechnungswesens > Handelsrechtliche Vorschriften
    HGB Rechtsgrundlagen zum handelsrechtlichen Jahresabschluss
    ... mindestens eine Bilanz und eine Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) zu erstellen.
  3. Abgrenzungsgrundsätze
    Organisation des Rechnungswesens > Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) > Abgrenzungsgrundsätze
    ... müssen alle vorhersehbaren Risiken und Verluste, die bis zum Abschlussstichtag entstanden sind, berücksichtigt werden. D.h. ein Verlust in der folgenden Periode soll schon in der aktuellen Periode berücksichtigt werden, wenn dies bis zum Zeitpunkt des Abschlussstichtags absehbar ist.Dieser Grundsatz wiederspricht einer periodengerechten Ermittlung des Erfolg eines Unternehmens, ist aber durch die Formulierung einer engen Definition unterworfen.Beispiel sind Drohverlustrückstellungen ...
  4. Gliederung der GuV
    Buchführung > GuV > Gliederung der GuV
    gkv
    ... des Geschäftsjahrs (Gewinn- und Verlustrechnung) aufzustellen. Die GuV ist -neben der Bilanz- ein weiteres Kernelement des Jahresabschlusses.Die GuV umfasst alle in der Periode angefallenen Aufwendungen und Erträge in unsaldierter, Gruppen zusammengefasster und gegenüberstellender Form. Im Gegensatz zu den Bestandskonten der Bilanz handelt es sich bei der GuV um Erfolgskonten.  Auf den Erfolgskonten werden ausschließlich erfolgswirksame Geschäftsvorfälle ...
  5. Erfolgskonten
    Buchführung > GuV > Erfolgskonten
    erfolgskonten
    ... noch die Erfolgskonten der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Es werden die folgenden Erfolgskonten unterschieden:Aufwandskonten: Diese stellen die Aufwendungen des Unternehmens dar. Aufwendungen sind u.a. Abschreibungen, Verbrauch von Roh-Hilfs und Betriebsstoffen, Löhne und Gehälter, Miete. Diese werden immer auf der SOLL-Seite des Aufwandskontos gebucht.Ertragskonten: Die Ertragskonten weisen sämtliche Erträge, die das Unternehmen innerhalb eines Geschäftsjahres ...
  6. Abschluss der Erfolgskonten
    Buchführung > GuV > Erfolgskonten > Abschluss der Erfolgskonten
    image
    ... die GuV gebucht. Es wird dann der Gewinn bzw. Verlust ermittelt und in das Eigenkapitalkonto gebucht. Entsprechend beginnt die Gewinn- und Verlustrechnung am Anfang des Geschäftsjahres immer ohne Anfangsbestände.Im Weitern werden anhand einiger Geschäftsvorfälle des XY-Unternehmens aufgezeigt, wie die Erfolgskonten abgeschlossen werden und der ermittelte Gewinn / Verlust in das Eigenkapitalkonto gebucht wird. Es werden nur die Erfolgskonten betrachtet.Verbrauch von Rohstoffen ...
  7. Bilanzansatz (Bilanzierung dem Grunde nach)
    Ansatz, Bewertung, Ausweis > Bilanzansatz (Bilanzierung dem Grunde nach)
    ... Verbindlichkeiten oder drohende Verluste aus schwebenden Geschäften. Schulden gehören zum Fremdkapital des Unternehmens und dienen der kurz- oder langfristigen Finanzierung von Vermögensgegenständen.Trifft auf einen Gegenstand die Vermögenswert- oder Schuldendefinition zu, handelt es sich um einen Rechnungsabgrenzungsposten nach § 250 HGB oder um latente Steuern nach § 274 HGB, so gilt die abstrakte Bilanzierungsfähigkeit, d.h.die ...
  8. Bewertung (Bilanzierung der Höhe nach)
    Ansatz, Bewertung, Ausweis > Bewertung (Bilanzierung der Höhe nach)
    ... namentlich sind alle vorhersehbaren Risiken und Verluste, die bis zum Abschlußstichtag entstanden sind, zu berücksichtigen, selbst wenn diese erst zwischen dem Abschlußstichtag und dem Tag der Aufstellung des Jahresabschlusses bekanntgeworden sind; Gewinne sind nur zu berücksichtigen, wenn sie am Abschlußstichtag realisiert sind.5. Grundsatz der PeriodengerechtigkeitAufwendungen und Erträge des Geschäftsjahrs sind unabhängig von den Zeitpunkten der entsprechenden ...
  9. Wertpapiere
    Bewertung der Aktiva > Umlaufvermögen > Gliederung des Umlaufvermögens > Wertpapiere
    ... Es liegt also ein nicht realisierter Verlust vor. Aufgrund des strengen Niederstwertprinzip müssen nicht realisierte Kursverluste berücksichtigt werden. Es muss eine außerplanmäßige Abscheibung in Höhe von 5.000 € (= (40-35) *1.000) vorgenommen werden. Die Wertpapiere werden mit 35.000 € in der Bilanz angesetzt.Nicht realisierte Gewinne dürfen nicht ausgewiesen werden. Nicht realisierte Verluste hingegen müssen berücksichtigt werden.DurchschnittskursEs ...
  10. Aktive Latente Steuern
    Bewertung der Aktiva > Aktive Latente Steuern
    ... muss das Unternehmen XY mit einem Verlust in Höhe von 25.000 € (= 325.000 - 350.000) beim Verkauf der Maschine rechnen. Der drohende Verlust aus diesem schwebenden Geschäft ist als Drohverlustrückstellung im Geschäftsjahr 2012 in der Bilanz des Unternehmens zu passivieren. Nach § 249 Abs. 1 HGB muss eine Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften gebildet werden, nach dem Steuerrecht hingegen besteht ein Ansatzverbot (§ ...
  11. Bewertung der Passiva
    Bewertung der Passiva
    ... Rücklagen sowie dem Gewinn-/Verlustvortrag und dem Jahresüberschuss/-fehlbetrag zusammen.Rückstellungen werden für zukünftige Aufwendungen und drohenden Verluste gebildet. Rückstellungen sind Verbindlichkeiten, die hinsichtlich ihrer Fälligkeit oder ihrer Höhe nach ungewiss sind, aber mit hinreichend großer Wahrscheinlichkeit erwartet werden.Verbindlichkeiten sind finanzielle Mittel die dem Unternehmen von Dritten ...
  12. Rückstellungen
    Bewertung der Passiva > Rückstellungen
    ... Verbindlichkeiten Drohende Verluste aus schwebenden GeschäftenUnterlasse Aufwendungen für Instandhaltung (bei Nachholung innerhalb der ersten drei Monaten des folgenden Geschäftsjahres)Abraumbeseitigung (bei Nachholung im folgenden Geschäftsjahr)Gewährleistungen, die ohne rechtliche Verpflichtung erbracht werden (Kulanzrückstellungen)Ungewisse Verbindlichkeiten sind z.B. Steuernachzahlungen, Körperschaftsteuern, Sanierungskosten, Prozessrisiken, ...
  13. Anhang
    Der Jahresabschluss > Pflichtbestandteile des Jahresabschlusses > Anhang
    ... Verbindlichkeiten und für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften zu bilden.“, § 249 (1) 1 HGB)Wahlrecht: Der Gesetzgeber gibt keine ausschließliche Vorgehensweise vor. Man kann, muss aber nicht. Meistens durch Wörter wie „kann“, „darf" oder „sollte“ eingeleitet. („Ist der Erfüllungsbetrag einer Verbindlichkeit höher als der Ausgabebetrag, so darf der Unterschiedsbetrag in den Rechnungsabgrenzungsposten auf ...
  14. Verwendung des Jahresergebnisses
    Der Jahresabschluss > Verwendung des Jahresergebnisses
    ... hingegen ist das negative Ergbenis (Verlust) der Gewinn- und Verlustrechnung. Beide Erfolgsgrößen werden auch unter dem neutralen Begriff Jahresergebnis zusammengefasst. Über die Verwendung des Jahresergebnisses kann vor der Bilanzerstellung oder nach der Bilanzerstellung entschieden werden. Ergebnisverwendung nach BilanzerstellungIn diesem Fall wird keine Entscheidung darüber getroffen, in welchem Umfang das Jahresergebnis einbehalten oder ...
Externes Rechnungswesen
  • 89 Texte mit 64 Bildern
  • 220 Übungsaufgaben
  • und 17 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Bilanz nach Steuerrecht

  1. Betriebsvermögensvergleich
    Gewinnermittlungsmethoden > Allgemeiner Betriebsvermögensvergleich > Betriebsvermögensvergleich
    ... - steuerfreie Betriebseinnahmen = Gewinn/VerlustBeispiel zum Betriebsvermögensvergleich Beispiel: Einzelunternehmer Wilhelm aus München-Schwabing hat am 31.12. ein Betriebsvermögen in Höhe von 300.000 €. Im folgenden Wirtschaftsjahr entnimmt er der Firmenkasse 50.000 € in bar. Darüber hinaus überträgt er ein Grundstück aus seinem Privatvermögen in das Betriebsvermögen, der Einlagewert liegt bei 200.000 €. Am Ende des Jahres ...
  2. Bewirtungsaufwendungen
    Gewinnermittlungsmethoden > Besonderer Betriebsvermögensvergleich > Bewirtungsaufwendungen
    ... in der handelsrechtlichen Gewinn- und Verlustrechnung komplett abgezogen wurden und diese angemessen und ordnungsgemäß nachgewiesen sind, so hat für die steuerliche Gewinnermittlung eine Hinzurechnung in Höhe von 30 % der Aufwendungen zu erfolgen, da nur 70 % statt 100 % abgezogen werden dürfen. Beispiel: Fridolin Lustig, Geschäftsführer der Lustig GmbH aus Frankfurt, reicht für ein Geschäftsessen des vergangenen Abends bei seiner Buchhaltung ...
  3. Gewinnermittlung nach der Einnahmenüberschussrechnung
    Gewinnermittlungsmethoden > Einnahmenüberschussrechnung > Gewinnermittlung nach der Einnahmenüberschussrechnung
    ... + Entnahmen - Einlagen = Gewinn/VerlustWichtig ist, dass die zeitliche Zuordnung der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben zu dem Gewinnermittlungszeitraum sich grundsätzlich nach dem Zufluss- bzw. Abflussprinzip des § 11 EStG richtet.Das Zufluss-AbflussprinzipDas Video wird geladen...Beispiel zum Zufluss-AbflussprinzipDas Video wird geladen...
  4. Berechnung des Eigenkapitals - Aufgabe
    Gewinnermittlungsmethoden > Aufgaben zu Kapitel 1 > Berechnung des Eigenkapitals - Aufgabe
    ... insgesamt auf 620.000 €. Die Gewinn- und Verlustrechnung vom 1.1.2016 – 31.12.2016 weist Erträge von insgesamt 1.400.000 € und Aufwendungen von 1.200.000 € auf. Mandant Gobbers hat monatliche Entnahmen in Höhe von 5.000 €. In das Betriebsvermögen wurden, aus einer Erbschaft, 90.000 € in das Betriebsvermögen eingelegt. Wie hoch ist das Eigenkapital zum 1.1.2017?
  5. Stichtagsprinzip
    Wirtschaftsgut > Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung > Stichtagsprinzip
    ... Es besagt, dass alle vorhersehbaren Risiken und Verluste, die bis zum Abschlussstichtag entstanden sind, auch berücksichtigt werden, selbst dann, wenn sie erst nach dem Bilanzstichtag, aber vor der Bilanzerstellung bekannt werden. Hierbei sind allerdings werterhellende Tatsachen und wertbegründende Tatsachen zu unterscheiden.Werterhellende Tatsachen Ein Vorgang ist werterhellend (= wertaufhellend), wenn er vor dem Bilanzstichtag geschah, erst nach dem Bilanzstichtag bekannt und ...
  6. Grundsatz der Abgrenzung der Sache nach
    Wirtschaftsgut > Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung > Grundsatz der Abgrenzung der Sache nach
    ... nullte Periode trägt also die Verluste komplett alleine. Es wird so getan, als hätten die Verluste der Gegenwart nichts mit den Gewinnen der Zukunft zu tun, dies ist ökonomisch gesehen ungerecht im Rahmen einer periodengerechten Erfolgsermittlung, denn die nullte Periode wird zu stark belastet und alle anderen Perioden zu stark entlastet. Richtig ist vielmehr folgende Sichtweise:  Jahr 0 1 2 3 4Erträge-300500600700Abschreibungen 250250250250Gewinne 50250350450Man ...
  7. Realisationsprinzip
    Wirtschaftsgut > Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung > Realisationsprinzip
    ... besagt hingegen, dass Gewinne und Verluste ungleich behandelt werden müssen. Gewinne dürfen nicht antizipiert (vorweggenommen) werden, Verluste müssen antizipiert werden. Das Imparitätsprinzip findet seinen Ausfluss insbesondere im strengen und gemilderten Niederstwertprinzip. Beispiel: Die X-GmbH produziert Tennisbälle. Ein Kaufvertrag zwischen der X-GmbH und der Boris-AG aus Leimen vereinbart die Abholung der produzierten Tennisbälle durch die Boris-AG ...
  8. Allgemeines Imparitätsprinzip
    Wirtschaftsgut > Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung > Allgemeines Imparitätsprinzip
    ... Imparitätsprinzip dürfen Gewinne und Verluste ungleich behandelt werden. Es gilt folgende Regel: Gewinne dürfen nicht antizipiert werden (= Realisationsprinzip). Verluste hingegen müssen antizipiert werden (= Imparitätsprinzip).Das Imparitätsprinzip findet seinen Ausfluss sowohl imAnsatz als auch in derBewertung. Ansatzmäßig deshalb, weil Rückstellungen, also unsichere (aber wahrscheinliche) Zahlungsabgänge der Zukunft, schon heute, genauer, im ...
  9. Pauschalwertberichtigung auf Forderungen
    Wirtschaftsgut > Forderungen > Pauschalwertberichtigung auf Forderungen
    ... Wertberichtigung die Höhe des erwarteten Verlustes auf. Dadurch hat der externe Bilanzleser einen besseren Überblick, weil durch eine direkte Abschreibung nicht offenkundig würde, welche Risiken für die Forderungen bestehen.
  10. Unterschied zwischen Rückstellungen und Verbindlichkeiten
    Wirtschaftsgut > Rückstellungen > Unterschied zwischen Rückstellungen und Verbindlichkeiten
    ... Unternehmung in der Zukunft einen Verlust hat, dies muss aber nicht geschehen. Wenn der Verlust der Zukunft also nicht sicher ist, muss eine Rückstellung gebildet werden und keine Verbindlichkeit. Der Unterschied zwischen den beiden lässt sich durch folgendes Beispiel abbilden. Beispiel: Ein Kunde der X-AG rutscht am 30.12.2015 beim Hereinkommen in das Verwaltungsgebäude auf einer Bananenschale aus und verklagt die X-AG vier Wochen später auf Schadenersatz. Der ...
Steuerrechtliche Grundlagen
  • 153 Texte mit 48 Bildern
  • 269 Übungsaufgaben
  • und 33 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Kosten- und Leistungsrechnung

  1. Aufwendungen und Kosten
    Grundlagen > Zentrale Begriffe der Kostenrechnung > Aufwendungen und Kosten
    ... also der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung. Erst jetzt kommen die Kosten ins Spiel.Kosten bezeichnen den Wert aller verbrauchten Güter und Dienstleistungen pro Periode und zwar für die Erstellung der eigentlichen (typischen) betrieblichen Leistungen.Kosten liegen vor, wenn die Aufwendungenbetriebszweckbezogen,periodenrichtig undnicht außerordentlich sind.Das Video wird geladen... Beispiel 1: Eine nicht betriebszweckbezogene Aufwendung liegt vor, wenn ein Industrieunternehmen ...
  2. Begriffe der Kostenrechnung - Lösung und Beispiele
    Grundlagen > Aufgaben zu Kapitel 1 > Begriffe der Kostenrechnung - Lösung und Beispiele
    ... also immer dann statt, wenn die Gewinn- und Verlustrechnung betroffen ist, wenn also ein Erfolgsbeitrag – negativ oder positiv vorliegt.Trotzdem ist der Ertrag nicht betriebszweckbezogen, denn es gehört nicht zur eigentlichen Aufgabe der Fritz-AG, Darlehen herauszugeben. Insofern ist der Ertrag neutral, es liegt kein Betriebsertrag vor. d) Liquide Mittel fließen ab, also kommt es zu einer Auszahlung. Das Gut (nämlich der Strom) geht im Februar zu, also liegt ebenso eine ...
  3. Kalkulatorische Zinsen - Definition und Berechnung
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Kostenartenrechnung > Systematisierung > Kalkulatorische Zinsen - Definition und Berechnung
    ... bei unterstelltem, ständig gleichen Wertverlust daher $$\ DGK= {AK+RBW_n \over 2 }$$ Beispiel 27: Eine Maschine koste zum Zeitpunkt ihres Kaufs 1.000 €. Nach einer unterstellten Nutzungsdauer von fünf Jahren koste sie lediglich noch 200 €. Der Kalkulationszins liege bei $\ i = 10 \% $. Berechne das durchschnittlich gebundene Kapital sowie die kalkulatorischen Zinsen.Das durchschnittlich gebundene Kapital errechnet man, indem man zunächst die Summe aus Anschaffungskosten ...
  4. Gleichungsverfahren - Mathematisches Verfahren
    Kostenstellenrechnung > Innerbetriebliche Leistungsverrechnung > Gleichungsverfahren - Mathematisches Verfahren
    ... dass keine Kostenstelle einen Gewinn oder einen Verlust erzielen darf. Die Erlöse einer jeden Kostenstelle werden den gesamten Kosten eben dieser Kostenstelle gleichgesetzt. Bei den gesamten Kosten einer Kostenstelle unterscheidet man wiederum primäre und sekundäre Kosten. Um die Erlöse einer Kostenstelle zu errechnen, multipliziert man den Verrechnungspreis qi (der noch ermittelt werden muss) mit den abgegebenen Mengen.Die Erlöse, die erzielt werden, müssen gleich ...
  5. Absolute Deckungsbeitragsrechnung
    Produktionsprogrammplanung > Deckungsbeitragsrechnung > Absolute Deckungsbeitragsrechnung
    ... Gewinn der Unternehmung (oder erhöht ihren Verlust) um 1 €. Hingegen erhöht jedes produzierte Stück von A den Gesamtgewinn um 6 €, jedes von C entsprechend um 5 €.
  6. Relative Deckungsbeitragsrechnung
    Produktionsprogrammplanung > Deckungsbeitragsrechnung > Relative Deckungsbeitragsrechnung
    ... erhöht den Gesamtgewinn bzw. reduziert den Verlust.Berechnung des absoluten DeckungsbeitragsIn der vorliegenden Aufgabe berechnet man also zunächst, ob Anlage 1 ein Engpass ist. Hierzu werden die maximal möglichen Produktionsmengen mit den Produktionskoeffizienten multipliziert und dann für alle Produkte aufaddiert: $\ B_1 = 3 \cdot 100 + 5 \cdot 80 + \ldots + 5\cdot 30 = 1.545\ ZE $. Es werden also, wenn das maximal mögliche Produktionsprogramm realisiert werden ...
  7. Deckungsbeitragsrechnung Video
    Produktionsprogrammplanung > Deckungsbeitragsrechnung > Deckungsbeitragsrechnung Video
    ... erhöht den Gesamtgewinn bzw. reduziert den Verlust.Absoluter und relativer DeckungsbeitragDer absolute Deckungsbeitrag sagt aus, wie viel Euro das einzelne Produkt pro produziertem Stück zur Deckung der fixen Kosten beiträgt. So erhöht bspw. ein einzelnes produziertes Stück B den Gesamtgewinn der Unternehmung um 20 €. Der relative Deckungsbeitrag von $\ 4\ {€ \over ZE} $ besagt hingegen, dass wenn man eine ZE zur Produktion von B benutzt, man dann einen Gewinnbeitrag ...
  8. Deckungsbeitragsmodell
    Break-Even-Rechnung > Break-Even-Modelle > Deckungsbeitragsmodell
    Abb. 28: Deckungsbeitragsmodell
    ... sinken, wenn die Unternehmung einen Verlust vermeiden möchte?In Ausgangsbeispiel hatten wir $\ x_{BE}=60\ ME $ kalkuliert. Hier rechnet man nun:$\ s={x_I-x_{BE} \over x_I} ={100-60 \over 100}={40 \over 100}=40\ \% $Bei gegebener Kapazität von 100 ME darf also, wenn sonst alle Daten gleich bleiben, die verkaufte Menge bzw. die Kapazitätsauslastung um höchstens 40 % sinken, damit kein Verlust eintritt. Sollte die verkaufte Menge um genau 40 % sinken (also von 100 ME ...
  9. Break-Even-Menge - Aufgabe
    Break-Even-Rechnung > Selbstkontrollaufgaben > Break-Even-Menge - Aufgabe
    ... verkauft werden, damit das Unternehmen keine Verluste verzeichnet? b) Ab welchem Preis sollte das Produkt angeboten werden, wenn das Marktvolumen eine Absatzmenge von 5.000 ME nicht überschreitet? c) Berechne die Break-Even-Menge, wenn die variablen Stückkosten um 20 % steigen und die fixen Kosten um 2.600 €. Beachte hierbei, dass der Verkaufspreis auf 14 € steigerbar ist. Welcher Gewinn wird realisiert, wenn die abgesetzte Menge bei 5.000 ME liegt? d) Schließlich sei ...
Kostenrechnung
  • 132 Texte mit 92 Bildern
  • 269 Übungsaufgaben
  • und 53 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Mikroökonomie

  1. Die gesamte Wohlfahrt
    Grundlagen und Begriffe der Mikroökonomie > Wohlfahrt > Die gesamte Wohlfahrt
    Die gesamte Wohlfahrt
    ... Seiten verlieren einen Teil an Renten. Dieser Verlust ist in der Grafik als rote Fläche eingezeichnet. Der staatliche Eingriff hat also zu einer Abnahme an Wohlfahrt geführt. Wenn das Ziel die Steigerung der Wohlfahrt war, indem die Preise für die Konsumenten gering gehalten werden, ist das Ziel gescheitert. Zu einem ganz ähnlichen Ergebnis, allerdings mit vertauschten Renten, kommen wir bei einem festgelegten Preis über dem Gleichgewichtspreis. Durch dieses Beispiel ...
  2. Wohlfahrtsverlust durch Steuern
    Grundlagen und Begriffe der Mikroökonomie > Wohlfahrt > Wohlfahrtsverlust durch Steuern
    Auswirkung der Steuererhebung
    ... ohne staatlichen Eingriff. Der Verlust an Renten ist, wie schon vorher, wieder das rote Dreieck.Auswirkung der SteuererhebungElastizität und SteuerlastDie letzte Frage, mit der wir uns hier beschäften ist, wer trägt eigentlich die Last der Steuer? Bisher haben beide Seiten ungefähr gleich viel an Wohlfahrt verloren. Hier kommt wieder die Elastizität der Nachfrage und des Angebots ins Spiel.In den folgenden Grafiken ist jeweils nur der Verlust an jeweiliger ...
  3. Preisuntergrenzen
    Die lange und kurze Frist bei Kosten > Das Angebot der Unternehmen > Preisuntergrenzen
    ... AC > p > AVC. Jetzt macht das Unternehmen Verlust. Da aber die variablen Kosten pro Stück geringer sind als der Marktpreis, bleibt die Differenz über, um damit Fixkosten zu decken. Fixkosten sind nur in AC und nicht in AVC verrechnet. Insgesamt kann das Unternehmen durch die Produktion kurzfristig seinen Verlust begrenzen, was immernoch besser ist als wenn es überhaupt nicht produzieren würde.Ist der Preis schließlich geringer als der variable Durchschnittspreis, ...
  4. Langfristige Angebotseffekte
    Die lange und kurze Frist bei Kosten > Das Angebot der Unternehmen > Langfristige Angebotseffekte
    Langfristige Angebots-Effekte
    ... liegt, denn in dieser Situation werden sie Verluste machen. Liegt der Preis hingegen über den Kosten, können Gewinne erzielt werden. Die Folge ist, dass weitere Unternehmen in den Markt eintreten. Durch das größere Angebot wird nun der Preis sinken und damit auch die Gewinne. Die Markteintritte werden solange weitergehen, bis der Preis auf das Niveau der durchschnittlichen Gesamtkosten gesunken ist. Jetzt können auf dem Markt auch keine Gewinne mehr erzielt werden, ...
  5. Preis und Menge im Monopol
    Monopol und Oligopol > Monopol > Preis und Menge im Monopol
    Nachfragefunktion im Monopol
    ... Jeder weitere Einheit erzielt einen Verlust, der durch die Einschränkung der Produktion verringert werden kann. Im Endeffekt wird der Monopolist im Punkt $\ y^*_3$ produzieren. Grenzerlös und Grenzkosten sind genau gleich. Durch die Nachfragekurve kann dann noch der Preis bestimmt werden, um die Menge auch absetzen zu können. Der Monopolist wird also schließlich dort produzieren, wo MC = MR. Dasselbe gilt auch beim Fall der vollständigen Konkurrenz. Allerdings ...
  6. Die Ineffizienz des Monopols
    Monopol und Oligopol > Monopol > Die Ineffizienz des Monopols
    Ineffizienz des Monopols
    ... Konkurrenz.Ein Monopol führt zu Verlusten an Wohlfahrt für die gesamte Gesellschaft, da im Vergleich zum Idealfall der vollständigen Konkurrenz die Menge zu niedrig und der Preis zu hoch ist.
  7. Bertrand-Wettbewerb
    Monopol und Oligopol > Oligopol > Bertrand-Wettbewerb
    ... wird unter den Grenzkosten anbieten, da es hier Verluste macht. k > p1/p2Keines der beiden Unternehmen wird zu einem höheren Preis anbieten als der Konkurrent. Der könnte dann die gesamte Marktnachfrage bedienen. Eine Preissenkung unter den Preis des anderen, würde die Positionen allerdings tauschen. p1 > p2 > kKeines der beiden Unternehmen würde günstiger anbieten als der Konkurrent, denn der Preis kann solange erhöht werden, bis er ganz knapp unter dem des ...
Mikrokonomie
  • 93 Texte mit 153 Bildern
  • 206 Übungsaufgaben
  • und 23 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Investitionsrechnung

  1. Dean-Modell bei Unteilbarkeit der Investition
    Investitions- und Finanzierungsprogrammplanung > Bei relativer Budgetgrenze > Dean-Modell bei Unteilbarkeit der Investition
    Dean-Modell bei Unteilbarkeiten
    ... = 2,5\ € $ macht also insgesamt einen Verlust der oben erwähnten 0,5 €. Das folgende Bild zeigt die Situation: Abb. 24: Dean-Modell bei Unteilbarkeiten Berechnung des Programms nach dem Dean-ModellZusammenfassend die Berechnung des optimalen Investitions- und Finanzierungsprogramms nach dem Dean-Modell im nachfolgenden Lernvideo:Das Video wird geladen...
  2. Vollständiger Finanzplan bei endfälliger Tilgung
    Vollständige Finanzpläne > Endwertberechnung mit vollständigen Finanzplänen > Vollständiger Finanzplan bei endfälliger Tilgung
    ... 0,4 = -6,72 €$, weil ein steuerlicher Verlust in Höhe von $16,80 €$ resultiert. Es verbleiben an liquiden Mitteln $2.500 – 600 + 83,20 + 6,72 = 1.989,82 €$, die zusätzlich angelegt werden können. Der Guthabenendstand wächst damit auf $3.029,92 €$, was für das Jahr 3 einen Zinsertrag von $242,39 €$ bedeutet. Die Steuerzahlung fällt an in Höhe von $(3.500 – 2.000 – 600 + 242,39) · 0,4 = 456,98 €$.Dritte ...
  3. Arten der Verlustrechnung
    Steuern in der Investitionsrechnung > Arten der Abschreibung und der Verlustverrechnung > Arten der Verlustrechnung
    Wenn man Verluste macht, dann wäre eigentlich zu erwarten, dass man keine Steuern zahlt und es sonst keine Konsequenzen gibt. Doch dies ist so nicht richtig. Vielmehr existiert mit der Möglichkeit der Verlustverrechnung eine für den Steuerpflichtigen attraktive Möglichkeit, Verluste der Gegenwart in einer anderen Periode zu verrechnen.Verrechnung steuerlicher VerlusteWelche Möglichkeiten existieren allgemein, steuerliche Verluste zu verrechnen? Man kennt:die sofortige Verlustverrechnungden ...
  4. Die Auswirkung der Verlustrechnung
    Steuern in der Investitionsrechnung > Arten der Abschreibung und der Verlustverrechnung > Die Auswirkung der Verlustrechnung
    ... wir uns den steuerlichen Auswirkungen der Verlustrechnung bzw. der gewählten Verlustrechnungsmethode zu.Zur Wiederholung die Arten der VerlustrechnungArten der VerlustrechnungWelche Möglichkeiten existieren allgemein, steuerliche Verluste zu verrechnen? Man kennt:die sofortige Verlustverrechnungden Verlustrücktragden Verlustvortrag.BeispielDiese Möglichkeiten werden am Beispiel der Maschine der Daniel AG vorgeführt: Beispiel 48: Die Daniel AG interessiert ...
  5. Steuerparadoxon
    Steuern in der Investitionsrechnung > Arten der Abschreibung und der Verlustverrechnung > Steuerparadoxon
    ... ist, dass ein steuerlicher Verlust in einer der Perioden auftreten muss, damit es zum Steuerparadoxon kommt.Wichtig ist außerdem, dass wir Fremdfinanzierung unterstellen, bei einer Eigenfinanzierung tritt das Steuerparadoxon für gewöhnlich nicht auf.
Investitionsrechnung
  • 77 Texte mit 42 Bildern
  • 301 Übungsaufgaben
  • und 16 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Deskriptive Statistik

  1. Grundlagen Skalentransformation
    Grundbegriffe der deskriptiven Statistik > Skalentransformation > Grundlagen Skalentransformation
    ... liegen, erhalten bleiben, um einen Informationsverlust zu vermeiden. Eine Umwandlung in eine andere Skala ist nur zu einer niedrigeren möglich und damit auch immer mit Informationsverlust verbunden. Eine Transformation in eine höherwertige Skala ist nicht möglich. Es sei denn, man hat das Merkmal vorher in eine schlechtere Skala transformiert und kennt noch die Ursprungseigenschaften und kann diese dann natürlich zurücktransformieren oder man hat sich bewusst vorher für ...
  2. Gründe für quasistetige Merkmale
    Grundbegriffe der deskriptiven Statistik > Quasistetige Merkmale und Klassierung > Gründe für quasistetige Merkmale
    ... behandelt oder es wird bewusst ein Informationsverlust in Kauf genommen, in dem stetige Merkmale in diskrete umgewandelt oder sogar wie bei der Skalentransformation angeführt in eine geringere Skala transformiert werden.Das führt zu dem nächsten Grundbegriff in der Statistik: Quasistetige Merkmale.
  3. Klassierung
    Grundbegriffe der deskriptiven Statistik > Quasistetige Merkmale und Klassierung > Klassierung
    berfhrung/Transformation von Merkmalen
    ... dass mit der Klassierung ein Informationsverlust einhergeht. Dieser wird jedoch in Kauf genommen, da es zweckmäßiger erscheint, die Eier nach Gewichtsklassen einzuteilen und zu verpacken, als von jedem Ei getrennt und einzeln das Gewicht auszuweisen.Beispiel 23: Bei der statistischen Erfassung der Einkommenshöhen von Haushalten und bei der Ausgabe der Einkommensverteilung z.B. im Statistischen Jahrbuch werden die Einkommen in Klassen bspw. von je 1.000 € eingeteilt.Dies ...
Deskriptive Statistik
  • 103 Texte mit 67 Bildern
  • 202 Übungsaufgaben
  • und 27 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Makroökonomie

  1. Spekulationskasse der Keynesianischen Geldnachfrage
    Geldmarkt > Geldnachfrage > Keynesianische Geldnachfrage > Spekulationskasse der Keynesianischen Geldnachfrage
    Abb. 13: Herleitung Spekulationskasse
    ... der Geldhaltung extrem niedrig sind und der Zinsverlust, der ihnen durch die Geldhaltung entsteht, nicht allzu schlimm ist. Weil also mit sinkendem Zins i immer mehr Menschen Geld nachfragen (und zwar für sich gesehen ausschließlich Geld), steigt die Geldnachfrage insgesamt an. Daher gilt:Mit sinkendem Zins steigt die Geldhaltung (= Geldnachfrage) aus dem Spekulationsmotiv heraus an.Deshalb verläuft in der Abb. 13 die gesamtwirtschaftliche Spekulationskasse zinselastisch und man ...
  2. Brief- und Geldkurs im Mundell-Fleming-Modell
    Mundell-Fleming-Modelle > Wechselkurse > Arten von Wechselkursen im Mundell-Fleming-Modell > Brief- und Geldkurs im Mundell-Fleming-Modell
    ... = 650 €. Er macht also einen „Verlust“ in Höhe von 750 € - 650 € = 100 €.
Makrokonomie
  • 104 Texte mit 112 Bildern
  • 268 Übungsaufgaben
  • und 33 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG