Kursangebot | Kosten- und Erlösrechnung | Fremdbezug oder Eigenfertigung - Make or Buy

Kosten- und Erlösrechnung

Fremdbezug oder Eigenfertigung - Make or Buy

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für deine Prüfungsvorbereitung erwarten dich:
Kurspaket Bilanzbuchhalter Abo (alte PO)


1983 Lerntexte mit den besten Erklärungen

322 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

2154 Übungen zum Trainieren der Inhalte

478 informative und einprägsame Abbildungen

Die Entscheidung über Fremdbezug oder Eigenfertigung (= Make or Buy) fällt man anhand eines Gesamtkostenvergleichs. Man kalkuliert die Kosten, wenn man ein Produkt selbst fertigt (= Eigenfertigung = Make) und vergleicht diese mit der Alternative, dasselbe Produkt von einem anderen Anbieter zu beziehen (= Fremdbezug = Buy).

Expertentipp

Hier klicken zum AusklappenBeachte hierbei, dass nicht nur pagatorische, sondern auch kalkulatorische Kosten ins Kalkül einbezogen werden müssen. Oftmals werden Kalkulatorische Zinsen und Kalkulatorische Abschreibungen verrechnet.

Man berechnet die kalkulatorischen Kosten anhand der Formeln:

Merke

Hier klicken zum Ausklappen$$\ AB_t={WBW-RBW_n \over n} $$ $$\ kalkulatorische\ Zinsen = {AK+RBW_n \over 2} \cdot i $$

Make or Buy Schema

Allgemein geht man nach folgendem Schema vor: 

Methode

Hier klicken zum AusklappenWie hoch sind die Kosten, wenn man ein Produkt fremdbezieht? Wie hoch sind die Kosten, wenn man dasselbe Produkt selbsterstellt? Berechne hierzu:
  • pagatorische Kosten
    - variable Kosten
    - fixe Kosten

  • kalkulatorische Kosten
    - kalkulatorische Abschreibungen
    - kalkulatorische Zinsen
    - Summe der beiden Komponenten.
Vergleiche die Summe der Eigenerstellung mit den Kosten des Fremdbezugs. Dies ist möglich für einen Stückkostenvergleich oder für einen Vergleich für die gesamte Menge. Die Entscheidung fällt für die günstigere Alternative.

Rechnen wir dies einmal durch:

Beispiel

Hier klicken zum AusklappenDie Nelly AG kann ein Produkt, was sich derzeit mit 1.000 ME pro Jahr verkaufen lässt, zu 480 € fremdbeziehen. Die Unternehmung könnte es dank neuer Techniken aber auch selbst produzieren. Der Controller, Harry Nullu, hat folgende Informationen zusammengetragen:

Es muss eine Maschine beschafft werden, die 1.000.000 € kostet. Es sind Fundamentierungsarbeiten notwendig, die mit 300.000 € zu Buche schlagen. Die Maschine könnte über acht Jahre genutzt werden und ließe sich am Ende noch für 100.000 € verkaufen. Der Zinssatz für Staatsanleihen liegt derzeit bei 6 %. Für das bedienende Personal entstehen 20.000 € Lohnkosten pro Jahr. Die Material- und Fertigungskosten liegen bei 300 € pro Stück.

a) Triff eine Entscheidung über Eigenerstellung versus Fremdbezug.
b) Bei welcher abgesetzten Menge ist die Nelly AG indifferent zwischen den beiden Alternativen?

Eigenerstellung versus Fremdbezug

a) Zunächst sind die Anschaffungskosten zu ermitteln, damit die kalkulatorischen Kosten berechnet werden können. Die Anschaffungskosten erhält man durch:

Merke

Hier klicken zum AusklappenAnschaffungskosten =
Anschaffungspreis (Nettopreis bei vorsteuerabzugsberechtigten Unternehmen) 

abzüglich Anschaffungspreisminderungen Rabatte und Skonti

zuzüglich
Anschaffungsnebenkosten. Alles, was notwendig ist, um einen Vermögensgegenstand in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen

zuzüglich nachträgliche Anschaffungskosten.

Also rechnet man AK = 1.000.000 + 300.000 = 1.300.000 €. Der Restwert am Ende der Laufzeit beträgt 100.000 €, die Nutzungsdauer liegt bei n = 8 Jahren.

Kalkulatorische Abschreibungen

Die kalkulatorischen Abschreibungen in den Jahren t = 1,...,8 betragen daher 

AB t = (AK/HK – RBW n )/n
= (1.300.000 – 100.000)/8
= 150.000 €.

Kalkulatorische Zinsen

Die kalkulatorischen Zinsen hingegen liegen bei

Zins t = [(AK/HK + RBW n )/2] ·i
= [(1.300.000 + 100.000) /2] ·0,06
= 42.000 €.

Der Kalkulationszins ist hierbei gegeben durch jenen für die Staatsanleihen, da dies der vergleichbare „sichere“ Zins ist. Zusätzlich beachtet man noch die fixen Kosten von 20.000 €. Ob man schließlich eine Stückrechnung oder eine Rechnung für die Menge von 1.000 ME insgesamt anstellt, ist unerheblich. Die Zahlen unterscheiden sich nur um den Faktor 1.000 wegen der produzierten Menge in eben dieser Höhe.

Kosten der Eigenfertigung

Posten Stückkosten (€/ME) Gesamtkosten (€)
variable Stückkosten300300.000
fixe Stückkosten2020.000
kalkulatorische Abschreibungen150150.000
kalkulatorische Zinsen4242.000
Summe 512 512.000

Tab.: Gesamtkostenvergleich: Kosten der Eigenfertigung.

Der Fremdbezug ist also mit 480 € günstiger als die Eigenfertigung und daher vorzuziehen.

Indifferenz zwischen beiden Alternativen


b) Die variablen Kosten sind abhängig von der Menge, die fixen Kosten (also fixe Stückkosten, kalkulatorische Abschreibungen und kalkulatorische Zinsen) nicht. Wenn x die produzierte (und abgesetzte) Menge bezeichnet, so sind die Kosten der Eigenfertigung durch 300 · x + 20.000 + 150.000 + 42.000 = 300 · x + 212.000 gegeben. Die Kosten des Fremdbezugs betragen 480 · x für eine Menge von x.

Also ist die Gleichung: 300 · x + 212.000 = 480 · x.

Diese ist nach x aufzulösen. Man rechnet 180 · x = 212.000 und daraus ergibt sich eine Menge x = 1.177,77 ME, bei der man indifferent ist. Bei x 1 = 1.177 ME ist der Fremdbezug wegen 480 · 1.177 = 564.960 € günstiger als die Eigenfertigung mit 300 · 1.177 + 212.000 = 565.100 €. Bei x 2 = 1.178 ME hingegen die Eigenerstellung. Halten wir fest:

Vergleich zwischen Make or Buy

  Kosten der Eigenerstellung Kosten des Fremdbezugs
x = 1.177,77565.333,29565.333,29
$ x_1 $  1.177höherniedriger
$ x_2 $ 1.178niedrigerhöher

Tab.: Vergleich zwischen Make und Buy.

Video: Fremdbezug oder Eigenfertigung - Make or Buy

Video: Fremdbezug oder Eigenfertigung - Make or Buy