Buchführung

  1. Formen des Leasings
    Geldverkehr > Leasing > Formen des Leasings
    Beim Leasing zahlt der Leasingnehmer (LN) dem Leasinggeber (LG) ein Entgelt für die Benutzung eines Leasingobjektes (LO) für einen begrenzten Zeitraum. Dieses Geschäft wird in einem Leasingvertrag festgehalten. Nicht allzu schwer bis hierher... Es gibt jedoch verschiedene Formen des Leasings, die man unterscheiden muss: Finanzierungsleasing - feste Grundmietzeit - unkündbar während dieser Grundmietzeit - bei Vollamortisation decken Leasingraten die gesamten Kosten des Leasinggebers, ...
  2. Verbuchung
    Geldverkehr > Leasing > Verbuchung
    Betrachten wir im Folgenden die Verbuchung des Leasings anhand von Beispielen: Beispiel mit Zurechnung beim Leasinggeber Verbuchung beim Leasinggeber Kauf des LO 10.000 € netto per Banküberweisung: Maschinen 10.000 an Bank 11.900 Vorsteuer 1.900 an Leasingrate des LN in Höhe von 600€ netto: Der LG erhält die Leasingrate vom LN in Höhe von 600€ zzgl. Mwst (19%). Diese wird auf dem Erlöskonto "Leasingerträge" als Zugang gebucht (Ertragskonten: Zugang ...
  3. Darlehensarten
    Geldverkehr > Darlehen > Darlehensarten
    ... Zins- und einem Tilgungsanteil besteht (siehe Leasing). Da sich die Zinsen auf die Restverbindlichkeit beziehen und diese jährlich sinkt, steigt der Tilgungsanteil immer weiter und am Ende der Laufzeit ist das Darlehen komplett getilgt. Fälligkeitsdarlehen Jahr Darlehen am Jahresanfang in € Zinsen in €/Jahr Tilgung in €/Jahr Darlehen am Jahresende in € 1 2 = 1 * 0,075 3 4 = 1 - 3 1 2 3 4 5 6 90.000 90.000 90.000 90.000 90.000 90.000 6750 6.750 6.750 6.750 ...
  4. Auf- und Abgeld
    Geldverkehr > Darlehen > Auf- und Abgeld
    ... der Zinsstaffelmethode, die auch schon beim Leasing benutzt wurde (--> Bildung der Summe der Jahre, Anteile ausrechnen).
  • 112 Texte mit 16 Bildern
  • 306 Übungsaufgaben
  • und 18 Videos



einmalig 19,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Steuerrechtliche Grundlagen

  1. Lernziele
    Betriebsvermögen > Betriebsvermögen bei Einzelunternehmen > Lernziele
    ... Schließlich ist die Kenntnis des Leasing (Bilanzierung und Bewertung) sowie von Mietereinbauten wichtig.
  2. Arten von Leasing
    Betriebsvermögen > Zurechnung von Wirtschaftsgütern > Arten von Leasing
    Leasing sieht auf den ersten Blick wie eine gewöhnliche Miete aus, hat aber jedoch einige Besonderheiten, die es von der Miete unterschreiben. Man unterscheidet Operating-Leasing und Finanzierungsleasing (= Financial-Leasing). Beim Operating-Leasing handelt sich um ein jederzeit kündbares Mietverhältnis, bei dem der Leasinggeber die Verpflichtung übernimmt, den Leasinggegenstand zu pflegen, zu reparieren und sonstige hiermit zusammenhängende Arbeiten zu übernehmen. Beim Finanzierungsleasing ...
  3. Zuordnung des Leasinggegenstands
    Betriebsvermögen > Zurechnung von Wirtschaftsgütern > Zuordnung des Leasinggegenstands
    Fraglich ist nun, ob der Leasinggeber oder der Leasingnehmer den Leasinggegenstand zu bilanzieren hat. Lies für die folgenden Ausführungen unbedingt den Leasing-Erlass vom 19. April 1971. Bei Finanzierungsleasingverträgen wird regelmäßig der Leasingnehmer den Gegenstand zu aktivieren haben, wenn dieser voraussichtlich (annähernd) über die gesamte Nutzungsdauer hinweg den Leasinggegenstand nutzen wird. Der nach dem Ende der Leasingzeit resultierende Herausgabeanspruch durch den Leasinggeber ...
  4. Bilanzierung des Leasinggegenstands beim Leasinggeber und Leasingnehmer
    Betriebsvermögen > Zurechnung von Wirtschaftsgütern > Bilanzierung des Leasinggegenstands beim Leasinggeber und Leasingnehmer
    Nachdem man die Frage geklärt hat, ob der Leasinggegenstand beim Leasinggeber oder beim Leasingnehmer zu aktivieren ist, geht es nun um die Frage, wie die Bilanzierung konkret erfolgt. Wenn der Leasingnehmer bilanzieren muss, so hat er den Leasinggegenstand mit den Anschaffungskosten, welche der Leasinggeber dem Leasingvertrag zugrunde legt, zzgl. den eigenen Anschaffungsnebenkosten zu aktivieren. Darüber hinaus muss er den aktivierten Leasinggegenstand über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer ...
  • 153 Texte
  • 261 Übungsaufgaben
  • und 29 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Recht und Steuern

  1. Vertragsarten - Definition
    Schuldrecht und Verträge > Verträge > Vertragsarten - Definition
    ... Pachtvertrag Ratenkauf Leasing Darlehensvertrag Dienstvertrag Werkvertrag
  2. Ratenkauf und Leasing
    Schuldrecht und Verträge > Verträge > Ratenkauf und Leasing
    ... des Kredits erfolgt ratenweise. Beim sog. Leasing handelt es sich um eine spezielle Form des Mietvertrags. Es werden allerdings möglicherweise gewisse Zusatzrechte gewährt wie Mietverlängerungsoption oder Kaufoption am Ende der Leasingdauer. Weiterhin ist wichtig, dass der Leasingnehmer oftmals die Gefahr des zufälligen Untergangs des Leasinggutes trägt. Insbesondere steuerlich ist es wichtig, zu erkennen, wer die Gefahr des Untergangs trägt und wer den Leasinggegenstand in seiner Bilanz ...
  • 44 Texte
  • 171 Übungsaufgaben
  • und 13 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Konzernabschluss IFRS

  1. Ermessensspielräume
    Vorbereitung der Konsolidierung > Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung > Bewertung > Ermessensspielräume
    ... Methode- Dauer Abgrenzung der Leasing-Methoden- Operate-Leasing- Finance-Leasing Langfristfertigung- Bestimmung des Fertigstellungsgrades Bewertung von Rückstellungen (IAS 37) Wertminderungen- Beurteilung- Ermittlung des erzielbaren Betrags Auch für Gemeinschaftsunternehmen und assoziierte Unternehmen ist eine Vereinheitlichung von Ansatz und Bewertung vonnöten.
  • 189 Texte
  • 204 Übungsaufgaben
  • und 38 Videos



einmalig 129,00 Euro / kein Abo
inkl. 19% Mehrwertsteuer


Externes Rechnungswesen

  1. Ansatz, Bewertung, Ausweis
    Ansatz, Bewertung, Ausweis
    ... dieses Auto in meiner Bilanz oder in der des Leasinggebers? Ich kaufe Aktien und möchte diese langfristig halten. Muss ich diese Aktien im Sachanlagevermögen oder im Umlaufvermögen ausweisen? Bei z.B. dem Kauf einer Maschine lassen sich diese Fragen recht einfach beantworten. Wenn allerdings Forschungs- und Entwicklungskosten nicht mehr als Aufwand in der GuV erfasst werden sollen, sondern als Vermögensgegenstand in der Bilanz aktiviert werden, muss dies genauer überprüft werden.
  • 89 Texte mit 45 Bildern
  • 220 Übungsaufgaben
  • und 17 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG