Konzernabschluss IFRS

  1. Währungsumrechnung
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Währungsumrechnung
    ... wieVermögen,Schulden,Eigenkapital sowiePositionen der Ergebnisrechnungsind auf der Ebene des Einzelabschlusses zunächst in der funktionalen Währung zu erfassen bzw. in diese umzurechnen; erst anschließend kommen die in IAS 21.38 – 21.43 enthaltenen Regeln zur Umrechnung ausländischer Abschlüsse in eine andere Berichtswährung (Währung, in welcher der Konzernabschluss aufgestellt wird) zur Anwendung.Damit erfolgt die Währungsumrechnung ...
  2. Kapitalkonsolidierung
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung
    ... dass die Beteiligung der Mutter gegen das Eigenkapital der Tochter verrechnet wird.Die Mutterunternehmung Mutter-AG ist an der Tochter-GmbH mit 5.000 € beteiligt. Die Bilanz der Mutter weist dies im Anlagevermögen unter „Beteiligungen” aus, in der Bilanz der Tochter stehen die 5.000 € im Eigenkapital.Beide Positionen werden im Rahmen der Kapitalkonsolidierung eliminiert und tauchen also in der Konzernbilanz nicht mehr auf. Dies entspricht der Einheitstheorie, denn ...
  3. Theorien des Konzernabschlusses
    Konzernabschluss nach IFRS > Einführung in die Konzernthematik > Theorien des Konzernabschlusses
    ... Beteiligung bei der Mutterunternehmung und das Eigenkapital bei der Tochter im Rahmen einer Kapitalkonsolidierung zu eliminieren.InteressentheorieIm Gegensatz zur Einheitstheorie versteht die Interessentheorie den Konzernabschluss als erweiterten Abschluss der Mutterunternehmung. Dieser Abschluss hat den Interessen der Mutterunternehmung zu dienen und soll den Anteilseignern das Vermögen sowie auch das Kapital zeigen, dass den Besitzern der Mutterunternehmung zuzurechnen ist.Die Interessentheorie ...
  4. Folgekonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Vollkonsolidierung > Folgekonsolidierung > Folgekonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
    ... den die Mutter an der Tochter hat, gegen das Eigenkapital der Tochter verrechnet (Buchungen a) in der oben angegebenen Tabelle):Gezeichnetes Kapital  250     Gewinnrücklage  50     Neubewertungsrücklage  50     Firmenwert  150  an  Anteile  500  Die stillen Reserven werden dann zur Hälfte, also mit 50/2 = 25 (Abschreibungsbuchung ...
  5. Schuldenkonsolidierung ohne Aufrechnungsdifferenzen
    Konsolidierung > Schuldenkonsolidierung > Vorgehensweise bei der Schuldenkonsolidierung > Schuldenkonsolidierung ohne Aufrechnungsdifferenzen
    ...  Eigenkapital          Fremdkapital          davon Verbindlichkeit ggb. verbundenen Unternehmen 10   1010  - Summe           Auch dies entspricht wiederum dem Einheitsgedanken, da eine Unternehmung nicht gegen sich selbst Forderungen bzw. Verbindlichkeiten haben kann.Bei ...
  6. Erstkonsolidierung mit Minderheitsgesellschaftern
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Vollkonsolidierung > Erstkonsolidierung > Erstkonsolidierung mit Minderheitsgesellschaftern
    ... 80 % an der Tochter-AG. Der Buchwert des Eigenkapitals und die stillen Reserven werden insofern zwischen dem Mehrheitsaktionär - der Mutter-AG – und den Minderheitsgesellschaftern aufgeteilt. Lediglich der Firmenwert steht dem Mehrheitsaktionär alleine (!) zu. Wir rechnen daherPositionenMutter-AGMinderheitsgesellschafterSumme Buchwert JÜ zzgl. Rücklagen240.000,00 € (= 0,8*(250.000 + 50.000))60.000,00 € (= 0,2*300.000)300.000,00 €Stille Reserven40.000,00 ...
  7. Erstkonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Vollkonsolidierung > Erstkonsolidierung > Erstkonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
    ... der Mutter gegen das – komplette – Eigenkapital der Tochter wegkonsolidiert. Der Buchungssatz zur Konsolidierung (in Tsd. €) lautetGezeichnetes Kapital 250       Neubewertungsrücklage50     Jahresüberschuss50    GoF150anAnteile500Halten wir die Konzernbilanz (in Tsd. €) nochmals fest:AktivaPassivaPostenBetragPostenBetrag Vermögenswerte1150Gezeichnetes Kapital 1000Firmenwert150Jahresüberschuss300Bilanzsumme ...
  8. Einführung in die Konzernthematik
    Konzernabschluss nach IFRS > Einführung in die Konzernthematik
    ... alle Vermögenswerte und Schulden sowie das Eigenkapital, die Erträge, die Aufwendungen sowie die liquiden Mittel der im Konzern zusammengeschlossenen Unternehmen dar. Somit werden diese Unternehmen als ein einziges Unternehmen behandelt - siehe hierzu IFRS 10 Anhang A.Der Konzernabschluss nach IFRS beruht auf der Fiktion der wirtschaftlichen Einheit der in den Konzernabschluss einbezogenen rechtlich selbstständigen Unternehmen, hier spricht man von der sogenannten Einheitstheorie.Grundsätzlich ...
  9. Bestandteile des Konzernabschlusses
    Konzernabschluss nach IFRS > Bestandteile des Konzernabschlusses
    ...      Konzern-GuVKonzernanhangEigenkapitalveränderungsrechnungKapitalflussrechnungSegmentberichterstattungWahlrechtnicht vorgesehenPflichtMan beachte also, dass die IAS / IFRS nicht trennen zwischen einzelnen Vorschriften, die nur für Einzelbilanzen gelten und solchen, die nur für Konzernbilanzen gelten. Nach dem Handelsgesetzbuch wird genau diese Trennung vollzogen. Für Einzelbilanzen gelten §§ 238 – 289 HGB und für Konzernabschlüsse ...
  10. Aufgabe: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
    Konzernabschluss nach IFRS > Selbstkontrollaufgaben zu Konzernabschluss > Aufgabe: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
    ...
  11. Lösung: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
    Konzernabschluss nach IFRS > Selbstkontrollaufgaben zu Konzernabschluss > Aufgabe: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS > Lösung: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
    ... Pflicht KapitalflussrechnungPflicht Pflicht EigenkapitalveränderungsrechnungPflicht Pflicht KonzernbilanzPflicht Pflicht Konzern-GuVPflicht Pflicht
  12. Konsolidierungspflicht
    Konsolidierung > Konsolidierungspflicht
    ... in demdie Vermögenswerte,die Schulden,das Eigenkapital,die Erträge unddie Aufwendungensowie Zahlungsmittelströmeder im Konzern zusammengeschlossenen Unternehmen so abgebildet werden, als ob es sich bei diesen Unternehmen wirtschaftlich um ein einziges Unternehmen handelt.Der Konzernabschluss nach IFRS beruht auf der Fiktion der wirtschaftlichen Einheit der in den Konzernabschluss einbezogenen rechtlich selbständigen Unternehmen - dies nennt man auch die sogenannte Einheitstheorie.KonsolidierungspflichtNach ...
  13. Grundlegende Ansatzvorschriften
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung > Ansatz > Grundlegende Ansatzvorschriften
    ... (= non-financial liabilities) und Eigenkapital (= equity) müssen allerdings noch postenspezifische Ansatzkriterien erfüllt sein.
  14. Spezielle Ansatzvorschriften
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung > Ansatz > Spezielle Ansatzvorschriften
    ... (= Rückstellungen) undequity (= Eigenkapital).Man beachte also folgendes Ansatzschema. Eine Sache gehört dann in eine IFRS-Bilanz, wenn folgendes gegeben ist:Definition eines Assets bzw. einer Liability erfüllt?Probability erfüllt?Reliability erfüllt?weitere postenspezifische Kriterien, wenn einschlägig, erfüllt?Relevance-Grundsatz gegeben?Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen gegeben?wirtschaftliches Eigentum gegeben?Wenn ausnahmslos alle (!) ...
  15. Umrechnung von Fremdwährungstransaktionen in die funktionale Währung
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Währungsumrechnung > Umrechnung von Fremdwährungstransaktionen in die funktionale Währung
    ... nur das langfristige Vermögen und das Eigenkapital, in eher seltenen Fällen das Vorratsvermögen, sowie die damit in Zusammenhang stehenden Aufwendungen und Erträge zu historischen Umrechnungskursen umgerechnet. Die restlichen Bilanzposten werden zu Stichtagskursen und die übrigen Posten der Gesamtergebnisrechnung zu Durchschnittskursen umgerechnet.
  16. Umrechnung des auf Basis der funktionalen Währung erstellten Abschlusses in die Berichtswährung
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Währungsumrechnung > Umrechnung des auf Basis der funktionalen Währung erstellten Abschlusses in die Berichtswährung
    ... bei Erwerb des Konzernunternehmensvorhandene Eigenkapital (historisches Kapital) mit dem historischen Umrechnungskurs, d. h. mit dem Umrechnungskurs, der zum jeweiligen Erwerbszeitpunkt herrschte, umgerechnet (modifizierte Stichtagskursmethode).Im Rahmen der Einbeziehung ausländischer Konzernunternehmen können folgende Umrechnungsdifferenzen auftreten:Umrechnungsdifferenzen aufgrund der unterschiedlichen Umrechnung des Ergebnisses in der Gesamtergebnisrechnung (Durchschnittskurs) und ...
  17. Lösung: Stichtagskursmethoden
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Vorbereitung der Konsolidierung > Aufgabe: Stichtagskursmethoden > Lösung: Stichtagskursmethoden
    ... StichtagskursmethodeHier wird das Eigenkapital zum historischen Kurs umgerechnet, die bilanzielle Umrechnungsdifferenz wird als Sonderposten im Eigenkapital erfolgsneutral ausgewiesen.
  18. Lösung: Modifizierte Stichtagskursmethode
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Vorbereitung der Konsolidierung > Aufgabe: Modifizierte Stichtagskursmethode > Lösung: Modifizierte Stichtagskursmethode
    ... die Umrechnungsdifferenz als Sonderposten im Eigenkapital ausgewiesen wird. Erträge und Aufwendungen werden zum Durchschnittskurs umgerechnet, da sie zeitraumbezogene Größen sind. Der Jahresüberschuss hingegen wird zum Stichtagskurs umgerechnet, weil es sich hierbei um eine stichtagskursbezogene Größe handelt.Da jedoch der Jahresüberschuss der Saldo aus Erträgen und Aufwendungen ist, kommt eine Umrechnungsdifferenz zustande, welche in der Gewinn- und ...
  19. Konsolidierungsausgleichsposten
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Konsolidierungsausgleichsposten
    ... Beteiligung bei der Mutter mit dem anteiligen Eigenkapital bei der Tochter, die konsolidiert werden soll. Dies bedeutet also, dass der Buchwert der Beteiligung aus der Einzelbilanz der Mutter und das anteilige Eigenkapital der Tochter in der Konzernbilanz beide nicht mehr auftauchen.Die Mutter AG ist bei der Tochter GmbH mit einem Betrag von 500 € zu 100 % beteiligt. Das Eigenkapital der Tochter-GmbH möge ebenfalls bei 500 € liegen.In der Einzelbilanz der Mutter beträgt der ...
  20. Aktivischer Konsolidierungsausgleichsposten
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Konsolidierungsausgleichsposten > Aktivischer Konsolidierungsausgleichsposten
    ... also der Beteiligungsbuchwert das anteilige Eigenkapital übersteigt.Die Mutterunternehmung hat bei einem aktivischen Konsolidierungsausgleichsposten dann für die Beteiligung mehr bezahlt als das anteilige Reinvermögen (jedenfalls das bilanzielle!) wert ist.Die Mutter AG ist bei der Tochter GmbH mit 500 € beteiligt, das anteilige Eigenkapital lautet 300 €.Der Konsolidierungsausgleichsposten beträgt damitKAP = Buchwert der Beteiligung abzgl. anteiliges Eigenkapital= ...
  21. Passivischer Konsolidierungsausgleichsposten
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Konsolidierungsausgleichsposten > Passivischer Konsolidierungsausgleichsposten
    ... kleiner ist als das anteilige Eigenkapital, so ist der Aktivposten größer als der Passivposten, man spricht deswegen von einem passivischen Konsolidierungsausgleichsposten.Die Mutter AG bezahlt 400 € für die Beteiligung bei der Tochter GmbH, das anteilige Eigenkapital beträgt 1.000 €.Der Konsolidierungsausgleichsposten beträgt 400 – 1.000 = - 600 € < 0, er ist also passivisch.Für einen passivischen Konsolidierungsausgleichsposten ...
  22. Erstkonsolidierung
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Quotenkonsolidierung > Erstkonsolidierung
    ... allerdings, dass lediglich das anteilige Eigenkapital des Gemeinschaftsunternehmens konsolidiert wird.Am 31.12. des Jahres 01 erwirbt die MU-AG aus Bonn (die Muttergesellschaft eines Konzerns mit drei einbezogenen Unternehmen ist) für einen Betrag von 600.000 € insgesamt 50 % der Trulla-AG mit Sitz in Braunschweig von der Vater-GmbH aus Göttingen, welche Mutter eines anderen Konzerns ist. Die Vermögenswerte der Trulla-AG haben einen Bilanzwert von 500.000 € und einen ...
  23. Vorgehensweise bei der Equity-Methode
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Equity-Methode > Vorgehensweise bei der Equity-Methode
    ... anteiliges (nicht neubewertetes) bilanzielles Eigenkapital des Anteilsunternehmens.2. Dieser Unterschiedsbetrag lässt sich verteilen aufanteilige stille Reserven,anteilige stille Lasten undden Geschäfts- oder Firmenwert.3. Kalkuliere alsdann Wert der Beteiligung Vorjahrzzgl. anteiliger Jahresüberschuss des Anlageunternehmensabzgl. erhaltende Dividendeabzgl. Abschreibung auf anteilige stille Reserven im sonstigen Vermögenzzgl. anteilige stille Lasten= Wert der Beteiligung im ...
  24. Lösung: Equity Methode
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Kapitalkonsolidierung > Aufgabe: Equity Methode > Lösung: Equity Methode
    ... folgt vor. Zunächst werden die anteiligen Eigenkapitalpositionen und anteilige stille Reserven berechnet.PositionenGesamtwertanteiliger Wert (30 %)Gezeichnetes Kapital123,6Rücklagen61,8stille Reserven restliches Anlagevermögen41,2stille Reserven Grundstücke30,9Danach kalkuliert man den Unterschiedsbetrag alsUnterschiedsbetrag = Anschaffungskosten – anteiliges Eigenkapital= 16 – (3,6 + 1,8)= 16 – 5,4= 10,6.Alsdann wird dieser auf stille Reserven aufgeteilt. ...
  25. Aufgabe: Kapitalkonsolidierung
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Kapitalkonsolidierung > Aufgabe: Kapitalkonsolidierung
    ... Positionen Betrag Anlagevermögen900Eigenkapital700davon Beteiligung600Fremdkapital600Umlaufvermögen400Summe 1300Summe 1300Die B-GmbH legt folgende Bilanz vor (in Tsd. €): B-GmbHAktivaPassivaPositionBetrag Positionen Betrag Anlagevermögen200Eigenkapital250Umlaufvermögen800Fremdkapital750Summe 1000Summe 1000Das Anlagevermögen der Tochter ist in Höhe von 40.000 € unterbewertet, das Umlaufvermögen hat einen Zeitwert von 900.000 €.Führe ...
  26. Aufgabe: Konsolidierungsausgleichsposten
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Kapitalkonsolidierung > Aufgabe: Konsolidierungsausgleichsposten
    ... Beteiligungsquote ist 100 %. Aufzurechnendes Eigenkapital bei der Tochter liege vor in Höhe von 1.000 €.a) Was besagt der Begriff Kapitalkonsolidierung? Was versteht man unter einem Konsolidierungsausgleichsposten?b) Berechne diesen Konsolidierungsausgleichsposten. Wie kann man ihn verstehen?c) In welcher Höhe liegt der Konsolidierungsausgleichsposten vor, wenn der Buchwert der Beteiligung lediglich 800 € beträgt? Wie interpretiert man ihn jetzt?
  27. Lösung: Konsolidierungsausgleichsposten
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Kapitalkonsolidierung > Aufgabe: Konsolidierungsausgleichsposten > Lösung: Konsolidierungsausgleichsposten
    ... Buchwertmethode wird die Beteiligung gegen das Eigenkapital der Tochter auf Basis der Buchwerte aufgerechnet. Man erhält einen Konsolidierungsausgleichsposten von 1.000 – 1,0·(400 + 400) = 200 €. Der Buchungssatz lautetEigenkapital 800 €Konsolidierungsausgleichsposten 200 €an Beteiligung 1.000 €.Man ermittelt die Konzernbilanz bei der Buchwertmethode zunächst dadurch, dass man die Summenbilanz der Mutter und der Tochter ausrechnet. Hiernach wird die Beteiligung ...
  28. Aufgabe: Entstehung von Firmenwerten
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Kapitalkonsolidierung > Aufgabe: Entstehung von Firmenwerten
    ... 900.000 €erworben. Der Buchwert des Eigenkapitals liege bei 700.000 €, der Zeitwert bei 800.000 €. Welche Firmenwerte entstehen in den Fällen a) und b)? Stelle die beiden Ursachen für einen negativen Firmenwert dar. 
  29. Lösung: Entstehung von Firmenwerten
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Kapitalkonsolidierung > Aufgabe: Entstehung von Firmenwerten > Lösung: Entstehung von Firmenwerten
    ... Die Mutter zahlt weniger als den Zeitwert des Eigenkapitals, es entsteht ein negativer Firmenwert in Höhe von 300.000 €. c) Da mehr als der Zeitwert es Eigenkapitals beim Kauf aufgewendet wird, entsteht ein positiver Firmenwert. Folgende Ursachen eines negativen Firmenwerts sind denkbar: Lucky-BuyEigenkapitalder Käufer des Unternehmens nutzt ökonomische Probleme des Verkäufers und setzt Preisminderung durch zukünftige BelastungFremdkapitalder Käufer kennt zukünftige ...
  30. Lösung: Neubewertung / Erst- und Folgekonsolidierung
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Kapitalkonsolidierung > Aufgabe: Neubewertung / Erst- und Folgekonsolidierung > Lösung: Neubewertung / Erst- und Folgekonsolidierung
    ... beteiligt ist an der Z-AG, stehen ihr 50 % der Eigenkapitalpositionen bzw. der Vermögenswerte zu. Sie bezahlt 2.000 € für einen Anteil von 0,5·(1.200 + 2.200) = 0,5·3.400 = 1.700 €, d.h. 300 € „zuviel“. Dies ist der Firmenwert. In der Erstkonsolidierung werden bei der Z-AG lediglich die anteiligen Werte (!) eingetragen, hier also 50 % der Zahlen aus der Vortabelle. Man erhält daher Posten Mutter Z-AGSummenbilanzKonsolidierung Konzernbilanz ...
  31. Eingeforderte, ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital
    Konsolidierung > Schuldenkonsolidierung > Betroffene Positionen > Eingeforderte, ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital
    ... Passiva Umlaufvermögen Eigenkapital Forderungen und sonstige Vermögenswerte Gezeichnetes Kapital 2.000.000,00 €eingefordertes, aber noch nicht eingezahltes Kapital 600.000,00 €abzgl. nicht eingeforderte Einlagen 900.000,00 €  eingefordertes Kapital 1.100.000,00 €und Bilanz Mutter-AGAktiva Passiva Anlagevermögen Verbindlichkeiten Finanzanlagen sonstige Verbindlichkeiten Anteile an verbunden Unternehmen1.100.000,00 ...
  32. Weitere Bestandteile des Konzernabschlusses
    Weitere Bestandteile des Konzernabschlusses
    ... ist weiterhin ein Bericht über die Unternehmenslage. Dies heißt: es gibt in den IFRS keinen pflichtmäßigen Konzernlagebericht (und auch keinen Lagebericht für den Einzelabschluss).
  33. Anhang
    Weitere Bestandteile des Konzernabschlusses > Anhang
    ... (also Bilanz, Gesamtergebnisrechnung, Eigenkapitalveränderungsrechnung und Kapitalflussrechnung) zu dem Anhang gegeben wird (IAS 1.113).Die Gliederung des Anhangs ist in IAS 1.114 vorgegeben:Bestätigung der Übereinstimmung des Jahresabschlusses mit IFRSErläuterung der Bilanzierungs- als auch der Bewertungsmethode,ergänzende Informationen zu den dargestellten Abschlussbestandteilen in den einzelnen Postensonstige AnhangangabenIn IAS 1.137 f. ist nachzulesen, was ...
  34. Vorgehensweise bei der Kapitalflussrechnung
    Weitere Bestandteile des Konzernabschlusses > Kapitalflussrechnung > Vorgehensweise bei der Kapitalflussrechnung
    ... Kapital14001400Finanzanlagevermögen13001100Kapitalrücklage200200UmlaufvermögenGewinnrücklagen900300Vorräte350420FremdkapitalForderungen aus L&L500420Rückstellungen300150Flüssige Mittel3010Verbindlichkeiten aus L&L12090Verbindlichkeiten ggb. Kreditinstituten760810Summe36802950Summe36802950Erstelle aus diesen Angaben eine Kapitalflussrechnung.Man rechnet ...
  35. Eigenkapitalspiegel
    Weitere Bestandteile des Konzernabschlusses > Eigenkapitalspiegel
    Die Verpflichtung zur Aufstellung eines Eigenkapitalspiegels ergibt sich aus IAS 1.106. Die folgenden sind die Mindestbestandteile:PeriodengesamtergebnisAnteile vonMehrheitsgesellschaftern undMinderheitsgesellschafternsind getrennt auszuweisenEffekte einer rückwirkenden Änderung von Bilanzierungs- und Bewertungsmethodenänderungenfür jeden EigenkapitalbestandteilÜberleitung vom Buchwert zu Beginn zum Buchwert zum Ende der PeriodeNach IAS 1.38 muss in der Eigenkapitalveränderungsrechnung ...
Konzernabschluss IFRS
  • 187 Texte mit 61 Bildern
  • 212 Übungsaufgaben
  • und 0 Videos



einmalig 129,00 Euro / kein Abo
inkl. 19% Mehrwertsteuer


Rechnungswesen

  1. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze
    Grundlegende Aspekte des Rechnungswesens > Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... KapitalAktivseite: VermögenPassivseite: Eigenkapital und Verbindlichkeiten (Schulden) GuV-Rechnung:Gegenüberstellung der Erträge und Aufwendungen, zeitraumbezogene Darstellung der erfolgswirksamen Wertbewegungen des Geschäftsjahres Anhang:Ergänzung und Erläuterungen zur Bilanz und GuV; zu erläutern sind z. B.: Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, in der Bilanz ausgewiesenen Verbindlichkeiten, Aufgliederung der Umsatzerlöse, angewandte Abschreibungsmethode ...
  2. Inventur, Inventar
    Finanzbuchhaltung > Jahresabschluss > Inventur, Inventar
    ... Schulden  =C Reinvermögen (Eigenkapital)VermögenEigenkapital Schulden 
  3. Aufbau der Bilanz
    Finanzbuchhaltung > Jahresabschluss > Aufbau der Bilanz
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... Steuern BilanzsummeMittelherkunftA. EigenkapitalI. Gezeichnetes KapitalII. KapitalrücklageIII. Gewinnrücklagenz. B. gesetzliche, satzungsmäßige, andere Gewinnrücklagen IV. Gewinn-/Verlustvortrag V. Jahresüberschuss/ Jahresfehlbetrag B. Rückstellungenz.B. Pensionsrückstellungen, sonstige Rückstellungen, Steuerrückstellungen C. Verbindlichkeitenz.B. Anleihen, Bankverbindlichkeiten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen ...
  4. Einführung
    Kosten- und Leistungsrechnung > Einführung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... Zinsen (= Kosten). Wenn der Inhaber Eigenkapital in das Unterenehmen einbringt, muss auch hier der Werteverzehr erfasst werden, obwohl keine Aufwendungen vorliegen: Man erfasst also rein rechnerisch („kalkulatorisch“) die Verzinsung des Eigenkapitals in der KLR, obwohl dem keine Aufwendungen gegenüberstehen. Anderskosten:Bei den Anderskosten liegen zwar Aufwendungen vor, jedoch entsprechen die Zahlen der Finanzbuchhaltung nicht dem tatsächlichen Werteverzehr und ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 18 Texte mit 86 Bildern
  • 60 Übungsaufgaben
  • und 19 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Volks- und Betriebswirtschaft

  1. Voraussetzungen der Existenzgründung
    Existenzgründung und Unternehmensrechtsformen > Voraussetzungen der Existenzgründung
    ... zu belegen? Finanzierungsplan:Wie hoch ist das Eigenkapital?Wie hoch ist der Fremdkapitalbedarf?Welche Sicherheiten können eingesetzt werden?Welche Förderprogramme kommen infrage?Welche Beteiligungskapitalgeber kommen ggf. infrage?Können bestimmte Objekte geleast werden? Zu welchen Konditionen? Liquiditätsplan:Wie hoch sind die monatlichen Einnahmen (verteilt auf drei Jahre)?Wie hoch schätzen Sie die monatlichen Ausgaben (Material, Personal, Miete u. a.)?Wie hoch ...
  2. Rechtsformen
    Existenzgründung und Unternehmensrechtsformen > Rechtsformen
    imported
    ... von der GmbH übernommen.flexiblere Eigenkapitalbeschaffung über KommanditeinlagenKommanditisten sind nicht zur Vertretung berechtigt.Als Personengesellschaft hat sie einen Freibetrag bei der Gewerbesteuer. Nachteile, z. B.:hoher Aufwand für die Buchführung (für die KG und die GmbH sind die Bücher zu führen)Die Kreditwürdigkeit ist eingeschränkt (nur das Kapital der GmbH und der Kommanditisten).Gründungskapital von 25.000 € ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 19 Texte mit 106 Bildern
  • 100 Übungsaufgaben
  • und 8 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Webinare

  1. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem folgenden Fach: Jahresabschlüss...
  2. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem folgenden Fach: Jahresabschlüss...
  3. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 4
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsre...
  4. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 3
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsre...
  5. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsre...
  6. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsre...
  7. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem folgenden Fach: Jahresabschlüss...
  8. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem...
  9. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 4
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsre...
  10. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 3
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsre...
  11. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsre...
  12. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgende...
  13. Eigenkapitalbestandteile
    ...le der Eigenkapitalposition nach § 266 HGB ein. Wir klären hier Begriffe wie gezeichnetes Kapital, Kapitalrücklage, die möglichen und gesetzlichen Gewinnrücklagen bis zum Jahresüberschuss.   Ihr Referentin Ihre Referentin Eva Heinz-Zentgraf arbeitet bei der IHK und HWK. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung weiß sie, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt. &nbs...
  14. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 4
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften Hinweis: Der Fachdozent wird noch bekanntgegeben.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen a...
  15. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 3
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften Hinweis: Der Fachdozent wird noch bekanntgegeben.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen a...
  16. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften Hinweis: Der Fachdozent wird noch bekanntgegeben.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherr...
  17. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgende...
  18. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente Hinweis: Der Fachdozent wird noch bekanntgegeben.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Gr...
  19. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem...
  20. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...iesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem folgenden Fach: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten Im Fach Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten geht es also u.A. um die Strukturbilanz, die Bewegungsbilanz, den Leverage-Effekt, die Kapitalflussrechnung und auch und gerade um das äußerst große Thema der Kennzahlen und der Kennzahlenanalyse. Betrachtungen zu Eigenk...
  21. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 4
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsrecht Bilanz nach Steuerrecht Bilanz nach IAS/IFRS Konzernbilanz nach Handelsrecht   Warum sollten Sie einen Intensivkurs besuchen? Die 7 Intensivkurse orientieren sich an den Handlungsbereichen, die Sie im Rahmen Ihrer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter (IHK) beherrschen müssen. Die Kurse unterstützen S...
  22. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 3
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsrecht Bilanz nach Steuerrecht Bilanz nach IAS/IFRS Konzernbilanz nach Handelsrecht   Warum sollten Sie einen Intensivkurs besuchen? Die 7 Intensivkurse orientieren sich an den Handlungsbereichen, die Sie im Rahmen Ihrer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter (IHK) beherrschen müssen. Die Kurse unterstützen S...
  23. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsrecht Bilanz nach Steuerrecht Bilanz nach IAS/IFRS Konzernbilanz nach Handelsrecht   Warum sollten Sie einen Intensivkurs besuchen? Die 7 Intensivkurse orientieren sich an den Handlungsbereichen, die Sie im Rahmen Ihrer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter (IHK) beherrschen müssen. Die Kurse unterstützen S...
  24. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsrecht Bilanz nach Steuerrecht Bilanz nach IAS/IFRS Konzernbilanz nach Handelsrecht   Warum sollten Sie einen Intensivkurs besuchen? Die 7 Intensivkurse orientieren sich an den Handlungsbereichen, die Sie im Rahmen Ihrer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter (IHK) beherrschen müssen. Die Kurse unterstützen S...
  25. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem folgenden Fach: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten Im Fach Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten geht es also u.A. um die Strukturbilanz, die Bewegungsbilanz, den Leverage-Effekt, die Kapitalflussrechnung und auch und gerade um das äußerst große Thema der Kennzahlen und der Kennzahlenanalyse. Betrachtungen zu 
  26. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem folgenden Fach: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten Im Fach Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten geht es also u.A. um die Strukturbilanz, die Bewegungsbilanz, den Leverage-Effekt, die Kapitalflussrechnung und auch und gerade um das äußerst große Thema der Kennzahlen und der Kennzahlen...
  27. Klausurbesprechung Klausur 2: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten aus Herbst 2018
    ...ings, die Sie fokussiert und abschließend auf die Klausuren der Bilanzbuchhalter-Prüfung vorbereiten: Klausurtraining: Klausur 1 Klausurtraining: Klausur 2 Klausurtraining: Klausur 3 ...
  28. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem folgenden Fach: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten Im Fach Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten geht es also u.A. um die Strukturbilanz, die Bewegungsbilanz, den Leverage-Effekt, die Kapitalflussrechnung und auch und gerade um das äußerst große Thema der Kennzahlen und der Kennzahlen...
  29. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsrecht Bilanz nach Steuerrecht Bilanz nach IAS/IFRS Konzernbilanz nach Handelsrecht Warum sollten Sie einen Intensivkurs besuchen? Die 7 Intensivkurse orientieren sich an den Handlungsbereichen, die Sie im Rahmen Ihrer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter (IHK) beherrschen müssen. Die Kurse ...
  30. Crashkurs Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...fungen sehr beliebten Themen wie Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere, Leasing, die Konzernrechnungslegung nach HGB und die internationale Rechnungslegung nach IAS sowie IFRS ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert sowie de...
  31. Crashkurs Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...n erarbeiten: Jahresabschlussanalyse und aktuelle Eigenkapitalrichtlinien für Banken. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  32. Crashkurs Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...span style="background-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalrichtlinien für Banken mit Ratingverfahren vertraut.  Im Fach Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten geht es also u.A. um die Strukturbilanz, die Bewegungsbilanz, den Leverage-Effekt, die Kapitalflussrechnung und auch und gerade um das äußerst große Thema der Kennzahlen und der Kennzahlenanalyse. Betrachtungen zu Ei...
  33. Crashkurs Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...fungen sehr beliebten Themen wie Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere, Leasing, die Konzernrechnungslegung nach HGB und die internationale Rechnungslegung nach IAS sowie IFRS ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert sowie de...
  34. Crashkurs Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...fungen sehr beliebten Themen wie Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere, Leasing, die Konzernrechnungslegung nach HGB und die internationale Rechnungslegung nach IAS sowie IFRS ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert sowie de...
  35. Crashkurs Berichterstattung - Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...n erarbeiten: Jahresabschlussanalyse und aktuelle Eigenkapitalrichtlinien für Banken. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  36. Crashkurs Berichterstattung - Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...">Eigenkapitalrichtlinien für Banken. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  37. Crashkurs Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS - Tag 2
    ...FF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalveränderungsrechnung, Vorratsbewertung, Effektivzinsmethode, Finanzinvestitionen Den Bereich der Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS besprechen wir lediglich für Teilnehmer, die nach der alten PO sich prüfen lassen. Für die Teilnehmer nach neuer PO ist die Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS nicht relevant (wohl aber jene nach HGB). Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten...
  38. Crashkurs Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS
    ...FF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalveränderungsrechnung, Vorratsbewertung, Effektivzinsmethode, Finanzinvestitionen Den Bereich der Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS besprechen wir lediglich für Teilnehmer, die nach der alten PO sich prüfen lassen. Für die Teilnehmer nach neuer PO ist die Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS nicht relevant (wohl aber jene nach HGB). Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten...
  39. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...en sehr beliebten Themen wie Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  40. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...ound-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  41. Crashkurs Kosten- und Leistungsrechnung und Finanzwirtschaftliches Management - Tag 2
    ...nsam folgende Themen erarbeiten: Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  42. Crashkurs Kosten- und Leistungsrechnung und Finanzwirtschaftliches Management
    ...nsam folgende Themen erarbeiten: Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  43. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  44. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  45. [Wiederholungstermin] Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...ound-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  46. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  47. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  48. Crashkurs Kosten- und Leistungsrechnung und Finanzwirtschaftliches Management - Tag 2
    ...nsam folgende Themen erarbeiten: Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  49. Crashkurs Kosten- und Leistungsrechnung und Finanzwirtschaftliches Management
    ...nsam folgende Themen erarbeiten: Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  50. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  51. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  52. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  53. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  54. Crashkurs Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS- Tag 2
    ...color:#FF0000;">Eigenkapitalveränderungsrechnung, Vorratsbewertung, Effektivzinsmethode, Finanzinvestitionen Den Bereich der Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS besprechen wir lediglich für Teilnehmer, die nach der alten PO sich prüfen lassen. Für die Teilnehmer nach neuer PO ist die Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS nicht relevant (wohl aber jene nach HGB). Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie d...
  55. Crashkurs Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS
    ...color:#FF0000;">Eigenkapitalveränderungsrechnung, Vorratsbewertung, Effektivzinsmethode, Finanzinvestitionen Den Bereich der Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS besprechen wir lediglich für Teilnehmer, die nach der alten PO sich prüfen lassen. Für die Teilnehmer nach neuer PO ist die Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS nicht relevant (wohl aber jene nach HGB). Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie d...
  56. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Tag 2- Nachmittag
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  57. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Tag 2
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  58. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Nachmittag
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  59. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  60. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Tag 2- Nachmittag
    ...ckground-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  61. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Tag 2
    ...ckground-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  62. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Nachmittag
    ...ckground-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  63. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...ckground-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  64. Crashkurs Berichterstattung - Tag 2
    ...rbindlichkeiten und welche Positionen umfasst das Eigenkapital? Warum sind latente Steuern gar nicht so schwer, wie manche glauben? Jetzt anmelden!...
  65. Gratis-Webinar Grundbegriffe der Bilanzierung
    ...rbindlichkeiten und welche Positionen umfasst das Eigenkapital? Warum sind latente Steuern gar nicht so schwer, wie manche glauben? Jetzt anmelden!...
  66. Gratis-Webinar Grundbegriffe der Bilanzierung
    ...rbindlichkeiten und welche Positionen umfasst das Eigenkapital? Warum sind latente Steuern gar nicht so schwer, wie manche glauben?...
  67. Gratis-Webinar Ansatz, Ausweis und Bewertung des Eigenkapitals
    ...ar gibt Daniel Lambert einen Überblick über das Eigenkapital: Es geht um Ansatz, Ausweis und Bewertung des Eigenkapitals und hier auch insbesondere die Dotierung der gesetzlichen Rücklagen. Auch die stillen Rücklagen werden besprochen....