Jetzt neu: Steuerrecht online lernen auf steuerkurse.de!

Konzernabschluss IFRS

  1. Einführung in die Konzernthematik
    Konzernabschluss nach IFRS > Einführung in die Konzernthematik
    ... alle Vermögenswerte und Schulden sowie das Eigenkapital, die Erträge, die Aufwendungen sowie die liquiden Mittel der im Konzern zusammengeschlossenen Unternehmen dar. Somit werden diese Unternehmen als ein einziges Unternehmen behandelt - siehe hierzu IFRS 10 Anhang A.Der Konzernabschluss nach IFRS beruht auf der Fiktion der wirtschaftlichen Einheit der in den Konzernabschluss einbezogenen rechtlich selbstständigen Unternehmen, hier spricht man von der sogenannten Einheitstheorie.Grundsätzlich ...
  2. Theorien des Konzernabschlusses
    Konzernabschluss nach IFRS > Einführung in die Konzernthematik > Theorien des Konzernabschlusses
    ... Beteiligung bei der Mutterunternehmung und das Eigenkapital bei der Tochter im Rahmen einer Kapitalkonsolidierung zu eliminieren.Das Video wird geladen...(bibu-oi-konzernrechnungslegung-einheitstheorie)InteressentheorieIm Gegensatz zur Einheitstheorie versteht die Interessentheorie den Konzernabschluss als erweiterten Abschluss der Mutterunternehmung. Dieser Abschluss hat den Interessen der Mutterunternehmung zu dienen und soll den Anteilseignern das Vermögen sowie auch das Kapital zeigen, ...
  3. Bestandteile des Konzernabschlusses
    Konzernabschluss nach IFRS > Bestandteile des Konzernabschlusses
    ...      Konzern-GuVKonzernanhangEigenkapitalveränderungsrechnungKapitalflussrechnungSegmentberichterstattungWahlrechtnicht vorgesehenPflichtMan beachte also, dass die IAS / IFRS nicht trennen zwischen einzelnen Vorschriften, die nur für Einzelbilanzen gelten und solchen, die nur für Konzernbilanzen gelten. Nach dem Handelsgesetzbuch wird genau diese Trennung vollzogen. Für Einzelbilanzen gelten §§ 238 – 289 HGB und für Konzernabschlüsse ...
  4. Aufgabe: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
    Konzernabschluss nach IFRS > Selbstkontrollaufgaben zu Konzernabschluss > Aufgabe: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
    ...
  5. Lösung: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
    Konzernabschluss nach IFRS > Selbstkontrollaufgaben zu Konzernabschluss > Aufgabe: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS > Lösung: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
    ... Pflicht KapitalflussrechnungPflicht Pflicht EigenkapitalveränderungsrechnungPflicht Pflicht KonzernbilanzPflicht Pflicht Konzern-GuVPflicht Pflicht
  6. Konsolidierungspflicht
    Konsolidierung > Konsolidierungspflicht
    ... in demdie Vermögenswerte,die Schulden,das Eigenkapital,die Erträge unddie Aufwendungensowie Zahlungsmittelströmeder im Konzern zusammengeschlossenen Unternehmen so abgebildet werden, als ob es sich bei diesen Unternehmen wirtschaftlich um ein einziges Unternehmen handelt.Der Konzernabschluss nach IFRS beruht auf der Fiktion der wirtschaftlichen Einheit der in den Konzernabschluss einbezogenen rechtlich selbständigen Unternehmen - dies nennt man auch die sogenannte Einheitstheorie.KonsolidierungspflichtNach ...
  7. Grundlegende Ansatzvorschriften
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung > Ansatz > Grundlegende Ansatzvorschriften
    ... (= non-financial liabilities) und Eigenkapital (= equity) müssen allerdings noch postenspezifische Ansatzkriterien erfüllt sein.
  8. Spezielle Ansatzvorschriften
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung > Ansatz > Spezielle Ansatzvorschriften
    ... (= Rückstellungen) undequity (= Eigenkapital).Man beachte also folgendes Ansatzschema. Eine Sache gehört dann in eine IFRS-Bilanz, wenn folgendes gegeben ist:Definition eines Assets bzw. einer Liability erfüllt?Probability erfüllt?Reliability erfüllt?weitere postenspezifische Kriterien, wenn einschlägig, erfüllt?Relevance-Grundsatz gegeben?Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen gegeben?wirtschaftliches Eigentum gegeben?Wenn ausnahmslos alle (!) ...
  9. Währungsumrechnung
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Währungsumrechnung
    ... wieVermögen,Schulden,Eigenkapital sowiePositionen der Ergebnisrechnungsind auf der Ebene des Einzelabschlusses zunächst in der funktionalen Währung zu erfassen bzw. in diese umzurechnen; erst anschließend kommen die in IAS 21.38 – 21.43 enthaltenen Regeln zur Umrechnung ausländischer Abschlüsse in eine andere Berichtswährung (Währung, in welcher der Konzernabschluss aufgestellt wird) zur Anwendung.Damit erfolgt die Währungsumrechnung ...
  10. Umrechnung von Fremdwährungstransaktionen in die funktionale Währung
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Währungsumrechnung > Umrechnung von Fremdwährungstransaktionen in die funktionale Währung
    ... nur das langfristige Vermögen und das Eigenkapital, in eher seltenen Fällen das Vorratsvermögen, sowie die damit in Zusammenhang stehenden Aufwendungen und Erträge zu historischen Umrechnungskursen umgerechnet. Die restlichen Bilanzposten werden zu Stichtagskursen und die übrigen Posten der Gesamtergebnisrechnung zu Durchschnittskursen umgerechnet.
  11. Umrechnung des auf Basis der funktionalen Währung erstellten Abschlusses in die Berichtswährung
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Währungsumrechnung > Umrechnung des auf Basis der funktionalen Währung erstellten Abschlusses in die Berichtswährung
    ... bei Erwerb des Konzernunternehmensvorhandene Eigenkapital (historisches Kapital) mit dem historischen Umrechnungskurs, d. h. mit dem Umrechnungskurs, der zum jeweiligen Erwerbszeitpunkt herrschte, umgerechnet (modifizierte Stichtagskursmethode).Im Rahmen der Einbeziehung ausländischer Konzernunternehmen können folgende Umrechnungsdifferenzen auftreten:Umrechnungsdifferenzen aufgrund der unterschiedlichen Umrechnung des Ergebnisses in der Gesamtergebnisrechnung (Durchschnittskurs) und ...
  12. Lösung: Stichtagskursmethoden
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Vorbereitung der Konsolidierung > Aufgabe: Stichtagskursmethoden > Lösung: Stichtagskursmethoden
    ... StichtagskursmethodeHier wird das Eigenkapital zum historischen Kurs umgerechnet, die bilanzielle Umrechnungsdifferenz wird als Sonderposten im Eigenkapital erfolgsneutral ausgewiesen.
  13. Lösung: Modifizierte Stichtagskursmethode
    Konsolidierung > Notwendige Maßnahmen zur Vorbereitung der Konsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Vorbereitung der Konsolidierung > Aufgabe: Modifizierte Stichtagskursmethode > Lösung: Modifizierte Stichtagskursmethode
    ... die Umrechnungsdifferenz als Sonderposten im Eigenkapital ausgewiesen wird. Erträge und Aufwendungen werden zum Durchschnittskurs umgerechnet, da sie zeitraumbezogene Größen sind. Der Jahresüberschuss hingegen wird zum Stichtagskurs umgerechnet, weil es sich hierbei um eine stichtagskursbezogene Größe handelt.Da jedoch der Jahresüberschuss der Saldo aus Erträgen und Aufwendungen ist, kommt eine Umrechnungsdifferenz zustande, welche in der Gewinn- und ...
  14. Kapitalkonsolidierung
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung
    ... dass die Beteiligung der Mutter gegen das Eigenkapital der Tochter verrechnet wird.Die Mutterunternehmung Mutter-AG ist an der Tochter-GmbH mit 5.000 € beteiligt. Die Bilanz der Mutter weist dies im Anlagevermögen unter „Beteiligungen” aus, in der Bilanz der Tochter stehen die 5.000 € im Eigenkapital.Beide Positionen werden im Rahmen der Kapitalkonsolidierung eliminiert und tauchen also in der Konzernbilanz nicht mehr auf. Dies entspricht der Einheitstheorie, denn ...
  15. Konsolidierungsausgleichsposten
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Konsolidierungsausgleichsposten
    ... Beteiligung bei der Mutter mit dem anteiligen Eigenkapital bei der Tochter, die konsolidiert werden soll. Dies bedeutet also, dass der Buchwert der Beteiligung aus der Einzelbilanz der Mutter und das anteilige Eigenkapital der Tochter in der Konzernbilanz beide nicht mehr auftauchen.Die Mutter AG ist bei der Tochter GmbH mit einem Betrag von 500 € zu 100 % beteiligt. Das Eigenkapital der Tochter-GmbH möge ebenfalls bei 500 € liegen.In der Einzelbilanz der Mutter beträgt der ...
  16. Aktivischer Konsolidierungsausgleichsposten
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Konsolidierungsausgleichsposten > Aktivischer Konsolidierungsausgleichsposten
    ... also der Beteiligungsbuchwert das anteilige Eigenkapital übersteigt.Die Mutterunternehmung hat bei einem aktivischen Konsolidierungsausgleichsposten dann für die Beteiligung mehr bezahlt als das anteilige Reinvermögen (jedenfalls das bilanzielle!) wert ist.Die Mutter AG ist bei der Tochter GmbH mit 500 € beteiligt, das anteilige Eigenkapital lautet 300 €.Der Konsolidierungsausgleichsposten beträgt damitKAP = Buchwert der Beteiligung abzgl. anteiliges Eigenkapital= ...
  17. Passivischer Konsolidierungsausgleichsposten
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Konsolidierungsausgleichsposten > Passivischer Konsolidierungsausgleichsposten
    ... kleiner ist als das anteilige Eigenkapital, so ist der Aktivposten größer als der Passivposten, man spricht deswegen von einem passivischen Konsolidierungsausgleichsposten.Die Mutter AG bezahlt 400 € für die Beteiligung bei der Tochter GmbH, das anteilige Eigenkapital beträgt 1.000 €.Der Konsolidierungsausgleichsposten beträgt 400 – 1.000 = - 600 € < 0, er ist also passivisch.Für einen passivischen Konsolidierungsausgleichsposten ...
  18. Erstkonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Vollkonsolidierung > Erstkonsolidierung > Erstkonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
    ... der Mutter gegen das – komplette – Eigenkapital der Tochter wegkonsolidiert. Der Buchungssatz zur Konsolidierung (in Tsd. €) lautet Gezeichnetes Kapital 250     Neubewertungsrücklage50    Jahresüberschuss50  GoF150anAnteile500Halten wir die Konzernbilanz (in Tsd. €) nochmals fest: AktivaPassivaPostenBetragPostenBetrag Vermögenswerte1150Gezeichnetes Kapital 1000Firmenwert150Jahresüberschuss300Bilanzsumme ...
  19. Erstkonsolidierung mit Minderheitsgesellschaftern
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Vollkonsolidierung > Erstkonsolidierung > Erstkonsolidierung mit Minderheitsgesellschaftern
    ... 80 % an der Tochter-AG. Der Buchwert des Eigenkapitals und die stillen Reserven werden insofern zwischen dem Mehrheitsaktionär - der Mutter-AG – und den Minderheitsgesellschaftern aufgeteilt. Lediglich der Firmenwert steht dem Mehrheitsaktionär alleine (!) zu. Wir rechnen daherPositionenMutter-AGMinderheitsgesellschafterSumme Buchwert JÜ zzgl. Rücklagen240.000,00 € (= 0,8*(250.000 + 50.000))60.000,00 € (= 0,2*300.000)300.000,00 €Stille Reserven40.000,00 ...
  20. Folgekonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Vollkonsolidierung > Folgekonsolidierung > Folgekonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
    ... den die Mutter an der Tochter hat, gegen das Eigenkapital der Tochter verrechnet (Buchungen a) in der oben angegebenen Tabelle):Gezeichnetes Kapital  250     Gewinnrücklage  50     Neubewertungsrücklage  50     Firmenwert  150  an  Anteile  500  Die stillen Reserven werden dann zur Hälfte, also mit 50/2 = 25 (Abschreibungsbuchung ...
  21. Erstkonsolidierung
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Quotenkonsolidierung > Erstkonsolidierung
    ... allerdings, dass lediglich das anteilige Eigenkapital des Gemeinschaftsunternehmens konsolidiert wird.Am 31.12. des Jahres 01 erwirbt die MU-AG aus Bonn (die Muttergesellschaft eines Konzerns mit drei einbezogenen Unternehmen ist) für einen Betrag von 600.000 € insgesamt 50 % der Trulla-AG mit Sitz in Braunschweig von der Vater-GmbH aus Göttingen, welche Mutter eines anderen Konzerns ist. Die Vermögenswerte der Trulla-AG haben einen Bilanzwert von 500.000 € und einen ...
  22. Vorgehensweise bei der Equity-Methode
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Equity-Methode > Vorgehensweise bei der Equity-Methode
    ... anteiliges (nicht neubewertetes) bilanzielles Eigenkapital des Anteilsunternehmens.2. Dieser Unterschiedsbetrag lässt sich verteilen aufanteilige stille Reserven,anteilige stille Lasten undden Geschäfts- oder Firmenwert.3. Kalkuliere alsdann Wert der Beteiligung Vorjahrzzgl. anteiliger Jahresüberschuss des Anlageunternehmensabzgl. erhaltende Dividendeabzgl. Abschreibung auf anteilige stille Reserven im sonstigen Vermögenzzgl. anteilige stille Lasten= Wert der Beteiligung im ...
  23. Lösung: Equity Methode
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Selbstkontrollaufgaben zu Kapitalkonsolidierung > Aufgabe: Equity Methode > Lösung: Equity Methode
    ... folgt vor. Zunächst werden die anteiligen Eigenkapitalpositionen und anteilige stille Reserven berechnet.PositionenGesamtwertanteiliger Wert (30 %)Gezeichnetes Kapital123,6Rücklagen61,8stille Reserven restliches Anlagevermögen41,2stille Reserven Grundstücke30,9Danach kalkuliert man den Unterschiedsbetrag alsUnterschiedsbetrag = Anschaffungskosten – anteiliges Eigenkapital= 16 – (3,6 + 1,8)= 16 – 5,4= 10,6.Alsdann wird dieser auf stille Reserven aufgeteilt. ...
Konzernabschluss IFRS
  • 187 Texte mit 61 Bildern
  • 212 Übungsaufgaben
  • und 35 Videos



einmalig 129,00 Euro / kein Abo
inkl. 19% Mehrwertsteuer


Externes Rechnungswesen

  1. Externes vs. internes Rechnungswesen
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Einführung > Externes vs. internes Rechnungswesen
    ... und Verlustrechnung,Kapitalflussrechnung,Anhang,Eigenkapitalspiegel,Segmentberichterstattung,LageberichtInternes RechnungswesenDas interne Rechnungswesen wird im Wesentlichen in Form der Kosten(erlös)rechnung (hierzu bieten wir einen separaten Kurs an) betrieben. Bei der Kosten(erlös)rechnung sollen primär alle anfallenden Kosten ermittelt und verursachungsgerecht den entsprechenden Kostenstellen in Verbindung mit den Kostenträgern (Produkten) zugerechnet werden. Hierbei unterliegt ...
  2. Gliederung der Bilanz
    Buchführung > Bilanz > Gliederung der Bilanz
    vergelcih
    ... HGB das Anlage- und das Umlaufvermögen, Eigenkapital, die Schulden und die Rechnungsabgrenzungsposten zu beinhalten. Zudem müssen die jeweiligen Posten hinreichend aufgegliedert werden. Das Anlagevermögen beinhaltet sämtliche Vermögensgegenstände, die dem Unternehmen langfristig (>1 Jahr) dienen. Die übrigen sind dem Umlaufvermögen zuzuordnen.Nach § 266 HGB ist die Bilanz in Kontenform zu erstellen. Hierbei ist neben den jeweiligen Posten ...
  3. Gliederung der GuV
    Buchführung > GuV > Gliederung der GuV
    gkv
    ... gebucht.Die GuV wird am Ende des Jahres in das Eigenkapitalkonto der Bilanz abgeschlossen (Gewinn oder Verlust) und im neuem Jahr neu begonnen. Sie besitzt keine Anfangswerte, weil die GuV eine Aussage über den Erfolg (Gewinn oder Verlust) eines Jahres trifft und ist demnach periodenbezogen.Die GuV gibt Auskunft über die Höhe, Art und Quellen der Eigenkapitalveränderungen. Sie berücksichtigt allerdings keine erfolgsneutralen Eigenkapitalveränderungen durch die Eigenkapitalgeber.Die ...
  4. Erfolgskonten
    Buchführung > GuV > Erfolgskonten
    erfolgskonten
    ... Erfolgskonten sind Unterkonten des Eigenkapitalkontos. Die Geschäftsvorfälle, welche in den Erfolgskonten erfasst werden, sind entsprechend alle erfolgswirksam, da sie das Eigenkapital verändern. Da das Eigenkapitalkonto ein passives Bestandskonto darstellt, werden alle Minderungen des Eigenkapitals auf der SOLL-Seite und alle Mehrungen auf der HABEN-Seite gebucht. Aufwendungen mindern das Eigenkapital und werden demnach auf der SOLL-Seite gebucht. Erträge hingegen ...
  5. Abschluss der Erfolgskonten
    Buchführung > GuV > Erfolgskonten > Abschluss der Erfolgskonten
    image
    ... der Gewinn bzw. Verlust ermittelt und in das Eigenkapitalkonto gebucht. Entsprechend beginnt die Gewinn- und Verlustrechnung am Anfang des Geschäftsjahres immer ohne Anfangsbestände.Im Weiteren werden anhand einiger Geschäftsvorfälle des XY-Unternehmens aufgezeigt, wie die Erfolgskonten abgeschlossen werden und der ermittelte Gewinn / Verlust in das Eigenkapitalkonto gebucht wird. Es werden nur die Erfolgskonten betrachtet.Verbrauch von Rohstoffen innerhalb der Produktion ...
  6. Bewertung der Passiva
    Bewertung der Passiva
    ... gliedert sich nach § 266 HGB wie folgt:A. EigenkapitalB. RückstellungenC. VerbindlichkeitenD. RechnungsabgrenzungspostenE. Passive latente SteuernDas Eigenkapital einer GmbH setzt sich aus dem gezeichneten Kapital und den gebildeten Rücklagen sowie dem Gewinn-/Verlustvortrag und dem Jahresüberschuss/-fehlbetrag zusammen.Rückstellungen werden für zukünftige Aufwendungen und drohenden Verluste gebildet. Rückstellungen sind Verbindlichkeiten, die ...
  7. Eigenkapital
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Bewertung der Passiva > Eigenkapital
    Das Eigenkapital ist nach § 266 Abs. 3 HGB in die folgenden Komponenten zu untergliedern: I. Gezeichnetes Kapital II. Kapitalrücklage III. Gewinnrücklagen      1. Gesetzliche Rücklage      2. Rücklage für eigene Anteile      3. Satzungsmäßige Rücklagen      4. Andere Gewinnrücklagen  IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag V. Jahresüberschuss/JahresfehlbetragDas ...
  8. Rückstellungen
    Bewertung der Passiva > Rückstellungen
    ... sind Teil des Eigenkapitals) durch ihren FremdkapitalcharakterNach § 266 Abs. 3 HGB werden Rückstellungen unterteilt in Pensions-, Steuer- und sonstige Rückstellungen. Diese Aufteilung ermöglicht eine sachliche Abgrenzung der Rückstellung nach der Herkunft der künftigen Schulden. Pensionsrückstellungen betreffen die eigene Mitarbeiter, Steuerrückstellungen das Finanzamt und sonstige Rückstellungen alle übrigen ...
  9. Verbindlichkeiten
    Bewertung der Passiva > Verbindlichkeiten
    Neben dem Eigenkapital ist das Fremdkapital ein weiteres Mittel, mit denen sich Unternehmen finanzieren (Mittelherkunft). Das Fremdkapital besteht aus (§ 266 Abs. 3 HGB):Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen), diese werden i.d.R. weiter unterteilt nach ihrer Fristigkeit. Langfristige Verbindlichkeiten haben eine Laufzeit von mehr als 5 Jahren, kurzfristige Verbindlichkeiten dagegen nur bis zu 5 Jahren.Neben Bankdarlehen werden auch Lieferantenverbindlichkeiten unter dem ...
  10. Weitere Elemente des Jahresabschlusses
    Der Jahresabschluss > Pflichtbestandteile des Jahresabschlusses > Weitere Elemente des Jahresabschlusses
    ... weiteren Elemente:GesamtergebnisrechnungEigenkapitalveränderungsspiegelSegmentberichterstattungNicht selten werden diese Elemente freiwillig zu einem nach handelsrechtlichen Vorschriften erstellten Jahresabschluss ergänzt.Ein weiterer Grund für weitergehende Elemente im Jahresabschluss ist der Wettbewerb um Investoren. Umso mehr ein Investor an Informationen über ein Unternehmen erhält, desto größer ist tendenziell die Wahrscheinlichkeit einer Beteiligung.Nach ...
  11. Verwendung des Jahresergebnisses
    Der Jahresabschluss > Verwendung des Jahresergebnisses
    ... Bilanz zum 31.12.2011 wie folgt ausgewiesen:A. Eigenkapital I. Gezeichnetes Kapital900.000II. Kapitalrücklage300.000III. Gewinnrücklagen400.000IV. Gewinnvortrag (Vorjahr)30.000V. Jahresüberschuss500.000Die Gesellschafterversammlung beschließt im Juli 2012 über die Verwendung des Jahresüberschusses aus dem Jahr 2011. Die Gesellschafter beschließen 300.000 € den Gewinnrücklagen zuzuführen und an die Gesellschafter 20% auf ihre Stammanteile ...
  12. Grundsätzliche Struktur
    Die Strukturbilanz > Grundsätzliche Struktur
    ... monetäres UVLiquide MittelEigenkapital EKFremdkapital FKKurzfristiges FKMittelfristiges FKLangfristiges FKBei diesem Schema sollten Sie nicht vergessen, dass der Strukturbilanz keine feste Struktur zugrunde liegt und dass es von daher sehr gut sein kann, dass bestimmte Analysten eine etwas andere Einteilung vornehmen. Wir folgen hier aber einem gängigen Schema!
  13. Herleitung der Passivseite
    Die Strukturbilanz > Herleitung der Passivseite
    Eigenkapital   Gezeichnetes Kapital + Rücklagen + Bilanzgewinn -  Ausschüttungen für das Geschäftsjahr - selbstgeschaffene immaterielle Vermögensgegenstände - Disagio - Aktiv. Latente Steuern = Eigenkapital FremdkapitalZunächst gilt:   KFK +MFK + LFK = FKFür die einzelnen Gruppen gilt dann:   Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit ≤ 1 Jahr + Steuerrückstellungen + sonst. Rückstellungen + Rechnungsabgrenzungsposten ...
  14. Lösung der Aufgabe
    Die Strukturbilanz > Lösung der Aufgabe
    ... für das Geschäftsjahr25- Disagio3= Eigenkapital262  Daraus folgt folgendes Gesamtschema:Aktiva                                                                        ...
  15. Exkurs: Konzernabschluss
    Exkurs > Exkurs: Konzernabschluss
    ... (Wahlrecht vorhanden)Konzernlagebericht nach § 315 HGBAngaben über: Firma, Sitz, Registergericht und Nummer, unter der das Mutterunternehmen in das Handelsregister eingetragen ist, § 297 Ia HGBFalls Tatsachen zutreffen, sind anzugeben: Mutterunternehmen in Liquidation oder Abwicklung,  § 297 Ia HGBFür den Konzernabschluss gilt die Generalsnorm nach § 297 Abs. 2 Satz ...
  16. Exkurs: Kennzahlen
    Exkurs > Exkurs: Kennzahlen
    ... Unternehmen dagegen schon. So hat z.B. eine Eigenkapitalquote von 20% keinerlei Bedeutung, wenn man es z.B. nicht mit dem Konkurrenten vergleicht. Was ein "guter Wert" für eine Kennzahl ist, muss immer in Verbindung mit dem Umfeld des Unternehmens definiert werden. Dies kann der Konkurrent oder die ganze Branche sein.   $\frac{Eigenkapital }{ Gesamtkapital }\equiv Eigenkapitalquote$   $\frac{ Anlagevermögen }{ Umlaufvermögen }\equiv Vermögensintensität$   $\frac{ ...
Externes Rechnungswesen
  • 89 Texte mit 76 Bildern
  • 260 Übungsaufgaben
  • und 17 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Bilanz nach Steuerrecht

  1. Einlage in das Betriebsvermögen
    Gewinnermittlungsmethoden > Allgemeiner Betriebsvermögensvergleich > Einlage in das Betriebsvermögen
    ... sondern vielmehr muss erfolgsneutral gegen das Eigenkapital gebucht werden. Der steuerpflichtige Gewinn sinkt daher um 15.000 €. Beispiel: Carlo Zocker, Inhaber einer Wertpapieragentur, entnimmt zehn Aktien und spendet sie seiner ehemaligen Universität, an der er vor vielen Jahren BWL studiert hatte. Der Buchwert der Aktien liegt bei 100 €, der Tageskurs am Tag der Entnahme bei 250 €. Bisher hatte Carlo nichts gebucht.Einschlägig ist § 6 I Nr. 4 S. 4 EStG. Die Entnahme ...
  2. Berechnung der Zinsschranke
    Gewinnermittlungsmethoden > Besonderer Betriebsvermögensvergleich > Berechnung der Zinsschranke
    ... nicht vor?Ist die betriebliche Eigenkapitalquote gleich der Konzerneigenkapitalquote?Ist die Antwort bei einer der Fragen a), b), c) ein „Ja“, so ist die Zinsschrankenregelung des § 4 h EStG nicht anzuwenden. Fahre also nur fort, wenn die Antwort auf die Fragen a), b) und c) jeweils „nein“ ist.Berechne den Zinssaldo = Zinsaufwendungen – Zinserträge.Jene Zinsaufwendungen sind unbeschränkt abzugsfähig, die unterhalb der Zinserträge ...
  3. Beispiel zur Berechnung der Zinsschranke
    Gewinnermittlungsmethoden > Besonderer Betriebsvermögensvergleich > Beispiel zur Berechnung der Zinsschranke
    ... (§ 4h II 1 b EStG) undvergleichbare Eigenkapitalquote (§ 4h II 1 c EStG).Zur fehlenden Konzernzugehörigkeit ist zu sagen, dass eine Unternehmung nicht unter die Zinsschranke fällt, wenn sie nicht oder nur anteilsmäßig zu einem Konzern gehört (= stand alone-Klausel). Hierbei kommt es nicht darauf an, ob eine Unternehmung wirklich in den Konzernabschluss integriert wird, sondern ob lediglich die Möglichkeit hierzu besteht.Die vergleichbare Eigenkapitalquote ...
  4. Berechnung des Eigenkapitals - Aufgabe
    Gewinnermittlungsmethoden > Aufgaben zu Kapitel 1 > Berechnung des Eigenkapitals - Aufgabe
    ... eingelegt. Wie hoch ist das Eigenkapital zum 1.1.2016?
  5. Berechnung des Eigenkapitals - Lösung
    Gewinnermittlungsmethoden > Aufgaben zu Kapitel 1 > Berechnung des Eigenkapitals - Lösung
    Berechnung des Eigenkapitals 1.1.2016:Erträge 20161.400.000 €./. Aufwendungen 20161.200.000 € = Gewinn 2016200.000 €Bilanzsumme 31.12.20161.500.000 €./. Passivposten620.000 €= Eigenkapital 31.12.2016880.000 €./. Gewinn 2016200.000 €+ Entnahmen (12 x 5.000)60.000 €./. Einlagen90.000 € = Eigenkapital 1.1.2016650.000 € 
  6. Arten von Rücklagen
    Wirtschaftsgut > Rücklagen > Arten von Rücklagen
    Rücklagen sind Teil des Eigenkapitals. Man unterscheidet folgende Arten von Rücklagen:stille Rücklagen (= stille Reserven),offene Rücklagen $\ \Rightarrow $ handelsrechtliche Rücklagen $\ \Rightarrow $ Kapitalrücklage , $\ \Rightarrow $ Gewinnrücklagen $\ \Rightarrow $ gesetzliche Rücklage, $\ \Rightarrow $ Rücklage für Anteile an einem herrschenden oder mehrheitlich beteiligten Unternehmen, $\ \Rightarrow $ satzungsmäßige Rücklage, ...
  7. Steuerfreie Rücklagen - Sonderposten mit Rücklageanteil
    Wirtschaftsgut > Rücklagen > Steuerfreie Rücklagen - Sonderposten mit Rücklageanteil
    ... in Höhe des Ertragssteueranteils und Eigenkapital in Höhe des verbleibenden Rests.Das entscheidende war also, dass z.B. eine erhöhte Sonderabschreibung steuerlich in Anspruch genommen wird, welche die planmäßige handelsrechtliche Abschreibung übersteigt. In diesem Fall darf der Unterschiedsbetrag zwischen der handelsrechtlich gebotenen und der steuerrechtlich möglichen Abschreibung als Sonderposten mit Rücklageanteil gebildet werden (bzw. muss bei ...
  8. Aufgabe zu Grundstücken
    Wirtschaftsgut > Aufgaben zu Kapitel 2 > Aufgabe zu Grundstücken
    ... und zeige auf, wie sich diese auf Gewinn und Eigenkapital auswirken.
  9. Lösung zu Grundstücken
    Wirtschaftsgut > Aufgaben zu Kapitel 2 > Lösung zu Grundstücken
    ... €.Durch die Privatentnahme sinkt das Eigenkapital um 800.000 €. b) Es muss ein Teil abgegrenzt werden, nämlich jener, der im nächsten Jahr erst anfällt $\ \frac{2}{6} \cdot 8.000= 2.666,67\ € $. Dieser Betrag darf daher noch nicht als Aufwand gebucht werden und muss also vom Aufwandskonto runtergebucht werden. Der Buchungssatz lautetARAP anbetriebliche Aufwendungen 2.666,67 €.c) Die 4.000 € dürfen nicht als Ertrag, sondern müssen vielmehr ...
Steuerrechtliche Grundlagen
  • 153 Texte mit 56 Bildern
  • 271 Übungsaufgaben
  • und 36 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Investitionsrechnung

  1. CAPM - Modell der Kapitalmarktlinie
    Capital Asset Pricing Model (CAPM) > Anwendung des CAPM > CAPM - Modell der Kapitalmarktlinie
    Kapitalmarktlinie
    ... Zinssatz rf) zusammen mit seinem bestehenden Eigenkapital komplett in eine Mischung der Wertpapiere A und B an. Auch für einen Schuldner lassen sich auf der Kapitalmarktlinie höhere Nutzenindifferenzkurven realisieren als auf der Effizienzlinie. Dies ist auch in Abb. 12 zu sehen: Abb. 12: Kapitalmarktlinie mit höheren Nutzenindifferenzkurven Befindet man sich "links" vom Punkt M des Marktportefeuilles, kann man den Nutzen der Geldanlage in rf noch erhöhen. Befindet ...
  2. Ermittlung der Eigenkapital- und Gesamtkapitalrendite
    Vollständige Finanzpläne > Rentabilitätsberechnung mit vollständigen Finanzplänen > Ermittlung der Eigenkapital- und Gesamtkapitalrendite
    ... der zu bestimmen.Hierbei können sowohl die Eigenkapitalrendite, als auch die Gesamtkapitalrendite ermittelt werden.Formel zur Berechnung der EigenkapitalrenditeWird in der nullten Periode das Eigenkapital EK0 für eine Investition eingesetzt, dann wird die Eigenkapitalrendite folgendermaßen berechnet:$\ r_{EK} = {\sqrt[n] {{V_n \over EK_0}} \cdot {Eigenkapitalrendite}} $Demnach wird angenommen, dass das Eigenkapital EK0 den Vermögensendwert Vn verursacht hat. Durch rEK berechnet ...
Investitionsrechnung
  • 67 Texte mit 92 Bildern
  • 312 Übungsaufgaben
  • und 35 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Webinare

  1. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem...
  2. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem...
  3. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 4
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgende...
  4. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 3
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgende...
  5. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgende...
  6. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgende...
  7. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem...
  8. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem...
  9. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 4
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgende...
  10. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 3
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgende...
  11. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgende...
  12. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgende...
  13. Eigenkapitalbestandteile
    ...le der Eigenkapitalposition nach § 266 HGB ein. Wir klären hier Begriffe wie gezeichnetes Kapital, Kapitalrücklage, die möglichen und gesetzlichen Gewinnrücklagen bis zum Jahresüberschuss.   Ihr Referentin Ihre Referentin Eva Heinz-Zentgraf arbeitet bei der IHK und HWK. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung weiß sie, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt. &nbs...
  14. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 4
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften Hinweis: Der Fachdozent wird noch bekanntgegeben.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen a...
  15. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 3
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften Hinweis: Der Fachdozent wird noch bekanntgegeben.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen a...
  16. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften Hinweis: Der Fachdozent wird noch bekanntgegeben.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherr...
  17. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgende...
  18. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente Hinweis: Der Fachdozent wird noch bekanntgegeben.   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Gr...
  19. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Ihr Referent Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dirk Lamprecht ist bereits seit 2004 Mitglied der Prüfungsausschüsse für Bilanzbuchhalter und Internationale Bilanzbuchhalter/IHK-Hannover. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Prüfer weiß er, worauf es in Ihrer Prüfung zum Bilanzbuchhalter ankommt.   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem...
  20. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...iesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem folgenden Fach: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten Im Fach Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten geht es also u.A. um die Strukturbilanz, die Bewegungsbilanz, den Leverage-Effekt, die Kapitalflussrechnung und auch und gerade um das äußerst große Thema der Kennzahlen und der Kennzahlenanalyse. Betrachtungen zu Eigenk...
  21. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 4
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsrecht Bilanz nach Steuerrecht Bilanz nach IAS/IFRS Konzernbilanz nach Handelsrecht   Warum sollten Sie einen Intensivkurs besuchen? Die 7 Intensivkurse orientieren sich an den Handlungsbereichen, die Sie im Rahmen Ihrer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter (IHK) beherrschen müssen. Die Kurse unterstützen S...
  22. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 3
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsrecht Bilanz nach Steuerrecht Bilanz nach IAS/IFRS Konzernbilanz nach Handelsrecht   Warum sollten Sie einen Intensivkurs besuchen? Die 7 Intensivkurse orientieren sich an den Handlungsbereichen, die Sie im Rahmen Ihrer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter (IHK) beherrschen müssen. Die Kurse unterstützen S...
  23. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsrecht Bilanz nach Steuerrecht Bilanz nach IAS/IFRS Konzernbilanz nach Handelsrecht   Warum sollten Sie einen Intensivkurs besuchen? Die 7 Intensivkurse orientieren sich an den Handlungsbereichen, die Sie im Rahmen Ihrer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter (IHK) beherrschen müssen. Die Kurse unterstützen S...
  24. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsrecht Bilanz nach Steuerrecht Bilanz nach IAS/IFRS Konzernbilanz nach Handelsrecht   Warum sollten Sie einen Intensivkurs besuchen? Die 7 Intensivkurse orientieren sich an den Handlungsbereichen, die Sie im Rahmen Ihrer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter (IHK) beherrschen müssen. Die Kurse unterstützen S...
  25. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem folgenden Fach: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten Im Fach Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten geht es also u.A. um die Strukturbilanz, die Bewegungsbilanz, den Leverage-Effekt, die Kapitalflussrechnung und auch und gerade um das äußerst große Thema der Kennzahlen und der Kennzahlenanalyse. Betrachtungen zu 
  26. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem folgenden Fach: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten Im Fach Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten geht es also u.A. um die Strukturbilanz, die Bewegungsbilanz, den Leverage-Effekt, die Kapitalflussrechnung und auch und gerade um das äußerst große Thema der Kennzahlen und der Kennzahlen...
  27. Klausurbesprechung Klausur 2: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten aus Herbst 2018
    ...ings, die Sie fokussiert und abschließend auf die Klausuren der Bilanzbuchhalter-Prüfung vorbereiten: Klausurtraining: Klausur 1 Klausurtraining: Klausur 2 Klausurtraining: Klausur 3 ...
  28. Intensivkurs: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...d-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalinstrumente   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus dem folgenden Fach: Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten Im Fach Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten geht es also u.A. um die Strukturbilanz, die Bewegungsbilanz, den Leverage-Effekt, die Kapitalflussrechnung und auch und gerade um das äußerst große Thema der Kennzahlen und der Kennzahlen...
  29. Intensivkurs: Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...olor:#FF0000;">Eigenkapital, IFRS-Vorschriften   Lernziele Nach diesem Kurs beherrschen Sie die theoretischen Grundlagen aus den folgenden Fächern: Bilanz nach Handelsrecht Bilanz nach Steuerrecht Bilanz nach IAS/IFRS Konzernbilanz nach Handelsrecht Warum sollten Sie einen Intensivkurs besuchen? Die 7 Intensivkurse orientieren sich an den Handlungsbereichen, die Sie im Rahmen Ihrer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter (IHK) beherrschen müssen. Die Kurse ...
  30. Crashkurs Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...fungen sehr beliebten Themen wie Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere, Leasing, die Konzernrechnungslegung nach HGB und die internationale Rechnungslegung nach IAS sowie IFRS ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert sowie de...
  31. Crashkurs Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...n erarbeiten: Jahresabschlussanalyse und aktuelle Eigenkapitalrichtlinien für Banken. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  32. Crashkurs Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...span style="background-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalrichtlinien für Banken mit Ratingverfahren vertraut.  Im Fach Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten geht es also u.A. um die Strukturbilanz, die Bewegungsbilanz, den Leverage-Effekt, die Kapitalflussrechnung und auch und gerade um das äußerst große Thema der Kennzahlen und der Kennzahlenanalyse. Betrachtungen zu Ei...
  33. Crashkurs Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen - Tag 2
    ...fungen sehr beliebten Themen wie Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere, Leasing, die Konzernrechnungslegung nach HGB und die internationale Rechnungslegung nach IAS sowie IFRS ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert sowie de...
  34. Crashkurs Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen
    ...fungen sehr beliebten Themen wie Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere, Leasing, die Konzernrechnungslegung nach HGB und die internationale Rechnungslegung nach IAS sowie IFRS ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert sowie de...
  35. Crashkurs Berichterstattung - Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Tag 2
    ...n erarbeiten: Jahresabschlussanalyse und aktuelle Eigenkapitalrichtlinien für Banken. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  36. Crashkurs Berichterstattung - Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
    ...">Eigenkapitalrichtlinien für Banken. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  37. Crashkurs Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS - Tag 2
    ...FF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalveränderungsrechnung, Vorratsbewertung, Effektivzinsmethode, Finanzinvestitionen Den Bereich der Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS besprechen wir lediglich für Teilnehmer, die nach der alten PO sich prüfen lassen. Für die Teilnehmer nach neuer PO ist die Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS nicht relevant (wohl aber jene nach HGB). Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten...
  38. Crashkurs Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS
    ...FF66; color:#FF0000;">Eigenkapitalveränderungsrechnung, Vorratsbewertung, Effektivzinsmethode, Finanzinvestitionen Den Bereich der Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS besprechen wir lediglich für Teilnehmer, die nach der alten PO sich prüfen lassen. Für die Teilnehmer nach neuer PO ist die Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS nicht relevant (wohl aber jene nach HGB). Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten...
  39. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...en sehr beliebten Themen wie Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  40. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...ound-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  41. Crashkurs Kosten- und Leistungsrechnung und Finanzwirtschaftliches Management - Tag 2
    ...nsam folgende Themen erarbeiten: Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  42. Crashkurs Kosten- und Leistungsrechnung und Finanzwirtschaftliches Management
    ...nsam folgende Themen erarbeiten: Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  43. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  44. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  45. [Wiederholungstermin] Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...ound-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  46. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  47. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  48. Crashkurs Kosten- und Leistungsrechnung und Finanzwirtschaftliches Management - Tag 2
    ...nsam folgende Themen erarbeiten: Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  49. Crashkurs Kosten- und Leistungsrechnung und Finanzwirtschaftliches Management
    ...nsam folgende Themen erarbeiten: Rückstellungen, Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing. Kurzum wird Ihnen umfangreich prüfungsrelevantes Wissen vermittelt! Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und rote Fäden bereit. Nach dem Webinar erhalten Sie zudem die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt....
  50. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  51. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  52. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht - Tag 2
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  53. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  54. Crashkurs Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS- Tag 2
    ...color:#FF0000;">Eigenkapitalveränderungsrechnung, Vorratsbewertung, Effektivzinsmethode, Finanzinvestitionen Den Bereich der Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS besprechen wir lediglich für Teilnehmer, die nach der alten PO sich prüfen lassen. Für die Teilnehmer nach neuer PO ist die Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS nicht relevant (wohl aber jene nach HGB). Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie d...
  55. Crashkurs Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS
    ...color:#FF0000;">Eigenkapitalveränderungsrechnung, Vorratsbewertung, Effektivzinsmethode, Finanzinvestitionen Den Bereich der Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS besprechen wir lediglich für Teilnehmer, die nach der alten PO sich prüfen lassen. Für die Teilnehmer nach neuer PO ist die Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS nicht relevant (wohl aber jene nach HGB). Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie d...
  56. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Tag 2- Nachmittag
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  57. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Tag 2
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  58. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Nachmittag
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  59. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...nd-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  60. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Tag 2- Nachmittag
    ...ckground-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  61. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Tag 2
    ...ckground-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  62. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht- Nachmittag
    ...ckground-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  63. Crashkurs Buchführung nach nationalem Handels- und Steuerrecht
    ...ckground-color:#FFFF66; color:#FF0000;">Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten, Mietereinbauten, Verbrauchsfolgebewertungen, Wertpapiere und Leasing ein. Vor dem Webinar stellen wir Ihnen die Aufgabenstellungen und die Roten Fäden bereit und im Nachhinein erhalten Sie die Mitschriften von Daniel Lambert und den Video-Mitschnitt des Webinars. Jetzt anmelden!...
  64. Crashkurs Berichterstattung - Tag 2
    ...rbindlichkeiten und welche Positionen umfasst das Eigenkapital? Warum sind latente Steuern gar nicht so schwer, wie manche glauben? Jetzt anmelden!...
  65. Gratis-Webinar Grundbegriffe der Bilanzierung
    ...rbindlichkeiten und welche Positionen umfasst das Eigenkapital? Warum sind latente Steuern gar nicht so schwer, wie manche glauben? Jetzt anmelden!...
  66. Gratis-Webinar Grundbegriffe der Bilanzierung
    ...rbindlichkeiten und welche Positionen umfasst das Eigenkapital? Warum sind latente Steuern gar nicht so schwer, wie manche glauben?...
  67. Gratis-Webinar Ansatz, Ausweis und Bewertung des Eigenkapitals
    ...ar gibt Daniel Lambert einen Überblick über das Eigenkapital: Es geht um Ansatz, Ausweis und Bewertung des Eigenkapitals und hier auch insbesondere die Dotierung der gesetzlichen Rücklagen. Auch die stillen Rücklagen werden besprochen....