Externes Rechnungswesen

  1. Handelsrechtliche Vorschriften
    Organisation des Rechnungswesens > Handelsrechtliche Vorschriften
    HGB Rechtsgrundlagen zum handelsrechtlichen Jahresabschluss
    ... Kapitalgesellschaften (z.B. AG, GmbH). Die Anforderungen für Kapitalgesellschaften sind strenger und weitreichender.Die Pflicht zur Erstellung des Jahresabschlusses ist in § 242 HGB wiederzufinden. Demnach ist jeder Kaufmann verpflichtet mindestens eine Bilanz und eine Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) zu erstellen.
  2. Inventar
    Buchführung > Inventar
    bersicht ber die Inventurverfahren
    ... beinhaltet seine Grundstücke, seine Forderungen und Schulden, den Betrag seines baren Geldes sowie seine sonstigen Vermögensgegenstände und den Wert der einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden. Das Inventar bildet die Grundlagen eines ordnungsgemäßen Jahresabschlusses.Mithilfe der Inventur wird das Inventar, durch eine körperliche Bestandsaufnahme aller Vermögens- und Schuldenbestände eines Unternehmens (in Form von Art, ...
  3. Buchungssystematik
    Buchführung > Umsatzsteuer > Buchungssystematik
    ... 1.520 €. Der Buchungssatz lautet:Forderungen   9.520 €   an   Umsatzsteuer   1.520 €   anUmsatzerlöse   8.000 €
  4. Bilanzansatz (Bilanzierung dem Grunde nach)
    Ansatz, Bewertung, Ausweis > Bilanzansatz (Bilanzierung dem Grunde nach)
    ... vorher noch zu prüfen, ob die konkreten Anforderungen erfüllt werden und kein Bilanzierungsverbot vorliegt.Konkrete BilanzierungsfähigkeitNach Feststellung der abstrakten Bilanzierungsfähigkeit, ist zu prüfen, ob im konkreten Einzelfall tatsächlich Bilanzierungsfähigkeit vorliegt ist. Das ist nur dann gegeben, wenn die folgenden drei Kriterien erfüllt werden:subjektive ZurechenbarkeitZugehörigkeit zum Betriebsvermögen (d.h. das Bilanzierungsobjekt ...
  5. Gliederung des Anlagevermögens
    Bewertung der Aktiva > Anlagevermögen > Gliederung des Anlagevermögens
    ... andere finanzielle Forderungen, die langfristig angelegt sind.Das Anlagevermögen dient dem Unternehmen langfristig. Im Allgemeinen wird hier von einer Nutzungsdauer über 1 Jahr ausgegangen. Die Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens ist in einem Anlagespiegel darzustellen (§ 284 Abs. 3 HGB).Es werden Aktien für 1 Mio. € gekauft. Das Unternehmen möchte diese Aktien für spekulative Zwecke verwenden. Diese ...
  6. Finanzanlagen
    Bewertung der Aktiva > Anlagevermögen > Gliederung des Anlagevermögens > Finanzanlagen
    ... sind finanzielle Forderungen, z. B. Hypotheken, Darlehen. Diese Ausleihungen werden unterschieden in Ausleihungen an verbundene Unternehmen, Ausleihungen an Unternehmen mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht und sonstige Ausleihungen.Bewertung der FinanzanlagenFinanzanlagen sind grundsätzlich mit den Anschaffungskosten zu bewerten (§ 253 Abs. 1 HGB). Finanzanlagen sind keine abnutzbaren (zeitlich begrenzten) Vermögensgegenstände, ...
  7. Gliederung des Umlaufvermögens
    Bewertung der Aktiva > Umlaufvermögen > Gliederung des Umlaufvermögens
    ... Erzeugnisse und Waren;geleistete AnzahlungenForderungen und sonstige Vermögensgegenstände: Forderungen aus Lieferungen und Leistungen; Forderungen gegen verbundene Unternehmen; Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht; sonstige Vermögensgegenstände Wertpapiere: Anteile an verbundenen Unternehmen; sonstige Wertpapiere Bank/Kasse: Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten ...
  8. Vorräte
    Bewertung der Aktiva > Umlaufvermögen > Gliederung des Umlaufvermögens > Vorräte
    ... an. Rechtlich sind unfertige Leistungen Forderungen gegenüber anderen Unternehmen, dürfen dort aber nicht ausgeweisen werden, da sie noch nicht vollständig erbracht worden sind. Für einen auf Lager liegenden Tisch müssen noch die Tischbeine gefertigt werden. Solange wird dieser unter den unfertigen Erzeugnissen ausgewiesen.Das Unternehmen XY bietet dem Unternehmen Z Beraterleistungen in Höhe von 1.000 € an, welche sich über einige Monate erstrecken. ...
  9. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
    Bewertung der Aktiva > Umlaufvermögen > Gliederung des Umlaufvermögens > Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
    Forderungen werden nach § 266 Abs. 2 HGB wie folgt untergliedert:Forderungen aus Lieferungen und Leistungen;Diese resultieren meist aus noch nicht bezahlten Rechnungen von Kunden. Forderungen gegen verbundene Unternehmen;Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht;sonstige Vermögensgegenstände;Eine Forderung ist der Anspruch, den das Unternehmen gegenüber einen externen Schuldner (z.B. einen Kunden) hat. Forderungen entstehen z.B. ...
  10. Herleitung der Aktivseite
    Die Strukturbilanz > Herleitung der Aktivseite
    ... (RAP)  - Aktiv. Disagio + Forderungen + Sonst. Vermögensgegenstände - Passive Pauschalwertberichtigung = Sonstiges Monetäres UmlaufvermögenEs gilt darüber hinaus:   Liquide Mittel + Sonstiges Monetäres Umlaufvermögen (So. MUV)= Monetäres Umlaufvermögen (MUV)Und   Monetäres Umlaufvermögen + Vorräte = Umlaufvermögen
  11. Lösung der Aufgabe
    Die Strukturbilanz > Lösung der Aufgabe
    ... (RAP) 3- Aktiv. Disagio3+ Forderungen45= Sonstiges Monetäres Umlaufvermögen45    Liquide Mittel35+ Sonstiges Monetäres Umlaufvermögen (So. MUV)45= Monetäres Umlaufvermögen (MUV)80    Monetäres Umlaufvermögen80+ Vorräte60= Umlaufvermögen140PassivseiteFremdkapitalVerbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit ≤ 1 Jahr11+15+ sonst. Rückstellungen20+ Ausschüttung für das Geschäftsjahr25= ...
  12. Exkurs: Konzernabschluss
    Exkurs > Exkurs: Konzernabschluss
    ... würde dies bedeuten, dass der Konzern ein Forderungen gegenüber sich selbst hat. Dies wäre nicht zulässig, da eine Forderung nur gegenüber einem Dritten berücksichtigt werden darf (keine Insichgeschäfte). In mehreren Konsolidierungsschritten werde daher innere (Leistungs-) Verflechtungen (Kapital/Schulden, Erträge/Aufwand) neutralisiert.Ein guter Vergleich für den Konzern lautet wie folgt:Alle Unternehmen, die in den Konzernabschluss einfließen, ...
  • 89 Texte mit 64 Bildern
  • 220 Übungsaufgaben
  • und 17 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Steuerrechtliche Grundlagen

  1. Bewertung von Forderungen
    Wirtschaftsgut > Forderungen > Bewertung von Forderungen
    Wir gehen im Folgenden auf die Bewertung von Forderungen ein. Hierbei existieren die folgenden Verfahren:grundsätzliche Bewertung,Wertberichtigungen,Einzelwertberichtigung undPauschalwertberichtigung.Bilanzierung von Forderungen mit NennwertPrinzipiell gilt, dass Forderungen mit ihrem Nennwert bilanziert werden.In Prüfungen sollte also folgendes geschrieben werden, wenn es um die Erstbewertung (!) von Forderungen geht: Forderungen gehören nach § 247 II HGB zum Umlaufvermögen, ...
  • 750 Texte mit 576 Bildern
  • 1735 Übungsaufgaben
  • und 201 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG