Buchführung

  1. Inventar - Aufbau und Beispiel
    Grundlagen > Inventar > Inventar - Aufbau und Beispiel
    Inventar - Aufbau und Beispiel
    ... ( Kassenbestand, Kontenguthaben, Forderungen) Das Anlagevermögen im Inventar Das Anlagevermögen besteht aus Gegenständen des Unternehmens, die nicht für den Verkauf bestimmt sind und dem Produktions- bzw. Leistungsprozess dienen. § 247 Abs. 2 HGB (2) Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen. Das Umlaufvermögen Das Umlaufvermögen hingegen besteht aus Vermögenswerten, die „umlaufend“ ...
  2. Mehrwertsteuer (MwSt) berechnen und buchen
    Warenverkehr > Die Umsatzsteuer > Mehrwertsteuer (MwSt) berechnen und buchen
    Mehrwertsteuer (MwSt) berechnen und buchen
    ... 380 oder Forderungen 2.380 an Warenverkauf 2.000 Mehrwertsteuer 380 Forderungen werden dann angesprochen, wenn der Käufer den Betrag in Höhe von 2.380€ nicht sofort begleicht. Bedeutung der Mehrwertsteuer (MwSt) Weitere Informationen zu der Bedeutung der Mehrwertsteuer gibt es hier: Die Bedeutung der MwSt Die Mehrwertsteuer wurde im 20. Jahrhundert eingeführt und ist mittlerweile in den meisten Ländern der Welt eine der ...
  3. Skonto
    Warenverkehr > Preisnachlässe > Skonto
    ... begleichen, so dass die Firma möglichst wenige Forderungen hat. Auch beim Skonto unterscheidet man, wie schon beim Bonus, zwischen dem Kundenskonto und dem Lieferantenskonto.  Die Verbuchung kann nach dem Brutto- oder dem Nettoverfahren erfolgen, dazu allerdings etwas ausführlicher im nächsten Punkt. Ein Skonto wird bei fristgerechter Zahlung gewährt und analog zum Bonus auf den Konten Lieferantenskonti und Kundenskonti verbucht.
  4. Factoring
    Geldverkehr > Factoring > Factoring
    ... ein Unternehmen seine noch nicht fälligen Forderungen an einen Factor. Der Schuldner der Forderung muss seine Schulden dann nicht mehr beim Unternehmen sondern beim Factor tilgen. Diese auf Factoringgeschäfte spezialisierten Unternehmen übernehmen meistens mit der Forderung, die natürlich für weniger als ihr Nennwert gekauft wird, auch das so genannte Delkredererisiko, was bedeutet, dass der Factor das Ausfallrisiko der Forderung trägt. Funktionen des Factoring Das Factoring hat ...
  5. Buchung des Factoring
    Geldverkehr > Factoring > Buchung des Factoring
    ... Factoringerlöse Factoringforderungen sonstige betriebliche Aufwendungen  Buchung beim echten Factoring Unternehmer U verkauft seine Forderungen gegenüber Schuldner S im Wert von 50.000 € (netto!) an Factor F (Factoringgebühr 10%). Verkauf der Forderung Unternehmer U bucht das Folgende: Bank 53.550 an Forderungen 59.500 sonst. betr. Aufwendungen 5.950 Wer sich nun fragt, wie man auf 5.950 und 53.550 kommt, hier noch eine kleine Nebenrechnung: Insgesamt ...
  6. Factoring - Buchung bei Forderungsausfall
    Geldverkehr > Factoring > Factoring - Buchung bei Forderungsausfall
    ... die Forderung auf dem Konto Abschreibungen auf Forderungen abschreiben. Echtes Factoring Der Forderungsausfall beim echten Factoring führt bei dem Factor F zu folgender Buchung: Abschreibungen auf Forderungen 59.500 an Forderungen 59.500 Korrektur der Mehrwertsteuer Zusätzlich muss der Unternehmer U noch seine Mehrwertsteuer korrigieren , denn wenn S nicht bezahlt, muss U keine MwSt abführen.  U bucht also: MwSt. 9.500 an sonstige betriebliche Erträge 9.500 Unechtes ...
  7. Verbuchung
    Geldverkehr > Leasing > Verbuchung
    ... LN bekommt LO: Leasingforderungen 58.300 an Maschinen 58.300 MwSt-Forderungen gegen LN 14.250 an MwSt 14.250 --> die MwSt wird berechnet, indem man 19% des Gesamtwertes der Leasingraten nimmt. --> hier nimmt man übrigens das Konto MwSt-Forderungen gegen LN anstatt des normalen MwSt-Kontos, weil der LN schon am Anfang der Laufzeit den Gesamtwert der Mehrwertsteuer von der gesamten Laufzeit zahlen muss. Diese Forderung wird auch wie eine „richtige“ ...
  8. Indossierung
    Geldverkehr > Wechsel > Indossierung
    ... schuldrechtlichem Wertpapier. Wie auch andere Forderungen kann ein Wechsel auf Andere übertragen werden. Dieser Vorgang wird als Indossierung bezeichnet. Die hier beteiligten Personen haben wieder besondere Bezeichnungen: Der Indossant ist Inhaber der Forderung. Wenn er die Wechselweitergabe an eine andere Person vornehmen möchte, unterschreibt er auf der Wechselrückseite. Das Unterschreiben wird als indossieren bezeichnet. (Die Unterschrift übrigens als Indossament .) Der neue Wechselinhaber ...
  9. Wechselverwendung
    Geldverkehr > Wechsel > Wechselverwendung
    ... und erinnert an die Verbuchung von erfüllten Forderungen: Wenn der Wechselinhaber schon so lange auf sein Geld gewartet hat, soll er wenigstens bei der Verbuchung von uns als erster genannt sein. Er bucht: Kasse 348 an Besitzwechsel 348 (Denkbar ist selbstverständlich auch die Erfüllung durch den Bezogenen durch Überweisung auf ein Bankkonto.) Der gleiche Buchungsvorgang stellt sich aus Sicht des Bezogenen wie folgt dar: Schuldwechsel 348 an Kasse 348 Die ...
  10. Außerplanmäßige Abschreibungen
    Bewertung und Abschreibungen > Abschreibungen > Außerplanmäßige Abschreibungen
    ... planmäßige Abschreibungen verwechseln!). Auch Forderungen die ausfallen, können abgeschrieben werden. Dies geschieht mithilfe des Kontos „Abschreibungen auf Forderungen“. Dabei muss beachtet werden, dass auch die MwSt korrigiert werden muss!
  11. Einzelwertberichtigungen
    Bewertung und Abschreibungen > Wertberichtigungen > Einzelwertberichtigungen
    ... erfolgt jedoch nicht direkt, d.h. das Konto Forderungen aus LuL bleibt unberührt, sondern das Konto " Einzelwertberichtigungen auf Forderungen" (EWB) wird herangezogen. Eine Beispielrechnung Mit einem Beispiel wird dies deutlicher: Unternehmer U hat eine Forderung in Höhe von 15.000€ ohne MwSt. (mit=17.850€) gegen einen Kunden. Am Ende des Jahres wird zweifelhaft, ob die Forderung in der Gesamthöhe beglichen wird, denn der Kunde hat Zahlungsschwierigkeiten. Unternehmer U nimmt ...
  12. Pauschalwertberichtigungen
    Bewertung und Abschreibungen > Wertberichtigungen > Pauschalwertberichtigungen
    ... kommt es vor, dass scheinbar sichere Forderungen aufgrund irgendwelcher Umstände schließlich doch nicht bezahlt werden können. Deshalb werden die Forderungen aus LuL am Ende eines Geschäftsjahres pauschalwertberichtigt. Diese Wertberichtigung liegt in einem Bereich zwischen 3% und 7% des Nettowertes der Forderungen. Bevor man jedoch die Pauschalwertberichtigung ausrechnet, muss man zunächst die Mehrwertsteuer vom Gesamtforderungsbestand abziehen sowie die schon einzelwertberichtigten ...
  13. sonstige Forderungen
    Jahresabschlussbuchungen > Rechnungsabgrenzungsposten > sonstige Forderungen
    ... vor Zahlung). Beispiel zu den sonstigen Forderungen Unternehmer U bekommt für die vergangene Periode noch Zinserträge von seiner Bank in Höhe von 1274€, die diese jedoch erst im März des folgenden Jahres überweist: sonstige Forderungen 1.274 an Zinserträge 1.274 Der Sinn des Ganzen ist, wie auch schon bei den ARAP und PRAP, dass nun in der GuV die Zinserträge erscheinen und zum Gewinn dazugerechnet werden, auch wenn die Zahlung noch gar nicht eingegangen ist! ...
  14. Bilanz nach IFRS
    Buchhaltung nach IFRS > Aufbau nach IFRS > Bilanz nach IFRS
    ... Vorräte (z.B. Rohstoffe) – Inventories Forderungen aus Lieferungen und Leistungen – Trade Receivables Sonstige Forderungen – Other Receivables Kurzfristige finanzielle Vermögenswerte – Current Financial Assets Liquide Mittel (Bank, Kasse) – Cash (und Cash equivalents – z.B. Wechsel) Die Passivseite der Bilanz nach IFRS Nun wenden wir uns der Passivseite der Bilanz nach IFRS zu: Schulden und Eigenkapital / Liabilities and Equity Schulden / Liabilities Schulden ...
  15. Handelsbetrieb
    Buchhaltung nach IFRS > Buchung nach IFRS > Handelsbetrieb
    ... Warenbestandskonto – Merchandises Sonstige Forderungen – Other Receivables Verkauf: Forderungen aus Lieferungen und Leistungen – Trade receivables Der Buchungssatz Ausformuliert sieht das Ganze dann so aus: Einkauf: Merchandises 30.000 Euro and Other Receivables 5.700 Euro debited, Trade payables credited 35 700 Euro. Verkauf: Trade Receivables 71.400 Euro debited, Revenues 60.000 Euro and Other Payables 11.400 Euro credited. Bei Buchungen im Soll wird also immer das Verb (to) debit(ed) ...
  16. Begriffssammlung
    Buchhaltung nach IFRS > Anwendung > Begriffssammlung
    ... Vorräte (z.B. Rohstoffe) – Inventories Forderungen aus Lieferungen und Leistungen – Trade Receivables Sonstige Forderungen – Other Receivables Kurzfristige finanzielle Vermögenswerte – Current Financial Assets Liquide Mittel (Bank, Kasse) – Cash (und Cash equivalents – z.B. Wechsel) 2) Die Passivseite der Bilanz nach IFRS Schulden und Eigenkapital / Liabilities and Equity 2a) Schulden / Liabilities, unterteilt in: Kurzfristige Schulden – current liabilities Langfristige ...
  • 112 Texte mit 16 Bildern
  • 306 Übungsaufgaben
  • und 18 Videos



einmalig 19,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Steuerrechtliche Grundlagen

  1. Positives Wirtschaftsgut
    Wirtschaftsgut > Bilanzierungsfähigkeit im Steuerrecht > Positives Wirtschaftsgut
    ... sollten Sie die Herangehensweise an Forderungen und Verbindlichkeiten beherrschen. Begriffsdefinition Zentraler Begriff der steuerlichen Bilanzierung ist das sog. Wirtschaftsgut (§ 6 I EStG). Dieses bildet das Analogon zu den handelsrechtlichen Positionen des Vermögensgegenstandes und der Schulden (§ 240 I, § 246 I HGB) und ist zentraler Bestandteil der Steuerbilanz. Diese besteht aus Wirtschaftsgütern positive Wirtschaftsgüter und negative Wirtschaftsgüter sonstigen ...
  2. Bewertung von Forderungen
    Wirtschaftsgut > Forderungen > Bewertung von Forderungen
    Wir gehen im Folgenden auf die Bewertung von Forderungen ein. Hierbei existieren die folgenden Verfahren: grundsätzliche Bewertung und auf Wertberichtigungen Einzelwertberichtigung Pauschalwertberichtigung. Bilanzierung von Forderungen mit Nennwert Prinzipiell gilt, dass Forderungen werden mit ihrem Nennwert bilanziert werden. In Prüfungen sollte also folgendes geschrieben werden, wenn es um die Erstbewertung (!) von Forderungen geht: Forderungen gehören nach § 247 II HGB zum Umlaufvermögen, ...
  3. Arten von Forderungen und Wertberichtigung
    Wirtschaftsgut > Forderungen > Arten von Forderungen und Wertberichtigung
    Es gibt mehrere Arten von Forderungen und damit zusammenhängende Formen der Wertberichtigung. Hier finden Sie einen Überblick mit Beispielen, Buchungssätzen und Berechnung. Je nach Werthaltigkeit lassen sich Forderungen wie folgt systematisieren: unzweifelhafte Forderungen, zweifelhafte Forderungen, uneinbringliche Forderungen. Unzweifelhafte Forderungen Bei unzweifelhaften Forderungen besteht an der vollständigen Bezahlung kein Zweifel. Sie sind mit ihrem Nennwert anzusetzen, d.h. ...
  4. Einzelwertberichtigung auf Forderungen
    Wirtschaftsgut > Forderungen > Einzelwertberichtigung auf Forderungen
    ... der Einzelwertberichtigung geht davon aus, dass Forderungen einzeln zu bewerten sind. Wenn sich spezielle Risiken erkennen lassen, die den Bestand der Forderungen angreifen, so sind jedoch einzelne Forderungen neu zu bewerten, d.h. ihr vermutlicher Ausfall müsste vom Nennbetrag der jeweiligen, einzelnen Forderung abgesetzt werden. Dies ist jedoch in der Praxis äußerst problematisch, es ist deshalb üblich, die entsprechenden speziellen Risiken vereinfacht zu berechnen. Man ermittelt hierzu ...
  5. Pauschalwertberichtigung auf Forderungen
    Wirtschaftsgut > Forderungen > Pauschalwertberichtigung auf Forderungen
    ... hinaus allgemeine Risiken, die sämtliche Forderungen betreffen, wie z.B. das allgemeine Kreditrisiko als allgemeines Ausfallrisiko bei Konjunkturabschwächungen. Diese allgemeinen Risiken werden durch die sog. Pauschalwertberichtigung auf Forderungen berücksichtigt. Dabei wird der gesamte Forderungsbestand, abzüglich der bereits einzelwertberichtigten Forderungen, prozentual reduziert. Einzelwert- und Pauschalwertberichtigung Bei Einzelwertberichtigungen werden spezielle Risiken pauschal ...
  6. Arten von Rechnungsabgrenzungsposten - ARAP und PRAP
    Wirtschaftsgut > Rechnungsabgrenzungsposten > Arten von Rechnungsabgrenzungsposten - ARAP und PRAP
    Arten von Rechnungsabgrenzungsposten - ARAP und PRAP
    ... manche Rechnungsabgrenzungsposten als sonstige Forderungen bzw. sonstige Verbindlichkeiten in der Bilanz Verwendung finden, andere Rechnungsabgrenzungsposten hingegen als solche gebucht werden. Transitorische und antizipative Rechnungsabgrenzungsposten Konkret unterscheidet man: transitorische Rechnungsabgrenzungsposten und antizipative Rechnungsabgrenzungsposten. Nur die transitorischen Rechnungsabgrenzungsposten tauchen als solche in der Bilanz auf, die antizipativen werden nicht ...
  7. Transitorische und antizipative Rechnungsabgrenzungsposten
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Wirtschaftsgut > Rechnungsabgrenzungsposten > Transitorische und antizipative Rechnungsabgrenzungsposten
    ... Sonstige Verbindlichkeiten und sonstige Forderungen Im ersten Fall handelt es sich um sonstige Verbindlichkeiten, da schon jetzt verbraucht wird, was erst später bezahlt wird, im zweiten Fall um sonstige Forderungen, da die Einnahme erst später erfolgt als der erfolgswirksame Vorgang des Ertrags. Schema zur Einordung der Rechnungsabgrenzungsposten Die Überlegungen des obigen Abschnitts fasst die folgende Merkregel zusammen: 1) Vor oder nach dem Abschlussstichtag? Fallen Ausgaben/Einnahmen ...
  8. Aufgabe Forderungen
    Wirtschaftsgut > Aufgaben zu Kapitel 2 > Aufgabe Forderungen
    ... Ausfallrisiko 2 % der vermutlich einwandfreien Forderungen. Buchen Sie den Ausfall der Forderungen gegen die Firma Bergen. Buchen Sie die Wertberichtigung der Forderung gegen die Firma Busel. Berechnen und buchen Sie die Pauschalberichtigung per 31.12.2016. Eine Pauschalwertberichtigung wurde zum 31.12.2015 i.H.v. 2.500 € bilanziert. Das Rechenergebnis ist auf volle Euro aufzurunden.
  9. Lösung Forderungen
    Wirtschaftsgut > Aufgaben zu Kapitel 2 > Lösung Forderungen
    ...     Umsatzsteuer 2.394,96 € an Forderungen 15.000.000 € b) Buchung Forderung Busel Forderungsverluste 5.000 € an Forderungen 5.000 € c) Berechnung der Pauschalberichtigung   mit USt. ohne USt. Forderungen lt. Buchführung 230.000 € 90.000 € ./. Forderungen Bergen 15.000 € 0 € ./. Forderungen Busel 0 € 5.000 € vermutlich einwandfrei 215.000 € 85.000 € ./. 34.327,73 € 0 = Netto-Forderungen 180.672,27 ...
  10. Notwendiges Betriebsvermögen
    Betriebsvermögen > Betriebsvermögen bei Einzelunternehmen > Notwendiges Betriebsvermögen
    ... Grundstücke, Roh- Hilfs- und Betriebsstoffe, Forderungen aus Lieferung und Leistung.
  11. Bilanzierung des Leasinggegenstands beim Leasinggeber und Leasingnehmer
    Betriebsvermögen > Zurechnung von Wirtschaftsgütern > Bilanzierung des Leasinggegenstands beim Leasinggeber und Leasingnehmer
    ... beim Leasingnehmer und jährliche Forderungen beim Leasinggeber Zur Berechnung der jährlichen Verbindlichkeiten beim Leasingnehmer und jährliche Forderungen beim Leasinggeber kann nach dem folgenden Schema verfahren werden: 1. Ermittle die insgesamt zu zahlenden Leasingraten während der Grundmietzeit.  2. Subtrahiere hiervon die Anschaffungskosten des Leasinggebers. 3. Die Differenz ergibt den Zins- und Kostenanteil.  4. Subtrahiere hiervon den insgesamt anfallenden Kostenanteil.  ...
  12. Lösung zu Berechnung der Anschaffungskosten
    Bewertung > Aufgaben zu Kapitel 4 > Lösung zu Berechnung der Anschaffungskosten
    ... Inzahlunggabe des Gebrauchtfahrzeugs: Forderungen LuL 17.850 € an an Erlöse aus Anlagenverkauf 15.000 €     an Umsatzsteuer 2.850 € Weitere Buchungen: Fahrzeuge 27607,4       Vorsteuer (5344,70 -106,89 (auf Skonto) 5237,81 an Verb. LuL 32845,21 Kfz-Kosten 50,42 €     Vorsteuern 9,58 € an erb. LuL 60,00 € Verb. LuL 32.905, 21 € an Ford. LuL 17.850 €     Bank 15.055,21 €
  • 153 Texte
  • 261 Übungsaufgaben
  • und 29 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Externes Rechnungswesen

  1. Inventar
    Buchführung > Inventar
    Inventar
    ... Inventar beinhaltet seine Grundstücke, seine Forderungen und Schulden, den Betrag seines baren Geldes sowie seine sonstigen Vermögensgegenstände und den Wert der einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden. Das Inventar bildet die Grundlagen eines ordnungsgemäßen Jahresabschlusses. Mithilfe der Inventur wird das Inventar, durch eine körperliche Bestandsaufnahme aller Vermögens- und Schuldenbestände eines Unternehmens (in Form von Art, Menge und Wert), aufgestellt. Eine Inventur ...
  2. Buchungssystematik
    Buchführung > Umsatzsteuer > Buchungssystematik
    ... 1.520 €.  Der Buchungssatz lautet: Forderungen    9.520 €    an    Umsatzsteuer    1.520 €    an Umsatzerlöse    8.000 €
  3. Bilanzansatz (Bilanzierung dem Grunde nach)
    Ansatz, Bewertung, Ausweis > Bilanzansatz (Bilanzierung dem Grunde nach)
    Bilanzansatz (Bilanzierung dem Grunde nach)
    ... ist vorher noch zu prüfen, ob die konkreten Anforderungen erfüllt werden und kein Bilanzierungsverbot vorliegt. Konkrete Bilanzierungsfähigkeit Nach Feststellung der abstrakten Bilanzierungsfähigkeit, ist zu prüfen, ob im konkreten Einzelfall tatsächlich Bilanzierungsfähigkeit vorliegt ist. Das ist nur dann gegeben, wenn die folgenden drei Kriterien erfüllt werden: subjektive Zurechenbarkeit Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen (d.h. das Bilanzierungsobjekt darf nicht zum ...
  4. Gliederung des Anlagevermögens
    Bewertung der Aktiva > Anlagevermögen > Gliederung des Anlagevermögens
    ... andere finanzielle Forderungen, die langfristig angelegt sind. Das Anlagevermögen dient dem Unternehmen langfristig. Im Allgemeinen wird hier von einer Nutzungsdauer über 1 Jahr ausgegangen. Die Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens ist in einem Anlagespiegel darzustellen (§ 268 Abs. 2 HGB). Es werden Aktien für 1 Mio. € gekauft. Das Unternehmen möchte diese Aktien für spekulative Zwecke verwenden. Diese Aktien werden als Aktien des Umlaufvermögens ...
  5. Finanzanlagen
    Bewertung der Aktiva > Anlagevermögen > Gliederung des Anlagevermögens > Finanzanlagen
    ... Ausleihungen Ausleihungen sind finanzielle Forderungen, z. B. Hypotheken, Darlehen. Diese Ausleihungen werden unterschieden in Ausleihungen an verbundene Unternehmen, Ausleihungen an Unternehmen mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht und sonstige Ausleihungen. Bewertung der Finanzanlagen Finanzanlagen sind grundsätzlich mit den Anschaffungskosten zu bewerten (§ 253 Abs. 1 HGB). Finanzanlagen sind keine abnutzbaren (zeitlich begrenzten) Vermögensgegenstände, weshalb keine planmäßige ...
  6. Gliederung des Umlaufvermögens
    Bewertung der Aktiva > Umlaufvermögen > Gliederung des Umlaufvermögens
    ... und Waren;geleistete Anzahlungen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände: Forderungen aus Lieferungen und Leistungen; Forderungen gegen verbundene Unternehmen; Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht; sonstige Vermögensgegenstände  Wertpapiere: Anteile an verbundenen Unternehmen; sonstige Wertpapiere  Bank/Kasse: Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks Es werden Aktien für 1 Mio. € ...
  7. Vorräte
    Bewertung der Aktiva > Umlaufvermögen > Gliederung des Umlaufvermögens > Vorräte
    ... an. Rechtlich sind unfertige Leistungen Forderungen gegenüber anderen Unternehmen, dürfen dort aber nicht ausgeweisen werden, da sie noch nicht vollständig erbracht worden sind.  Für einen auf Lager liegenden Tisch müssen noch die Tischbeine gefertigt werden. Solange wird dieser unter den unfertigen Erzeugnissen ausgewiesen. Das Unternehmen XY bietet dem Unternehmen Z Beraterleistungen in Höhe von 1.000 € an, welche sich über einige Monate erstrecken. Am Bilanzstichtag ist ...
  8. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
    Bewertung der Aktiva > Umlaufvermögen > Gliederung des Umlaufvermögens > Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
    Forderungen werden nach § 266 Abs. 2 HGB wie folgt untergliedert: Forderungen aus Lieferungen und Leistungen;Diese resultieren meist aus noch nicht bezahlten Rechnungen von Kunden.  Forderungen gegen verbundene Unternehmen; Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht; sonstige Vermögensgegenstände; Eine Forderung ist der Anspruch, den das Unternehmen gegenüber einen externen Schuldner (z.B. einen Kunden) hat. Forderungen entstehen z.B. durch ...
  9. Herleitung der Aktivseite
    Die Strukturbilanz > Herleitung der Aktivseite
    ... (RAP)  - Aktiv. Disagio + Forderungen + Sonst. Vermögensgegenstände - Passive Pauschalwertberichtigung = Sonstiges Monetäres Umlaufvermögen Es gilt darüber hinaus:    Liquide Mittel + Sonstiges Monetäres Umlaufvermögen (So. MUV) = Monetäres Umlaufvermögen (MUV) Und    Monetäres Umlaufvermögen + Vorräte = Umlaufvermögen
  10. Lösung der Aufgabe
    Die Strukturbilanz > Lösung der Aufgabe
    ... - Aktiv. Disagio 3 + Forderungen 45 = Sonstiges Monetäres Umlaufvermögen 45      Liquide Mittel 35 + Sonstiges Monetäres Umlaufvermögen (So. MUV) 45 = Monetäres Umlaufvermögen (MUV) 80      Monetäres Umlaufvermögen 80 + Vorräte 60 = Umlaufvermögen 140 Passivseite Fremdkapital Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit ...
  11. Exkurs: Konzernabschluss
    Exkurs > Exkurs: Konzernabschluss
    ... würde dies bedeuten, dass der Konzern ein Forderungen gegenüber sich selbst hat. Dies wäre nicht zulässig, da eine Forderung nur gegenüber einem Dritten berücksichtigt werden darf (keine Insichgeschäfte). In mehreren Konsolidierungsschritten werde daher innere (Leistungs-) Verflechtungen (Kapital/Schulden, Erträge/Aufwand) neutralisiert. Ein guter Vergleich für den Konzern lautet wie folgt: Alle Unternehmen, die in den Konzernabschluss einfließen, sind im Konzern selbst "nur ...
  • 89 Texte mit 45 Bildern
  • 220 Übungsaufgaben
  • und 17 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Einführung in das Marketing

  1. Das mikroökonomische Umfeld des Marketings
    Grundlagen > Das Umfeld des Marketings > Das mikroökonomische Umfeld des Marketings
    ... usw.) stellen jeweils ganz unterschiedliche Anforderungen an das Marketing. So haben sich aus den einzelnen Kundentypen verschiedene Marketing-Spezialisierungen entwickelt (z.B. "B2B" (Business-to-Business, also Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen) und "B2C" (Business-to-Consumer, Endkundengeschäft). Die Konkurrenz Einen weiteren Faktor stellen die Konkurrenten des Unternehmens dar. So kann es zum Beispiel erforderlich sein, die eigene Preisgestaltung an die der Mitbewerber anzupassen ...
  2. Das makroökonomische Umfeld
    Grundlagen > Das Umfeld des Marketings > Das makroökonomische Umfeld
    ... Income No Kids) stellt ebenfalls neue Anforderungen an die Marketingverantwortlichen. So sind zum Beispiel kleine Wohnungen gefragter, wenn es weniger Familien mit mehreren Kindern gibt. Ökonomische Entwicklungen Zu den ökonomischen Entwicklungen zählen unter anderem die Einkommensverteilung und die Kaufkraft. Ein Land mit einer großen Anzahl Geringverdienender wird potentiell einen höheren Bedarf an grundlegenden Produkten wie Kleidung und günstigen Unterhaltungsmedien haben. ...
  3. Allgemeines
    Marktforschung > Grundlagen der Marktforschung > Allgemeines
    ... Marktforschung aufgebaut ist und welche Anforderungen dabei erfüllt sein müssen.
  4. Anforderungen
    Marktforschung > Grundlagen der Marktforschung > Anforderungen
    Anforderungen
    ... gewonnenen Informationen müssen gewisse Anforderungen erfüllen. Dazu gehören die  Gütekriterien Reliabilität, Validität und Objektivität sowie weitere Nebenkriterien. Gütekriterien der Marktforschung Zu den 3 " klassischen Gütekriterien " gehören: Reliabilität: Reliabilität bedeutet ganz einfach Zuverlässigkeit. Die gleiche Untersuchung unter den gleichen Bedingungen muss jedes Mal das gleiche Ergebnis liefern. Das Ergebnis muss also wiederholbar sein. Gründe für mangelnde ...
  5. Anforderungen an die Kriterien
    Marktsegmentierung > Kriterien zur Marktsegmentierung > Anforderungen an die Kriterien
    ... herangezogen werden, müssen bestimmten Anforderungen genügen. 1. Kaufverhaltensrelevanz Die Segmente, die anhand der im Folgenden erläuterten Kriterien gebildet werden, müssen Aussagen bezüglich des Kaufverhaltens zulassen. Es müssen sich Segmente abgrenzen lassen, die in sich homogen , aber untereinander heterogen sind. 2. Aussagefähigkeit für den Einsatz der Marketinginstrumente Anhand der Kriterien muss sich auch der Einsatz des Marketing-Mix (4 P) planen lassen. Wenn zum ...
  • 95 Texte mit 5 Bildern
  • 249 Übungsaufgaben
  • und 15 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Kostenrechnung

  1. Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös
    Grundlagen > Zentrale Begriffe der Kostenrechnung > Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös
    Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös
    ... sich durch diesen Geschäftsvorfall unser Forderungen um 10.000 €, so dass das Geldvermögen insgesamt gleich bleibt. Es liegt also keine Einnahme vor. Kassenbestand              60.000+ Forderungen              90.000- Verbindlichkeiten         40.000______________________________= Geldvermögen          110.000 Fall 2: Einzahlungen, die gleichzeitig Einnahmen sind Ein Kunde kauft von uns Produkte im Wert von 20.000 € und begleicht die Rechnung ...
  2. Kalkulatorische Zinsen - Definition und Berechnung
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Kostenartenrechnung > Systematisierung > Kalkulatorische Zinsen - Definition und Berechnung
    Kalkulatorische Zinsen - Definition und Berechnung
    ... 28: Zum Umlaufvermögen rechnet man hierbei Forderungen, Kasse, Portobestand. Das Anlagevermögen umfasst z.B. Maschinen, den Fuhrpark, Grundstücke und Gebäude. Betriebsnotwendiges Umlaufvermögen Das betriebsnotwendige Umlaufvermögen muss mit jenen Beträgen angesetzt werden, welche durchschnittlich während der Abrechnungsperiode gebunden sind. Man ermittelt das betriebsnotwendige Umlaufvermögen also nach der Formel: $$\ betriebsnotwendiges\ Umlaufvermögen = {Anfangsbestand+Endbestand ...
  3. Kalkulatorische Wagnisse
    Kostenartenrechnung > Systematisierung > Kalkulatorische Wagnisse
    ... dass ein bestimmter Prozentsatz der Forderungen, die ein Unternehmen besitzt, ausfallen. Als Wagnisse werden in diesem Zusammenhang die Risiken und Gefahren der unternehmerischen Tätigkeit bezeichnet.  Einzelwagnisse, wie z.B. der hier beschriebene Forderungsausfall, sind Schäden oder Ereignisse, die nicht von einer Versicherung gedeckt werden. Die hierdurch entstehenden Risiken werden ihrer Höhe nach geschätzt und bewertet und beruhen auf den Erfahrungswerten des Unternehmers. ...
  • 127 Texte mit 33 Bildern
  • 253 Übungsaufgaben
  • und 53 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR)

  1. Nebenrechnungen
    Berechnungen > Nebenrechnungen
    ... auch zwischen den Beständen an Sachgütern, Forderungen  und Verbindlichkeiten, um ein möglichst gutes Bild des Vermögens innerhalb einer Volkswirtschaft abzubilden. Finanzierungsrechnung Bei der Finanzierungsrechnung (auch  gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung genannt) handelt es sich um eine ex-post Analyse, die die Geldvermögensänderungen der einzelnen Sektoren analysiert.  Hierbei werden die Einzahlungsüberschüsse den Defiziten gegenübergestellt. Das Ausland wird hierbei ...
  • 24 Texte mit 5 Bildern
  • 60 Übungsaufgaben
  • und 9 Videos



einmalig 9,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Deskriptive Statistik

  1. Skalentransformation auf der Kardinalskala
    Grundbegriffe der deskriptiven Statistik > Skalentransformation > Skalentransformation auf der Kardinalskala
    ... Tische, es gibt keine andere Zahl hierfür. Anforderungen an eine Skalentransformation Nachdem alle Skalen und deren Transformation betrachtet wurden, wird abschließend zusammenfassend festgehalten: Skala Anforderung an die Skalentransformation Nominalskala umkehrbar eindeutig Ordinalskala streng monoton Intervallskala linear, d.h. $\ y = {c \cdot x} + d $ mit c > 0 und d beliebig Verhältnisskala proportional, $\ y = {c \cdot x} $ mit c > 0 Absolutskala identisch, ...
  • 103 Texte mit 37 Bildern
  • 181 Übungsaufgaben
  • und 27 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Operations Research

  1. Zweiphasenmethode
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Minimierungsprobleme > Zweiphasenmethode > Zweiphasenmethode
    ... betrachtete Minimierungsproblem sind die o.e. Forderungen nicht erfüllt: Es liegt ein Minimierungsproblem vor, die rechten Seiten sind negativ, wenn die „≥“-Zeichen durch Multiplikation mit –1 zu „≤“ gemacht werden. Da außerdem der Nullpunkt x1 = x2 = 0 unzulässig ist (so ist z.B. 2x1 + x2 = 2·0 + 0 = 0 nicht größer oder gleich 8), ist keine Ausgangslösung unmittelbar ablesbar. Es gibt aber nun Möglichkeiten, die drei Voraussetzungen zu erfüllen: 1. Voraussetzung ... ...
  • 24 Texte mit 6 Bildern
  • 56 Übungsaufgaben
  • und 18 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG