Jetzt neu: Steuerrecht online lernen auf steuerkurse.de!

Makroökonomie

  1. Ersparnisse im Einkommen-Ausgaben-Modell
    Einkommen-Ausgaben-Modell > Ersparnisse im Einkommen-Ausgaben-Modell
    Abb. 3 Graphische Herleitung der Sparfunktion aus der Konsumfunktion
    ... und ergeben immer 1.Keynesianische Sparfunktion ZusammenfassungDas Video wird geladen...(ersparnisse)
  2. Verwendungsgleichung im Einkommen-Ausgaben-Modell
    Einkommen-Ausgaben-Modell > Verwendungsgleichung im Einkommen-Ausgaben-Modell
    Abb. 4: Gesamtwirtschaftliche Nachfragefunktion
    ... * Q_{ex}$ und $Im = I_{Im}  * Q_{Im}$Zusammenfassung der Verwendungsgleichung des Sozialprodukts Das Video wird geladen...(verwendungsgleichung-des-sozialprodukts)Graphische Darstellung der gesamtwirtschaftlichen NachfragekurveIn der folgenden Abb. 4 erhält man insgesamt die gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve. Abb. 4: Gesamtwirtschaftliche Nachfragefunktion
  3. Lageparameter der IS-Kurve
    Gütermarkt > IS-Kurve > Lageparameter der IS-Kurve
    Abb. 9: Expansive und restriktive Fiskalpolitik
    ... 9: Expansive und restriktive FiskalpolitkZusammenfassung: Expansive und restriktive Fiskalpolitik anhand der IS-KurveDas Video wird geladen...(Lageparameter der IS-Kurve) 
  4. Steigungsparameter der IS-Kurve
    Gütermarkt > IS-Kurve > Steigungsparameter der IS-Kurve
    Abb. 10: Steigungsparameter der IS-Kurve
    ... Abb. 12: Investitionsfalle Zusammenfassung: Die Parameter der IS-KurveDas Video wird geladen...(Parameter der IS-Kurve) 
  5. Geldschöpfungsmultiplikator in der Sekundärgeldschöpfung
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Geldmarkt > Geldangebot > Sekundärgeldschöpfung > Geldschöpfungsmultiplikator in der Sekundärgeldschöpfung
    ... guter Letzt schauen wir uns eine Zusammenfassung zum Geldschöpfungsmultiplikator und zur Primärgeld- und Sekundärgeldschöpfung an:Das Video wird geladen...(wiwi-oi-makrooekonomie-geldschoepfungsmultiplikator)
  6. Lageparameter der LM-Kurve
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Geldmarkt > LM-Kurve > Lageparameter der LM-Kurve
    ... verschiebt sich nach links (s. Abb. 17).Zusammenfassung der ParallelverschiebungenZur Wiederholung:M steigt oder P sinkt◊    LM verschiebt sich parallel nach rechts M sinkt oder P steigt◊    LM verschiebt sich parallel nach links. Grafische Darstellung der Parallelverschiebungen der LM-Kurve Abb. 17: Expansive oder restriktive GeldpolitikHerleitung der Verschiebung über das VierquadrantenschemaDie Rechtsverschiebung der LM-Kurve ...
  7. Finanzierung bei den Privaten im IS-LM-Modell
    Das IS-LM-Modell > Wirkungen einer expansiven Fiskalpolitik im IS-LM-Modell > Finanzierungsformen der Fiskalpolitik im IS-LM-Modell > Finanzierung bei den Privaten im IS-LM-Modell
    Abb.28: Expansive Fiskalpolitik: bondfinanziert
    ... sogenannten Vermögens-Crowding-Out.Zusammenfassung der Crowding-Out-EffekteAllumfassend gilt:Crowding-Out                                = Transaktions-Crowding-Out      + Vermögens-Crowding-Out                                    Bewegung von Y1 nach Y3     = Bewegung von Y1 ...
  8. Devisenmarkt im Mundell-Fleming-Modell
    Mundell-Fleming-Modelle > Wechselkurse > Arten von Wechselkursen im Mundell-Fleming-Modell > Preis- und Mengennotierung im Mundell-Fleming-Modell > Devisenmarkt im Mundell-Fleming-Modell
    Abb. 38: Devisenmarkt mit Wechselkurs in Preisnotierung
    ... Devisenmarkt mit Wechselkurs in MengennotierungZusammenfassung der Änderungen des Euroangebots und der EuronachfrageZusammenfassend gilt (s. Abb. 39):Euro-Angebotskurve◊    Rechtsverschiebung bei▪     steigenden Güterimporten,▪     steigenden Kapitalexporten◊    Linksverschiebung bei▪     sinkenden Güterimporten▪     sinkenden Kapitalexporten Euro-Nachfragekurve◊    ...
  9. Geldpolitik bei Kapitalimmobilität im Festkurssystem
    Mundell-Fleming-Modelle > Wirtschaftspolitiken bei vollkommener Kapitalimmobilität > Geldpolitik bei Kapitalimmobilität im Festkurssystem
    Abb.63: Geldpolitik bei Kapitalimmobilitt im Festkurssystem
    ... der Politiken im IS-LM-ZZ-System - ZusammenfassungIm Folgenden werden die wichtigsten Eckpunkte nochmals zusammengefasst:Wechselkursregime --›flexible Wechselkursefeste WechselkurseArt der Kapitalmobilitätvollkommene KapitalmobilitätDurch die Aufwertung der heimischen Währung, wird der expansive Fiskalimpuls konterkariert, weswegen die Fiskalpolitik vollkommen ineffizient ist.Da die Fiskalpolitik monetär flankiert ist, ist diese vollkommen effizient. Auf ...
Makrokonomie
  • 104 Texte mit 122 Bildern
  • 284 Übungsaufgaben
  • und 41 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Konzernabschluss IFRS

  1. Assoziierte Unternehmen
    Rechnungslegungskreis > Umfang der einbezogenen Unternehmen > Weiter Kreis > Assoziierte Unternehmen
    ... Gemeinsame Vereinbarungen)ZusammenfassungZum Abschluss eine Zusammenfassung zum Konsolidierungskreis bei IFRS:Das Video wird geladen...(bibu-konzernbilanzierung-nach-ifrs-konsolidierungskreis)Hinweis: IAS 27 wurde in der Zwischenzeit durch IFRS 11 ersetzt.
  2. Konsolidierung
    Konsolidierung
    ... Schulden in langfristige Schulden oder die Zusammenfassung von Jahresabschlüssen der Konzernunternehmen zu einem Konzernabschluss.Die Konsolidierung der Jahresabschlüsse eines Konzerns erfolgt mit dem Ziel, ein ganzheitliches Bild der wirtschaftlichen Situation darzustellen. Grundlage bilden die jeweiligen Einzelabschlüsse, die der Ermittlung der Gewinnverteilung und der Besteuerungsgrundlagen dienen.
  3. Folgekonsolidierung
    Konsolidierung > Kapitalkonsolidierung > Quotenkonsolidierung > Folgekonsolidierung
    ... auf die Laufzeit zu verteilen (= abzuschreiben).ZusammenfassungDas Video wird geladen...(bibu-oi-konzernrechnungslegung-quotenkonsolidierung)
  4. Unechte Aufrechnungsdifferenzen
    Konsolidierung > Schuldenkonsolidierung > Vorgehensweise bei der Schuldenkonsolidierung > Schuldenkonsolidierung mit Aufrechnungsdifferenzen > Arten von Aufrechnungsdifferenzen > Unechte Aufrechnungsdifferenzen
    ... kein echter Fall von Schuldenkonsolidierung vor.ZusammenfassungZum Abschluss eine Zusammenfassung zu den Aufrechnungsdifferenzen:Das Video wird geladen...(bibu-konzernbilanzierung-nach-ifrs-schuldenkonsolidierung-aufrechnungsdifferenzen)
  5. Idee der Zwischenerfolgseliminierung
    Konsolidierung > Zwischenerfolgseliminierung > Idee der Zwischenerfolgseliminierung
    ... Differenz beim Erwerber geschaffen wird.ZusammenfassungDas Video wird geladen...(bibu-konzernbilanzierung-nach-ifrs-zwischenerfolgseliminierung)
Konzernabschluss IFRS
  • 187 Texte mit 61 Bildern
  • 212 Übungsaufgaben
  • und 35 Videos



einmalig 129,00 Euro / kein Abo
inkl. 19% Mehrwertsteuer


Unternehmensführung

  1. Strategische Planung
    Betriebsorganisation > Strategische und operative Planung > Strategische Planung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... Geschäftseinheit (SGE) ist die Zusammenfassung real existierender, organisatorischer Einheiten zur Umsetzung einer gemeinsamen Strategie. Eine SGE kann ein strategisches Geschäftsfeld oder auch mehrere bearbeiten. SGF ist der marktorientierte Begriff. SGE ist der nach innen, auf die Organisation des Unternehmens ausgerichtete Begriff.Die Bildung strategischer Geschäftseinheiten soll sich an folgenden Merkmalen orientieren:Quelle: in Anlehnung an Staehle, 2014, S. 709 ...
  2. Aufbauorganisation
    Betriebsorganisation > Aufbauorganisation
    imported
    ... Abteilung, Gruppe, Stelle).Diesen Vorgang der Zusammenfassung von Teilaufgaben zu Organisations-Einheiten bezeichnet man als Aufgabensynthese. Den Organisations-Einheiten werden dann Aufgabenträger (Einzelperson, Personengruppe, Kombination Mensch/Maschine) zugeordnet.   07. Wie erfolgt die Stellenbildung?Eine Stelle ist die kleinste betriebliche Organisations-Einheit. Die Anzahl der Teilaufgaben muss nicht notwendigerweise identisch mit der Anzahl der Stellen sein. ...
  3. Ablauforganisation
    Betriebsorganisation > Ablauforganisation
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... Phase, Zweckbeziehung.Dabei bezeichnet mandie Zusammenfassung gleichartiger Teilaufgaben als Zentralisation unddie Trennung gleichartiger Teilaufgaben als Dezentralisation.Aufgrund dieser Gestaltungsprinzipien haben sich in Theorie und Praxis verschiedene Organisationsformen der Ablauforganisation herausgebildet, z. B.: Werkstattprinzip: Zentralisation nach dem Prinzip „Verrichtung“ Bandprinzip, Fließfertigung: Zentralisation nach dem Prinzip „Objekt“Zentralisierung/Dezentralisierung ...
  4. Personalbeschaffung
    Personalführung > Personalbeschaffung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... VerabschiedungGesprächsfazitgegebenenfalls neuer TerminDie Reihenfolge einiger Phasen kann verändert werden – je nach Gesprächssituation und Erfahrung des Interviewers. 22. Wie wird das Vorstellungsgespräch ausgewertet?Sind die Auswahlgespräche abgeschlossen, werden alle Informationen über die infrage kommenden Kandidaten verdichtet. Fachbereich und Personalbereich werden sich ...
  5. Innerbetriebliche Förderung
    Personalentwicklung > Arten > Innerbetriebliche Förderung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... Vorgehensmethodik, Ablauforganisation, Zusammenfassung, Diagnosemethoden, Strategien.  09. Was unterscheidet Coaching von Training?Coaching ist eine individuelle Methode, während Training gruppenbezogen ist. Training dient der Einübung neuer oder „verloren gegangener“ Fähigkeiten, Verhaltensmuster und Arbeitsabläufe. 10. Was sind Merkmale des Assessmentcenters?Es dient der Beurteilung von Leistungsfähigkeit, Arbeitstechnik und ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 24 Texte mit 137 Bildern
  • 100 Übungsaufgaben
  • und 12 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Führung und Zusammenarbeit

  1. Unterweisung
    Ausbildung > Unterweisung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... anwenden (Sicherung des Lernerfolgs)1.Zusammenfassung der wesentlichen Punkte durch den Lernenden veranlassen2.Fertigkeits- und Kenntnislücken schließen3.Übungserfolg besprechen: Anerkennung4.Bezug zur Praxis herstellen5.Fragen und fragen lassen6.Weitere selbstständige Vertiefung veranlassen7.Verabschiedung, Hinweis auf nächste Unterweisung8.Nach dieser Unterweisung selbstständig weiterarbeiten lassen.Quelle: in Anlehnung an: Reibold, 2015, S. 37 ff. 02. Was ...
  2. Moderieren von Arbeits- und Projektgruppen
    Moderation von Projektgruppen > Moderieren von Arbeits- und Projektgruppen
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... Abschluss, PräsentationTo-do-Liste, Zusammenfassung, Stimmungsbarometer6. NachbereitungProtokoll, Dokumentation, Feedback 04. Wie ist die Moderation vorzubereiten? Inhaltliche Vorbereitung, z. B.:Hat der Moderator sich einen Überblick über das Thema verschafft?Sind Schlüsselfragen/Strategiefragen vorbereitet?Wer muss eingeladen werden, damit alle erforderlichen Kompetenzen abgedeckt sind?Sind die Teilnehmer ausreichend über das Thema informiert – z. B. ...
  3. Vorbereitung der Präsentation
    Präsentationstechniken > Vorbereitung der Präsentation
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... Aktivitäten (rhetorische Frage, Appell, Zusammenfassung).Mit einem Textmarker können besondere Punkte hervorgehoben werden. Sehr geeignet sind Karteikarten in DIN-A5-Format. Organisation der Präsentation:Die organisatorische Seite erledigt der Präsentator am besten mithilfe einer Checkliste.Ist der Ort geeignet (ggf. Anreiseweg, gut zu finden usw.)?Ist der Raum rechtzeitig reserviert, groß genug (Teilnehmer, Medien)?Sind Zeitpunkt und Dauer richtig gewählt?(weniger ...
  4. Umsetzen der Präsentation
    Präsentationstechniken > Umsetzen der Präsentation
    ... vorstellenThema nennen und Gliederung zeigenZusammenfassungen gebenPräsentation richtig abschließen (nicht: „Ich bin am Ende.“)Der Schluss einer Präsentation hat besonderen Stellenwert. Der Präsentator sollte hierzu eine geeignete Formulierung eingeübt haben. Generell lautet die Aussage am Schluss immer:„Zum Handeln, zum Denken, zum Überdenken auffordern!“Die Aussage, „ich danke für Ihre Aufmerksamkeit“ ist zwar nicht falsch, ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 33 Texte mit 107 Bildern
  • 70 Übungsaufgaben
  • und 10 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Deskriptive Statistik

  1. Statistische Masse
    Grundbegriffe der deskriptiven Statistik > Masse und Merkmal > Statistische Masse
    ... wir Träger einer Information. Die Zusammenfassung von statistischen Einheiten, diemit dem Untersuchungsziel in Verbindung stehen,die unter sich mindestens eine übereinstimmende Eigenschaft haben unddie sich exakt abgrenzen lassen, und zwar  ◊ sachlich,  ◊ räumlich sowie  ◊ zeitlich,bildet eine statistische Masse.Beispiel 1: Der Personalbestand des Statistik-Lehrstuhls Ihrer Universität im Jahre 2009 bildet eine statistische Masse, die ...
  2. Grundlagen Klassierung
    Häufigkeitsverteilungen > Klassierte Daten und ihre Darstellung > Grundlagen Klassierung
    ... sinnlos. Dazu nochmal im folgenden Video eine Zusammenfassung und Unterscheidung von klassierte Daten und unklassierte Daten.Lernvideo - Klassierte Daten und unklassierte DatenDas Video wird geladen...(kapitel-2-klassierung-von-daten)
  3. Modus
    Verteilungsmaße > Lagemaße > Modus
    ... = 2[12,15)232:3 = 0,67Hier bleibt trotz Zusammenfassung der ersten beiden Klassen der Modus in der Klasse [9,12), da diese immer noch die höchste ist. Denn sie hat zwar absolut gesehen weniger Elemente (6 statt 7) als die Klasse [0,6), aber bezogen auf ihre deutlich kleinere Breite (3 Einheiten statt 6) hat sie mehr, nämlich $\ {6 \over 3} = 2 $ vs. $\ {7 \over 6} = 1,167 $, was durch die Klassenhöhe angegeben wird.
  4. Zusammenfassung Lagemaße
    Verteilungsmaße > Lagemaße > Zusammenfassung Lagemaße
    Folgendes Lernvideo gibt eine Zusammenfassung zu den Lagemaßen in der Statistik und erklärt bei welchen Skalenniveaus Modus, Median und das arithmetische Mittel Anwendung finden.Lernvideo - Lagemaße der deskriptiven StatistikDas Video wird geladen...(kapitel-3-lagemasse)
Deskriptive Statistik
  • 103 Texte mit 69 Bildern
  • 212 Übungsaufgaben
  • und 28 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Betriebliches Management

  1. Entscheidungstechniken
    Managementtechniken > Kreativitäts- und Entscheidungstechniken > Entscheidungstechniken
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... je Merkmal ermittelt.5.NutzwertermittlungZusammenfassung der Teilnutzen je Alternative6.BeurteilungErstellen einer Rangfolge der Nutzwerte. Es wird die Alternative mit dem höchsten Nutzwert ausgewählt. 07. Welche Vorteile und Risiken bietet die Nutzwertanalyse?NutzwertanalyseVorteileRisikenEinfache HandhabungFestlegung der Merkmale ist subjektivErlaubt eine qualitative Bewertung von ObjektenFestlegung der Gewichtungsfaktoren ist subjektivFestlegung der Merkmale je nach Problemsituation ...
  2. Projektplanung
    Managementtechniken > Projektmanagement > Projektplanung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... im Problemlösungszyklus: Zusammenfassung:Die systematische Vorgehensweise bei der Projektbearbeitung wird also durch folgende Prinzipien gestaltet:Strukturierung der Projektbearbeitung in Phasen (Phasenmodell)Schritt für Schritt vorgehen, vom Ganzen zum Einzelnen, vom Groben zum DetailJe Phase wiederholt sich der Kreislauf der Problemlösung (Problemlösungszyklus).   07. Was versteht man unter Meilensteinen?Meilensteine sind „Ereignisse mit besonderer ...
  3. Grundlagen der Kommunikation
    Managementtechniken > Gesprächs- und Kooperationstechniken > Grundlagen der Kommunikation
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... die Führungskraft beachten?Hier die Zusammenfassung der behandelten Kommunikationsregeln: Regel 1:Das Gespräch ist also das zentrale Instrument, andere zu erreichen und selbst erreicht zu werden.Führung ohne wirksames Gesprächsverhalten ist nicht denkbar. Regel 2:Es gibt keine objektive Information, keine objektive Nachricht, keinen objektiven Reiz. Regel 3:Ein und dieselbe Nachricht enthält vier verschiedene Aussagen:SachaspektBeziehungsaspektAspekt der SelbstoffenbarungAppellaspekt. ...
  4. Interviewtechnik und Bewerbungsgespräch
    Managementtechniken > Gesprächs- und Kooperationstechniken > Interviewtechnik und Bewerbungsgespräch
    ... VerabschiedungGesprächsfazitggf. neuer TerminDie Reihenfolge einiger Phasen kann verändert werden – je nach Gesprächssituation und Erfahrung des Interviewers. 08. Wie wird das Vorstellungsgespräch ausgewertet?Sind die Auswahlgespräche abgeschlossen, werden alle Informationen über die infrage kommenden Kandidaten verdichtet. Fachbereich und Personalbereich werden sich also darüber ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 28 Texte mit 186 Bildern
  • 100 Übungsaufgaben
  • und 12 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


SPSS Software

  1. Statistische Kennzahlen (Deskriptive Statistik)
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Statistische Kennzahlen (Deskriptive Statistik)
    ... Analysieren  - Berichte - Fallzusammenfassungen, Analysieren  - Deskriptive Statistiken - Deskriptive Statistiken, Analysieren  - Deskriptive Statistiken - Häufigkeiten und Analysieren  - Deskriptive Statistiken - explorative Datenanalyse finden Sie jeweils die Dialogfelder zur Erzeug von Kennzahlen. In der folgenden Tabelle haben wir einmal für Sie zusammengefasst, wo Sie welche Kennzahlen erzeugen können (kleine Abweichungen können sich hierbei ...
  2. Häufigkeiten
    Statistische Kennzahlen (Deskriptive Statistik) > Häufigkeiten
    Hufigkeiten
    ... Dennoch auch hierzu noch einmal eine kurze Zusammenfassung:MittelwertDer Mittelwert (oder auch arithmetisches Mittel) ist wie folgt definiert:  $$\ \overline x={1 \over n} \sum_{i=1}^n x_i $$ MedianDer Median ist ein spezielles Fraktil und wie folgt definiert:$\ x_{0,5} = x_{(n+1)\over 2} $, wenn n ungerade ist, und$\ x_{0,5}= {1 \over 2} \cdot x_{n \over 2} + x_{{n\over 2}+1} $, wenn n gerade ist.ModalwertDer Modus bzw. Modalwert ist der häufigste Wert einer gegebenen Verteilung.Summe$$ ...
  3. Fälle zusammenfassen
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Statistische Kennzahlen (Deskriptive Statistik) > Fälle zusammenfassen
    ... in diesem Kapitel an)Die Funktion „Fallzusammenfassung“  ist eine weitere Möglichkeit von SPSS, sich Kennziffern anzeigen zu lassen. Hierbei gibt es die zusätzliche Option, sich die Fälle im Ausgabenviewer mit ausgeben zu lassen. Das kann vorteilhaft sein, wenn man diese Ergebnisse inklusive der Fälle exportieren möchte. Folgendermaßen würde das dann aussehen: Fälle zusammenfassenEs ist möglich, die Variablen zu gruppieren und ...
  4. Einführung
    Clusteranalyse > Einführung
    ... beschäftigen, später aber auch die Zusammenfassung von Variablen näher betrachten.Begriffe:  $I=[1,...,N]$ (Menge der zu klassifizierenden Objekte)$x_n=[x_{n1},...,x_{np}]$(Objekte)$ X=[X_1,...,X_N]$( Datenmatrix) $C=[C_1,...,C_g]$(Menge der Cluster)$I=\bigcup{C_k}$(Die Vereinigung der Cluster entspricht der Menge der Objekte)AufteilungWir teilen wir dieses Kapitel wiefolgt auf:Distanz und ÄhnlichkeitsmaßeHierarchische KlassifikationLinkage MethodenZentroidverfahrenKlassifikation ...
SPSS Software
  • 40 Texte mit 69 Bildern
  • 78 Übungsaufgaben
  • und 12 Videos



einmalig 19,00 Euro / kein Abo
inkl. 19% Mehrwertsteuer


Bilanz nach Steuerrecht

  1. Drohverlustrückstellungen
    Wirtschaftsgut > Rückstellungen > Drohverlustrückstellungen
    ... - 0) = 0,3*25.000 = 7.500 €. Eine Zusammenfassung der Thematik liefert das folgende Video: Das Video wird geladen...(kapitel-2-drohverlustrueckstellungen-in-handels-und-steuerbilanz)
  2. Nachträgliche Anschaffungskosten nach § 255 I 2 HGB
    Bewertung > Anschaffungskosten > Nachträgliche Anschaffungskosten nach § 255 I 2 HGB
    ... eine Abschreibung von 5.400/9 = 600 €.Zusammenfassung AnschaffungskostenDas Video wird geladen...(bibu-bilanz-steuerbilanzen-anschaffungskosten)
  3. Teilwertabschreibung
    Bewertung > Absetzung beweglicher Wirtschaftsgüter > Teilwertabschreibung
    ... - Umlaufvermögen)Zusammenfassung TeilwertabschreibungDas Video wird geladen...(Außerplanmäßige Abschreibungen und Teilwertabschreibungen)Das Video wird geladen...(Wertaufholung im Steuerrecht) 
Steuerrechtliche Grundlagen
  • 153 Texte mit 56 Bildern
  • 271 Übungsaufgaben
  • und 36 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Wahrscheinlichkeitsrechnung

  1. Exponentialverteilung
    Eindimensionale Verteilungen (mit Namen) > Stetige Verteilungen > Exponentialverteilung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... d:Falsch, der Erwartungswert ist 1/λ.ZusammenfassungMan sollte sowohl den Erwartungswert als auch die Varianz (somit ebenfalls die Standardabweichung) der geläufigsten Verteilungen kennen, daher hier nochmal eine Übersicht: Tab 6.3 Zusammenfassung Wenn $ n \over {N} $ klein ist, kann die Varianz der hypergeometrischen Verteilung auch ohne Korrekturfaktor $\frac{N\;-\;n}{N\;-\;1}$ genutzt werden, sie wird dann näherungsweise durch n·$\frac M N\;\cdot \;\frac{N\;-\;M} ...
  2. Bedingte Wahrscheinlichkeiten berechnen
    Bedingte Wahrscheinlichkeiten > Bedingte Wahrscheinlichkeiten berechnen
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... rund. Folglich ist P(R|E) =${7 \over {10}}$ZusammenfassungWie man sieht, sind die fünf Methoden nicht sonderlich verschieden. So sind Metheode eins und fünf quasi gleich. Die zweite Methode dient lediglich zur Veranschaulichung, deren Zahlen sich auch die Bayessche Formel bedient.
Wahrscheinlichkeitsrechnung
  • 40 Texte mit 162 Bildern
  • 164 Übungsaufgaben
  • und 63 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR)

  1. Erweiterter Kreislauf
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Kreislaufanalyse > Erweiterter Kreislauf
    ... dar. Erweiterter WirtschaftskreislaufZusammenfassungAuf der linken Seite der Gleichung finden sich immer die Zuflüsse, auf der rechten die Abflüsse. Stromgleichungen im erweiterten Wirtschaftskreislauf
  2. Verteilungsrechnung
    Berechnungen > Hauptrechnung BIP > Verteilungsrechnung
    ... Abschnitt werden wir noch einmal eine kurze Zusammenfassung des letzten Kapitels für Sie bereitstellen!
Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR)
  • 24 Texte mit 16 Bildern
  • 84 Übungsaufgaben
  • und 9 Videos



einmalig 9,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Produktion

  1. Aggregationsgrad
    Produktionssysteme > Planung und Organisation > Produktionsplanung > Aggregationsgrad
    image
    ... eine Vereinfachung durch Aggregation ist die Zusammenfassung von Einsatzstoffen wie Hölzern oder Metallen in Produktgruppen, statt Produktarten.  Dieses Vorgehen endet jedoch im Rahmen der kurzfristigen Planung, wo eine detaillierte Erfassung notwendig ist. 
  2. Einperiodige Produktionsprogrammplanung (mehrere Engpässe)
    Aggregierte Produktionsplanung > Einstufige Produktionsprogrammplanung > Einstufige einperiodige Produktionsprogrammplanung > Einperiodige Produktionsprogrammplanung (mehrere Engpässe)
    Grafische Ermittlung des optimalen Produktionsprogramms
    ... = 1.250 \cdot 2 + 2.500 \cdot 10 = 27.500$.Zusammenfassung der ErgebnisseEs ist ersichtlich, dass die Permiumtorte ($x_2$) bis zu ihrem Absatzmaximum in Höhe von 2.500 Stück produziert wird. Die Einfachvariante hingegen ($x_1$) wird nicht bis zu ihrem Absatzmaximum in Höhe von 3.000 Stück produziert. Man sieht deutlich, dass die gesamte Nachfrage von 5.000 Stück nicht befriedigt wird, da nur 3.750 Stück (=1.250+2.500) hergestellt werden. Der Grund dafür ...
Produktion
  • 75 Texte mit 172 Bildern
  • 146 Übungsaufgaben
  • und 12 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Volks- und Betriebswirtschaft

  1. Voraussetzungen der Existenzgründung
    Existenzgründung und Unternehmensrechtsformen > Voraussetzungen der Existenzgründung
    ... Fachbegriffevorangestellt wird immer eine Zusammenfassung Angebot und Kundennutzen herausarbeiten Konkurrenz und Kunden beschreiben Standortwahl begründen.Der Businessplan muss überzeugend präsentiert werden – z. B. beim Gespräch mit der Bank, bei der Beantragung von Fördermitteln, beim Gründungscoaching.Der Umfang des Businessplans hängt von der Geschäftsidee und von der Größe des Unternehmens ab. Das Bundesministerium ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 19 Texte mit 106 Bildern
  • 100 Übungsaufgaben
  • und 8 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Investitionsrechnung

  1. Capital Asset Pricing Modell: Die Wertpapierlinie
    Capital Asset Pricing Model (CAPM) > Anwendung des CAPM > Capital Asset Pricing Modell: Die Wertpapierlinie
    Wertpapierlinie
    ... insgesamt positiv. Abb.17: WertpapierlinieZusammenfassung CAPMAnmerkung zum Video:Ab Minute 6:30 wird von risikofreudig und risikoavers gesprochen. Mit den beiden "risikofreudigen" und "risikoscheuen" Akteuren ist gemeint, dass der eine risikofreudiger ist als der andere und der andere risikoscheuer ist als der eine. Das Video wird geladen...(investitionsrechnung-capm-capital-asset-pricing-model)
Investitionsrechnung
  • 67 Texte mit 92 Bildern
  • 312 Übungsaufgaben
  • und 35 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Investition, Finanzierung, betr. RW, Controlling

  1. Prozesskostenrechnung
    Kosten- und Leistungsrechnung > Neuere Kostenrechnungsverfahren > Prozesskostenrechnung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... zu Hauptprozessen zusammengefasst. Zusammenfassung von Teilprozessen zu Hauptprozessen (Ausschnitt)TeilprozesseHauptprozesseMaterial disponierenMaterial bestellenMaterial annehmen, prüfen und lagern 1 Material beschaffenFertigung planenFertigung veranlassenFertigung steuernTeile/Baugruppen zwischenlagernBaugruppen montierenVersand vorbereitenVersand ausführen (Transport) 2 Fertigungsaufträge ausführenFertigungsauftrag fakturierenRechnung versendenZahlungseingang ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 34 Texte mit 102 Bildern
  • 70 Übungsaufgaben
  • und 15 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Logistik

  1. Transportsysteme
    Wertschöpfungskette > Transportsysteme
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... beantwortet, z. B. Kostensenkung durch Zusammenfassung von Transportaufträgen (zeitlich und mengenmäßig)Unterstützung der Güter- und Informationsverteilung durch IT-Einsatz und TelekommunikationAbkehr vom Bestandsmanagement hin zum Bewegungsmanagement: Neue Informationstechnologien erlauben das frühzeitige Erkennen von Planabweichungen in den Prozessen; Störungsbehebungen werden nicht mehr durch eine Steuerung der Bestände, sondern durch eine Beschleunigung/Verzögerung ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 23 Texte mit 134 Bildern
  • 80 Übungsaufgaben
  • und 11 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Marketing und Vertrieb

  1. Marketingstrategien
    Marketingplanung > Marketingstrategien
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... Geschäftseinheit (SGE) ist die Zusammenfassung real existierender, organisatorischer Einheiten zur Umsetzung einer gemeinsamen Strategie. Eine SGE kann ein strategisches Geschäftsfeld (SGF) oder auch mehrere bearbeiten. SGF ist der marktorientierte Begriff. SGE ist der nach innen, auf die Organisation des Unternehmens ausgerichtete Begriff.Die Bildung strategischer Geschäftseinheiten soll sich an folgenden Merkmalen orientieren:Merkmale zur Definition strategischer ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 19 Texte mit 94 Bildern
  • 70 Übungsaufgaben
  • und 10 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Mikroökonomie

  1. Übung Slutsky-Zerlegung
    Die optimale Entscheidung > Slutsky-Zerlegung > Übung Slutsky-Zerlegung
    Slutzky-Gleichung
    ... x_1=15; \ x_2=15 $ Einkommenseffekt = 3,75Zusammenfassung der Lösungen:1. $\ x_1=15;\ x_2=7,5 $2. $\ m´=90,\ \Delta m=-30 $3. $\ x_1=11,25;\ x_2=11,25 $ Substitutionseffekt=3,75 [$\ {\Delta x_2 \over \Delta p_2} < 0 $ der Substitutionseffekt ist negativ]4. $\ x_1=15; \ x_2=15 $ Einkommenseffekt = 3,75
Mikrokonomie
  • 93 Texte mit 153 Bildern
  • 206 Übungsaufgaben
  • und 23 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG