Makroökonomie

  1. Einkommensabhängige Steuer
    Steuern > Einkommensabhängige Steuer
    ... wir die einkommensabhängige Steuer.Definition einkommensabhängige SteuerBei einer einkommensabhängigen Steuer (= endogene Steuer) steigt mit zunehmendem Einkommen Y das Steueraufkommen T an. Man multipliziert das Volkseinkommen Y mit dem Grenzsteuersatz t, in Zeichen also T = t ∙ Y.  Der Steuersatz t gibt an, wieviel Cent von jedem einzelnen Euro an Einkommen wegbesteuert werden. Bei t = 0,3 werden von Y = 1 € insgesamt 0,3 € Steuern bezahlt.
  2. Einkommensunabhängige Steuer
    Steuern > Einkommensunabhängige Steuer
    ... wir nun zur einkommensunabhängigen Steuer.Definition einkommensunabhängige SteuerBei einer einkommensunabhängigen Steuer (= Kopfsteuer = Pauschalsteuer = exogene Steuer) zahlt jeder Steuerpflichtige einen festen identischen Betrag, d.h. das Steueraufkommen ist unveränderlich bei einem festen Betrag T.  Beispiele einkommensunabhängige SteuerIm fiktiven Land Kleinbrutannien wird eine Kopfsteuer eingeführt. Jeder Einwohner zahlt pro Monat einen Betrag von 1.000₤, ...
  3. Bedeutung von Multiplikatoren
    Multiplikatoren > Bedeutung von Multiplikatoren
    ... was haben diese mit dem Volkseinkommen zu tun?Definition und Arten des MultiplikatorsEin Multiplikator gibt an, wie stark z.B. das Volkseinkommen $Y$ zunimmt, wenn eine weitere Größe um 1 € zunimmt. So gibt derMultiplikator $\frac{dY}{dG}$ an, um wie viel Euro das Volkseinkommen zunimmt, wenn die Staatsausgaben G um 1 € ansteigen,Multiplikator $\frac{dY}{dI}$ an, um wie viel Euro das Volkseinkommen zunimmt, wenn die Investitionen I um 1 € ansteigen.  Staatsausgaben ...
  4. Staatsausgabenmultiplikator bei exogener Steuer
    Multiplikatoren > Staatsausgabenmultiplikator bei exogener Steuer
    ... und das Haavelmo-Theorem Definition Haavelmo- TheoremMit anderen Worten: wenn man eine Kopfsteuerfinanzierung der zusätzlichen Staatsausgaben unterstellt, so steigt das Volkseinkommen Y genau um jenen Betrag, um den die Staatsausgaben erhöht wurden, d.h.$ \frac {dY}{dG} = 1$, wenn $dG = dT$.Video zum Haavelmo-TheoremSchauen wir uns nun in einem Lernvideo das Haavelmo-Theorem genauer an:Das Video wird geladen...(haavelmo-theorem)
  5. IS-Kurve
    Gütermarkt > IS-Kurve
    ... zu können, benötigt man eine Kurve.Definition der IS-KurveDie IS-Kurve gibt die gleichgewichtigen Situationen auf dem Gütermarkt an. Genauer gesagt, zeigt sie, für welche Zinsen i und welche Volkseinkommen Y der Gütermarkt ausgeglichen ist.
  6. Begriff des Geldes
    Geldmarkt > Begriff des Geldes
    ... was man unter Geld überhaupt versteht.Definition des Begriffs Geld. Der Begriff ist folgendermaßen definiert:Geld ist all das, was Geldfunktionen ausübt.Bei näherem Hinsehen eine recht schwache Definition, wird doch ein Begriff (Geld) mit sich selbst (Geldfunktionen) erklärt.Funktionen des GeldesDie erwähnten Geldfunktionen sind:Tauschmittel,Wertaufbewahrungsmittel undRecheneinheit.Das Video wird geladen...(geldfunktion)
  7. Recheneinheit des Geldes
    Geldmarkt > Begriff des Geldes > Recheneinheit des Geldes
    ... ist mit der Recheneinheit des Geldes gemeint?Definition des Begriffs RecheneinheitDas Wort Recheneinheit bedeutet, dass jedes Gut sich umrechnen läßt in Einheiten von Geld. Dieser Begriff wird klarer, wenn man die Recheneinheit in einerNaturaltauschwirtschaft und einerGeldwirtschaftunterscheidet.Recheneinheit in der NaturaltauschwirtschaftIn einer Naturaltauschwirtschaft bildet man relative Preise, die ausdrücken, wieviele Einheiten vom einen Gut gegen das andere Gut getauscht ...
  8. Geld als Tauschmittel
    Geldmarkt > Begriff des Geldes > Geld als Tauschmittel
    ... Funktionen des Geldes ist die Tauschfunktion.Definition des Begriffs TauschmittelDer Begriff Tauschmittel besagt, dass man sich in einer Wirtschaft auf ein bestimmtes Gut einigt, das jeder bereit ist, für andere Güter einzutauschen. Zusammen mit den anderen drei Funktionen nennt man dieses Gut dann „Geld“.Beispiele für GeldWenn in einer Südseeinsel mit 100 Einwohnern Perlen akzeptiert werden und alles gegen Perlen getauscht werden kann, so handelt es sich, wenn ...
  9. Geldnachfrage
    Geldmarkt > Geldnachfrage
    ... Bruno Banani Einkommen nach, nicht etwa Geld.Definition des Begriffs GeldnachfrageGeldnachfrage bedeutet, liquide Mittel in seinem Portemonnaie bzw. auf seinem Girokonto halten zu wollen.Wir unterscheiden:keynesianische Geldnachfrage undmonetaristische Geldnachfrage. 
  10. Transaktionskasse der Keynesianischen Geldnachfrage
    Geldmarkt > Geldnachfrage > Keynesianische Geldnachfrage > Transaktionskasse der Keynesianischen Geldnachfrage
    ... Motiv nach Keynes ist das Transaktionsmotiv.Definition TransaktionskasseWenn Geld für die geplanten (!) Transaktionen gehalten wird, so spricht man von der sog. Transaktionskasse LT.Problem der Liquidität und Lösung durch TransaktionskasseDas Problem besteht darin, dass man oft im Laufe eines Tages und damit sehr oft im Laufe eines Monats Liquidität benötigt, um sich Dinge des täglichen Lebens zu kaufen wie Lebensmittel, Zeitungen etc. Oftmals erhält man aber ...
Makrokonomie
  • 104 Texte mit 122 Bildern
  • 284 Übungsaufgaben
  • und 39 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Externes Rechnungswesen

  1. Abgrenzungsgrundsätze
    Organisation des Rechnungswesens > Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) > Abgrenzungsgrundsätze
    ... ist aber durch die Formulierung einer engen Definition unterworfen.Beispiel sind Drohverlustrückstellungen sowie Rückstellungen für Verluste aus schwebenden Geschäften.Grundsatz der Abgrenzung der Sache und der Zeit nachDer Grundsatz der sachlichen Abgrenzung steht in Verbindung mit dem zuvor behandeltem Realisationsprinzips. Hierbei geht es nicht um die Vermögensgegenstände der Bilanz, sondern dass die Aufwendungen und Erträge der GuV in Abhängigkeit ...
  2. Bilanzansatz (Bilanzierung dem Grunde nach)
    Ansatz, Bewertung, Ausweis > Bilanzansatz (Bilanzierung dem Grunde nach)
    ... Gegenstand die Vermögenswert- oder Schuldendefinition zu, handelt es sich um einen Rechnungsabgrenzungsposten nach § 250 HGB oder um latente Steuern nach § 274 HGB, so gilt die abstrakte Bilanzierungsfähigkeit, d.h.die Position kann grundsätzlich in die Bilanz aufgenommen werden,allerdings ist vorher noch zu prüfen, ob die konkreten Anforderungen erfüllt werden und kein Bilanzierungsverbot vorliegt.Konkrete BilanzierungsfähigkeitNach Feststellung der abstrakten ...
  3. Zugangsbewertung
    Bewertung der Aktiva > Anlagevermögen > Bewertung des Anlagevermögens > Zugangsbewertung
    DefinitionNach § 247 Abs. 1 und 2 HGB werden Vermögensgegenstände dem Anlagevermögen zugeteilt, wenn sie bestimmt sind dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen. Im Allgemeinen wird hier von einer Nutzungsdauer über einem Jahr ausgegangen.Beispiele für Sachanlagen sind u.a. bebaute und unbebaute Grundstücke, Fahrzeuge und Maschinen.ErstbewertungDie Bewertung des Anlagevermögens bestimmt, mit welchem Wert die Anlagegüter in die Bilanz ...
  4. Geschäfts- oder Firmenwert (GoF)
    Bewertung der Aktiva > Anlagevermögen > Gliederung des Anlagevermögens > Geschäfts- oder Firmenwert (GoF)
    Definition GoFEin Geschäfts- oder Firmenwert (GoF) ist die Differenz zwischen dem Betrag, den der Unternehmer bereit ist zu zahlen und der Summe aller Vermögensgegenstände abzüglich aller Schulden (§ 246 Abs. 1 Satz 4 HGB).Bilanzansatz und BewertungSeit dem 01.01.2010 muss gemäß § 246 Abs. 1 HGB der entgeltlich erworbene (derivative) Geschäfts- oder Firmenwert handelsrechtlich als Vermögensgegenstand ausgewiesen werden (Aktivierungspflicht). ...
  5. Bewertung des Umlaufvermögens
    Bewertung der Aktiva > Umlaufvermögen > Bewertung des Umlaufvermögens
    Definition UmlaufvermögenDas Umlaufvermögen wird im HGB nicht ausdrücklich definiert. Aus § 247 Abs. 1 und 2 kann allerdings der Umkehrschluss gezogen werden, dass als Umlaufvermögen alle Vermögensgegenstände definiert werden, die bestimmt sind nicht dauernd dem Unternehmen zu dienen. Analog zum Anlagevermögen wird hier im Allgemeinen von einer Nutzungsdauer unter 1 Jahr ausgegangen.Das Unternehmen XY produziert eine Maschine in Höhe von 150.000 € ...
  6. Vorräte
    Bewertung der Aktiva > Umlaufvermögen > Gliederung des Umlaufvermögens > Vorräte
    Definition VorräteVorräte sind die Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens. Diese werden entweder zum Verbauch oder zur Veräußerung angeschafft oder hergestellt. Die Vorräte untergliedern sich in:Roh-, Hilfs- und BetriebsstoffeRohstoffe gehen als wesentlicher Bestandteil, Hilfsstoffe als nicht wesentlicher Bestandteil in das spätere Produkt ein und werden innerhalb der Produktion verbaucht. Betriebsstoffe hingegen gehen nicht als Bestandteil in ...
  7. Exkurs: Kennzahlen
    Exkurs > Exkurs: Kennzahlen
    ... Fülle und oft nicht einheitlichen Definition von komplexeren Kennzahlen, werden wir hier einige grundlegende Kennzahlen betrachten.Dabei ist zu beachten, dass eine Kennzahl für sich alleine keine Aussagekraft besitzt. Eine Kennzahl erhoben für mehrere (vergleichbare) Unternehmen dagegen schon. So hat z.B. eine Eigenkapitalquote von 20% keinerlei Bedeutung, wenn man es z.B. nicht mit dem Konkurrenten vergleicht. Was ein "guter Wert" für eine Kennzahl ist, muss immer ...
  8. Was ist der Cash-Flow?
    Exkurs > Exkurs: Kennzahlen > Cash-Flow und Innenfinanzierung > Was ist der Cash-Flow?
    ... sich aber drei verschiedene grundsätzliche Definitionen des Terminus „Cash-Flow“ finden.In manchen Bereichen der Finanzwirtschaft wird der Cash-Flow für Zahlungsgrößen, oder Zahlungsreihen von z.B. Investitionsprojekten gebildet. Hierbei ist der Cash-Flow eine Größe, die Zahlungsgröße(n) beschreibt, welche sich aus dem Projekt ergeben.Der Cash-Flow kann aber eine die Bezeichnung für den Saldo der laufenden betrieblichen Zahlungen sein. ...
  9. Berechnung des Cash-Flow
    Exkurs > Exkurs: Kennzahlen > Cash-Flow und Innenfinanzierung > Berechnung des Cash-Flow
    ... Zahlungen. Die grundlegende Definition des Cash-Flows kann ähnlich wie bei der Innenfinanzierung eingeteilt werden in CF im engeren Sinne und CF im weiteren Sinne. Der CF i.e.S. ist dann mit unserem o.g. Schema beschrieben. Wenn man noch die nicht laufenden Zahlungen addiert, ergibt sich der Cash-Flow im weiteren Sinne.Da es sich hier um einen oberflächlichen Exkurs handelt, werden wir hier nicht auf die Korrekturen im Einzelnen eingehen. Fast alle Positionen lassen ...
Externes Rechnungswesen
  • 89 Texte mit 76 Bildern
  • 260 Übungsaufgaben
  • und 17 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Mikroökonomie

  1. Die Nachfragekurve
    Grundlagen und Begriffe der Mikroökonomie > Komparative Statik > Die Nachfragekurve
    Nachfragekurve
    ... dass die Menge negativ vom Preis abhängt.DefinitionNachfragekurven geben die nachgefragte Menge abhängig vom Preis an. Sie haben einen fallenden Verlauf.Beispiel NachfragekurveWerfen wir einen Blick auf die Tabelle, um zu sehen wie eine Nachfragekurve entwickelt wird. Preis Nachgefragte Menge06152433425160Die Tabelle können wir auch grafisch darstellen und zwar in einem Preis-Mengen-Diagramm. Die vertikale Achse wird hier üblicherweise mit dem Preis beschriftet und die horizontale ...
  2. Die Angebotskurve
    Grundlagen und Begriffe der Mikroökonomie > Komparative Statik > Die Angebotskurve
    Angebotskurve
    ... Menge positiv abhängig vom Preis.DefinitionAngebotskurven geben die Angebotsmenge in Abhängigkeit vom Preis an. Sie haben einen steigenden Verlauf.Unternehmen fragen sich bei der Festlegung ihres Angebots immer wie hoch die Produktionskosten dafür sind und welchen Preis sie mindestens erhalten müssen, um ihre Kosten zu decken. Einige Anbieter können sehr billig produzieren, sei es weil sie gut organisiert sind oder weil sie sehr groß sind und so billiger ...
  3. Das Gleichgewicht
    Grundlagen und Begriffe der Mikroökonomie > Komparative Statik > Das Gleichgewicht
    Das Marktgleichgewicht
    ... ein Preis, auf den beide keinen Einfluss haben.Definition Gleichgewichtspreis oder markträumender Preis  Derjenige Preis, der durch Angebot und Nachfrage entsteht. Alle Nachfrager und Anbieter, die zu diesem Preis handeln wollen, kommen zum Zuge.Der Markt sorgt bei freiem Spiel von Angebot und Nachfrage allein für das Erreichen des Gleichgewichts.Da beide Seiten, Haushalte und Unternehmen, einzeln keinen Einfluss auf den Preis haben, werden sie als Preisnehmer bezeichnet. Der Preis ...
  4. Grundlagen der Elastizität
    Grundlagen und Begriffe der Mikroökonomie > Elastizität > Grundlagen der Elastizität
    Formel Elastizitt
    ... auf eine Änderung des Preises reagiert.DefinitionDie Elastizität der Nachfrage gibt die Änderung der nachgefragten Menge infolge der Änderung des Preises an.Formel der Elastizität der NachfrageRein formell lässt sich die Elastizität der Nachfrage durch folgende Formel bestimmen:Formel ElastizitätNoch etwas formeller: Da wir auch hier wieder nur marginale, also sehr geringe, Änderungen betrachten, nutzen wir folgende Schreibweise:$$\ ε = {{dD(p)}\over ...
  5. Bestimmungsfaktoren der Elastizität
    Grundlagen und Begriffe der Mikroökonomie > Elastizität > Bestimmungsfaktoren der Elastizität
    Unelastische Nachfrage
    ... das natürlich die Elastizität ein.Die Definition des Gutes oder eines Marktes, die am Anfang einer Betrachtung vorgenommen wird, hat ebenfalls Einfluss auf die Elastizität. Betrachten wir den gesamten Automarkt, dürfte sie eher gering sein, denn ein Auto lässt sich nicht so leicht durch andere Transportmittel wie Bus und Bahn ersetzen. Schauen wir aber nur auf eine einzelne Automarke, sind Konsumenten schon sehr viel flexibler.Der letzte wichtige Einflussfaktor ist die ...
  6. Konsumentenrente und Produzentenrente
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Grundlagen und Begriffe der Mikroökonomie > Wohlfahrt > Konsumentenrente und Produzentenrente
    Konsumentenrente
    ... größer, je niedriger der Preis ist.DefinitionDie Konsumentenrente ist definiert als die Differenz aus der Zahlungsbereitschaft eines Kunden und dem tatsächlich bezahlten Preis. Die Zahlungsbereitschaft wird durch die Nachfragekurve angegeben.Beispiel KonsumentenrenteIngo und Jochen gehen zusammen Pizza essen. Beide bestellen dieselbe Pizza für 5€. Beim Essen sagt Ingo, dass er auch 7€ für die Pizza bezahlt hätte, da sie ihm so gut schmeckt. Jochen erwidert, ...
  7. Grenzkosten und variable Kosten
    Die lange und kurze Frist bei Kosten > Kosten im Zeitablauf > Grenzkosten und variable Kosten
    Gesamte Grenzkosten
    ... nicht mit einberechnet. Sie ändern sich definitionsgemäß nicht. Somit bleiben nur die variablen Kosten. In anderen Worten ausgedrückt betrachten wir zuerst die Veränderung der Kosten, wenn wir von null produzierten Einheiten auf eine produzierte Einheit wechseln. Danach wird jede weitere Steigerung der Kosten durch eine Produktionsausweitung errechnet. Werden alle Veränderungen zusammenaddiert, gelangt man zur Endsumme. Gesamte GrenzkostenDieser Zusammenhang wird ...
Mikrokonomie
  • 93 Texte mit 153 Bildern
  • 206 Übungsaufgaben
  • und 23 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Buchführung

  1. Handelsrechtliche Buchführungspflicht
    Grundlagen > Einführung > Handelsrechtliche Buchführungspflicht
    Handelsrechtliche Buchfhrungspflicht
    ... Es gibt im deutschen Recht keine einheitliche Definition. Kennzeichen für ein handelsrechtliches Gewerbe:selbständige Tätigkeit,entgeltliche Tätigkeit (Absicht der Gewinnerzielung, keine private Liebhaberei),auf eine Vielzahl von Geschäften gerichtet (planmäßig und auf Dauer ausgerichtet),nach außen in Erscheinung tretende Tätigkeit,auf wirtschaftlichem Gebiet (kein freier Beruf) tätig.Kein Handelsgewerbe sind Kleingewerbe, Betriebe der ...
  2. Definition der Inventur nach § 240 I HGB
    Grundlagen > Inventur > Definition der Inventur nach § 240 I HGB
    Angestellte bei der Inventur in einem Supermarkt
    ... sich aus dem oben Beschriebenen die folgende Definition der Inventur :Die Tätigkeit des Zählens und Bewertens von Vermögens- und Schuldbeständen nennt man Inventur.
  3. Inventar - Definition
    Grundlagen > Inventar > Inventar - Definition
    ... dar.Aus der Inventur ergibt sich das Inventar.DefinitionDas Inventar ist ein, unabhängig von der Buchführung, erstelltes vollständiges, detailliertes, mengen- und wertmäßiges Verzeichnis aller Vermögensgegenstände und Schulden zu einem bestimmten Stichtag.
  4. Unterschiede zwischen Inventar und Bilanz
    Grundlagen > Bilanz > Unterschiede zwischen Inventar und Bilanz
    ... schauen wir uns zunächst erneut die Definitionen von Bilanz und Inventar an:Definitionen von Bilanz und InventarDie Bilanz ist eine Gegenüberstellung von Vermögenswerten und Vermögensquellen.Das Inventar ist ein, unabhängig von der Buchführung, erstelltes vollständiges, detailliertes, mengen- und wertmäßiges Verzeichnis aller Vermögensgegenstände und Schulden zu einem ...
  5. Unterschiede zwischen Aufwand und Ertrag
    Das Konto > Erfolgskonten > Unterschiede zwischen Aufwand und Ertrag
    ... mit erfolgswirksamen Vorgängen.DefinitionenAufwendungen hat der Unternehmer, wenn er Güter oder Dienstleistungen zur Produktion einsetzen muss, wie beispielsweise Verbrauch an Roh- Hilfs- u. Betriebsstoffen, Löhne und Gehälter der Mitarbeiter, Mietaufwendungen, Steuern etc. Erträge fließen dem Unternehmen nach der Produktion zu, z.B. Umsatzerlöse, Provisionen, Zinserträge von der Bank. Am Ende des Jahres sollten die Erträge höher ...
Buchfhrung
  • 112 Texte mit 37 Bildern
  • 380 Übungsaufgaben
  • und 18 Videos



einmalig 19,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Kosten- und Leistungsrechnung

  1. Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Grundlagen > Zentrale Begriffe der Kostenrechnung > Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös
    DefinitionenWeiterhin sind noch ein paar wichtige Begriffe zu erläutern, nämlich Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös/Leistung. Einzahlungen sind der Zugang liquider Mittel.Einzahlungen werden auf der Zahlungsmittelebene angesprochen, genau so wie die Auszahlungen. Dabei werden Einzahlungen ermittelt, indem man Bargeld und Bank- und Sichtguthaben addiert. Eine Einnahme ist der Wert der veräußerten Leistungen.Einnahmen werden, wie auch die Ausgaben, auf der ...
  2. Kostenartenrechnung - Definition und Aufgaben
    Kostenartenrechnung > Systematisierung > Kostenartenrechnung - Definition und Aufgaben
    Verteilung von Gemeinkosten in der Kostenrechnung
    ... Verbrauchsfolgen berechnen können.Definition der KostenartenrechnungWir klären zunächst die Definition: Die Kostenartenrechnung hat die systematische Erfassung und Gliederung von Kosten zur Aufgabe.Der Name Kostenartenrechnung ist also schlecht bis falsch gewählt. Es handelt sich bei ihr nämlich nicht um eine Rechnung, sondern um eine Auflistung und Gliederung, bzw. Aufteilung von Kosten.In der Kostenrechnung werden Gemeinkosten (auf die wir später noch ...
  3. Kalkulatorische Kosten - Definition und Beispiele
    Kostenartenrechnung > Systematisierung > Kalkulatorische Kosten - Definition und Beispiele
    Unterschiede zwischen Aufwand und Kosten
    ... von kalkulatorischen KostenUnter dem Begriff der kalkulatorischen Kosten (= Opportunitätskosten) versteht man den höchsten entgangenen Nutzen. Hinsichtlich des Zusammenhangs zu Aufwendungen lassen sich kalkulatorische Kosten in Anderskosten und Zusatzkosten einteilen.Anders- und ZusatzkostenMan spricht von Anderskosten, wenn den Kosten Aufwendungen in anderer Höhe gegenüberstehen. Beispiel ...
  4. Kalkulatorische Zinsen - Definition und Berechnung
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Kostenartenrechnung > Systematisierung > Kalkulatorische Zinsen - Definition und Berechnung
    ... Zinsen - DefinitionBei den kalkulatorischen Zinsen vergleicht man eine Investitionsalternative stets mit der Alternative, dass man sein Geld auch bei einer Bank anlegen könnte. Bei dieser sog. Unterlassensalternative wird ein Zinsertrag realisiert, mit dem man stets eine Investition vergleichen muss. Die kalkulatorischen Zinsen werden berechnet, indem man das durchschnittlich gebundene Kapital (DGK) mit dem Kalkulationszins i multipliziert:Berechnung ...
  5. Differenzierende Zuschlagskalkulation
    Kostenträgerrechnung > Kostenträgerstückrechnung > Differenzierende Zuschlagskalkulation
    ... – weil Gemeinkosten definitionsgemäß nicht verursachungsgemäß zuordenbar sind – wohl aber eine Beanspruchungsgerechtigkeit.Das Video wird geladen...(kapitel-5-zuschlagskalkulation)
Kostenrechnung
  • 132 Texte mit 111 Bildern
  • 291 Übungsaufgaben
  • und 55 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Marketing und Vertrieb

  1. Marketingziele und -aufgaben
    Marketingplanung > Marketingziele und -aufgaben
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... Gesichtspunkten differenzieren:Zieldefinition in Bezug zu den Marketinginstrumenten.  02. Welche Aufgaben hat das Marketing?Die Aufgaben des Marketing leiten sich aus den Zielen ab und sind zweigeteilt:Primäre Marktforschung: Erhebung neuer Daten (field research)Interviews (mündlich, telefonisch) mit Kunden (oder Lieferanten bei der Beschaffungsmarktforschung), Besuche bei den Kunden, Beobachtungen des KäuferverhaltensSekundäre Marktforschung: Auswertung ...
  2. Marketingstrategien
    Marketingplanung > Marketingstrategien
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... folgenden Merkmalen orientieren:Merkmale zur Definition strategischer Geschäftseinheiten (SGE)Merkmale: SGEs sollen …Beispiele1in ihrer Marktaufgabe eigenständig, das heißt von anderen SGEs unabhängig sein, und somitDie SGE „Babypflege“ bearbeitet den Markt unabhängig von der SGE „Gesundheitspflege“.2eindeutig identifizierbare Konkurrenten haben,Konkurrenten – Babypflege: Firmen A, B, C Konkurrenten – Gesundheitspflege: ...
  3. Preispolitik
    Marketinginstrumentarium > Preispolitik
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... sowie Absatzfinanzierung; enge Definition).Die Terminologie ist in der Literatur uneinheitlich:Konditionenpolitik im Sinne von Kontrahierungspolitik (einschließlich der Preispolitik; weite Definition)Konditionenpolitik als Bestandteil der Kontrahierungspolitik (auch: Preispolitik; engere Definition). Ziele:Die Konditionenpolitik ergänzt die Ziele der Preispolitik im Sinne einer Feinsteuerung: Der vereinbarte Preis kann durch unterschiedliche Formen der Zahlungs- und ...
  4. Wettbewerbsrecht
    Spezielle Rechtsaspekte einordnen > Wettbewerbsrecht
    ... Bestimmungen (Ziele, Definitionen)2.Rechtsfolge3.Verfahrensvorschriften4.Straf- und Bußgeldvorschriften5.SchlussbestimmungenNachfolgend werden einige Auszüge und Beispiele aus dem UWG dargelegt.RECHTSGRUNDLAGEN § 3 UWG, Verbot unlauterer geschäftlicher Handlungen(1)Unlautere geschäftliche Handlungen sind unzulässig, wenn sie geeignet sind, die Interessen von Mitbewerbern, Verbrauchern oder sonstigen Marktteilnehmern spürbar ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 19 Texte mit 94 Bildern
  • 70 Übungsaufgaben
  • und 10 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Investition, Finanzierung, betr. RW, Controlling

  1. Statische Liquiditätskennzahlen
    Finanzplanung und Ermittlung des Kapitalbedarfs > Liquiditätsplanung > Statische Liquiditätskennzahlen
    ... einer bestimmten Periode des Unternehmens. Definition und Berechnungsmethode sind nicht einheitlich. Im einfachen Fall wird der Cashflow ermittelt als Jahresüberschussbetrag zzgl. Abschreibung. Dynamischer Verschul-dungsgradDie Kennziffer (Fremdkapital zu Cashflow) zeigt, in wie viel Jahren die Verbindlichkeiten durch den Cashflow zurückgezahlt werden können (Entschuldungsdauer). Bewegungs-bilanzDie Bewegungsbilanz zeigt die Veränderung der Bilanzposten über die Zeit:Mittelverwendung: ...
  2. Plankostenrechnung
    Kosten- und Leistungsrechnung > Plankostenrechnung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... (BA)Hinweis: Die Definition der BA, VA und GA ist in der Literatur nicht einheitlich. Entscheidend ist letztlich nicht das Vorzeichen, sondern die Interpretation des Ergebnisses.Abweichung, die auf einer Beschäftigungsänderung basiert= Verrechnete Plankosten – Sollkosten 5.Verbrauchsabweichung (VA)Hinweis: Die Definition der BA, VA und GA ist in der Literatur nicht einheitlich. Entscheidend ist letztlich nicht das Vorzeichen, sondern ...
  3. Prozesskostenrechnung
    Kosten- und Leistungsrechnung > Neuere Kostenrechnungsverfahren > Prozesskostenrechnung
    Bitte Beschreibung eingeben
    01. Was ist ein Prozess? 1. Definition:Ein Prozess ist eine strukturierte Abfolge von Aktivitäten zwischen einer Ausgangssituation und einer Ergebnissituation. Ein Prozess hat einen Input (Arbeit, Betriebsmittel usw.), eine Leistungserstellung (Aktivitäten) und einen Output (Produkt, Dienstleistung usw.).Prozesse haben einen hohen Wiederholungscharakter. 2. Definition:Ein Prozess ist gekennzeichnet durchAnfang und Ende,sachlich und zeitlich zusammenhängende Aufgaben ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 33 Texte mit 101 Bildern
  • 70 Übungsaufgaben
  • und 16 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Recht und Steuern

  1. Umsatzsteuer
    Steuerrechtliche Bestimmungen > Unternehmensbezogene Steuern > Umsatzsteuer
    ... Umsatzsteuergesetz bietet keine Definition des Umsatzbegriffs; vielmehr werden in § 1 UStG die Tatbestandsmerkmale aufgezählt, die das Gesetz unter „Umsatz“ versteht (= steuerbare Umsätze). Danach sind steuerbare Umsätze: Arbeit gegen Entgelt, die ein Unternehmer im Rahmen seines Unternehmens ausführt (§ 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG) Lieferungen und sonstige Leistungen, die unentgeltlich durch einen Unternehmer ...
  2. Grundsätze des Wettbewerbsrechts
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Rechtliche Zusammenhänge > Grundsätze des Wettbewerbsrechts
    ... zu beeinflussen (§ 3 Abs. 2 UWG; Begriffsdefinitionen dazu in § 2 UWG). Das Verbraucherleitbild des UWG (§ 3 Abs. 4 UWG) geht von einem durchschnittlich informierten, situationsbedingt aufmerksamen und verständigen Verbraucher aus.Im Anhang zum UWG (§ 3 Abs. 3 UWG) befindet sich eine Liste von 30 unzulässigen geschäftlichen Handlungen gegenüber Verbrauchern (sog. „schwarze Liste“).Nach Nr. 10 des Anhangs ist unzulässig: die unwahre Angabe ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 28 Texte mit 68 Bildern
  • 100 Übungsaufgaben
  • und 12 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Unternehmensführung

  1. Strategische Planung
    Betriebsorganisation > Strategische und operative Planung > Strategische Planung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... 2007, S. 98 ff.Merkmale zur Definition strategischer Geschäftseinheiten (SGE) Merkmale: SGEs sollen… Beispiele1.in ihrer Marktaufgabe eigenständig, das heißt von anderen SGEs unabhängig sein.Die SGE „Babypflege“ bearbeitet den Markt unabhängig von der SGE „Gesundheitspflege“.2.eindeutig identifizierbare Konkurrenten haben.Konkurrenten – Babypflege: Firmen A, B, CKonkurrenten – Gesundheitspflege: ...
  2. Integrative Managementsysteme
    Betriebsorganisation > Strategische und operative Planung > Integrative Managementsysteme
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... Geschäftsbereich beschränkt sein. Definitionen, Begriffe, Verfahren, Methoden, InstrumenteSie müssen eindeutig, widerspruchsfrei, schriftlich beschrieben und bekannt gegeben sein (→ Handbuch). Wechselbeziehungen müssen herausgestellt werden. IntegrationsprozessBei einer integrativen Vorgehensweise ist zu beschreiben, welche vorhandenen Dokumente um welche Aspekte zu ergänzen sind, welche Schnittstellen zwischen den Einzelsystemen existieren und wie sie optimiert ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 24 Texte mit 137 Bildern
  • 100 Übungsaufgaben
  • und 12 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


SPSS Software

  1. Kreuztabellen
    Statistische Kennzahlen (Deskriptive Statistik) > Kreuztabellen
    Kreuztabellen
    ... Wir wollen Ihnen aber die Formeln, oder Definitionen an die Hand geben, mit denen Sie den Inhalt leicht verstehen.Kontingenzkoeffizient $$c=\sqrt{\frac{\chi^2}{\chi^2 +N}}$$(N= Gesamthäufigkeit der Kreuztabelle) Phi (nur bei 2x2 Tabellen anwendbar!)$$\varphi=\sqrt{\frac{\chi^2}{N}}$$ Cramers V (eine Abwandlung von Phi für beliebige Kreuztabellen)  $$V=\sqrt{\frac{\chi^2}{N*(k-1)}}$$  k ist hierbei der kleinere Wert von Zeilen oder Spalten Lambda ...
SPSS Software
  • 40 Texte mit 69 Bildern
  • 78 Übungsaufgaben
  • und 12 Videos



einmalig 19,00 Euro / kein Abo
inkl. 19% Mehrwertsteuer


Rechnungswesen

  1. Rentabilitätsrechnungen
    Auswertung der betriebswirtschaftlichen Zahlen > Rentabilitätsrechnungen
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... ist der ROI (Return on Investment) bei dieser Definition identisch mit der Gesamtkapitalrentabilität. Die Aufspaltung in zwei Kennzahlen erlaubt eine verbesserte Analyse der Ursachen für Verbesserungen/Verschlechterungen der Gesamtkapitalrendite (vgl. Kennzahlensystem nach Du Pont). 02. Welches Schema hat das Kennzahlensystem nach Du Pont?Die Gesamtkapitalrentabilität ist definiert als:Gesamtkapitalrentabilität $$= (Gewinn + Fremdkapitalzinsen)\; ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 18 Texte mit 86 Bildern
  • 60 Übungsaufgaben
  • und 20 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Betriebliches Management

  1. Zusammenhang zwischen strategischer und operativer Planung
    Betriebliche Planungsprozesse > Zusammenhang zwischen strategischer und operativer Planung
    Bitte Beschreibung eingeben
    ... Geschäftsfelder (SGF) definiert?Bei der Definition von Geschäftsfeldern werden drei Dimensionen betrachtet: Kundengruppen: Welche Nachfragegruppen kommen grundsätzlich infrage? Kundenbedürfnisse: Welche Kundenbedürfnisse können grundsätzlich befriedigt werden? Eingesetzte Technologie: Auf welcher Technologiebasis können die Produkte hergestellt werden?Ein Unternehmen vertreibt Beleuchtungsanlagen für Fernsehstudios (in Anlehnung an: Kotler/Keller/Bliemel, ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 28 Texte mit 186 Bildern
  • 100 Übungsaufgaben
  • und 12 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Webinare

  1. Fristen und Termine in der AO
    ...reiche: Definition und Beispiele für Fristen und Termine gesetzliche Fristeno Ereignisfristen ermitteln: Beginn-Dauer-Endeo Die wichtigsten Ereignisfristen für die Klausuro Besonderheit der Bekanntgabe von Verwaltungsakten, die durch die Postübermittelt werdeno Beginnfristen ermitteln: Beginn-Dauer-Endeo Die wichtigsten Beginnfristen für die Klausur behördlich gesetzte Fristen Besonderheiten bei der Monatsfrist § 188 Abs. ...
  2. Die Mitunternehmerschaft im Steuerrecht
    ...erschaft Gewinnzurechnung im steuerlichen Gesamthandsvermögen Das steuerliche Sonderbetriebsvermögen I Das steuerliche Sonderbetriebsvermögen II Einkunftsart der Mitunternehmer Besonderheit der Abfärbetheorie Besonderheit der gewerblich geprägten Personengesellschaft Besonderheiten der Mitunternehmerschaft in der Gewerbesteuer ...
  3. Crashkurs Statistik: Wahrscheinlichkeitsrechnung
    ...mbert einen Überblick über folgende Themen: Die Definition einer Wahrscheinlichkeit, den Additions- und Multiplikationssatz, unbedingte und bedingte Wahrscheinlichkeiten (bei letzterem insbesondere die Bayessche Formel und den Satz von der totalen Wahrscheinlichkeit), diskrete und stetige Verteilungen (insbesondere die Binomial- und die Normalverteilung und die dazugehörigen Anwendungen) sowie die Tschebyscheffsche Ungleichung. Auc...
  4. Grundbegriffe des BGB: Rechtsfähigkeit, Geschäftsfähigkeit
    ...rz angerissen, bevor das erste Buch mit seinen Definitionen und Grundbegriffen erklärt wird. Besonders wichtig ist hier die Unterscheidung zwischen Rechts- und Geschäftsfähigkeit. Sie sollen in die Lage versetzt werden, die rechtliche Bedeutung bestimmter Begriffe zu erkennen. Außerdem wird gemeinsam eine infrage kommende Klausuraufgaben gelöst."...
  5. Crashkurs Wahrscheinlichkeitsrechnung
    ...mbert einen Überblick über folgende Themen: Die Definition einer Wahrscheinlichkeit, den Additions- und Multiplikationssatz, unbedingte und bedingte Wahrscheinlichkeiten (bei letzterem insbesondere die Bayessche Formel und den Satz von der totalen Wahrscheinlichkeit), diskrete und stetige Verteilungen (insbesondere die Binomial- und die Normalverteilung und die dazugehörigen Anwendungen) sowie die Tschebyscheffsche Ungleichung. Auc...
  6. Crashkurs Statistik: Wahrscheinlichkeitsrechnung
    ...richtig vor der Prüfung....
  7. Gratis Webinar Analysis: Kurvendiskussion
    ...ebinar gibt Daniel Lambert einen Überblick über Definitions- und Wertebereiche, Steigungs- und Krümmungsverhalten und relative und absolute Extremwerte....
  8. Gratis-Webinar Mathe-Basics zum Thema Kurvendiskussion
    ... über die Kurvendiskussion. Es werden Themen wie Definitionsbereich, Ableitungen, Steigungs- und Krümmungsverhalten, lokale und globale Extrema besprochen und anhand von Anwendungsaufgaben gemeinsam trainiert. Diese Themen sind absolut Klausurrelevant in einer Vielzahl von Fächern. Dabei sein lohnt sich! Jetzt anmelden!...