wiwiweb
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Mikroökonomie
Den Kurs kaufen für:
einmalig 29,00 €
Zur Kasse

Cournot-Nash-Gleichgewicht

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Abgabenordnung:
 Am 08.12.2016 (ab 18:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar Diskrete und stetige Verteilungen in der Wahrscheinlichkeitsrechnung
- In diesem 60-minütigen Gratis-Webinar gehen wir darauf ein, welche diskreten und stetigen Verteilungen Sie in der Prüfung beherrschen müssen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Mit dem Wissen aus der Spieltheorie, dass Kartelle nicht immer stabil sind, können wir nun einen anderen Weg beschreiben, wie Unternehmen im Oligopol das Gewinnmaximum erreichen können.
Auch hier hat das Ganze den Charakter eines Spiels. Die beiden Unternehmen, die wir analysieren, müssen ihre Outputentscheidungen gleichzeitig treffen. Um ihren gewinnmaximalen Output bestimmen zu können, müssen sie allerdings die Outputmenge des Konkurrenten voraussagen. Gesucht ist nun genau die Situation, wo beide Unternehmen ihre Erwartungen über die Produktionsmenge des anderen Unternehmens bestätigt finden.
Dieses Modell wird als Cournot-Modell bezeichnet, nach einem französischen Mathematiker, der sich im 19. Jahrhundert als erster mit diesem Thema befasst hat.
Mit in unsere Überlegungen kommt auch das Nash-Gleichgewicht aus unserem vorherigen Kapitel. Aus der Kombination beider Ansätze, bestimmen wir die optimale Outputentscheidung beider Unternehmen. Dieser Punkt wird als Cournot-Nash-Gleichgewicht bezeichnet.

Die Reaktionsfunktion

Die Entscheidung eines Unternehmens ist abhängig von der Entscheidung des anderen. Rein formell ist also der optimale Output von U1 eine Funktion in Abhängigkeit des Output von U2, $\ y*1 = f(y*2) $ zu $ y_1= f(y_2) $
Diese Funktion wird als Reaktionsfunktion bezeichnet.
Mit einer kleinen Änderung der Gewinnfunktion aus dem Kartellfall lassen sich die beiden Reaktionsfunktionen für die jeweiligen Unternehmen leicht bestimmen.

Für das Beispiel nehmen wir die selben Zahlen wie beim Kartell:
Nachfragefunktion: $\ P = 500-2y $
Kostenfunktion Unternehmen 1: $\ K1 = 25y_1 $
Kostenfunktion Unternehmen 2: $\ K2 = y_2^2 $

Die Gewinnfunktion für U1 lautet nun: $\ G = (500 - 2(y_1+y_2))y_1 -25y_1 $
Der Term in der Klammer gibt den Marktpreis an. Dieser bildet sich aus der gesamten angebotenen Menge. Dieser Preis wird mit der Outputmenge des Unternehmens multipliziert (hier U1) um den Umsatz zu errechnen. Davon werden die Kosten für die Produktion abgezogen.
Parallel dazu lautet die Gewinnfunktion für U2: $\ G = (500-2(y_1+y_2))y_2 -y_2^2 $.

Das weitere Vorgehen sieht schematisch so aus:

  1. Ausmultiplizieren der beiden Gewinnfunktionen
  2. Nach der jeweiligen Produktionsmenge $\ y_1 $ oder $\ y_2 $ ableiten und gleich Null setzen
  3. Bei U1 nach $\ y_1 $ und bei U2 nach $\ y_2 $ auflösen; wir erhalten dann die beiden Reaktionsfunktionen
  4. Eine der Reaktionsfunktionen in die andere einsetzen und auflösen; das Ergebnis ist die Outputmenge eines der Unternehmen
  5. Mit der einen Outputmenge lässt sich die andere durch Einsetzen in die Reaktionsfunktion bestimmen.

Rechnerisch ergibt sich für das obige Beispiel somit folgendes:

  1. $ G_1= (500-2[y_1+y_2])\cdot y_1-25y_1 $
           $ = (500-2y_1-2y_2)\cdot y_1-25y_1 $
           $ = 500y_1-2y_1^2-2y_1y_2-25y_1 $
           $ = 475y_1-2y_1^2-2y_1y_2 $

    $ G_2= (500-2[y_1+y_2])\cdot y_2-y_2^2 $
           $ = (500- 2y_1-2y_2)\cdot y_2-y_2^2 $
           $ = 500y_2-2y_1y_2-2y_2^2-y_2^2 $
           $ = 500y_2-2y_1y_2-3y_2^2 $

  2. ${2G \over 2y_1}=475-4y_1-2y_2\stackrel{!}{=}0 $
    $ \Leftrightarrow 475-2y_2=4y_1 $
    $ \Leftrightarrow 118,75-0,5y_2=y_1 $

    ${2G \over 2y_2}=500-2y_1-6y_2\stackrel{!}{=}0 $
    $ \Leftrightarrow 500-2y_1=6y_2 $
    $ \Leftrightarrow {250 \over 3}- {1 \over 3}y_1=y_2 $

  3. $ 118,75-0,5({250 \over 3}- {1 \over 3}y_1)=y_1 $
    $ \Leftrightarrow 118,75- {125 \over 3}- {1 \over 6}y_1 $
    $ \Leftrightarrow {925 \over 12}= {5 \over 6}y_1 $
    $ \Leftrightarrow 92,5= y_1 $

  4. $ {250 \over 3}- {1 \over 3}\cdot 92,5=y_2 $
    $ \Leftrightarrow 52,5= y_2 $

Die Ergebnisse hier lauten also: $\ y_1 = 92,5 $ und $\ y_2 = 52,5 $.

Interessant ist hier, dass die gesamte Outputmenge im Vergleich zur Kartellsituation gestiegen ist. Dies liegt am (zwar eingeschränkten) Wettbewerb der nun aufkommt.

Merke

Beim Cournot-Nash-Gleichgewicht treten die Oligopolisten in einen simultanen Mengenwettbewerb. Sie müssen dazu Erwartungen über die Outputmenge der Konkurrenten anstellen, um darauf optimal antworten zu können. Die optimale Antwort auf die Produktionsmenge des anderen wird durch die Reaktionsfunktion angegeben. Im Gleichgewicht wird wegen des Wettbewerbs mehr auf dem Markt angeboten und dadurch wird der Preis geringer sein als im Monopol- oder Kartellfall.
Multiple-Choice
Die Reaktionfunktion von Unternehmen 1 lautet: $ y_1=99,5-0,5y_2 $. Die Funktion von Unternehmen 2 lautet: $ y_2=80-0,4y_1 $. Welche Mengen stellen sich im Cournot-Nash-Gleichgewicht ein?
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Vorstellung des Online-Kurses Grundlagen der MikroökonomieGrundlagen der Mikroökonomie
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Mikroökonomie

wiwiweb - Interaktive Online-Kurse (wiwiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Grundlagen und Begriffe der Mikroökonomie
    • Begriffe der Mikroökonomie
      • Der Unterschied zwischen Makroökonomie und Mikroökonomie
      • Prinzipien der Mikroökonomie
      • Exogene und endogene Variablen im Modell
    • Komparative Statik
      • Die Nachfragekurve
      • Übung zur Nachfragekurve
      • Die Angebotskurve
      • Übung zur Angebotskurve
      • Das Gleichgewicht
      • Exogene Effekte
    • Mathematische Grundlagen
      • Mathematische Grundlagen
      • Funktionen mit zwei Variablen
    • Elastizität
      • Grundlagen der Elastizität
      • Bestimmungsfaktoren der Elastizität
      • Elastizität des Angebots
      • Berechnung der Elastizität der Nachfrage
    • Wohlfahrt
      • Konsumentenrente und Produzentenrente
      • Die gesamte Wohlfahrt
      • Staatliche Eingriffe
      • Steuern, ein weiterer staatlicher Eingriff
      • Wohlfahrtsverlust durch Steuern
  • Theorie der Haushaltsnachfrage
    • Formale Herleitung
      • Güter und Budgetbeschränkung
      • Die Budgetgerade
    • Preis- und Einkommensänderungen
      • Einkommensänderungen und Preisänderungen
      • Staatliche Eingriffe und die Budgetgerade
    • Güterbündel und Indifferenzkurven
      • Definition zum Güterbündel
      • Annahmen über die Präferenzen
      • Indifferenzkurven
      • Beispiele für Indifferenzkurven
    • Grenzrate der Substitution
      • Definition der Grenzrate der Substitution
      • Zahlenbeispiel zur Grenzrate der Substitution
    • Der Nutzen
      • Grundannahmen zum Nutzen
      • Nutzenfunktionen
      • Grenznutzen und MRS
  • Die optimale Entscheidung
    • Das Haushaltsoptimum
      • Grafische Bestimmung des Optimums
      • Die mathematische Bestimmung bei perfekten Substituten
      • Die mathematische Bestimmung bei perfekten Komplementen
      • Die mathematische Bestimmung bei einer Cobb-Douglas-Nutzenfunktion
      • Die Lagrange-Methode
      • Übung zur Bestimmung des Optimums
    • Slutsky-Zerlegung
      • Substitutionseffekt und Einkommenseffekt
      • Die Berechnung von Einkommens- und Substitutionseffekt
      • Einkommens - und Substitutionseffekt bei verschiedenen Güterarten
      • Übung Slutsky-Zerlegung
  • Nachfrageänderung und die Marktnachfrage
    • Individuelle Nachfrageänderung
      • Einkommensänderung
      • Beispiele für Einkommenskonsumkurven
      • Die Engel-Kurve
      • Preisänderung
      • Berechnung der Nachfragekurven
    • Die Marktnachfrage
      • Aggregation der Nachfrage
      • Mathematische Aggregation
      • Die Preiselastizität der Nachfrage
      • Berechnung der Elastizität ohne Nachfragefunktion
      • Übung Aggregation der Nachfrage
  • Theorie des Unternehmens
    • Formale Herleitung
      • Theorie des Unternehmens
      • Produktionsfunktionen
      • Isoquanten
    • Grenzprodukt und Technische Rate der Substitution
      • Das Grenzprodukt
      • Abnehmendes Grenzprodukt
      • Technische Rate der Substitution
      • Skalenerträge
      • Mathematische Bestimmung der Skalenerträge
    • Gewinnmaximierung
      • Einführung Unternehmenstheorie
      • Isogewinnlinien
      • Gewinnmaximierung mit einem variablen Faktor
      • Übung Gewinnmaximierung mit einem variablen Faktor
      • Gewinnmaximierung bei zwei variablen Faktoren
      • Übung Gewinnmaximierung mit zwei variablen Faktoren
      • Preisänderungen
  • Die lange und kurze Frist bei Kosten
    • Kosten im Zeitablauf
      • Kostenarten
      • Die Grenzkosten
      • Grenzkosten und variable Kosten
      • Kosten in der langen Frist
      • Grafische Gewinnermittlung
    • Das Angebot der Unternehmen
      • Annahmen zum Angebot
      • Gewinnmaximale Produktionsmenge
      • Optimum bei S-förmiger Kostenkurve
      • Preisuntergrenzen
      • Langfristige Angebotseffekte
  • Monopol und Oligopol
    • Monopol
      • Definition Monopol
      • Monopol Entstehung und Zerschlagung
      • Preis und Menge im Monopol
      • Berechnung des Gewinnmaximums im Monopol
      • Die Ineffizienz des Monopols
      • Übungsaufgabe Monopol
    • Oligopol
      • Definition Oligopol
      • Das Kartell
      • Übungsaufgabe Kartell
      • Das Kartell aus Sicht der Spieltheorie
      • Cournot-Nash-Gleichgewicht
      • Übung Cournot-Nash-Gleichgewicht
      • Bertrand-Wettbewerb
      • Stackelberg-Führerschaft
      • Übungsaufgabe Stackelberg-Führerschaft
  • 93
  • 23
  • 206
  • 128
einmalig 29,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 20.06.2016:
    "Sehr gut verständlich mit super Beispielen, Spaß beim Lernen "

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 20.05.2016:
    "Sehr gute und hilfreiche Artikel!"

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 05.05.2016:
    "Sehr gute Ergänzung zu meinen Unterlagen der Uni."

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 18.03.2016:
    "einfach erklärt "

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 11.01.2016:
    "Alles sehr verständlich!"

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 23.12.2015:
    "Der Einstieg war recht banal, aber der Matheteil eine sehr gute und wichtige Wiederholung."

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 09.12.2015:
    "Super aufgebauter Kurs! Sogar die falsch beantworteten Fragen werden zwischendurch wiederholt gefragt und man lernt wie am Schnürchen."

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 17.09.2015:
    "Alles sehr gut erklärt, vorallem die Wiederholungen der notwensdigen mathematischen Formeln in den Videos."

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 10.09.2015:
    "hilfreich und gut erklärt"

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 03.09.2015:
    "Zusammenhänge super einfach erklärt, wofür der Prof zig Seiten Geschwafel braucht."

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 24.06.2015:
    "Gute Ergänzungen durch Videos Steigende Schwierigkeit erleichtert den Einstieg"

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 29.03.2015:
    "Guter Kurs, evt. sind die gestellten Fragen etwas zu leicht. Ansonsten alles Top! "

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 21.02.2015:
    "Top!!!"

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 13.02.2015:
    "in leichter Sprache geschrieben, gut verständlich"

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 04.02.2015:
    "Sehr gute Erklärungen! "

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 29.01.2015:
    "Ist gut und einfach erklärt, danke"

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 17.01.2015:
    "Besser als so manche Übung in der Uni "

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 04.12.2014:
    "Der Kurs wird mir mit Sicherheit die Note in der Mikroökonomik Prüfung retten. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich auf diesen Kurs gestoßen bin! Besten Dank, Julia!"

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 16.11.2014:
    "Die Videos sind super "

  • Gute Bewertung für Mikroökonomie

    Ein Kursnutzer am 28.06.2014:
    "Einfach nur super! Vielen Dank für diesen Kurs. Was ich letztes Semester und in diesem neuen 2. Semester immer noch nicht verstanden hatte, habe ich nun mit Hilfe dieses Kurses geschafft. Die wissenschaftlichen Bücher mit ihren knappen Erläuterungen sind schwer zu durchdringen. Hier wird alles wichtige und relevante, ohne was auszulasen, in Angriff genommen. Nun versteht man auch die Lehrbücher und man sieht und merkt wie undidaktisch diese gestaltet sind: Schulnote 6 würde es treffender bezeichnen. Bin sehr zufrieden mit diesem Kurs und das Geld hat sich mehr gelohnt, als in irgedein Lehrbuch zu investieren oder Nachhilfe zu nehmen."

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen