wiwiweb
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Den Kurs kaufen für:
einmalig €
Zur Kasse
Steuerrechtliche Bestimmungen > Unternehmensbezogene Steuern:

Kapitalertragsteuer

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Deskriptive Statistik:
 Am 26.01.2017 (ab 18:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar Deskriptive Statistik: Lage- und Streuungsmaße
- In diesem 60-minütigen Gratis-Webinar gibt Daniel Lambert einen Überblick über arithmetische Mittel und Standardabweichung, Modus, Median und die Spannweite
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

01. Welche Einnahmen und Erträge sind dem § 20 EStG zuzuordnen?

Zu den wichtigsten Einnahmen aus Kapitalvermögen gehören:

Laufende Erträge aus Kapitalnutzung
§ 20 Abs. 1 EStG
  • aus Beteiligung an Körperschaften
  • aus Beteiligung an einer stillen Gesellschaft
  • Erträge aus Grundpfandrechten
  • Zinserträge aus Kapitallebensversicherungen, kapitalisierten Rentenversicherungen (Todesleistungen ausgeschlossen)
    Ausnahme: Vertragsabschluss vor dem 01.01.2005
  • Diskontabschläge bei Ankauf von Wechseln
  • Erträge aus sonstigen Kapitalforderungen (Auffangstatbestand)
  • Stillhalterprämien aus Optionen
Veräußerungsgewinne § 20 Abs. EStG Veräußerung von
  • Gesellschaftsanteilen
  • Dividenden und Zinsscheinen
  • Beteiligungen aus stillen Gesellschaften
  • dinglichen Sicherheiten
  • Versicherungsansprüchen
  • Kapitalforderungen jeder Art (Auffangstatbestand)

Voraussetzung für die Versteuerung der Einkünfte nach § 20 EStG ist, dass die Kapitalanlagen im Privatvermögen gehalten werden.

02. Wie wird die Abgeltungssteuer definiert?

Abgeltungssteuer ist eine Erhebungsform der Einkommensteuer, die auf Einkünfte aus Kapitalvermögen (wie z. B. Zinsen, Dividende, Veräußerungsgewinne von Aktien) erhoben wird. Der gesonderte Steuersatz beträgt 25 %. Der Steuersatz ist unabhängig vom persönlichen Steuersatz des Steuerschuldners. Erfolgt ein Kapitalertragssteuerabzug in gleicher Höhe durch ein Kreditinstitut, gilt die Einkommensteuer als generell abgegolten.

Das Kreditinstitut , bei dem die Anlagen gehalten werden ist verpflichtet, die Abgeltungssteuer einzubehalten und an die Finanzverwaltung abzuführen.

03. Wie hoch ist der Sparerpauschbetrag?

Ein Werbungskostenpauschbetrag ist mit Einführung der Abgeltungssteuer nicht mehr möglich . Der Werbungskostenpauschbetrag und der Sparerfreibetrag sind zusammengefasst zu einem Sparerpauschbetrag . Dieser beträgt 801 € für Ledige und 1.602 € für Verheiratete.

04. Was bedeutet das Veranlagungswahlrecht?

Steuerpflichtige, die aufgrund ihrer Einkünfte einen Grenzsteuersatz von unter 25 % haben, können ihre Einkünfte aus Kapitalvermögen in ihrer Steuererklärung angeben. Die zu viel gezahlte Abgeltungssteuer wird dann vom Finanzamt erstattet oder auf die Einkommensteuerschuld angerechnet.

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen