wiwiweb
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Rechnungswesen
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse

Selbstkontrollaufgaben

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Recht und Steuern:
 Am 08.12.2016 (ab 19:30 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar Überblick Umsatzsteuer
- In diesem 60-minütigen Gratis-Webinar gibt Daniel Lambert einen Überblick über die Umsatzsteuer.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Bewerte, was im Monat Februar 2007 aus der nachfolgenden Tabelle jeweils vorliegt. Beschreibe zusätzlich, ob es sich um

  • Grundkosten,

  • Anderskosten,

  • Zusatzkosten oder

  • neutralen Aufwand

handelt.

Vorfall

Aus-
zahlung

Aus-
gabe

Auf-
wand

Kosten

Einzah-
lungen

Ein-
nahme

Ertrag

Betriebs-
ertrag

a)

b)

c)

d)

e)

f)

g)

Begründen Sie Ihre Ansicht.

a) Die Fritz-AG, ein stadtbekannter Hersteller von Armbanduhren, verbraucht im Februar 2007 Leder im Werte von 5.000 €, welches sie im Januar 2007 gekauft und erhalten hatte. (2 Punkte)

b) Die Fritz-AG muss im Februar 2007 Gewerbesteuer für 2006 nachzahlen in Höhe von 3.000 €. (2 Punkte)

c) Kuno Wunderlich, leitender Angestellter der Fritz-AG, hatte im Januar 2007 ein Darlehen in Höhe von 3.000 € bei der Fritz-AG aufgenommen, das er im Februar mit Zinsen von 300 € zurückzahlt. (2 Punkte)

d) Die Fritz-AG bezahlt am 28.2.2007 ihre Februar-Stromrechnung. (2 Punkte)

e) Die Fritz-AG kauft im Februar eine Maschine für 3.000 €. (2 Punkte)

f) Der Leiter der Fritz-AG, Carlo Fritz, überweist Fertigungslöhne von 30.000 € für den Monat Februar am 28.2.2007. (2 Punkte)

g) Fritz Zocker, der Abteilungsleiter Rechnungswesen, kauft im Januar eine Finanzanlage für 1.000 € mit Firmengeldern allein zu Spekulationszwecken. Im Februar ist diese lediglich noch 100 € wert. (2 Punkte)

Lösung

a) Im Januar 07 kommt es zu einer Auszahlung, denn liquide Mittel fließen ab. Die Ausgabe findet statt mit Zugang des Leders, welcher höchstwahrscheinlich im Januar passierte. Im Februar wird das Leder verbraucht, es kommt von daher zu einem Aufwand in Höhe von 5.000 €. Da der Aufwand betriebszweckbezogen, periodenrichtig und schließlich auch nicht außerordentlich ist, handelt es sich auch um Kosten in eben dieser Höhe. Es liegen daher aufwandsgleiche Kosten (= kostengleiche Aufwendungen = Grundkosten) vor.

b) Geld fließt ab, es kommt also zu einer Auszahlung. Aufwand liegt auch vor, denn es wird etwas verbraucht. Dieser Verbrauch ist allerdings nicht periodenrichtig, insofern handelt es sich um neutralen Aufwand.

c) Geld fließt zu, insofern kommt es zu einer Einzahlung. Gleichzeitig liegt ein Erfolgsbeitrag vor, deswegen handelt es sich um einen Ertrag. 
Aufwand und Ertrag finden also immer dann statt, wenn die Gewinn- und Verlustrechnung betroffen ist, wenn also ein Erfolgsbeitrag – negativ oder positiv vorliegt.
Trotzdem ist der Ertrag nicht betriebszweckbezogen, denn es gehört nicht zur eigentlichen Aufgabe der Fritz-AG, Darlehen herauszugeben. Insofern ist der Ertrag neutral, es liegt kein Betriebsertrag vor.

d) Liquide Mittel fließen ab, also kommt es zu einer Auszahlung. Das Gut (nämlich der Strom) geht im Februar zu, also liegt ebenso eine Ausgabe vor. Gleichzeitig wird der Strom nicht nur geliefert (also Ausgabe), sondern auch verbraucht (also Aufwand). Weil der Verbrauch außerdem betriebszweckbezogen, periodenrichtig und nicht außerordentlich ist, ist dieser ebenso eine Kostenposition. Die Aufwendungen sind also Grundkosten.

e) Der Kauf der Maschine ist ein Verpflichtungsgeschäft, kein Erfüllungsgeschäft.
Wir erinnern uns an unsere juristischen Kenntnisse. Man trennt nach dem Abstraktionsprinzip das Verpflichtungsgeschäft, nämlich den Vertragsabschluss, vom Erfüllungsgeschäft, also der dinglichen Übereignung.
Der Kauf der Maschine ist lediglich die zweiseitige übereinstimmende Willenserklärung. Der Geldbetrag für die Maschine geht noch nicht aus (also keine Auszahlung), die Maschine geht noch nicht zu (also keine Ausga-be), sie wird insofern auch nicht verbraucht (kein Aufwand). Kalkulatorische Kosten liegen auch nicht vor, insofern kommen auch Kosten nicht infrage. In der vorliegenden Aufgabenstellung liegen also nichts vor.

f) Die Aufgabenstellung ist ähnlich gelagert wie jene mit der Stromrechnung. Auszahlungen liegen vor, weil Geld abgeht, eine Ausgabe aber auch, weil das Gut bzw. die Dienstleistung, also die Arbeitsleistung der Mitarbeiter, im Februar zuging. Aufwand ist es aber auch, denn die Mitarbeiter wurden „verbraucht“. Schließlich ist der Aufwand betriebszweckbezogen, periodenrichtig und nicht außerordentlich, insofern liegen auch Kosten vor, nämlich Grundkosten.

g) Die Auszahlung lag im Januar vor und nicht im Februar. Die Ausgabe ebenso, denn das Gut ging im Januar zu. Aufwand hingegen hat die Fritz -AG im Februar, denn es handelt sich um einen Verbrauch. Dieser ist allerdings außerordentlich, insofern liegen neutrale Aufwendungen vor und keine Kosten.
Oft ist es schwer, den Unterschied zu erkennen zwischen neutralen Aufwendungen, die deswegen neutral sind,

  • weil sie außerordentlich sind oder
  • weil sie nicht betriebszweckbezogen sind.

Die Konsequenz ist dieselbe, nämlich dass gerade keine Kosten vorliegen, sondern „lediglich“ neutrale Aufwendungen.
In der vorliegenden Aufgabe ist es quasi nicht allzuweit vom Betriebszweck entfernt, spekulative Wertpapiere zu erwerben. Der Aufwand ist daher betriebszweckbezogen und auch periodenrichtig. Allerdings ist ein Verlust auf dieses Wertpapier außerordentlich.

Zur Vervollständigung nochmals die Tabelle:

Vor-fall Aus-zah-lung Aus-ga-ben Auf-wand Kos-ten Ein-zah-lun-gen Ein-nah-me Er-trag Be-triebs-er-trag
a) x x
b) x x
c) x x
d) x x x x
e)
f) x x x x
g) x
Bild von Autor Daniel Lambert

Autor: Daniel Lambert

Dieses Dokument Selbstkontrollaufgaben ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Rechnungswesen.

Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert gibt seit vielen Jahren Kurse zur Prüfungsvorbereitung. Er unterrichtet stets orientiert an alten Prüfungen und weiß aus langjähriger Erfahrung, wie sich komplexe Sachverhalte am besten aufbereiten und vermitteln lassen. Daniel Lambert ist Repetitor aus Leidenschaft seit nunmehr 20 Jahren.
Vorstellung des Online-Kurses RechnungswesenRechnungswesen
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Rechnungswesen

wiwiweb - Interaktive Online-Kurse (wiwiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Grundlagen
    • Abgrenzungen
    • Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung
  • Finanzbuchhaltung
    • Einleitung zu Finanzbuchhaltung
    • Jahresabschluss
    • Einführung Buchführung
      • Einleitung zu Einführung Buchführung
      • Bestandskonten
      • Erfolgskonten
    • Selbstkontrollaufgaben
    • Gewinn- und Verlustrechnung
      • Einleitung zu Gewinn- und Verlustrechnung
      • GuV auf Teilkostenbasis
      • GuV auf Vollkostenbasis
        • Einleitung zu GuV auf Vollkostenbasis
        • Selbstkontrollaufgabe
  • Kosten- und Leistungsrechnung
    • Grundlagen
    • Begriffe
    • Selbstkontrollaufgaben
    • Kostenartenrechnung
      • Einleitung zu Kostenartenrechnung
      • Systematisierungen von Kosten
      • Selbstkontrollaufgabe
    • Kostenstellenrechung
      • Einleitung zu Kostenstellenrechung
      • Stufenleiterverfahren
      • Selbstkontrollaufgaben
    • Kostenträgerrechung
    • Kostenträgerstückrechnung
      • Einleitung zu Kostenträgerstückrechnung
      • Divisionskalkulationen
        • Einleitung zu Divisionskalkulationen
        • Äquivalenzziffernrechnung
      • Zuschlagskalkulationen
        • Einleitung zu Zuschlagskalkulationen
        • Maschinenstundensatzrechnung
      • Selbstkontrollaufgaben
    • Kostenträgerzeitrechnung
      • Einleitung zu Kostenträgerzeitrechnung
      • Selbstkontrollaufgaben
    • Produktionsprogrammplanung
      • Einleitung zu Produktionsprogrammplanung
      • Selbstkontrollaufgaben
    • Prozesskostenrechnung
      • Einleitung zu Prozesskostenrechnung
      • Allokationseffekt
      • Selbstkontrollaufgaben
    • Target Costing
    • Plankostenrechnung
      • Einleitung zu Plankostenrechnung
      • Selbstkontrollaufgaben
  • Auswertung betrieblicher Zahlen
    • Aufbereitung von Zahlen
    • Renditen
  • Planungsrechnung
    • Einleitung zu Planungsrechnung
  • Wiederholungsfragen
    • Einleitung zu Wiederholungsfragen
  • Zusatzaufgaben
    • Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung
    • Kostenartenrechnung
    • Kostenstellenrechnung
    • Kostenträgerrechnung
    • Deckungsbeitragsrechnung
    • Plankostenrechnung
    • Prozesskostenrechnung
  • 49
  • 15
  • 113
  • 9
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Odelette Bisson

    Odelette Bisson

    "Ich hatte zu Beginn des Studiums keine Ahnung von BWL. Dank wiwiweb.de hab ich jetzt den Durchblick!"
  • Andreas Sommer

    Andreas Sommer

    "Großes Lob für die guten Kurse! Ich hab zum Glück bestanden."
  • Barbara Kalb

    Barbara Kalb

    "Die Videos von Daniel Lambert sind einfach klasse. Johnny Controlleti :)"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen