wiwiweb
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Kostenrechnung
Den Kurs kaufen für:
einmalig 29,00 €
Zur Kasse
Break-Even-Rechnung > Break-Even-Modelle:

Deckungsbeitragsmodell

WebinarTerminankündigung:
 Am 02.02.2017 (ab 18:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis Webinar Kosten (Grenzkosten, Durchschnittskosten, Betriebsoptimum, Betriebsminimum)
- In diesem 60-minütigen Gratis-Webinar gibt Daniel Lambert einen Überblick über alles was ihr über Grenzkosten, Durchschnittskosten etc. wissen müsst.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Das Deckungsbeitragsmodell hat den Vorteil gegenüber dem Umsatz-Gesamtkosten-Modell, dass Parameter-Veränderungen leichter zu betrachten sind.

So führen ceteris-paribus-Veränderungen des Preises und der variablen Stückkosten nur zur Veränderung einer einzigen Geraden, nämlich der Deckungsbeitragslinie, nicht zu der Veränderung von gleich zwei Geraden wie im Umsatz-Gesamtkosten-Modell. Wenn man die Break-Even-Formel leicht abwandelt, so lässt sich zusätzlich eine weitere Gewinnvorgabe G einbauen.

Break-Even-Menge Formel

Merke

Break-Even-Menge bei gefordertem Gewinn G: $\ x= {K_f + G \over p-k_v} $

Die Formel gibt jene Menge x an, die abgesetzt werden muss, um bei gegebenen Fixkosten Kf , gegebenem Verkaufspreis p und gegebenen variablen Stückkosten kv einen Gewinn von G genau zu realisieren.

Der geforderte Gewinn ist also ähnlich den Fixkosten, weil er als fixer Bestandteil erwirtschaftet werden muss. Die Abb. 28 sieht deswegen anders aus als jene des Umsatz-Gesamtkosten-Modells Abb. 27, weil der Fokus auf den Deckungsbeitrag gelegt wird statt auf seine einzelnen Komponenten.

Abb. 28: Deckungsbeitragsmodell
Abb. 28: Deckungsbeitragsmodell



Beispiel

Beispiel

Beispiel 54:
Im oben erwähnten Beispiel 53 soll ein Gewinn von 1.000 € realisiert werden. Wie viele Mengeneinheiten müssen hierfür abgesetzt werden?

Mit den gegebenen Zahlen rechnet man $$\ x = {3.000+1.000 \over 80-30} = {4.000 \over 50} = 80\ ME $$ Es müssen also 80 ME verkauft werden, damit der Gewinn der Unternehmung genau 1.000 € beträgt. Dies zeigt auch die Probe:

G $\ = p \cdot x – (k_v \cdot x + K_f) $
$\ = 80 \cdot 80 – (30 \cdot 80 + 3.000) $
$\ = 6.400 – (2.400 + 3.000) $
$\ = 1.000 $

Sicherheitskoeffizient

Eine weitere Kennzahl innerhalb der Break-Even-Analyse ist die Sicherheitsmarge (= Sicherheitskoeffizient). Hierunter versteht man die Kennzahl

Merke

Sicherheitskoeffizient: $$\ s= {x_I - x_{BE} \over x_I}={U - U_{BE} \over U} $$

Beispiel

Beispiel 55:
Im vorliegenden Beispiel werden 100 ME abgesetzt. Um wie viel Prozent darf diese Kapazitätsauslastung höchstens sinken, wenn die Unternehmung einen Verlust vermeiden möchte?

Beispiel

In Beispiel 53 hatten wir $\ x_{BE}=60\ ME $ kalkuliert. Hier rechnet man nun:

$\ s={x_I-x_{BE} \over x_I} ={100-60 \over 100}={40 \over 100}=40\ \% $

Bei gegebener Kapazität von 100 ME darf also, wenn sonst alle Daten gleich bleiben, die verkaufte Menge bzw. die Kapazitätsauslastung um höchstens 40 % sinken, damit kein Verlust eintritt. Sollte die verkaufte Menge um genau 40 % sinken (also von 100 ME auf 60 ME), so ist der Gewinn gleich null. Wenn die Verkaufsmenge noch weiter sinkt, z.B. um 60 % auf 40 ME, so tritt ein Verlust auf, mit anderen Worten, der Gewinn ist negativ.

Beispiel

Beispiel 56:
Angenommen, es werden 100 ME verkauft. Berechne dann den Sicherheitskoeffizienten in Abhängigkeit der Umsätze.

Berechnung des Break-Even-Umsatzes

Der Break-Even-Umsatz, wie oben errechnet, liegt bei 4.800 €. Der Umsatz bei einer Absatzmenge von 100 ME beträgt $\ U = p \cdot x = 80 \cdot 100 = 8.000\ € $. Der Sicherheitskoeffizient s liegt hiermit dann schließlich bei

$$\ s = {8.000-4.800 \over 8.000} = {3.200 \over 8.000} = 0.4 = 40\ \% $$.

Dieses Ergebnis hatten wir auch oben ausgerechnet, weil der Sicherheitskoeffizient sich in Abhängigkeit der Menge x als auch in Abhängigkeit der Umsätze U schreiben lässt.

Wieder sieht man, dass die Umsätze um bis zu 40% sinken dürfen, ohne dass ein Verlust realisiert wird. Wenn die Verkaufspreise gleich bleiben, wie also im vorliegenden Fall bei 80 €, so ist es unerheblich, ob die verkauften Mengen um bis zu 40 % oder ob die Umsätze um 40 % sinken.

Kapazitätsgrad

Eine weitere Kennzahl der Break-Even-Analyse stellt der Kapazitätsgrad KG dar. Er errechnet sich durch die Formel

Merke

Kapazitätsgrad: $\ KG= {DB \over K_f} $

Man stellt sich hierbei die Frage, wie oft die Fixkosten durch den erzielten Deckungsbeitrag gedeckt werden.

Beispiel

Beispiel

Beispiel 57:
Berechne den Kapazitätsgrad im vorliegenden Beispiel 56 bei einer Absatzmenge von 100 ME.

Berechnung des Deckungsbeitrags

Zunächst errechnet man den Deckungsbeitrag, der mit einer Verkaufsmenge von 100 ME korrespondiert. Er lautet

$$\ DB = DB^{Stück} \cdot x = (80-30) \cdot 100 = 50 \cdot 100 = 5.000\ € $$ Es werden also mit 100 ME genau 5.000 € Deckungsbeitrag erzielt. Der Kapazitätsgrad liegt daher bei $$\ KG={DB \over K_f}= {5.000 \over 3.000}= 1,67 $$ Die anfallenden Fixkosten von 3.000 € werden also 1,67-fach durch den vorliegenden Deckungsbeitrag gedeckt.

Break-Even-Umsatz

Eine weitere Kennzahl der Break-Even-Analyse stellt der sog. Umsatz im Break-Even-Point (= Break-Even-Umsatz) UBE dar. Er errechnet sich durch die Formel

Merke

Break-Even-Umsatz: $$\ U_{BE}= {K_f \over {DB \over U}}= {K_f \over 1-{K_v \over U}}={K_f \over 1-{k_V \over p}} $$

Herleitung des Break-Even-Umsatzes

Der Break-Even-Umsatz leitet sich her aus dem Kalkül

$\ DB = K_f \Leftrightarrow {DB \cdot U \over U} = K_f \Leftrightarrow {DB \over U} \cdot U = K_f \Leftrightarrow U_{BE} = {K_f \over {DB \over U}} $.

Der Ausdruck im Nenner der Formel, also $\ {DB \over U} $, wird auch als sog. Deckungsbeitragsintensität bezeichnet. Der Umsatz im Break-Even-Point UBE gibt jenen Umsatz an, welcher mindestens erzielt werden muss, damit alle Kosten gedeckt werden.

Beispiel

Beispiel 58:
Im vorliegenden Beispiel rechnet man also:
$$\ U_{BE}= {3.000 \over 1-{30 \over 80}} = 4.800 $$
Dies ist auch klar, denn wenn man die Break-Even-Menge, ab der sich die Produktion lohnt, mit dem Verkaufspreis multipliziert, so erhält man genau den Break-Even-Umsatz
$$\ U_{BE} = p \cdot x_{BE}= 80 \cdot 60 = 4.800 $$
Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.
Die Break-Even-Menge erhält man, wenn man die Fixkosten dividiert durch den .
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Kommentare zum Thema: Deckungsbeitragsmodell

  • Maren Nebeling schrieb am 21.04.2015 um 10:13 Uhr
    Hallo Frau Behrens, bei mir wird die Abbildung auch angezeigt, wenn ich Firefox nutze. Falls der Fehler erneut bei Ihnen auftreten sollte, bitte ich Sie eine E-Mail mit Screenshot an support@bibukurse.de zu senden. So können wir das Problem besser nachvollziehen. Schöne Grüße
  • Jacqueline Behrens schrieb am 20.04.2015 um 08:48 Uhr
    Nicht, wenn man mit Firefox arbeitet.
  • Maren Nebeling schrieb am 24.09.2014 um 11:09 Uhr
    Hallo Frau Behrens, vielen Dank für den Hinweis. Die Abbildung wird jetzt wieder angezeigt. Schöne Grüße.
  • Jacqueline Behrens schrieb am 03.09.2014 um 21:31 Uhr
    Das Deckungsbeitragsmodell wird nicht angezeigt.
Bild von Autor Daniel Lambert

Autor: Daniel Lambert

Dieses Dokument Deckungsbeitragsmodell ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Kostenrechnung.

Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert gibt seit vielen Jahren Kurse zur Prüfungsvorbereitung. Er unterrichtet stets orientiert an alten Prüfungen und weiß aus langjähriger Erfahrung, wie sich komplexe Sachverhalte am besten aufbereiten und vermitteln lassen. Daniel Lambert ist Repetitor aus Leidenschaft seit nunmehr 20 Jahren.
Vorstellung des Online-Kurses Kosten- und ErlösrechnungKosten- und Erlösrechnung
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Kostenrechnung

wiwiweb - Interaktive Online-Kurse (wiwiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Grundlagen
    • Zentrale Begriffe der Kostenrechnung
      • Lernziele und Ausblick
      • Auszahlungen und Ausgaben
      • Aufwendungen und Kosten
      • Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös
      • Begriffe der Kostenrechnung
      • Aufwendungen, neutrale Aufwendungen und Grundkosten
    • Prinzipien der Kostenrechnung
      • Verursachungsprinzip
      • Ausprägungen des Verursachungsprinzips
    • Aufgaben zu Kapitel 1
      • Begriffe der Kostenrechnung - Aufgabe und Beispiele
      • Begriffe der Kostenrechnung - Lösung und Beispiele
  • Kostenverläufe
    • Arten von Kosten
      • Arten von Kosten
      • Systematik der Gesamtkosten
      • Arten von Gesamtkosten
      • Durchschnittskosten und Durchschnittskostenkurve
      • Grenzkosten
    • Betriebsoptimum und Betriebsminimum
      • Gesamtkostenfunktion - Betriebsoptimum und Betriebsminimum
      • Betriebsoptimum und Betriebsminimum - Definition und Berechnung
    • Aufgaben zu Kapitel 2
      • Kostenverläufe - Aufgabe
      • Kostenverläufe - Berechnung
      • Betriebsoptimum und Betriebsminimum - Aufgabe
      • Betriebsoptimum und Betriebsminimum - Berechnung und Beispiel
  • Kostenartenrechnung
    • Systematisierung
      • Kostenartenrechnung - Definition und Aufgaben
      • Kostenartenrechnung - Systematisierung von Kosten
      • Pagatorische Kosten - Definition und Beispiel
      • Kalkulatorische Kosten - Definition und Beispiele
      • Kalkulatorische Abschreibungen - Berechnung
      • Kalkulatorische Zinsen - Definition und Berechnung
      • Kalkulatorische Miete
      • Kalkulatorischer Unternehmerlohn
      • Kalkulatorische Wagnisse
    • Erfassung des Materialverbrauchs
      • Inventurmethode - Formel und Berechnung
      • Skontrationsmethode - Berechnung
      • Retrograde Methode
    • Bewertung des Materialverbrauchs
      • Verbrauchs- und Veräußerungsfolgeverfahren
      • Gleitendes (permanentes) Durchschnittsverfahren - Skontrationsmethode
      • Periodische Durchschnittsverfahren
      • Lifo-Verfahren - Perioden-Lifo
      • Lifo-Verfahren - Permanentes Lifo
      • Fifo-Verfahren - Perioden-Fifo
      • Fifo-Verfahren - Permanentes Fifo
      • Hifo-Verfahren - Perioden-Hifo
      • Hifo-Verfahren - Permanentes Hifo
      • Lofo-Verfahren - Perioden-Lofo
      • Lofo-Verfahren - Permanentes Lofo
    • Aufgaben zu Kapitel 3
      • Abschreibungsmethoden - Beispielaufgabe
      • Abschreibungsmethoden - Berechnung und Beispiel
      • Lineare Abschreibung - Aufgabe
      • Lineare Abschreibung - Berechnung und Beispiel
      • Aufstellen eines Abschreibungsplans - Aufgabe
      • Aufstellen eines Abschreibungsplans - Berechnung
      • Einzel- und Gemeinkosten und fixe und variable Kosten - Aufgabe
      • Einzel- und Gemeinkosten und fixe und variable Kosten - Zusammenhang
  • Kostenstellenrechnung
    • Innerbetriebliche Leistungsverrechnung
      • Verfahren der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung
      • Anbauverfahren
      • Stufenleiterverfahren
      • Kostenstellenausgleichsverfahren
      • Gutschrift-Lastschrift-Verfahren
      • Gleichungsverfahren - Mathematisches Verfahren
    • Betriebsabrechnungsbogen
      • Sinn und Zweck des Betriebsabrechnungsbogens (BAB)
      • Stufenleiterverfahren BAB
      • Betriebsabrechnungsbogen - Aufbau und Beispiele
    • Selbstkontrollaufgaben
      • Innerbetriebliche Verrechnungspreise - Aufgabe
      • Innerbetriebliche Verrechnungspreise - Lösung
      • Innerbetriebliche Leistungsverrechnung - Aufgabe
      • Innerbetriebliche Leistungsverrechnung - Lösung mit Video
  • Kostenträgerrechnung
    • Kostenträgerstückrechnung
      • Einführung in die Kostenträgerrechnung
      • Einstufige Divisionskalkulation
      • Zweistufige Divisionskalkulation
      • Mehrstufige Divisionskalkulation
      • Mehrstufige Divisionskalkulation - Additive Methode
      • Mehrstufige Divisionskalkulation - Durchwälzmethode
      • Einfache Äquivalenzziffernrechnung
      • Mehrstufige Äquivalenzziffernrechnung
      • Einstufige Zuschlagskalkulation
      • Differenzierende Zuschlagskalkulation
      • Maschinenstundensatzrechnung
      • Methoden der Kuppelkalkulation
      • Kuppelkalkulation - Marktwertmethode
      • Kuppelkalkulationen - Restwertmethode
    • Kostenträgerzeitrechnung
      • Überblick über die Kostenträgerzeitrechnung
      • Gesamtkostenverfahren
      • Umsatzkostenverfahren
    • Selbstkontrollaufgaben
      • Kostenträgerstückrechnung - Aufgabe
      • Kostenträgerstückrechnung - Lösung
      • Zuschlagskalkulation - Aufgabe
      • Zuschlagskalkulation - Lösung
      • Äquivalenzziffernkalkulation - Aufgabe
      • Äquivalenzziffernkalkulation - Lösung
      • Selbstkosten nach der Durchwälzmethode - Aufgabe
      • Selbstkosten nach der Durchwälzmethode - Lösung
      • Maschinenstundensatz und Selbstkosten - Aufgabe
      • Maschinenstundensatz und Selbstkosten - Berechnung
      • Selbstkosten, Stückgewinne und Zuschlagssätze - Aufgabe
      • Selbstkosten, Stückgewinne und Zuschlagssätze - Berechnung
      • Idee der Restwertmethode - Aufgabe
      • Idee der Restwertmethode - Lösung
      • Marktwert- und Restwertmethode - Aufgabe
      • Marktwert- und Restwertmethode - Berechnung
  • Produktionsprogrammplanung
    • Deckungsbeitragsrechnung
      • Einführung in die Deckungsbeitragsrechnung
      • Absolute Deckungsbeitragsrechnung
      • Relative Deckungsbeitragsrechnung
      • Deckungsbeitragsrechnung Video
  • Prozesskostenrechnung
    • Effekte der Prozesskostenrechnung
      • Einführung in die Prozesskostenrechnung
      • Ziele und Prinzipien der Prozesskostenrechnung
      • Allokationseffekt
      • Komplexitätseffekt
      • Degressionseffekt
    • Selbstkontrollaufgaben
      • Prozesskostenrechnung - Aufgabe
      • Prozesskostenrechnung - Video
  • Plankostenrechnung
    • Arten der Plankostenrechnung
      • Einführung in die Plankostenrechnung
      • Starre Plankostenrechnung
      • Flexible Plankostenrechnung
      • Flexible Plankostenrechnung auf Vollkostenbasis
      • Flexible Plankostenrechnung auf Teilkostenbasis
      • Systeme der Plankostenrechnung
    • Selbstkontrollaufgaben
      • Plankostenrechnung Abweichung - Aufgabe
      • Plankostenrechnung Abweichung - Berechnung
      • Verbrauchs- und Beschäftigungsabweichung - Aufgabe
      • Verbrauchs- und Beschäftigungsabweichung - Berechnung
  • Break-Even-Rechnung
    • Break-Even-Modelle
      • Überblick über die Break-Even-Rechnung
      • Break-Even-Analyse und Break-Even-Point
      • Umsatz-Gesamtkosten-Modell
      • Deckungsbeitragsmodell
      • Fremdbezug oder Eigenfertigung - Make or Buy
      • Break-Even-Analyse - Video
    • Selbstkontrollaufgaben
      • Break-Even-Menge - Aufgabe
      • Break-Even-Menge - Berechnung
  • 127
  • 53
  • 251
  • 33
einmalig 29,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 23.06.2016:
    "Macht komischer weise spaß... :)"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 29.05.2016:
    "sehr gut strukturiert, und tolle Videos!"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 16.01.2016:
    "Sehr Hilfreich und wirklich sehr gut erklärt."

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 11.01.2016:
    "Macht von Mal zu Mal mehr Spaß"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 14.11.2015:
    "Vielen Dank für den gut aufgebauten Kurs. Endlich sehe ich eine Chance die Kostenrechnung zu verstehen :-D"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 18.09.2015:
    "Alles toppi"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 25.07.2015:
    "Klasse, weiter so....!!! "

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 24.07.2015:
    "Super erklärt"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 11.07.2015:
    "Bis jetzt super und es macht Spaß!"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 16.06.2015:
    "Top! Lambert rockt! "

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 08.06.2015:
    "Gute Arbeit"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 31.05.2015:
    "tip top weiter so!"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 01.03.2015:
    "Klasse erklärt, kurz und knapp die Dinge auf den Punkt gebracht"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 14.02.2015:
    "Sehr schön gemacht! Habe momentan keine Verbesserungsvorschläge. Doch: Ich wäre sehr dankbar, wenn es einen Kurs für Wirtschaftsmathematik gäbe!! Suche nämlich schon lange im Internet nach einem geeigneten, die meisten sind allerdings ohne betriebswirtschaftlichen Hintergrund. Danke für den tollen Kurs!"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 22.01.2015:
    "Sehr übersichtlich"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 10.09.2014:
    "klar u übersichtlich, sehr gute lernvideos zur verinnerlichung"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 31.05.2014:
    "Sehr Hilfreich und vorallem durch die ständigen Zwischenfragen sehr viel einfacher zu verstehen und auch zu behalten, als in der Univorlesung ;)"

  • Gute Bewertung für Kostenrechnung

    Ein Kursnutzer am 19.05.2014:
    "Die interaktiven Methoden des Programms führen zu sehr großen Lernerfolgen."

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen