ZU DEN KURSEN!

Kosten- und Erlösrechnung - Kuppelkalkulationen - Restwertmethode

Kursangebot | Kosten- und Erlösrechnung | Kuppelkalkulationen - Restwertmethode

Kosten- und Erlösrechnung

Kuppelkalkulationen - Restwertmethode

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für deine Prüfungsvorbereitung erwarten dich:
wiwiweb.de Flatrate


1277 Lerntexte mit den besten Erklärungen

417 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3270 Übungen zum Trainieren der Inhalte

1082 informative und einprägsame Abbildungen

Bei der Restwertmethode muss man zunächst Haupt- und Nebenprodukte voneinander unterscheiden.

Expertentipp

Hier klicken zum AusklappenDie Deckungsbeiträge der Nebenprodukte mindern die zu verteilenden Kosten für das Hauptprodukt.

1) Anknüpfend an das zuvor genannte Beispiel seien zunächst P 2 und P 3 die beiden Hauptprodukte. In den folgenden Abbildungen 19 und 21 markieren wir die Hauptprodukte grau, um sie von den Nebenprodukten zu unterscheiden.

P 2 und P 3 sind Hauptprodukte
Abb. 19: P2 und P3 sind Hauptprodukte

Berechnung

Daher werden z.B. auf das Hauptprodukt P 2 nicht die vollen 15.000 € des Zwischenprodukts 1, sondern lediglich 15.000 € – DB 1 = 15.000 € – 8.000 € = 7.000 € verteilt, denn der Deckungsbeitrag des Nebenprodukts P 1 mindert die zu verteilenden Kosten für das Hauptprodukt. Genau so werden auf das andere Hauptprodukt, also P 3 , nicht 6.000 € des Zwischenprodukts 2, sondern lediglich 6.000 € – DB 4 = 6.000 € – 5.000 € = 1.000 € verteilt.

Die verbleibenden Kosten werden voll den Hauptprodukten zugeordnet. Also erhält man:

Hauptprodukte Deckungsbeitrag (€)
zu verteilende Kosten (€)
$\ DB^{neu} $ (€)
$\ P_2 $17.0007.00010.000
$\ P_3 $3.0001.0002.000
Summe der Deckungsbeiträge$\ \sum = 12.000 $

Tab. 43: Deckungsbeiträge Hauptprodukte nach Restwertmethode.

Wieder errechnet man die prozentualen Anteile, welche die Hauptprodukte am Gesamtdeckungsbeitrag von 12.000 € haben. P 2 hat hieran einen Anteil von 83,33 %, P 3 einen Anteil von 16,67 % (siehe Tabelle 44). Die weiteren zu verteilenden Kosten von 10.000 € werden daher nach Maßgabe dieser Werte auf die beiden Hauptprodukte verteilt.

Verteilung der 10.000 ? auf die Hauptprodukte P 2 , P 3
Abb. 20: Verteilung der 10.000 Euro auf die Hauptprodukte P2 und P3


Man erhält daher:

Hauptprodukt DB (€)
zu verteilende Kosten (€)
$\ DB^{neu} $ (€)
% Kosten (€)
$\ DB^{neu} $ (€)
$\ P_2 $17.0007.00010.00083,338.333,331.666,67
$\ P_3 $3.0001.0002.00016,671.666,67333
Summen$\ \sum = 12.000 $100$\ \sum = 10.000 $2.000

Tab. 44: P 2 und P 3 sind Hauptprodukte.

2) Nun seien P 2 und P 4 die beiden Hauptprodukte. Bei dieser – anderen - Verteilung der Haupt- und Nebenprodukte erhält man:

P 2 und P 4 sind Hauptprodukte
Abb. 21: P2 und P4 sind Hauptprodukte


Man rechnet hier:

Hauptprodukte DB (€)
zu verteilende Kosten (€)
$\ DB^{neu} $ (€)
Anteil Kosten (€)
$\ DB^{neu} $ (€)
$\ P_2 $17.0007.00010.00083,33%8.333,331.666,67
$\ P_4 $5.0003.0002.00016,67%1.666,67333
Summen$\ \sum = 12.000 $ 10.0002.000

Tab. 45: P2 und P4 sind Hauptprodukte.

Dem Hauptprodukt P2 werden 15.000 € – DB 1 = 15.000 € - 8.000 € = 7.000 € zugeschlagen, dem Hauptprodukt P4 entsprechend 6.000 € – DB 3 = 6.000 € – 3.000 € = 3.000 €. Daraus ergibt sich die folgende Darstellung:

Abb. 22: Verteilung der 10.000 ? auf die Hauptprodukte P2 und P4
Abb. 22: Verteilung der 10.000 Euro auf die Hauptprodukte P2 und P4

Zusammenfassung

Video: Kuppelkalkulationen - Restwertmethode