Kursangebot | | Instandhaltung von Maschinen und Fertigungsmitteln

Instandhaltung von Maschinen und Fertigungsmitteln

imported

01. Wie erfolgt die Wartung nach internen Vorgaben bzw. Vorgaben des Herstellers?

Wartung ist die „Bewahrung des Soll-Zustandes durch Reinigen, Schmieren, Auswechseln, Justieren“ (DIN 31051). Wartung umfasst routinemäßige Instandhaltungsarbeiten, die meistens vom Bedienpersonal selbst durchgeführt werden, häufig in Betriebsanweisungen festgelegt sind und auf den Wartungsplänen des Herstellers basieren. Dabei sind terminliche Eckdaten der Betriebsmittelbelegung und der Fertigungsplanung zu berücksichtigen (vgl. ausführlich unter 1.2.2 f.).

  • Einzelmaßnahmen der Wartung sind:

    imported

  • Wartungsmaßnahmen werden ausgelöst auf der Basis von:

    imported
  • Wartungsmaßnahmen können durchgeführt werden (vgl. >> 1.2.2 Instandhaltungsplanung):

    • Im Stillstand/im Betriebszustand der Maschinen

    • manuell/maschinell

    • kontinuierlich/diskontinuierlich

    • intervallbezogen/zustandsabhängig.

02. Wie erfolgt die Inspektion nach zeitlichen, internen Vorgaben?

„Inspektion ist die Einleitung von Maßnahmen zur Feststellung und Beurteilung des Ist-Zustandes von technischen Mitteln eines Systems durch Sichten, Messen und Prüfen“ (DIN 31051).

  • Maßnahmen der Inspektion:

    1. Inspektionstermine planen (nach Vorgaben des Herstellers):

      • Erst-Inspektionen (nach Inbetriebnahme)

      • Regelinspektionen/Inspektionsintervalle

      • Sonderinspektionen (z. B. bei Betriebsstörungen).

    2. Feststellen des Ist-Zustandes durch Sichten, Messen, Prüfen:vgl. Kapitel 9., Qualitätsmanagement, z. B. vergleichende/messende Prüfung, Fähigkeitskennwerte

      • Messbare Größen vergleichen

      • kritische Zustände erkennen

      • Ergebnisse der Betriebsdatenerfassung (BDE) auswerten

      • Betriebsüberwachungsgeräte einsetzen und nutzen (Sensoren)

      • Qualitätsregelkarten auswerten

      • Fähigkeitskennwerte ermitteln und berücksichtigen

      • Checklisten einsetzen.

    3. Inspektions-/Prüfbericht erstellen:

      • Prognosen über die weitere Verwendungsfähigkeit der Anlage ableiten

      • ggf. Folgemaßnahmen (z. B. Austausch von Teilen, Reparatur) ableiten.

03. Wie können Diagnosesysteme im Rahmen der Inspektion genutzt werden?


>> 1.1.6

Im Rahmen der Inspektion sind regelmäßig Maschinenfunktionstests durchzuführen. Geprüft werden Maschinenparameter, z. B. Druck von Leitungen, Drehzahl von Motoren.

Mithilfe von Diagnosesystemen (vgl. dazu ausführlich unter 1.6.6) kann eine Überwachung/Unterstützung der Inspektionstätigkeit vorgenommen werden – im Online oder Offlinebetrieb. Zum Beispiel haben Werkzeugmaschinen und Bearbeitungszentren ein eingebautes Fehlerdiagnosesystem zur rechtzeitigen Fehlererkennung, um Schäden und Produktionsstörungen zu vermeiden. Vielfach gelingt es dadurch, Fehler zu erkennen, bevor sie den Produktionsprozess nachhaltig, negativ beeinflussen.

Die Überwachung kann sich z. B. beziehen auf:

Werkzeugbruchkontrollez. B. bei bruchempfindlichen Werkzeugen (z. B. Überwachung mit Infrarotstrahl)
Werkzeugtemperaturkontrollez. B. berührungslose Messung der Werkzeugtemperatur und Abschalten bei Erreichen des vorgegebenen Grenzwertes
Schnittkraftmessungz. B. indirekte Messung von Axialkraft und Drehmoment an der Arbeitsspindel
Stromaufnahmez. B. kann ein Anstieg des Drehmoments an der Hauptspindel zu einer höheren Stromaufnahme führen
Sonstigesz. B. Messen der Füllstände, der Betriebstemperatur, der Laufzeit (Betriebsstunden)