ZU DEN KURSEN!

- Entscheidungen für Lagerprozesse

Kursangebot | | Entscheidungen für Lagerprozesse

Entscheidungen für Lagerprozesse

→ 4.2.2.3

01.Was ist ein Lager?

Ein Lager ist der Aufbewahrungsort für Erzeugnisse. Der Begriff Lager deckt aber auch die mengen- und wertmäßige Summe der eingelagerten Gegenstände ab.

Vgl. dazu:>> 4.2.2.3Beschaffungskonditionen

02.Was sind die Ziele der Lagerwirtschaft?

  • Bereitstellung ausreichender Lagerkapazität

  • Optimierung der Volumennutzung

  • Einsatz wirtschaftlicher Technik

  • Gewährleistung eines reibungslosen Materialflusses

  • Sicherstellung einer sachgerechten Lagerung.

03.Welche Aufgaben werden der Lagerwirtschaft zugerechnet?

  • Lagergestaltung (zentral/dezentral, Eigenlager/Fremdlager)

  • Lagertechnik (Hochregal, Paletten, chaotische Lagerung usw.)

  • Einlagerung: Warenannahme, -prüfung (qualitativ und quantitativ)

  • Bestandsführung (Inventur, Bewertung)

  • Umformung

  • Auslagerung.

04.Welche Funktionen hat das Lager?

Funktionen des Lagers
MengenmäßigeAnpassungRäumlicheAnpassungTemporäreAnpassungQualitativeAnpassungWertmäßigeAnpassung
  • Ausgleichsfunktion
  • Pufferfunktion
  • Sicherheitsfunktion
  • Veredlungsfunktion
  • Spekulationsfunktion
  • Selektionsfunktion
  • Darbietungsfunktion

Im Einzelnen:

  • Der Bedarf der Händler bzw. der Verbraucher hat in vielen Fällen einen anderen Rhythmus als die Produktion, sodass durch das Lager ein zeitlicher Ausgleich zwischen dem Zeitpunkt der Herstellung und dem Zeitpunkt des Verbrauchs hergestellt werden muss, d. h. es müssen Bedarfsschwankungen ausgeglichen werden

  • Die Waren werden nicht immer dort erzeugt, wo sie gebraucht werden und müssen daher gelagert werden um diesen räumlichen Ausgleich zwischen dem Ort der Herstellung und dem Ort des Verbrauchs herbeizuführen

  • Viele Waren können nur zu bestimmten Zeiten hergestellt werden oder bedürfen der Reifung, sie werden aber ganzjährig benötigt

  • Die Industriebetriebe stellen in größeren Mengen her. Diese Mengen müssen durch die Lagerung auf eine Vielzahl von Händlern verteilt werden

  • Viele Waren müssen noch durch Umformen/Manipulieren verkaufsfertig gemacht werden, sei es, dass andere Verpackungseinheiten hergestellt werden müssen, sei es, dass die Ware zusammengesetzt werden muss

  • Die Ware muss umgruppiert werden, um sie kundengerecht anbieten zu können

  • Es müssen Lieferschwierigkeiten ausgeglichen werden.

05.Was versteht man unter Lagerpolitik?

  • Die Bestimmung optimaler Lagerbestände

  • Die optimale Gestaltung der Lagergebäude. Hierzu zählen sowohl die Einrichtungstechnik als auch die Technik der Zusammenstellung der Aufträge, d. h. die rationelle Gestaltung der Betriebsabläufe in organisatorischer Hinsicht.

06.Was versteht man unter der Mengendisposition im Rahmen der Lagerpolitik?

Mengendisposition erfordert die Bestimmung der Melde-, Mindest- und Höchstbestände für jeden Artikel oder jede Artikelgruppe im Rahmen der ABC-Analyse unter Berücksichtigung der Lagerdateien und der Bestandsbuchführung.

07.Was versteht man unter der Zeitdisposition im Rahmen der Lagerpolitik?

Unter der Zeitdisposition versteht man den Zeitpunkt der Lagerauffüllung unter Berücksichtigung des Lagerumschlags und der besonderen Verhältnisse der Lieferanten- und Absatzsituation sowie der Wiederbeschaffungskosten.

08.Was versteht man unter der Finanzdisposition im Rahmen der Lagerpolitik?

Unter der Finanzdisposition versteht man die Finanzierung des Einkaufs unter Berücksichtigung der Liquidität, des Lagerumschlags und der Kapitalbeschaffung.