wiwiweb
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Externes Rechnungswesen
Den Kurs kaufen für:
einmalig 29,00 €
Zur Kasse
Bewertung der Aktiva > Anlagevermögen > Gliederung des Anlagevermögens:

Immaterielle Vermögensgegenstände

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Abgabenordnung:
 Am 08.12.2016 (ab 18:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar Diskrete und stetige Verteilungen in der Wahrscheinlichkeitsrechnung
- In diesem 60-minütigen Gratis-Webinar gehen wir darauf ein, welche diskreten und stetigen Verteilungen Sie in der Prüfung beherrschen müssen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Methode

Nach § 266 Abs. 2 HGB gehören zu den immateriellen Vermögensgegenständen

  1. Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte;
     
  2. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten;
     
  3. Geschäfts- oder Firmenwert;
     
  4. geleistete Anzahlungen.

Bevor ein immaterieller Vermögensgegenstand aktiviert werden darf, muss geprüft werden, ob die Kriterien eines Vermögensgegenstandes vorliegen (siehe Kapitel: Bilanzansatz). Dabei stellt sich bei immateriellen Vermögensgegenständen vor allem die Frage, ob dieser separat oder nur zusammen mit anderen Bestandteilen benutzt werden kann. 

Entgeltlich erworbene Immaterielle Vermögensgegenstände (derivativ)

Entgeltlich erworbene immaterielle Vermögensgegenstände müssen aktiviert und, soweit abnutzbar, abgeschrieben werden (Aktivierungspflicht). Über die Abschreibungsdauer von abnutzbaren immateriellen Vermögensgegenständen enthält das HGB keine Bestimmung. Die Abschreibung richtet sich nach allgemeinen Grundsätzen (GoB). Es muss ein Abschreibungsplan aufgestellt werden, nach dem die Anschaffungskosten auf die Geschäftsjahre der voraussichtlichen Nutzung verteilt werden.

Beispiel

Das Unternehmen XY erwirbt am 01.01.2012 eine Buchungssoftware in Höhe von 2.380 € (inkl. USt).  Die Nutzungsdauer wird auf 10 Jahre geschätzt. Es wird eine lineare Abschreibung unterstellt.

Hierbei handelt es sich um einen zu aktivierenden immateriellen Vermögensgegenstand. Die Software wurde entgeltlich erworben und somit besteht eine Aktivierungspflicht, sofern die Kriterien eines Vermögensgegenstandes erfüllt sind. Die Software ist einzeln bewertbar durch die Anschaffungskosten, außerdem einzeln veräußerbar und es liegt ein zukünftiger Nutzen in Form der vereinfachten Buchführung vor. Demnach sind die Kriterien eines Vermögensgegenstandes erfüllt und die Software ist zu aktivieren (die Umsatzsteuer wird herausgerechnet). Die jährliche Abschreibung beträgt 200 €. Am 31.12.2012 wird die Software mit 1.800 € (= 2.000 - 200) in der Bilanz angesetzt. 

Beispiel

Das Unternehmen XY erwirbt am 01.01.2013 zu der Buchungssoftware ein Erweiterungspaket in Höhe von 1.071 € (inkl. USt), welches den gesamte Verkaufsprozess im Unternehmen abbildet. Die Abschreibungmethode und -dauer wird der Buchungssoftware angepasst.

Hierbei handelt es sich nicht um einen eigenständigen immateriellen Vermögensgegenstand, da dieser zwar selbstständig bewertbar ist (durch die Anschaffungskosten), allerdings nicht einzeln veräußerbar. Bei einer Veräußerung ist das Erweiterungspaket nur in Verbindung mit der Buchungssoftware nutzbar. Das Erweiterungspaket ist demnach nicht als eigenständiger Posten aktivierbar. Wohl aber kann das Paket als nachträgliche Anschaffungskosten betrachtet werden (die Umsatzsteuer wird herausgerechnet):

Buchungssoftware 2.000 €
- Abschreibung in 2012    200 €
+ Erweiterungspaket 900 €
= Anschaffungkosten 2.700 €

Am 31.12.2013 ist die Buchungssoftware unter Berüksichtigung einer neuen Abschreibung für das Jahr 2013 i.H.v 300 € (= 2.700 € / 9 Jahre) mit 2.400 € zu bilanzieren.

Selbst erstellte immaterielle Vermögensgegenstände (originär)

Bei selbst entwickelten immateriellen Vermögensgegenständen dürfen nur die Entwicklungskosten aktiviert werden, wenn diese klar von den Forschungskosten abgegrenzt werden können (§ 255 Abs. 2a HGB). Bei den selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen besteht ein Aktivierungswahlrecht (§ 248 Abs. 2 HGB). Zu beachten ist allerdings § 248 Abs. 2 Satz 2 HGB, demnach für selbst geschaffene Marken, Drucktitel, Verlagsrechte usw. ein Aktivierungsverbot besteht.

Merke

Handelsrecht:

Entgeltlich erworbene immaterielle Vermögensgegenstände müssen aktiviert werden (Pflicht), selbst erstellte immaterielle Vermögensgegenstände können aktiviert werden (Wahlrecht).

Außerplanmäßige Abschreibung

Immaterielle Vermögegensgegenstände sind nach § 253 Abs. 2 Satz 3 HGB auf den niedrigeren beizulegenden Wert dann abzuschreiben, wenn eine dauernde Wertminderung vorliegt. Sollte der Grund für die außerplanmäßige Abschreibung entfallen, so ist nach § 253 Abs. 5 HGB eine Zuschreibung höchstens bis zu den fortgeführten AK/HK vorzunehmen (Wertaufholungsgebot).

Steuerrechtliche Bewertung

Nach § 5 Abs. 2 EStG ist für immaterielle Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens ein Aktivposten nur dann anzusetzen, wenn sie entgeltlich erworben wurden. Demnach dürfen selbst geschaffene immaterielle Vermögegensgegenstände steuerrechtlich nicht bilanziert werden.

Merke

Steuerrecht:

Entgeltlich erworbene immaterielle Vermögensgegenstände müssen aktiviert werden (Pflicht), selbst erstellte immaterielle Vermögensgegenstände dürfen nicht aktiviert werden (Verbot).
Multiple-Choice
In welchem Paragraphen ist gesetzlich geregelt, dass der Geschäfts- oder Firmenwert zu den immateriellen Vermögensgegenständen zählen? Schlagen Sie es nach!
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Vorstellung des Online-Kurses Externes RechnungswesenExternes Rechnungswesen
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Externes Rechnungswesen

wiwiweb - Interaktive Online-Kurse (wiwiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Einführung
    • Externes vs. internes Rechnungswesen
    • Funktionen des externen Rechnungswesens
  • Organisation des Rechnungswesens
    • Handelsrechtliche Vorschriften
    • Steuerrechtliche Vorschriften
    • DRS Vorschriften
    • Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB)
      • Einleitung zu Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB)
      • Rahmengrundsätze
      • Abgrenzungsgrundsätze
      • Ergänzende Grundsätze
    • Exkurs: Branchenspezifische Regelungen
  • Buchführung
    • Buchführungspflicht
      • Buchführungspflicht nach Handelsrecht
      • Buchführungspflicht nach Steuerrecht
    • Inventar
    • Bilanz
      • Gliederung der Bilanz
      • Bestandskonten
        • Einleitung zu Bestandskonten
        • Buchungssystematik
        • Die vier Grundfälle
          • Aktiv- und Passiv-Tausch
          • Aktiv-Passiv-Mehrung / -Minderung
      • Eröffnung der Bestandskonten
      • Abschluss der Bestandskonten
    • GuV
      • Gliederung der GuV
      • Erfolgskonten
        • Einleitung zu Erfolgskonten
        • Buchungssystematik
        • Abschluss der Erfolgskonten
    • Umsatzsteuer
      • Einleitung zu Umsatzsteuer
      • Buchungssystematik
      • Ermittlung der Zahllast
  • Ansatz, Bewertung, Ausweis
    • Einleitung zu Ansatz, Bewertung, Ausweis
    • Bilanzansatz (Bilanzierung dem Grunde nach)
    • Bewertung (Bilanzierung der Höhe nach)
    • Bilanzausweis
  • Bewertung der Aktiva
    • Anlagevermögen
      • Bewertung des Anlagevermögens
        • Zugangsbewertung
          • Einleitung zu Zugangsbewertung
          • Anschaffungskosten
          • Herstellungskosten
        • Folgebewertung
          • Einleitung zu Folgebewertung
          • Planmäßige Abschreibung
          • Außerplanmäßige Abschreibung
          • Wertaufholung
      • Gliederung des Anlagevermögens
        • Einleitung zu Gliederung des Anlagevermögens
        • Immaterielle Vermögensgegenstände
        • Geschäfts- oder Firmenwert (GoF)
        • Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG)
        • Sachanlagen
          • Einleitung zu Sachanlagen
          • Grundstücke und Gebäude
          • Technische Anlagen und Maschinen
          • Betriebs- und Geschäftsausstattung
          • Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau
        • Finanzanlagen
        • Anlagespiegel
    • Umlaufvermögen
      • Bewertung des Umlaufvermögens
      • Gliederung des Umlaufvermögens
        • Einleitung zu Gliederung des Umlaufvermögens
        • Vorräte
          • Einleitung zu Vorräte
          • Festbewertung
          • Durchschnittsbewertung
          • Verbrauchsfolgebewertung
        • Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
        • Wertpapiere
        • Bank / Kasse
    • Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten
    • Aktive Latente Steuern
  • Bewertung der Passiva
    • Einleitung zu Bewertung der Passiva
    • Eigenkapital
    • Rückstellungen
    • Verbindlichkeiten
    • Passiver Rechnungsabgrenzungsposten
    • Passive latente Steuern
  • Der Jahresabschluss
    • Adressaten des Jahresabschlusses
    • Pflichtbestandteile des Jahresabschlusses
      • Einleitung zu Pflichtbestandteile des Jahresabschlusses
      • Anhang
      • Lagebericht
      • Kapitalflussrechnung
      • Weitere Elemente des Jahresabschlusses
    • Verwendung des Jahresergebnisses
  • Die Strukturbilanz
    • Einleitung zu Die Strukturbilanz
    • Vorüberlegungen
    • Aufgabe
    • Grundsätzliche Struktur
    • Herleitung der Aktivseite
    • Herleitung der Passivseite
    • Lösung der Aufgabe
  • Exkurs
    • Exkurs: IFRS
    • Exkurs: Konzernabschluss
    • Exkurs: Steuern
    • Exkurs: Kennzahlen
      • Einleitung zu Exkurs: Kennzahlen
      • Cash-Flow und Innenfinanzierung
        • Einleitung zu Cash-Flow und Innenfinanzierung
        • Was ist der Cash-Flow?
        • Zusammenhänge von Zahlungen, Erfolg und Innenfinanzierung
        • Berechnung des Cash-Flow
        • Innenfinanzierung
  • 89
  • 17
  • 220
  • 45
einmalig 29,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Externes Rechnungswesen

    Ein Kursnutzer am 19.07.2015:
    "übersichtlich, gut erklärt, einfach, super der Fragen"

  • Gute Bewertung für Externes Rechnungswesen

    Ein Kursnutzer am 02.04.2015:
    "Alles sehr gut und strukturiert erläutert"

  • Gute Bewertung für Externes Rechnungswesen

    Ein Kursnutzer am 18.09.2014:
    "es wird alles sehr gut erklär "

  • Gute Bewertung für Externes Rechnungswesen

    Ein Kursnutzer am 23.04.2014:
    "Prima"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen