ZU DEN KURSEN!

- Ausbildungsbedarf ermitteln

Kursangebot | | Ausbildungsbedarf ermitteln

Ausbildungsbedarf ermitteln

→ 2.6.2, 2.8.4

01. Wie kann der Bedarf an Auszubildenden ermittelt werden?

Mit der Ermittlung des Ausbildungsbedarfs beginnt die Ausbildung im Betrieb. Der Ausbildungsbedarf hängt von einer Reihe von Faktoren ab, z. B.:

Planung des Ausbildungsbedarfs
Mitarbeiter Organisation
  • Wie hoch ist die Anzahl der Mitarbeiter insgesamt in ca. drei bis fünf Jahren?
  • Wie viele Mitarbeiter mit welcher Qualifikation verlassen das Unternehmen in den nächsten fünf bis zehn Jahren?
  • Welche Ausbildungsberufe passen zum betrieblichen Bedarf?
  • Kann das Unternehmen in diesen Berufen ausbilden?
  • Die Planung der Ausbildung sollte in die langfristige Personalplanung einer Unternehmung eingebunden sein.
Fachkräfte
  • Welchen Anteil an Fachkräften in welchen Ausbildungsberufen hat das Unternehmen?
  • Wie hoch ist davon der Anteil, der nicht über den Arbeitsmarkt ersetzt werden kann?
Führungskräfte
  • Wie hoch ist die Anzahl der (mittleren) Führungskräfte, die durch Auszubildende ersetzt werden können/sollen?
Prüfungen, Verbleibensquote
  • Wie hoch ist (derzeit) der Anteil der bestandenen Abschlussprüfungen?
  • Während der Berufsausbildung können sich Fluktuationen von Auszubildenden ergeben, die nach Erfahrungswerten als Verbleibensquote einzusetzen sind.
Auszubildende, Gesetze
  • Wie viele Auszubildende sollen eingestellt werden?
  • Sind die entsprechenden sachlichen, zeitlichen und personellen Ausbildungskapazitäten vorhanden?
  • Sind die räumlichen Vorrausetzungen gegeben? (So ist z. B. bei Kleinbetrieben zu prüfen, ob die Sanitärräume eine Geschlechtertrennungen zulassen.)
  • Zudem muss die Arbeitsstättenverordnung beachtet werden.

Die Ermittlung ist ein Orientierungswert für die zu treffende Entscheidung je nach Unternehmen, in welchen Ausbildungsberufen ausgebildet werden soll. Dabei sind weitere Einflussgrößen zu beachten, z. B.:

  • Geschäftsstrategien (Kernkompetenzen des Unternehmens)

  • Organisation des Betriebes (arbeitsorganisatorische und technologische Veränderungen)

  • demografische Entwicklung des Arbeitsmarktes

  • Altersstruktur des Unternehmens

  • Investitionsplanungen der nächsten fünf Jahre

  • wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens

  • Berufswahlverhalten der Schulabgänger

  • Unternehmens- und Branchenimage.

Vgl. dazu:>> 2.6.2Methoden der Personalbedarfsplanung
 >> 2.8.4Maßnahmen ableiten (Balanced Scorecard)