ZU DEN KURSEN!

- Controllinginstrumente des E-Commerce

Kursangebot | | Controllinginstrumente des E-Commerce

Controllinginstrumente des E-Commerce

→ 1.4.3.2

Mit Web-Controlling-Tools ist der Erfolg einer Web-Seite sehr gut messbar. Die Tools liefern eine Vielzahl von Kennzahlen und Auswertungen, z. B.:

  • Anzahl der Besucher

  • Häufigkeit einzelner Seitenaufrufe

  • Suchbegriffe, die Benutzer von Suchmaschinen auf die Web-Seite geleitet haben.

Weitere Controllinginstrumente im E-Commerce:

  • Konversionsrate (auch: Conversion Rate; Konvertierungsrate): Anteil der Besucher, die eine bestimmte Aktion tätigen. Die Konversionsrate kann unterschiedlich definiert sein:

    • für einzelne Schritte in einem Verkaufsprozess (Mikro-Konversion), z. B. Angabe der Lieferadresse, Auswahl der Zahlungsmittel

    • Verhältnis von Besuchern zu Bestellungen (Makro-Konversion).

      $$Conversion\; Rate = \frac{Anzahl\; Transaktionen}{Anzahl\; Visits}$$

      $$= \frac{100 * 100}{100.000} = 0,1 \%$$

    • Klickpfad-Statistik: Sie zeigt, welchen Weg der Besucher auf der Web-Seite genommen hat. Zu einer bestimmten Seite können auch die Vorgänger- und die Nachfolgeseiten dargestellt werden.

    • Clickmap: Sie zeigt auf der Website, wie oft bestimmte Links geklickt wurden.

    • Anzahl Visits (Besuche) je Kanal: Die Kennzahl ermittelt, welcher Kanal wieviele Besucher liefert. Ermittelt man die Unique Visitors gibt die Auswertung ein sehr viel differenziertes Bild, da die IP-Adresse des Besuchers nur einmal gezählt, sodass auch bei mehrmaligen Besuchen dieser User nur einmal gezählt wird. Die Anzahl der Visits pro Kanal hängt von verschiedenen Faktoren ab, z. B. verschiedene Payment-Arten, Versandkostenfreiheit.

    • Warenkorb: 40 - 80 % aller möglichen Bestellungen gehen im Online-Handel verloren, weil der Warenkorb nicht übersichtlich gestaltet ist, z. B. Farben, Vertrauen vermitteln, keine Störelemente, Unterscheidbarkeit der bestellten Ware. Ein klar gestalteter Warenkorb fördert das Vertrauen des Besuchers und führt zu einem positiven Kauferlebnis.

    • Als Follower (z. B. bei Twitter) wird ein Nutzer bezeichnet, der den Tweets eines anderen Nutzers „folgt“ (die Tweets abonniert).

    • Mit einem Like (dt.: gefallen) bringen Nutzer zum Ausdruck, dass ihnen etwas gefällt (sog. „Liken“, „Gefällt mir“-Button). Teilweise ist es möglich, ablehnende Wertungen zu vergeben („Dislike“, z. B. bei YouTube) oder abstufende Bewertungen zu verwenden (1 - 5 Sterne).

Vgl. dazu:>> 1.4.3.2 Controllinginstrumente