Kursangebot | Kosten- und Leistungsrechnung | Degressionseffekt

Kosten- und Leistungsrechnung

Degressionseffekt

Durch Produktion in größerer Menge entsteht der sogenannte Degressionseffekt.

Beispiel

Hier klicken zum AusklappenEin Produzent von Computern verrechnet Gemeinkosten pro Bestellung in Höhe von 400 €. Er verrechnet bis dato immer 40 % auf die Materialeinzelkosten, welche 25 € betragen.

Wie hoch sind die Materialstückkosten

a) bei einer Zuschlagskalkulation und

b) bei einer Prozesskostenrechnung,

wenn die Bestellung 1, 10, 50, 200 oder 500 Stück umfasst? Gehe auf den Begriff des Degressionseffekts ein.

Materialstückkosten auf Basis der Zuschlagskalkulation

a) Bei der Zuschlagskalkulation ist die Bestellmenge unerheblich. Der Zuschlagssatz liegt stets bei 40 %, sodass die verrechneten Gemeinkosten immer genau diese 40 % der Einzelkosten ausmachen. Wenn man dann Einzel- und Gemeinkosten addiert und die Summe durch die jeweilige Menge dividiert, so erhält man die Stückkosten.

Materialstückkosten auf Basis der Prozesskostenrechnung

b) Die Gemeinkosten von 400 € fallen für eine Bestellung an, egal welche Menge bei einer Bestellung eingepackt wird. So ergeben sich also bei einer Menge von 50 ME Gesamtkosten von $\ 1.250 + 400 = 1.650\ € $. Diese beziehen sich auf eine Menge von 50, so dass die Stückkosten bei $\ {1.650\over 50} = 33\ {€ \over ME} $ liegen.

Die folgende Tabelle fasst die Ergebnisse aus a) und b) zusammen.

Bestellmenge Zuschlagskalkulation Prozesskostenrechnung
 Einzel-
kosten
Gemein-
kosten
Stück-
kosten
Einzel-
kosten
Gemein-
kosten
Stück-
kosten
125103525400425
102501003525040065
501.250500351.25040033
2005.0002.000355.00040027
50012.5005.0003512.50040025,8

Tab. 65: Degressionseffekt bei der Prozesskostenrechnung.