ZU DEN KURSEN!

Kosten- und Leistungsrechnung - Kostenartenrechnung - Systematisierung von Kosten

Kursangebot | Kosten- und Leistungsrechnung | Kostenartenrechnung - Systematisierung von Kosten

Kosten- und Leistungsrechnung

Kostenartenrechnung - Systematisierung von Kosten

x
wiwiweb JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für wiwi-Studenten


1389 Lerntexte mit den besten Erklärungen

410 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3421 Übungen zum Trainieren der Inhalte

1126 informative und einprägsame Abbildungen

Überblick über die Kostenarten

Man untergliedert die Kostenarten

  • nach dem Bezug: primäre und sekundäre Kosten,
  • nach der Art der Zurechenbarkeit: Einzelkosten und Gemeinkosten,
  • nach der Art der Verrechnung: pagatorische und kalkulatorische Kosten.

 Primäre und sekundäre Kosten

Primäre Kosten entstehen für von außen bezogene Güter und Dienstleistungen. Sekundäre Kosten wiederum fallen für selbsterstellte (innerbetriebliche) Leistungen an.

Wir schauen uns nun in einem Lernvideo die Systematisierung von Kosten nach dem Bezug an:

Video: Kostenartenrechnung - Systematisierung von Kosten

 Einzelkosten und Gemeinkosten

Nun schauen wir uns ein Video über die Untergliederung der Kostenarten nach der Art der Zurechenbarkeit an:

Video: Kostenartenrechnung - Systematisierung von Kosten

Einzelkosten sind dem Kalkulationsobjekt direkt zuordenbar, Gemeinkosten sind dies nicht.

Merke

Hier klicken zum AusklappenGemeinkosten sind der eigentliche Grund, warum das Fach Kostenrechnung überhaupt existiert. Gäbe es nur Einzelkosten, so wäre die Kalkulation völlig problemlos durch Addition der direkt zurechenbaren Kosten möglich.

Man spricht wiederum von unechten Gemeinkosten wenn diese im strengen Sinne Einzelkosten sind, aber wie Gemeinkosten behandelt werden.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen Beispiel 23:
Schrauben, Lacke, Leime in der Tischproduktion.
Es wäre unwirtschaftlich diese wie Einzelkosten zu behandeln, denn dann müsste man jede Schraube einzeln zählen und jedes Gramm Leim notieren, welches in der Tischproduktion benötigt wurde. Deshalb tut man so, als seien diese Kosten Gemeinkosten. Man schlüsselt sie zu, anstatt sie exakt zu erfassen.

Expertentipp

Hier klicken zum AusklappenDen Begriff "Zuschlüsseln" sollten Sie sich direkt merken. Immer wenn von „Zuschlüsseln“ bzw. „Zuschlagen“ die Rede ist, spricht man von der Zuordnung von Gemeinkosten. Diese werden (besonders im Rahmen von Zuschlagskalkulationen) den Einzelkosten zugeschlüsselt bzw. zugeschlagen.

 Pagatorische und kalkulatorische Kosten

Zu kalkulatorischen Kosten ist sehr viel zu sagen, weshalb wir diese in mehreren Kapiteln erwähnen. Doch zunächst zu ihrem Gegenstück, den pagatorischen Kosten.