ZU DEN KURSEN!

Externes Rechnungswesen - Geschäfts- oder Firmenwert (GoF)

Kursangebot | Externes Rechnungswesen | Geschäfts- oder Firmenwert (GoF)

Externes Rechnungswesen

Geschäfts- oder Firmenwert (GoF)

Definition GoF

Ein Geschäfts- oder Firmenwert (GoF) ist die Differenz zwischen dem Betrag, den der Unternehmer bereit ist zu zahlen und der Summe aller Vermögensgegenstände abzüglich aller Schulden (§ 246 Abs. 1 Satz 4 HGB).

Bilanzansatz und Bewertung

Seit dem 01.01.2010 muss gemäß § 246 Abs. 1 HGB der entgeltlich erworbene (derivative) Geschäfts- oder Firmenwert handelsrechtlich als Vermögensgegenstand ausgewiesen werden (Aktivierungspflicht). Der derivative Geschäfts- oder Firmenwert gilt als abnutzbarer Vermögensgegenstand, der über 5 Jahre handelsrechtlich abgeschrieben wird. Ein selbstgeschaffener (originärer) Geschäfts- oder Firmenwert hingegen darf weder in der Handelsbilanz noch in der Steuerbilanz ausgewiesen werden (Aktivierungsverbot).

Beispiel

Das Unternehmen XY kauft am 01.01.2012 die A-GmbH für 860 T€ (exkl. USt) und führt diese seitdem unter eigenem Namen weiter. XY übernahm das von der A-GmbH vorhandene Aktivvermögen mit einem Teilwert von insgesamt 1,8 Mio. € und die Verbindlichkeiten von insgesamt 950 T€. Die übernommenen Wirtschaftsgüter wurden zutreffend bilanzier. Wie hoch ist der GoF?

Der GoF berechnet sich wie folgt:

Kaufpreis    860.000
- Wert der Vermögensgegenstände    1.800.000
+ Wert der Schulden 950.000
derivativer Geschäfts- oder Firmenwert 10.000

Die jährliche Abschreibung des GoF beträgt 2.000 € (=10.000 / 5). Der GoF ist am 31.12.2012 mit 8.000 € (= 10.000 - 2.000) auf der Aktivseite der Bilanz unter den immateriellen Vermögensgegenständen zu bilanzieren. 

Im handeslrechtlichen Einzeljahresabschluss darf nur ein postiver GoF angesetzt werden. Dagegen darf im Konzernabschluss auch ein negativer GoF angesetzt werden.

Merke

Der derivative GoF ist nicht zu verwechseln mit dem selbstgeschaffenen GoF. Nur der käuflich erworbene (derivative) GoF darf angesetzt werden.

Außerplanmäßige Abschreibung

Liegt eine dauerhafte Wertminderung vor, muss der Geschäfts- oder Firmenwert auf den niedrigeren beilzulegenden Wert abgeschrieben werden. Der Grundsatz, dass bei Wegfall der Wertminderung Zuschreibungen vorgenommen werden müssen, gilt nicht für den Geschäfts- oder Firmenwert (§ 253 Abs. 5 HGB).

Zuschreibungen müssen deshalb unterbleiben, weil davon ausgegangen wird, dass die Wertsteigerung nicht aufgrund der Wiederherstellung des derivativen GoF erfolgt ist, sondern durch die Schaffung eines (neuen) selbst geschaffenen GoF. Und ein selbst geschaffener GoF darf nicht aktiviert werden.

Steuerrechtliche Bewertung

Steuerlich ist der GoF nach § 7 Abs. 1 Satz 3 EStG über 15 Jahre abzuschreiben. Die Konsequenz daraus ist, dass sich trotz eines identischen Ausgangswerts wegen der  unterschiedlichen Abschreibungsdauer und Abschreibungshöhe in Handels- und Steuerbilanz abweichende Werte ergeben (aktive latente Steuern).