ZU DEN KURSEN!

Teil 1: Fachwirte - Wirtschaftsbezogene Qualifikationen - Zusammenhang zwischen Unternehmenszielen, Führungsleitbild und Personalpolitik

Kursangebot | Teil 1: Fachwirte - Wirtschaftsbezogene Qualifikationen | Zusammenhang zwischen Unternehmenszielen, Führungsleitbild und Personalpolitik

Teil 1: Fachwirte - Wirtschaftsbezogene Qualifikationen

Zusammenhang zwischen Unternehmenszielen, Führungsleitbild und Personalpolitik

01. Welche Aspekte sind bei der Formulierung von Unternehmenszielen insgesamt zu beachten (Überblick der Zielarten)?

Aspekte der Zielformulierung
Aspekte Arten Beispiele
Inhalt Formalziele sind Erfolgsziele und orientieren sich an ökonomischen Größen wie z. B. Umsatz und Rendite
Sachziele sind Leistungsziele eines Funktionsbereichs; z. B. hat die Personalwirtschaft dem Unternehmen Personal zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, in der richtigen Anzahl und mit der richtigen Qualifikation zur Verfügung zu stellen.
Wirtschaftliche Ziele sind primär an ökonomischen Größen ausgerichtet, z. B. Gewinn, Marktanteil, Produktivität.
Soziale Ziele richten sich primär an den Erwartungen der Mitarbeiter aus und sind Maßstab für den sozialen Beitrag des Unternehmens, z. B. Vorsorge, Fürsorge, Förderung, Sicherheit des Arbeitsplatzes.
Monetäre Ziele werden primär in Geldeinheiten dargestellt, z. B. Gewinn, Umsatz, Liquidität, Finanzierung.
Nicht (direkt)
monetäre Ziele
sind nicht in Geldeinheiten ausgedrückt; können wirtschaftliche oder auch soziale Ziele sein und sind meist die Vorstufe zur Realisierung monetärer Ziele, z. B. Marktanteil, Wachstum, Kundenzufriedenheit, Zufriedenheit der Mitarbeiter, Produktimage, Prestige, Unabhängigkeit.
Fristigkeit Kurzfristige Ziele Zeitraum: ≤ 1 Jahr
Mittelfristige Ziele Zeitraum: > 1 Jahr; ≤ 4 Jahre
Langfristige Ziele Zeitraum: > 4 Jahre
Hierarchie, Bedeutung Oberziele sind (meist globale) Vorgaben des Top-Management für nachgelagerte Zielebenen, z. B. Unternehmensziele.
Unterziele sind nachgelagerte Ziele für einzelne Funktionsbereiche, z. B. Ziele des Marketing.
Hauptziele sind Primärziele, z. B. Verbesserung der Gewinnsituation.
Nebenziele sind nachgeordnete Ziele, z. B. Reduzierung der Lagerkosten.
Strategische Ziele sind langfristige Ziele und an der Schaffung zukünftiger Erfolgspotenziale ausgerichtet, z. B. neue Märkte, Produkte, zukünftige Cash-Kühe.
Operative Ziele sind kurzfristige Ziele und orientieren sich an den Erfolgsgrößen Liquidität und Cashflow.

Merke

Ziele sollten nach der „SMART-Regel“ gestaltet sein:

S spezifisch
M messbar
A attraktiv
R realistisch
T terminiert.

02. Was versteht man unter Personalpolitik?

Die Personalpolitik legt grundsätzliche Ziele und Handlungsnormen für den Personalsektor fest. Die Ziele der Personalpolitik sind in Maßnahmen umzusetzen. Bei diesem Prozess ist die Personalpolitik mit der Bereichspolitik der anderen Ressorts abzustimmen und umgekehrt – und zwar so, dass insgesamt die Ziele des Unternehmens erreicht werden.

imported

03. Was sind personalpolitische Grundsätze?

Ein Teil der Personalpolitik beschreibt nicht nur Ziele, sondern er legt Handlungsmaxime für alle Unternehmensbereiche und alle Vorgesetzten in Sachen Personal fest. Dieser Teil wird meist mit dem Begriff personalpolitische Grundsätze (auch: Führungsleitbild ) beschrieben. Man will dadurch erreichen, dass bestimmte Personalthemen im Unternehmen „einheitlich“ gehandhabt werden, ohne dass damit eine Gleichschaltung der Führungskräfte gemeint ist. In derartigen Grundsätzen finden sich z. B. folgende Inhalte wieder:

  • Formulierung von Führungsleitlinien

  • Richtlinien zur Förderung der Mitarbeiter

  • Prinzip der Nachwuchsentwicklung aus eigenen Reihen

  • Festlegung von Auswahlrichtlinien.

04. Wie lässt sich der Zusammenhang zwischen Unternehmenszielen, Führungsleitbild und Personalpolitik grafisch darstellen?

Vereinfacht lässt sich folgender Zusammenhang herstellen:

imported