ZU DEN KURSEN!

Konzernabschluss nach IFRS - Assoziierte Unternehmen

Kursangebot | Konzernabschluss nach IFRS | Assoziierte Unternehmen

Konzernabschluss nach IFRS

Assoziierte Unternehmen

Ein assoziiertes Unternehmen ist eins, über das ein „maßgeblicher Einfluss“ ausgeübt wird. Dies bedeutet, dass man an den finanz- und geschäftspolitischen Entscheidungen des Beteiligungsunternehmens mitwirkt, allerdings weder eine Beherrschung noch eine gemeinschaftliche Führung vorliegt (IAS 28.2). Der maßgebliche Einfluss wird vermutet bei einem Stimmenanteil von mindestens 20 % (IAS 28.6). Kann diese Vermutung eindeutig widerlegt werden, so gilt sie nicht.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen Die A-GmbH besitzt 25 % an der E-GmbH.

Mangels anderer Angaben ist davon auszugehen, dass ein maßgeblicher Einfluss der A an der E vorliegt.

Allerdings ist es auch bei einem Stimmrechtsanteil von weniger als 20 % durchaus möglich, dass ein maßgeblicher Einfluss vorliegt, dieser müsste dann eindeutig nachgewiesen werden (IAS 28.6).

Der IAS 28.7 hält einen weiteren Katalog bereit, aus dem auf einen maßgeblichen Einfluss geschlossen werden kann.

Die Konsequenz bei assoziierten Unternehmen ist, dass diese bei Vorliegen eines Konzerns nach der Equity-Methode einzubeziehen sind (IAS 28.13).

Assoziierte Unternehmen sind mit der Equity-Methode in einen Konzernabschluss einzubeziehen (IAS 28.13). Wir gehen hierauf im Kapitel "Equity-Methode" ein.

Video: Assoziierte Unternehmen

Zusammenfassung

Zum Abschluss eine Zusammenfassung zum Konsolidierungskreis bei IFRS:

Video: Assoziierte Unternehmen