wiwiweb
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Konzernabschluss IFRS
Den Kurs kaufen für:
einmalig 129,00 €
Zur Kasse
Vorbereitung der Konsolidierung > Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung > Bewertung > Einzelne Positionen > Sachanlagen > Zuschreibungen:

Neubewertungsmodell

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Abgabenordnung:
 Am 08.12.2016 (ab 18:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar Diskrete und stetige Verteilungen in der Wahrscheinlichkeitsrechnung
- In diesem 60-minütigen Gratis-Webinar gehen wir darauf ein, welche diskreten und stetigen Verteilungen Sie in der Prüfung beherrschen müssen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Bei der Neubewertungsmethode ist die Folgebewertung eines Assets nicht (!) auf die fortgeführten Anschaffungs- oder Herstellungskosten beschränkt. Es kann also vielmehr auch höher bewertet werden.

Methode

WIEDERHOLUNG FAIR VALUE:

Der Fair Value ist jener Betrag, zu dem ein Asset zwischen

  • sachverständigen,
  • vertragswilligen und
  • unabhängigen

Parteien getauscht werden könnte. Es sind insb. keine Erwerbsnebenkosten zu berücksichtigen.

Nun das Rechenschema zur Neubewertung.

Methode

KOCHREZEPT NEUBEWERTUNGSMODELL:

1. Zunächst wird im Rahmen der Erstbewertung der Zuschreibungsbetrag erfolgsneutral (!) behandelt, d.h. in eine sog. Neubewertungsrücklage (= Revaluation Surplus) eingestellt. Der Buchungssatz hierzu lautet also

Vermögenswerte an Neubewertungsrücklage

2. Hiernach wird in der Folgebewertung der Fair Value des Assets planmäßig abgeschrieben und die Neubewertungsrücklage

  • teilweise aufgelöst (und zwar erfolgsneutral), d.h. in die einbehaltenen Ergebnisse (= Retained Earnings) umgebucht, oder
  • beibehalten

Beispiel

Am 31.12.2009 beträgt der Restbuchwert eines Assets 500.000 €, sein Fair Value hingegen liegt bei 540.000 €. Die Restnutzungsdauer des Assets lautet acht Jahre.

a) Bewerte das Asset nach der Neubewertungsmethode.

b) In welcher Höhe kommt es zu einer Zuschreibung?

c) Wie lautet der Buchungssatz?

a) Der Buchwert liegt nach der Neubewertungsmethode bei 540.000 €.

b) Es findet eine Zuschreibung statt in Höhe von 40.000 €, die in die Neubewertungsrücklage eingestellt wird.

c) Der Buchungssatz lautet

Dr     Machinery     40.000 €      Cr      Revaluation Surplus     40.000 €.

Beispiel

Wie ist bei den Zahlen aus dem obigen Beispiel in den Folgejahren, also ab dem Jahr 2010, zu verfahren? Wie wird also insb. die Maschine im Jahre 2010 bewertet, wie die Neubewertungsrücklage bei anteiliger Umbuchung in die einbehaltenen Gewinne?

Das Asset wird mit 540.000/8 = 67.500 € pro Jahr abgeschrieben, die Neubewertungsrücklage kann anteilig mit 40.000/8 = 5.000 € aufgelöst werden. Der Buchungssatz hierzu lautet

Dr     Revaluation Surplus     5.000 €     Cr     Retained Earnings    5.000 €.

Der Restbuchwert am 31.12.2010 liegt bei 540.000 – 67.500 = 472.500 € für die Maschine und 40.000 – 5.000 = 35.000 € für die Neubewertungsrücklage.

Beispiel

Das Asset aus dem obigen Beispiel wird im Januar 2011 verkauft, und zwar für einen Preis von

a) 472.500 € bzw.

b) 460.000 €.

Wie lauten die Buchungssätze?

Man erhält

a)

Dr     Cash      472.500 €     Cr     Machinery      472.500 €

Dr     Revaluation Surplus     35.000 €     Cr     Retained Earnings     35.000 €

b)

Dr     Revaluation Surplus     12.500 €     Cr     Mashinery       12.500 €

Dr     Cash     460.000 €      Cr     Machinery      460.000 €

Dr     Revaluation Surplus     22.500 €      Cr     Retained Earnings     22.500 €.

Methode

KOCHREZEPT

Was passiert nun, wenn der Fair Value sinkt? Dann ist...

1. die Neubewertungsrücklage ganz oder teilweise über den Aktivposten aufzulösen.

2. Wenn danach noch gilt Fair Value < Restbuchwert, dann wird die Differenz als Aufwand verrechnet. Eine negative Rücklage entsteht nicht.

Beispiel

Am 5.1.2009 wird ein Asset für 300.000 € gekauft und linear über fünf Jahre abgeschrieben. Der Wert der Neubewertungsrücklage sei am 31.12.2011 schließlich 70.000 €, der Fair Value liege bei 90.000 €.

Wie ist mit der Neubewertungsrücklage umzugehen? Nenne den Buchungssatz.

Der vorläufige Wert des Assets liegt Ende des Jahres 2011 bei

vorl. Wert2011     = Anschaffungskosten

                        – kumulierte planmäßige Abschreibungen

                        = 300.000 - 3·(300.000/5)

                        = 300.000 – 3·60.000

                        = 300.000 – 180.000

                        = 120.000 €.

Es geht somit um eine Wertminderung in Höhe von

Wertminderung = vorl. Wert2011 – Fair Value2011

                        = 120.000 – 90.000

                        = 30.000 €. 

Die Neubewertungsrücklage wird in dieser Höhe aufgelöst (Schritt 1 des o.e. Kochrezepts), weil ihr Umfang von 70.000 € dies zulässt (Schritt 2 daher nicht notwendig).

Der Buchungssatz lautet

Dr      Revaluation Surplus     30.000 €     Cr     Asset     30.000 €.

Der Fair Value von 90.000 € wird alsdann in den Jahren 2012 und 2013 linear mit 45.000 € pro Jahr abgeschrieben.

Beispiel

Zahlen so wie im obigen Beispiel, aber der Fair Value liegt Ende des Jahres 2011 bei 40.000 €.

Wie ist mit der Neubewertungsrücklage umzugehen?

Der vorläufige Wert liegt bei 120.000 €, die Wertminderung, um die es geht, liegt somit bei

Wertminderung = vorl. Wert2011 – Fair Value2011

                        = 120.000 – 40.000

                        = 80.000 €. 

Die Neubewertungsrücklage von 70.000 € ist daher vollständig aufzulösen und zusätzlich sind 10.000 € als Aufwand zu verrechnen.

Schließlich ist noch zu klären, was mit der Neubewertungsrücklage passiert, wenn der Grund für eine vorherhende außerplanmäßige Abschreibung entfällt.

Methode

KOCHREZEPT NEUBWERTUNGSRÜCKLAGE BEI WERTAUFHOLUNGEN:

1. Zunächst ist erfolgswirksam zuzuschreiben bis zur Höhe der fortgeführten Anschaffungs- oder Herstellungskosten.

2. Alsdann ist ein darüber hinausgehender Betrag erfolgsneutral in die Neubewertungsrücklage zu buchen. 

Beispiel

Am 5.1.2009 wird ein Asset für 300.000 € gekauft und linear über fünf Jahre abgeschrieben. Der Wert der Neubewertungsrücklage sei am 31.12.2011 schließlich 70.000 €, der Fair Value liege bei 90.000 €. Am 31.12.2012 betrage der Fair Value 65.000 €.

Wie ist mit der Neubewertungsrücklage umzugehen?

Der vorläufige Wert liegt bei

vorl. Wert2012     = Restbuchwert2011 - planmäßige Abschreibung2012

                        = 90.000 – 45.000

                        = 45.000 €. 

Es ist auf den Fair Value von 65.000 € eine Wertaufholung vorzunehmen, d.h. in Höhe von 20.000 €. Die fortgeführten Anschaffungskosten liegen bei

fortgef. AK       = histor. AK – kumulierte planmäßige Abschreibungen

                        = 300.000 – 4·(300.000/5)

                        = 300.000 – 4·60.000

                        = 300.000 – 240.000

                        = 60.000 €.

Also erfolgt die Wertaufholung von 20.000 €

  • in Höhe von 15.000 € erfolgswirksam auf die fortgeführten Anschaffungskosten und
  • in Höhe von 5.000 € erfolgsneutral als Erhöhung der Neubewertungsrücklage:

Sachanlagen 20.000 €            an    sonstige betriebliche Erträge 15.000 €

                                                  Neubewertungsrücklage 5.000 €.

Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.
Der Fair Value ist jener Betrag, zu dem ein Asset zwischen , und Parteien getauscht werden können.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Bild von Autor Daniel Lambert

Autor: Daniel Lambert

Dieses Dokument Neubewertungsmodell ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Konzernabschluss IFRS.

Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert gibt seit vielen Jahren Kurse zur Prüfungsvorbereitung. Er unterrichtet stets orientiert an alten Prüfungen und weiß aus langjähriger Erfahrung, wie sich komplexe Sachverhalte am besten aufbereiten und vermitteln lassen. Daniel Lambert ist Repetitor aus Leidenschaft seit nunmehr 20 Jahren.
Vorstellung des Online-Kurses Konzernabschluss nach IFRSKonzernabschluss nach IFRS
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Konzernabschluss IFRS

wiwiweb - Interaktive Online-Kurse (wiwiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Konzernabschluss
    • Einleitung zu Konzernabschluss
    • Konzernarten
    • Aufgaben des Konzernabschlusses
    • Theorien des Konzernabschlusses
    • Konsolidierungsgrundsätze
    • Bestandteile des Konzernabschlusses
    • Selbstkontrollaufgaben zu Konzernabschluss
      • Aufgabe: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
        • Einleitung zu Aufgabe: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
        • Lösung: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
      • Aufgabe: Aufgaben des Konzernabschlusses
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufgaben des Konzernabschlusses
        • Lösung: Aufgaben des Konzernabschlusses
  • Rechnungslegungskreis
    • Einleitung zu Rechnungslegungskreis
    • Verpflichtung zur Konzernrechnungslegung
    • Ausnahmen von der Verpflichtung
      • Einleitung zu Ausnahmen von der Verpflichtung
      • Einbeziehungsverbote
      • Einbeziehungswahlrechte
    • Umfang der einbezogenen Unternehmen
      • Einleitung zu Umfang der einbezogenen Unternehmen
      • Enger Kreis
        • Einleitung zu Enger Kreis
        • Regelfall
        • Ausnahmefälle
      • Weiter Kreis
        • Einleitung zu Weiter Kreis
        • Gemeinschaftsunternehmen
        • Assoziierte Unternehmen
    • Selbstkontrollaufgaben zu Rechnungslegungskreis
      • Aufgabe: Aufstellung eines Konzernabschlusses 1
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufstellung eines Konzernabschlusses 1
        • Lösung: Aufstellung eines Konzernabschlusses 1
      • Aufgabe: Aufstellung eines Konzernabschlusses 2
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufstellung eines Konzernabschlusses 2
        • Lösung: Aufstellung eines Konzernabschlusses 2
      • Aufgabe: Tannenbaumprinzip
        • Einleitung zu Aufgabe: Tannenbaumprinzip
        • Lösung: Tannenbaumprinzip
  • Vorbereitung der Konsolidierung
    • Einleitung zu Vorbereitung der Konsolidierung
    • Vereinheitlichung der Stichtage
    • Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung
      • Einleitung zu Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung
      • Ansatz
        • Stetigkeit und Problemstellung
        • Grundlegende Ansatzvorschriften
          • Einleitung zu Grundlegende Ansatzvorschriften
          • Erste Stufe
          • Zweite Stufe
        • Spezielle Ansatzvorschriften
      • Ausweis
      • Bewertung
        • Einleitung zu Bewertung
        • Bewertungswalhrechte
        • Ermessensspielräume
        • Einzelne Positionen
          • Vorräte
          • Immaterielle Vermögenswerte
          • Sachanlagen
            • Einleitung zu Sachanlagen
            • Planmäßige Abschreibung
            • Außerplanmäßige Abschreibung
            • Zuschreibungen
              • Einleitung zu Zuschreibungen
              • Anschaffungskostenmodell
              • Neubewertungsmodell
    • Währungsumrechnung
      • Einleitung zu Währungsumrechnung
      • Arten von Wechselkursen
        • Einleitung zu Arten von Wechselkursen
        • Preis- und Mengennotierung
        • Brief- und Geldkurs
        • Kassa- und Terminkurse
      • Umrechnungsmethoden
        • Überblick über Umrechnungsmethoden
        • Methode der funktionalen Währung
        • Zeitbezugsmethode
        • Modifizierte Stichtagskursmethode
    • Selbstkontrollaufgaben zu Vorbereitung der Konsolidierung
      • Aufgabe: Überprüfung des Konzernabschlusses
        • Einleitung zu Aufgabe: Überprüfung des Konzernabschlusses
        • Lösung: Überprüfung des Konzernabschlusses
      • Aufgabe: Anpassung der Bilanzierungsmethoden
        • Einleitung zu Aufgabe: Anpassung der Bilanzierungsmethoden
        • Lösung: Anpassung der Bilanzierungsmethoden
      • Aufgabe: Stichtagskursmethoden
        • Einleitung zu Aufgabe: Stichtagskursmethoden
        • Lösung: Stichtagskursmethoden
      • Aufgabe: Reine Stichtagskursmethode
        • Einleitung zu Aufgabe: Reine Stichtagskursmethode
        • Lösung: Reine Stichtagskursmethode
      • Aufgabe: Modifizierte Stichtagskursmethode
        • Einleitung zu Aufgabe: Modifizierte Stichtagskursmethode
        • Lösung: Modifizierte Stichtagskursmethode
  • Kapitalkonsolidierung
    • Einleitung zu Kapitalkonsolidierung
    • Konsolidierungsausgleichsposten
      • Einleitung zu Konsolidierungsausgleichsposten
      • Aktivischer Konsolidierungsausgleichsposten
      • Passivischer Konsolidierungsausgleichsposten
    • Vollkonsolidierung
      • Einleitung zu Vollkonsolidierung
      • Erstkonsolidierung
        • Einleitung zu Erstkonsolidierung
        • Erstkonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
        • Erstkonsolidierung mit Minderheitsgesellschaftern
      • Folgekonsolidierung
        • Einleitung zu Folgekonsolidierung
        • Folgekonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
        • Folgekonsolidierung mit Minderheitsgesellschaftern
    • Quotenkonsolidierung
      • Einleitung zu Quotenkonsolidierung
      • Gemeinschaftsunternehmen
      • Erstkonsolidierung
      • Folgekonsolidierung
    • Equity Methode
      • Assoziierte Unternehmen
      • Vorgehensweise bei der Equity-Methode
    • Selbstkontrollaufgaben zu Kapitalkonsolidierung
      • Aufgabe: Equity Methode
        • Einleitung zu Aufgabe: Equity Methode
        • Lösung: Equity Methode
      • Aufgabe: Kapitalkonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Kapitalkonsolidierung
        • Lösung: Kapitalkonsolidierung
      • Aufgabe: Konsolidierungsausgleichsposten
        • Einleitung zu Aufgabe: Konsolidierungsausgleichsposten
        • Lösung: Konsolidierungsausgleichsposten
      • Aufgabe: Gemeinschaftsunternehmen
        • Einleitung zu Aufgabe: Gemeinschaftsunternehmen
        • Lösung: Gemeinschaftsunternehmen
      • Aufgabe: Entstehung von Firmenwerten
        • Einleitung zu Aufgabe: Entstehung von Firmenwerten
        • Lösung: Entstehung von Firmenwerten
      • Aufgabe: Equity-Methode / Quotenkonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Equity-Methode / Quotenkonsolidierung
        • Lösung: Equity-Methode / Quotenkonsolidierung
      • Aufgabe: Stille Reserven
        • Einleitung zu Aufgabe: Stille Reserven
        • Lösung: Stille Reserven
      • Aufgabe: Neubewertung / Erst- und Folgekonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Neubewertung / Erst- und Folgekonsolidierung
        • Lösung: Neubewertung / Erst- und Folgekonsolidierung
      • Aufgabe: Firmenwert
        • Einleitung zu Aufgabe: Firmenwert
        • Lösung: Firmenwert
      • Aufgabe: Quotenkonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Quotenkonsolidierung
        • Lösung: Quotenkonsolidierung
  • Schuldenkonsolidierung
    • Einleitung zu Schuldenkonsolidierung
    • Betroffene Positionen
      • Einleitung zu Betroffene Positionen
      • Ausleihungen, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen
      • Eingeforderte, ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital
      • Geleistete und erhaltene Anzahlungen
      • Rechnungsabgrenzungsposten
      • Rückstellungen
    • Vorgehensweise bei der Schuldenkonsolidierung
      • Einleitung zu Vorgehensweise bei der Schuldenkonsolidierung
      • Schuldenkonsolidierung ohne Aufrechnungsdifferenzen
      • Schuldenkonsolidierung mit Aufrechnungsdifferenzen
        • Arten von Aufrechnungsdifferenzen
          • Einleitung zu Arten von Aufrechnungsdifferenzen
          • Echte Aufrechnungsdifferenzen
            • Einleitung zu Echte Aufrechnungsdifferenzen
            • Erstmalige Eliminierung
            • Fortlaufende Eliminierung
          • Unechte Aufrechnungsdifferenzen
    • Selbstkontrollaufgaben zu Schuldenkonsolidierung
      • Aufgabe: Aussagen zur Schuldenkonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Aussagen zur Schuldenkonsolidierung
        • Lösung: Aussagen zur Schuldenkonsolidierung
      • Aufgabe: Darlehen bei Schuldenkonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Darlehen bei Schuldenkonsolidierung
        • Lösung: Darlehen bei Schuldenkonsolidierung
  • Zwischenerfolgseliminierung
    • Idee der Zwischenerfolgseliminierung
    • Berechnung der Konzernherstellungskosten
    • Methode der Zwischenerfolgseliminierung
      • Grundsatz der Zwischenerfolgseliminierung
      • Fallunterscheidung
    • Selbstkontrollaufgaben zu Zwischenerfolgseliminierung
      • Aufgabe: Idee der Zwischenerfolgseliminierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Idee der Zwischenerfolgseliminierung
        • Lösung: Idee der Zwischenerfolgseliminierung
      • Aufgabe: Konsolidierungspflichtige / -fähige Zwischenergebnisse
        • Einleitung zu Aufgabe: Konsolidierungspflichtige / -fähige Zwischenergebnisse
        • Lösung: Konsolidierungspflichtige / -fähige Zwischenergebnisse
      • Aufgabe: Konzernmindestwert / Konzernhöchstwert
        • Einleitung zu Aufgabe: Konzernmindestwert / Konzernhöchstwert
        • Lösung: Konzernmindestwert / Konzernhöchstwert
  • Aufwands- und Ertragskonsolidierung
    • Grundsatz der Aufwands- und Ertragskonsolidierung
    • Innenumsatzkonsolidierung
      • Einleitung zu Innenumsatzkonsolidierung
      • Gesamtkostenverfahren
        • Einleitung zu Gesamtkostenverfahren
        • Selbsterstellung
          • Verrechnung mit anderen aktivierten Eigenleistungen
          • Verrechnung mit Bestandsveränderungen
          • Verrechnung mit Materialaufwand
            • Einleitung zu Verrechnung mit Materialaufwand
            • Lageraufnahme
            • Verkauf an Konzernfremde
        • Fremdbezug
          • Einleitung zu Fremdbezug
          • Vermögenswert des Anlagevermögens
          • Vermögenswert des Umlaufvermögens
            • Unbearbeitete Lageraufnahme
            • Bearbeitete Lageraufnahme
      • Umsatzkostenverfahren
        • Einleitung zu Umsatzkostenverfahren
        • Selbsterstellung
          • Vermögenswert des Anlagevermögens
          • Vermögenswert des Umlaufvermögens
            • Unbearbeitete Lageraufnahme
            • Weiterverarbeitung
        • Fremdbezug
          • Vermögenswert des Anlagevermögens
          • Vermögenswert des Umlaufvermögens
            • Unbearbeitete Lageraufnahme
            • Bearbeitete Lageraufnahme
    • Konsolidierung anderer Erträge und Aufwendungen
    • Konsolidierung von Erträgen und Aufwendungen des Finanzergebnisses
    • Selbstkontrollaufgaben zu Aufwands- und Ertragskonsolidierung
      • Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung
      • Aufgabe: Aufwands- und Ertragskonsolidierung 2
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- und Ertragskonsolidierung 2
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 2
      • Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 3
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 3
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 3
      • Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 4
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 4
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 4
      • Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 5
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 5
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 5
      • Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 6
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 6
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 6
  • Latente Steuern
    • Wirkungsweise latenter Steuern
    • Steuerlatenzen bei Konsolidierungsmaßnahmen
      • Einleitung zu Steuerlatenzen bei Konsolidierungsmaßnahmen
      • Latente Steuern bei Kapitalkonsolidierung
      • Latente Steuern bei Schuldenkonsolidierung
      • Latente Steuern bei Zwischenerfolgseliminierung
      • Latente Steuern bei Aufwands- und Ertragskonsolidierung
    • Besonderheiten latenter Steuern nach IFRS
  • Weitere Bestandteile des Konzernabschlusses
    • Einleitung zu Weitere Bestandteile des Konzernabschlusses
    • Anhang
    • Segmentberichterstattung
      • Einleitung zu Segmentberichterstattung
      • Segmentabgrenzung
      • Berichtspflichtige Segmente
      • Auszuweisende Segmentinformationen
    • Kapitalflussrechnung
      • Zweck der Kapitalflussrechnung
      • Einteilung von Zahlungsströmen
        • Einleitung zu Einteilung von Zahlungsströmen
        • Cashflows aus betrieblicher Tätigkeit
        • Cashflows aus dem Investitionsbereich
        • Cashflows aus dem Finanzbereich
      • Vorgehensweise bei der Kapitalflussrechnung
    • Eigenkapitalspiegel
    • Selbstkontrollaufgaben zu Weitere Bestandteile
      • Aufgabe: Darstellung der Finanzlage
        • Einleitung zu Aufgabe: Darstellung der Finanzlage
        • Lösung: Darstellung der Finanzlage
      • Aufgabe: Direkte Methode / Kapitalflussrechnung
        • Einleitung zu Aufgabe: Direkte Methode / Kapitalflussrechnung
        • Lösung: Direkte Methode / Kapitalflussrechnung
  • 189
  • 38
  • 204
  • 0
einmalig 129,00
inkl. 19% Mehrwertsteuer
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Odelette Bisson

    Odelette Bisson

    "Ich hatte zu Beginn des Studiums keine Ahnung von BWL. Dank wiwiweb.de hab ich jetzt den Durchblick!"
  • Andreas Sommer

    Andreas Sommer

    "Großes Lob für die guten Kurse! Ich hab zum Glück bestanden."
  • Barbara Kalb

    Barbara Kalb

    "Die Videos von Daniel Lambert sind einfach klasse. Johnny Controlleti :)"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen