Jetzt neu: Steuerrecht online lernen auf steuerkurse.de!
Kursangebot | Kosten- und Leistungsrechnung | Aufwendungen und Erträge

Kosten- und Leistungsrechnung

Aufwendungen und Erträge

wiwiweb JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für wiwi-Studenten


1362 Lerntexte mit den besten Erklärungen

431 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3440 Übungen zum Trainieren der Inhalte

1334 informative und einprägsame Abbildungen

Aufwendungen und Erträge sind Begriffe der Erfolgsrechnung in der Finanzbuchhaltung.

Methode

Hier klicken zum Ausklappen

Sie werden bestimmten Abrechnungsperioden zugerechnet und wirken sich in der Gewinn- und Verlustrechnung auf das Unternehmensergebnis aus.

Die folgenden Merkposten müssen verinnerlicht werden:

  • Aufwendungen sind in Geldeinheiten ausgedrückter Werteverzehr für Güter und Dienstleistungen. Sie setzen sich aus unternehmensbezogenen Aufwendungen zusammen (z. B. Zinsaufwendungen) und aus solchen, die der Erfüllung des Betriebszwecks dienen (z. B. Rohstoffaufwendungen und Aufwendungen für Fertigungslöhne). Aufwendungen führen immer zur Belastung eines Aufwandskontos in der Finanzbuchhaltung.
  • Aufwendungen können ausgabewirksam sein (z. B. in der Abrechnungsperiode gezahlte Gehälter) oder nicht mehr zu Ausgaben führen (z. B. Abschreibungen auf Sachanlagen, Entnahme von Rohstoffen vom Lager) bzw. erst in einer späteren Abrechnungsperiode zu Ausgaben führen (z. B. Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten, Zuführungen zu den Rückstellungen).
  • Erträge sind der Wertzuwachs innerhalb einer Abrechnungsperiode, der auf die Erfüllung des Betriebszwecks oder auf die Erfüllung eines Zwecks außerhalb der typischen Tätigkeit des Unternehmens beruht. Erträge führen immer zu einer Gutschrift auf einem Ertragskonto in der Finanzbuchhaltung. Erträge und Einnahmen müssen nicht immer übereinstimmen. So führt die Anzahlung eines Kunden zu einer Einnahme, nicht aber zu einem Ertrag.

Prüfungstipp

Hier klicken zum Ausklappen

Aufwendungen und Erträge führen zu Veränderungen des Reinvermögens (= also des Eigenkapitals).

Fall 4: Einnahmen, die nicht gleichzeitig Ertrag sind

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Wir verkaufen eine Maschine zum Buchwert, der Kunde zahlt durch Banküberweisung.
Es liegen eine Einzahlung und auch eine Einnahme vor, da sich sowohl der Kassenbestand als auch das Geldvermögen erhöhen. Der Verkauf einer Maschine zum Buchwert stellt jedoch keinen Ertrag dar, da es sich um einen reinen Aktivtausch handelt (Buchungssatz: Bank/Maschine).

Fall 5: Einnahmen, die gleichzeitig Ertrag sind

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Wir verkaufen Waren auf Ziel. Es liegt keine Einzahlung vor, da unser Kassenbestand durch den Geschäftsvorfall nicht verändert wird. Unsere Forderungen nehmen jedoch zu, also liegt eine Einnahme vor. Da der Verkauf der Ware einen Umsatzerlös darstellt, erhöht sich dadurch unser Gewinn. Es liegt also auch ein Ertrag vor.

Fall 6: Ertrag, der nicht gleichzeitig Einnahme ist

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Auf eine zuvor abgeschriebene Beteiligung wird eine Zuschreibung vorgenommen. Durch diesen Geschäftsvorfall verändert sich das Geldvermögen nicht, es liegt also keine Einnahme vor. Der Gewinn des Unternehmens steigt jedoch in Höhe der vorgenommenen Zuschreibung. Es handelt sich also um einen Ertrag.

Fall 7: Ertrag, der nicht gleichzeitig Erlös ist

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Veräußerung von Wertpapieren.

Fall 8: Erlös, der nicht gleichzeitig Ertrag ist

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Selbsterstellte und selbstgenutzte Patente.

Übersicht zu Einzahlungen, Einnahmen, Erträgen und Erlösen

Schauen wir uns nun in einem Video die Definitionen zu den Begriffen Einzahlung, Einnahme, Ertrag und Erlös/Leistung an.

Video: Aufwendungen und Erträge