ZU DEN KURSEN!

Kosten- und Erlösrechnung - Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös

Kursangebot | Kosten- und Erlösrechnung | Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös

Kosten- und Erlösrechnung

Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für deine Prüfungsvorbereitung erwarten dich:
Kurspaket Bilanzbuchhalter Abo


1959 Lerntexte mit den besten Erklärungen

305 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

2008 Übungen zum Trainieren der Inhalte

55 informative und einprägsame Abbildungen

Definitionen

Weiterhin sind noch ein paar wichtige Begriffe zu erläutern, nämlich Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös/Leistung. 

Merke

Einzahlungen sind der Zugang liquider Mittel.

Einzahlungen werden auf der Zahlungsmittelebene angesprochen, genau so wie die Auszahlungen. Dabei werden Einzahlungen ermittelt, indem man Geld und liquide Mittel addiert. 

Merke

Eine Einnahme ist der Wert der veräußerten Leistungen.

Einnahmen werden, wie auch die Ausgaben, auf der Geldvermögensebene angesprochen. Ermittelt werden die Einnahmen durch Addieren von Geld und liquiden Mitteln und Abzug der Verbindlichkeiten.

Merke

Ertrag ist der Wert aller erbrachten Leistungen.

Der Ertrag wird, wie auch der Aufwand, auf der reinvermögensebene angesprochen. Ermittelt wird der Ertrag durch Addition von Geldvermögen und Sachvermögen.

Merke

Leistungen, bzw. Erlöse, stellen den Gegenwert der Leistungserstellung und Leistungsverwertung eines Betriebes dar.

Leistungen bzw. Erlöse sind, wie auch die Kosten, auf der Betriebsvermögensebene zu finden. Ermittelt werden die Erlöse, indem man neutrale Aufwendungen vom Reinvermögen abzieht und anschließend die kalkulatorischen Kosten addiert (Reinvermögen - neutrale Aufwendungen + kalkulatorische Kosten).

Abgrenzungen und Beispiele

Fall 1: Einzahlungen, die nicht gleichzeitig Einnahmen sind

Ein Kunde begleicht unsere Forderung in Höhe von 10.000 € durch Banküberweisung.

Durch diesen Geschäftsvorfall wird in der Betrachtungsperiode unser Kassenbestand um 10.000 € erhöht, also liegt eine Einzahlung vor. Gleichzeitig verringern sich durch diesen Geschäftsvorfall unser Forderungen um 10.000 €, so dass das Geldvermögen insgesamt gleich bleibt. Es liegt also keine Einnahme vor.

Kassenbestand              60.000
+ Forderungen              90.000
- Verbindlichkeiten         40.000
______________________________
= Geldvermögen          110.000

Fall 2: Einzahlungen, die gleichzeitig Einnahmen sind

Ein Kunde kauft von uns Produkte im Wert von 20.000 € und begleicht die Rechnung durch Banküberweisung. 

Sowohl unser Kassenbestand wie auch unser Geldvermögen erhöhen sich um 20.000 €. Es liegt also sowohl eine Einzahlung wie eine Einnahme vor.

Kassenbestand              80.000
+ Forderungen             90.000
- Verbindlichkeiten         40.000
______________________________
= Geldvermögen          130.000

Fall 3: Einnahmen, die nicht gleichzeitig Einzahlungen sind

Ein Kunde kauft von uns Produkte im Wert von 5.000 € auf Ziel. Die Begleichung der Rechnung erfolgt erst in einer Folgeperiode.

Durch diesen Geschäftsvorfall bleibt unser Kassenbestand unverändert, das Geldvermögen erhöht sich allerdings um 5.000 €, da sich unsere Forderungen um den gleichen Betrag erhöhen.

Kassenbestand              80.000
+ Forderungen             95.000
- Verbindlichkeiten         40.000
______________________________
= Geldvermögen          135.000

Fall 4: Einnahmen, die nicht gleichzeitig Ertrag sind

Wir verkaufen eine Maschine zum Buchwert, der Kunde zahlt durch Banküberweisung.

Es liegt sowohl eine Einzahlung wie auch eine Einnahme vor, da sich sowohl der Kassenbestand wie auch das Geldvermögen erhöhen. Der Verkauf einer Maschine zum Buchwert stellt jedoch keinen Ertrag dar, da es sich um einen reinen Aktivtausch handelt (Buchungssatz: Bank/Maschine).

Fall 5: Einnahmen, die gleichzeitig Ertrag sind

Wir verkaufen Waren auf Ziel.

Es liegt keine Einzahlung vor, da unser Kassenbestand durch den Geschäftsvorfall nicht verändert wird. Unsere Forderungen nehmen jedoch zu, also liegt eine Einnahme vor. Da der Verkauf der Ware einen Umsatzerlös darstellt, erhöht sich dadurch unser Gewinn, es liegt also auch ein Ertrag vor

Fall 6: Ertrag, der nicht gleichzeitig Einnahme ist

Auf eine zuvor abgeschriebene Beteiligung wird eine Zuschreibung vorgenommen.

Durch diesen Geschäftsvorfall verändert sich das Geldvermögen nicht, es liegt also keine Einnahme vor. Der Gewinn des Unternehmens steigt jedoch in Höhe der vorgenommenen Zuschreibung, es handelt sich also um einen Ertrag.

Fall 7: Ertrag, der nicht gleichzeitig Erlös ist

Veräußerung von Wertpapieren

Fall 8: Erlös, der nicht gleichzeitig Ertrag ist

Selbsterstellte und selbstgenutzte Patente

Video zu Einzahlungen, Einnahmen, Erträgen und Erlösen

Schauen wir uns nun in einem Video die Definitionen zu den Begriffen Einzahlung, Einnahme, Ertrag und Erlös/Leistung an.

Video: Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag und Erlös