Kursangebot | Kosten- und Leistungsrechnung | Maschinenstundensatzrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung

Maschinenstundensatzrechnung

wiwiweb JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für wiwi-Studenten


1676 Lerntexte mit den besten Erklärungen

338 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3840 Übungen zum Trainieren der Inhalte

2132 informative und einprägsame Abbildungen

Die Maschinenstundensatzrechnung ist eine spezielle Zuschlagskalkulation. Man ermittelt die sogenannte Maschinenbeanspruchung und verteilt die restlichen Kosten oftmals mit einer Zuschlagskalkulation. Folgendes Beispiel möge die Problematik erhellen.

Beispiel

Hier klicken zum AusklappenIn einer Fertigungsstelle werden die Produkte 1, 2 und 3 produziert. Hierfür werden zwei unterschiedliche Maschinen benötigt. In der letzten Abrechnungsperiode sind 30.000 € maschinenabhängige Fertigungskosten für die erste Maschine und 40.000 € für die zweite Maschine angefallen. Darüber hinaus entstanden folgende maschinenunabhängige Fertigungskosten: Hilfslöhne (20.000 €), Sozialkosten (30.000 €) und Arbeitsvorbereitung (5.000 €). Der Chef-Controller hat schließlich noch folgende Daten zusammengetragen:
Produkt Beanspruchung Maschine 1 ($\ {Min \over ME} $) Beanspruchung Maschine 2 ($\ {Min \over ME} $) produzierte und verkaufte ME Fertigungseinzelkosten ($\ {€ \over ME} $)
10203.0006
21506.0004
320102.0001
  1. Verteile die maschinenabhängigen Kosten mit einer Maschinenstundensatzrechnung.

  2. Verteile die nicht maschinenabhängigen Kosten mit einer Zuschlagskalkulation auf die drei Produkte. Die Fertigungseinzelkosten sind dabei die Zuschlagsbasis.

  3. Ermittle dadurch schließlich die Fertigungskosten pro Stück für die drei Produkte A, B und C.

Berechnung des Maschinenstundensatzes

a) Für die Maschinenstundensatzrechnung muss man die Beanspruchungen der Maschinen ermitteln. Die erste Maschine wurde $$\ B_1 = 0 \frac{Min}{ME} \cdot 3.000\ ME + 15 \frac{Min}{ME} \cdot 6.000\ ME + 20 \frac{Min}{ME} \cdot 2.000\ ME = 
90.000\ Min + 40.000\ Min = 130.000\ Min $$ in Anspruch genommen. Die 30.000 € Fertigungskosten der ersten Maschine sind somit auf 130.000 Minuten zu verteilen, was einen Minutensatz von $\ Minutensatz_1 = {30.000\ € \over 130.000\ Min} = 0,23077\ {€ \over Min} $ ergibt.

Genauso rechnet man für die zweite Maschine, hier liegt die Beanspruchung nämlich bei $\ B_2 = 20 \frac{Min}{ME} \cdot 3.000\ ME + 0 \frac{Min}{ME} \cdot 6.000\ ME + 10 \frac{Min}{ME} \cdot 2.000\ ME = 80.000\ Min $, der Satz liegt damit bei $\ Minutensatz_2 = {40.000\ € \over 80.000\ Min} = 0,5\ {€ \over Min} $.

 Kalkulation mit dem Maschinenstundensatz

Die Maschinenstundensatzkalkulation wird nun nochmal in zwei Lernvideos erläutert. Zunächst die Grundlagen:

Im Folgenden die Arten der Zuschlagskalkulation als Abbildung aus dem Video.

Bitte Beschreibung eingeben
Abb. 42: Zuschlagskalkulation

Nun die Abbildung der Zuschlagskalkulation mit Maschinenstundensätzen erklärt.

Bitte Beschreibung eingeben
Abb. 43: Zuschlagskalkulation Maschinenstundensatz

Und nun die Berechnung:

Berechnung der Stückkosten

Damit ermittelt man die Stückkosten der einzelnen Produkte:

Produkte Rechnung Stückkosten
($\ {€ \over ME} $)
1$\ 0 \frac{Min}{ME} \cdot 0,23077 \frac{€}{Min} + 20 \frac{Min}{ME} \cdot 0,5 \frac{€}{Min} $$\ 10 $
2$\ 15 \frac{Min}{ME} \cdot 0,23077 \frac{€}{Min} + 0 \frac{Min}{ME} \cdot 0,5 \frac{€}{Min} $$\ 3,46 $
3$\ 20 \frac{Min}{ME} \cdot 0,23077 \frac{€}{Min} + 10 \frac{Min}{ME} \cdot 0,5 \frac{€}{Min} $$\ 9,62 $

Tab. 36: Ermittlung der Stückkosten.

Berechnung des Zuschlagssatzes

b) Die nachfolgende Zuschlagskalkulation benötigt zunächst einen Zuschlagssatz. Diesen ermittelt man – wie gewohnt – durch Division der Gemeinkosten durch die Einzelkosten, also durch

Merke

Hier klicken zum Ausklappen$$\ ZS_{Fertigungskosten}= {gesamte\ Fertigungsgemeinkosten \over sämtliche\ Fertigungseinzelkosten} $$

$$\ = {20.000\ € + 30.000\ € + 5.000\ € \over 3.000\ ME \cdot 6 \frac{€}{ME} + 6.000\ ME \cdot 4 \frac{€}{ME} + 2.000\ ME \cdot 1 \frac{€}{ME}} $$ $$\ = {55.000\ € \over 18.000\ € + 24.000\ € + 2.000\ €} $$
$$\ = {55.000\ € \over 44.000\ €} $$
$$\ = 1,25 $$
$$\ = 125\ \% $$

Daher kalkuliert man nach der Zuschlagskalkulation.

Produkte123
Fertigungseinzelkosten641
Fertigungsgemeinkosten
($\ = 1,1458 \cdot FEK $)
7,551,25
Summe13,592,25

Tab. 37: Ergebnisse nach Zuschlagskalkulation.

c) Schließlich ermittelt man die Stückkosten durch Summierung der Ergebnisse aus Maschinenstundensatzrechnung und Zuschlagskalkulation, denn man hatte die

  • maschinenabhängigen und die

  • maschinenunabhängigen

Ergebnisse zu kalkulieren und zu addieren:

Produkte123
Maschinenstundensatzrechnung103,469,62
Zuschlagskalkulation7,551,25
Stückkosten17,58,4610,87

Tab. 38: Summierung der Ergebnisse.