Kursangebot | Makroökonomie | Transaktionskasse der Keynesianischen Geldnachfrage

Makroökonomie

Transaktionskasse der Keynesianischen Geldnachfrage

Das erste Motiv nach Keynes ist das Transaktionsmotiv.

Definition Transaktionskasse

Wenn Geld für die geplanten (!) Transaktionen gehalten wird, so spricht man von der sog. Transaktionskasse LT.

Problem der Liquidität und Lösung durch Transaktionskasse

Das Problem besteht darin, dass man oft im Laufe eines Tages und damit sehr oft im Laufe eines Monats Liquidität benötigt, um sich Dinge des täglichen Lebens zu kaufen wie Lebensmittel, Zeitungen etc. Oftmals erhält man aber nur ein einziges Mal im Monat Geld von seinem Arbeitgeber!

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Dieses Problem, nämlich nur eine einzige Einzahlung, aber viele (vorher geplante!) Auszahlungen, versucht man, durch Kassenhaltung zu lösen, und zwar mit der sog. Transaktionskasse.

Transaktionskasse und die Abhängigkeit vom Volkseinkommen

Wenn man ein höheres Einkommen besitzt, so hält man auch mehr Geld in der Transaktionskasse. Mit anderen Worten ist die Transaktionskasse LT positiv abhängig vom Volkseinkommen Y:

Merke

Hier klicken zum Ausklappen$L^T = L^T(Y)$ mit $L^T_Y > 0 $                  keynesianische Transaktionskasse