ZU DEN KURSEN!

Makroökonomie - Begrifflichkeiten der Makroökonomie

Kursangebot | Makroökonomie | Begrifflichkeiten der Makroökonomie

Makroökonomie

Begrifflichkeiten der Makroökonomie

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für deine Prüfungsvorbereitung erwarten dich:
wiwiweb.de Flatrate


1277 Lerntexte mit den besten Erklärungen

417 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3270 Übungen zum Trainieren der Inhalte

1082 informative und einprägsame Abbildungen

In der Makroökonomie geht es um gesamtwirtschaftliche Größen. Diese werden durch Aggregation aus mikroökonomischen Daten ermittelt. Es sind einzelne Begriffspaare sehr wichtig:

Berücksichtigung im Modell

Endogene Größen werden innerhalb eines Modells bestimmt, exogene Größen hingegen außerhalb des Modells.

Dies war die wissenschaftliche Nomenklatur. Dies bedeutet aber graphisch:

  • endogene Größen stehen auf den Achsen eines betrachteten Modells (siehe z.B. Abb. 1, wo Menge x und Preis p auf den Achsen stehen und also endogen sind),
  • exogene Größen hingegen stehen nicht auf den Achsen.
 

Dies hat entscheidende Bedeutungen für graphische Analysen.

Merke

Hier klicken zum AusklappenWenn eine endogene Größe verändert wird, so führt dies zu einer Bewegung auf einer Kurve. Wenn hingegen eine exogene Größe verändert wird, so bewegt sich die gesamte Kurve.

(Hinweis: Im Video ist bei Minute 2:36 eine "endogene" und nicht "exogene" Veränderung gemeint)

Video: Begrifflichkeiten der Makroökonomie

Man beachte insbesondere, dass "exogen" nicht dasselbe ist wie "konstant". Eine exogene Größe kann also sehr wohl (von außen!) verändert werden, eine konstante nicht (jedenfalls nicht, solange sie konstant ist...).

Wir zeigen die Bedeutung des Begriffspaars "endogen" und "exogen" an folgendem Beispiel aus der Mikroökonomie.

Beispiel

Hier klicken zum AusklappenPeter hat eine Preis-Absatz-Funktion für Bier im Ausmaß $p = 10 – 2x$.

Die Menge ist folglich $x = -0,5 \cdot p + 5$. Peters Sättigungsmenge liegt bei 5 ME, sein Prohibitivpreis bei 10 €.

Wenn der Preis für Bier steigt (z.B. von 6 € auf 7 €), so ändert sich eine endogene Größe. Es kommt zu einer Bewegung auf der Achse, nämlich vom Punkt A (Preis: 6 €, Menge: 2 ME) zum Punkt B (Preis: 7 €, Menge: 1,5 ME).

Abb. 1: Preis-Absatz-Funktion
Abb. 1: Preis-Absatz-Funktion


Zeitliche Komponente

Nach der zeitlichen Komponente wird zwischen ex-ante (= vorher) und ex-post (= nachher) unterschieden.