ZU DEN KURSEN!

Steuerrechtliche Grundlagen - Abschreibung von Immobilien bei Privateinlagen

Kursangebot | Steuerrechtliche Grundlagen | Abschreibung von Immobilien bei Privateinlagen

Steuerrechtliche Grundlagen

Abschreibung von Immobilien bei Privateinlagen

Wenn ein Gebäude aus dem Privatvermögen in das Betriebsvermögen überführt, also eingelegt wird (Privateinlage), so müssen zunächst die ursprünglichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten um die bis zum Zeitpunkt der Einlage aufgelaufenen Absetzungen für Abnutzung oder Absetzungen für Substanzverringerung, Sonderabschreibungen oder erhöhte Absetzungen vermindert werden.

Erst dies bildet dann die Bemessungsgrundlage für die weiteren AfA (§ 7 I 5 EStG).

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen Beispiel 104:
Der Steuerpflichtige Hubert aus Frankfurt am Main kaufte am 2.1.1998 ein Gebäude für 3000.000 €. Am 2.1.2007 legt er das Gebäude aus seinem Privatvermögen in sein Betriebsvermögen ein. Der Teilwert des Gebäudes betrug zu diesem Zeitpunkt 3.500.000 €.

Die jährliche Absetzung für Abnutzung beträgt in den Jahren, in welchen das Haus noch zum Privatvermögen gehört, 2 % von 3000.000, also 60.000 €. Da sich das Gebäude neun Jahre lang im Privatvermögen befindet, werden daher 9∙60.000 = 540.000 € abgeschrieben, der Restbuchwert liegt am 31.12.006 bei 2.460.000 €.

Bewertung mit dem Teilwert und Bilanzansatz

Bei der Einlage am 1.1.2007 ist das Gebäude in der Steuerbilanz mit seinem Teilwert von 3.500.000 € zu bewerten. Trotzdem bilden die Anschaffungskosten abzgl. der bisher vorgenommenen Absetzungen die Bemessungsgrundlage für die weiteren AfA, mithin also 3000.000 – 9∙60.000 = 2.460.000 €. Die AfA beträgt deswegen 2 % von diesem Restbuchwert, also 49.200 €.

Der Bilanzansatz am 31.12.07 beträgt also 3.500.000 - 49.200 = 3.450.800 €.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen Die Differenz aus Teilwert und fortgeführten AK/HK (im obigen Beispiel 104 also 3.500.000 - 2.460.000 = 1.040.000 €) kann höchstens durch
  • Teilwertabschreibungen oder 
  • Absetzungen für außergewöhnliche technische oder wirtschaftliche Abnutzungen
abgeschrieben werden. Es kann also hierauf keine gewöhnliche AfA verrechnet werden.