wiwiweb
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Steuerrechtliche Grundlagen
Den Kurs kaufen für:
einmalig 29,00 €
Zur Kasse
Gewinnermittlungsmethoden > Besonderer Betriebsvermögensvergleich:

Beispiel zur Berechnung der Zinsschranke

WebinarTerminankündigung:
 Am 26.01.2017 (ab 19:30 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar Überblick Körperschaftsteuer
- In diesem 60-minütigen Gratis-Webinar gibt Daniel Lambert einen Überblick über die Körperschaftsteuer.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Zur Verdeutlichung der Zinsschranke schauen wir uns ein Beispiel mit Berechnung an.

Zunächst klären wir den Ausnahmetatbestand der Freigrenze (!) von 3.000.000 € durch das folgende

Beispiel

Beispiel:
Ein Gewerbebetrieb, welcher unter die Regelung des § 4h EStG fällt, liefert für das Wirtschaftsjahr 2016 alternativ folgende Daten:
Posten Fall 1 Fall 2 Fall 3
Zinserträge 2.500.000 € 2.500.000 1.800.000 €
Zinsaufwendungen 2.900.000 € 1.200.000 4.950.000 €

Berechnung des Zinssaldos

Zunächst errechnet man den Zinssaldo.

Posten Fall 1 Fall 2 Fall 3
Zinserträge 2500000 2500000 1800000
Zinsaufwendungen 2900000 1200000 4950000
Zinssaldo -400000 1300000 -3150000


Tab. 1: Berechnung des Zinssaldos

Im 1. Fall liegt der Zinssaldo bei „lediglich“ 400.000 € und unterschreitet damit die maßgebliche Freigrenze von 3.000.000 €. Die Zinsschranke ist daher nicht anzuwenden, die Zinsaufwendungen von 2.900.000 € können komplett im Wirtschaftsjahr 2016 in Abzug gebracht werden. Im Fall 2 unterschreiten die Zinsaufwendungen die Zinserträge und können somit ebenfalls unbeschränkt abgezogen werden. Lediglich im Fall 3 ist die Zinsschranke anzuwenden, denn zum einen überschreiten die Zinsaufwendungen die Zinserträge und zum anderen tun sie das in einem Ausmaß, das die Freigrenze von 3.000.000 € überschreitet, denn der negative Zinssaldo liegt bei 3.150.000 €.

Beispiel

Beispiel:
Der Einzelgewerbetreibende Max aus Bochum erzielt im Wirtschaftsjahr 2016 einen steuerlichen Gewinn (vor Anwendung der Zinsschranke nach § 4h EStG) von 2.000.000 €. Hierin sind Zinsaufwendungen als auch Zinserträge enthalten, und zwar insbesondere Pauschalabschreibungen für den Sammelposten für GWG in Höhe von 1.000.000 €. Der negative Zinssaldo beläuft sich auf
a) 800.000 € und
b) 3.250.000 €
c) 4.000.000 €.

Im Falle a) liegt der negative Zinssaldo unterhalb der gesetzlichen Freigrenze von 3.000.000 €, die Zinsschrankenregelung ist deswegen nicht anzusetzen. Das steuerliche Ergebnis vor Anwendung von § 4h EStG braucht damit nicht korrigiert zu werden, der steuerliche Gewinn beläuft sich also auch nach Anwendung von § 4h EStG auf 2.000.000 €.

Im Fall b) ist der Fall komplizierter. Der Zinssaldo liegt mit 3.250.000 € oberhalb der Freigrenze, damit ist die Zinsschrankenregelung anzuwenden. Das steuerliche EBITDA wird ermittelt als

Steuerliches EBITDA = steuerliches Ergebnis - negativer Zinssaldo + Abschreibung
= 2.000.000 -(- 3.250.000) + 1.000.000

= 2.000.000 + 3.250.000 + 1.000.000


= 6.250.000 €.

Damit ist lediglich ein Betrag von 0,3·steuerlichem EBITDA = $\ 0,3 \cdot 6.250.000 = 1.875.000\ € $ als Zinsaufwand im Jahre 2016 beschränkt (!) zu berücksichtigen, entsprechend ist hier ein Betrag von

Vortrag = negativer Zinssaldo – berücksichtigungsfähiger Betrag
= 3.250.000 – 1.875.000
= 1.375.000 €

in der Zukunft erst zu berücksichtigen. 

Im Fall c) ist lediglich ein Betrag von $\ 0,3 \cdot $ steuerlichem EBITDA $\ = 0,3 \cdot (2.000.000 + 4.000.000 + 1.000.000) = 0,3 \cdot 7.000.000 = 2.100.000\ € $ als Zinsaufwand im Jahre 2016 beschränkt (!) abzugsfähig. Entsprechend ist $\ 4.000.000 – 2.100.000 = 1.900.000\ € $ vorzutragen in die nächsten Jahre. Also sind 2.100.000 € unbeschränkt abzugsfähig im Jahre 2016, die restlichen 1.900.000 € sind abzugsfähig ab dem Jahre 2017.

Bei Aufgabe oder Übertragung des Betriebs geht der Zinsvortrag verloren (§ 4h V 1 EStG). Ebenso geht er anteilig verloren bei Ausscheiden eines Mitunternehmers einer Personengesellschaft, und zwar entsprechend der jeweiligen Beteiligungsquote (§ 4h V 2 EStG).

Wir hatten oben bereits den ersten Ausnahmetatbestand der Zinsschrankenregelung, nämlich die Freigrenze von 3.000.000 € angesprochen. Weitere Ausnahmetatbestände sind, wie im Kochrezept bereits erwähnt,

  • die fehlende Konzernzugehörigkeit (§ 4h II 1 b EStG) und
  • vergleichbare Eigenkapitalquote (§ 4h II 1 c EStG).

Zur fehlenden Konzernzugehörigkeit ist zu sagen, dass eine Unternehmung nicht unter die Zinsschranke fällt, wenn sie nicht oder nur anteilsmäßig zu einem Konzern gehört (= stand alone-Klausel). Hierbei kommt es nicht darauf an, ob eine Unternehmung wirklich in den Konzernabschluss integriert wird, sondern ob lediglich die Möglichkeit hierzu besteht.

Die vergleichbare Eigenkapitalquote ist der letzte Ausnahmetatbestand. Wenn die Eigenkapitalausstattung des fraglichen Unternehmens am Schluss des vorangegangenen Abschlussstichtags nahezu jener des Konzern entspricht oder darüber liegt, so ist die Unternehmung nicht einzubeziehen in die Zinsschrankenregelung. Eine Unterschreitung der Eigenkapitalquote des Konzerns bis zu zwei Prozentpunkte ist unschädlich.

Merke

Der Sinn der Regelung besteht darin, dass keine übermäßige Fremdfinanzierung bei einem Betrieb vorliegt, wenn dessen Eigenkapital prozentual mindestens annähernd gleich hoch ist wie jener des Gesamtkonzerns.
Multiple-Choice
Um wie viel Prozent darf die Eigenkapitalquote des Betriebs von der des Konzern abweichen?
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Bild von Autor Daniel Lambert

Autor: Daniel Lambert

Dieses Dokument Beispiel zur Berechnung der Zinsschranke ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Steuerrechtliche Grundlagen.

Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert gibt seit vielen Jahren Kurse zur Prüfungsvorbereitung. Er unterrichtet stets orientiert an alten Prüfungen und weiß aus langjähriger Erfahrung, wie sich komplexe Sachverhalte am besten aufbereiten und vermitteln lassen. Daniel Lambert ist Repetitor aus Leidenschaft seit nunmehr 20 Jahren.
Vorstellung des Online-Kurses Steuerrechtliche GrundlagenSteuerrechtliche Grundlagen
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Steuerrechtliche Grundlagen

wiwiweb - Interaktive Online-Kurse (wiwiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Gewinnermittlungsmethoden
    • Einleitung
      • Überblick über die Gewinnermittlungsmethoden
      • Handelsbilanz und Steuerbilanz
    • Allgemeiner Betriebsvermögensvergleich
      • Betriebsvermögensvergleich
      • Betriebseinnahmen
      • Betriebsausgaben
      • Entnahme aus dem Betriebsvermögen
      • Einlage in das Betriebsvermögen
    • Besonderer Betriebsvermögensvergleich
      • Maßgeblichkeit
      • Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben
      • Teilweise nicht abzugsfähige Betriebsausgaben
      • Geschenkaufwendungen
      • Bewirtungsaufwendungen
      • Verpflegungsmehraufwand
      • Berechnung der Zinsschranke
      • Beispiel zur Berechnung der Zinsschranke
    • Einnahmenüberschussrechnung
      • Gewinnermittlung nach der Einnahmenüberschussrechnung
      • Beispiele zur Einnahmenüberschussrechnung
    • Schätzung
      • Vollschätzung und Teilschätzung
    • Aufgaben zu Kapitel 1
      • Berechnung des Eigenkapitals - Aufgabe
      • Berechnung des Eigenkapitals - Lösung
      • Berechnung abzugsfähiger Zinsen - Aufgabe
      • Berechnung abzugsfähiger Zinsen - Lösung
      • Bilanzierung und Vermögenszuordnung - Aufgabe
      • Bilanzierung und Vermögenszuordnung - Lösung
  • Wirtschaftsgut
    • Bilanzierungsfähigkeit im Steuerrecht
      • Positives Wirtschaftsgut
      • Negatives Wirtschaftsgut
    • Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung
      • Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung - Definition & Erklärung
      • Grundsatz der Einzelbewertung
      • Stichtagsprinzip
      • Grundsatz der Abgrenzung der Sache nach
      • Realisationsprinzip
      • Allgemeines Imparitätsprinzip
      • Niederstwertprinzip
      • Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung - Zusammenfassung
    • Immaterielle Wirtschaftsgüter
      • Überblick über die immateriellen Wirtschaftsgüter
      • Patente und Lizenzen
      • Derivativer Geschäfts- oder Firmenwert
    • Forderungen
      • Bewertung von Forderungen
      • Arten von Forderungen und Wertberichtigung
      • Einzelwertberichtigung auf Forderungen
      • Pauschalwertberichtigung auf Forderungen
    • Verbindlichkeiten
      • Arten von Verbindlichkeiten und Bewertung
      • Abzinsung von unverzinslichen Verbindlichkeiten
      • Tilgungsdarlehen
    • Immobilien
      • Bilanzierung von Immobilien
      • Bilanzierung von Außenanlagen
      • Bilanzierung selbständiger Gebäudeteile
      • Sonstige selbständige Gebäudeteile
      • Baumaßnahmen bei Gebäuden
      • Herstellungsaufwand - Baumaßnahmen an Gebäuden
      • Erhaltungsaufwand - Baumaßnahmen bei Gebäuden
      • Abbruchkosten - Baumaßnahmen bei Gebäuden
    • Rücklagen
      • Arten von Rücklagen
      • Stille Rücklagen
      • Steuerfreie Rücklagen - Sonderposten mit Rücklageanteil
      • Steuerfreie Rücklagen - Rücklage für Ersatzbeschaffung
      • Steuerfreie Rücklagen - Übertragung der stillen Reserven
      • Steuerfreie Rücklagen - Sonderposten mit Rücklageanteil
    • Rückstellungen
      • Unterschied zwischen Rückstellungen und Verbindlichkeiten
      • Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten
      • Prozessrückstellungen
      • Gewährleistungsrückstellungen
      • Ansatz von Pensionsrückstellungen
      • Pensionsrückstellungen - Bewertung
      • Pensionsrückstellungen - Indirekte Methode
      • Pensionsrückstellungen - Direkte Methode
      • Drohverlustrückstellungen
      • Kulanzrückstellungen
      • Rückstellungen für unterlassenen Instandhaltungsaufwand
      • Rückstellung für Abraumbeseitigung
      • Spezielle steuerrechtliche Arten von Rückstellungen
    • Rechnungsabgrenzungsposten
      • Arten von Rechnungsabgrenzungsposten - ARAP und PRAP
      • Transitorische Abgrenzungsposten
      • Überblick über die aktivischen Rechnungsabgrenzungsposten
      • Aktivische Rechnungsabgrenzungsposten - Normalfälle und Beispiele
      • Verbuchung eines Disagios mittels aktivischen Rechnungsabgrenzungsposten
      • passivischer Rechnungsabgrenzungsposten (PRAP)
      • Transitorische und antizipative Rechnungsabgrenzungsposten
    • Aufgaben zu Kapitel 2
      • Aufgabe Forderungen
      • Lösung Forderungen
      • Aufgabe zu Grundstücken
      • Lösung zu Grundstücken
      • Aufgabe steuerliche Behandlung von Miete
      • Lösung steuerliche Behandlung von Miete
  • Betriebsvermögen
    • Betriebsvermögen bei Einzelunternehmen
      • Lernziele
      • Betriebsvermögen oder Privatvermögen
      • Notwendiges Betriebsvermögen
      • Gewillkürtes Betriebsvermögen
    • Vermögen bei Immobilien
      • Zurechnung von Immobilien zu Betriebs- oder Privatvermögen
    • Betriebsvermögen bei Personengesellschaften
      • Arten von Personengesellschaften
      • Sonderbetriebsvermögen der Gesellschafter
      • Gewinn- oder Verlustanteil und Sondervergütungen für Gesellschafter
    • Betriebsvermögen bei Kapitalgesellschaften
      • Nutzung des Betriebsvermögens bei Kapitalgesellschaften
    • Zurechnung von Wirtschaftsgütern
      • Arten von Leasing
      • Zuordnung des Leasinggegenstands
      • Bilanzierung des Leasinggegenstands beim Leasinggeber und Leasingnehmer
    • Mietereinbauten und Mieterumbauten
      • Allgemeines
      • Scheinbestandteile
      • Betriebsvorrichtung
  • Bewertung
    • Anschaffungskosten
      • Bewertung von Vermögensgegenständen und Wirtschaftsgütern
      • Berechnung der Anschaffungskosten nach § 255 I HGB
      • Anschaffungskosten nach § 255 I HGB - Anschaffungspreisminderungen
      • Anschaffungsnebenkosten nach § 255 I 1 HGB
      • Nachträgliche Anschaffungskosten nach § 255 I 2 HGB
    • Herstellungskosten
      • Herstellungskosten nach § 255 II HGB - Bestandteile und Berechnung
      • Herstellungsaufwand und Erhaltungsaufwand - Abgrenzung
    • Teilwert
      • Teilwert und Teilwertvermutungen
      • Widerlegung der Teilwertvermutung
      • Teilwertermittlung des Vorratsvermögens: Verfahrensüberblick
      • Bewertung des Vorratsvermögens nach der Subtraktionsmethode
      • Bewertung des Vorratsvermögens nach der Formelmethode
    • Bewertungsvereinfachungsverfahren
      • Bewertungsvereinfachungsverfahren nach § 240 HGB
      • Festwertverfahren nach § 240 III HGB
      • Bewertungsvereinfachungsverfahren - Voraussetzungen der Gruppenbewertung
      • Bewertungsvereinfachungsverfahren - Durchschnittsbewertung
      • Bewertungsvereinfachungsverfahren - Gleitendes Durchschnittsverfahren
      • Bewertungsvereinfachungsverfahren - Periodisches Durchschnittsverfahren
      • Bewertungsvereinfachungsverfahren - Verbrauchsfolge- und Veräußerungsfolgeverfahren
      • LIFO-Verfahren - Last In - First Out
      • Perioden-LIFO - Last In - First Out
      • Permanentes LIFO - Last In - First Out
    • Abschreibungen und Absetzungen
      • Abschreibungsmethoden im Handels- und Steuerrecht
      • Absetzung und Absetzungsberechtigung
      • Berechnung der Abschreibung - Abschreibungszeitraum und Abschreibungshöhe (AfA)
      • Absetzung/Abschreibung nach Einkommensteuergesetz (EStG)
    • Absetzung beweglicher Wirtschaftsgüter
      • Absetzung für Abnutzung
      • Absetzung für Abnutzung - Lineare Abschreibung (AfA)
      • Absetzung für Abnutzung - Degressive Abschreibung (AfA)
      • Absetzung für Abnutzung - Leistungsabschreibung
      • Absetzung für außergewöhnliche Abnutzung (AfaA)
      • Teilwertabschreibung
      • Unterschiede zwischen der Absetzung für außergewöhnlichen Abnutzung (AfaA) und der Teilwertabschreibung
      • Sonderabschreibungen
      • Erhöhte Absetzung
      • Geringwertige Wirtschaftsgüter - Bewertung und Abschreibung
      • Abschreibung gebrauchter Wirtschaftsgüter bei Privateinlage und Privatentnahme
    • Absetzung unbeweglicher Wirtschaftsgüter
      • Abschreibung (AfA) von Immobilien
      • Abschreibungsarten für Immobilien
      • Abschreibung von Immobilien bei Privatentnahmen
      • Abschreibung von Immobilien bei Privateinlagen
      • Absetzung für außergewöhnliche Abnutzung (AfaA) bei Immobilien
    • Aufgaben zu Kapitel 4
      • Bewertung von Wirtschaftsgütern - Aufgabe
      • Bewertung von Wirtschaftsgütern - Lösung
      • Fortgeführte Anschaffungskosten
      • Lösung zur Aufgabe fortgeführte Anschaffungskosten
      • Berechnung der Anschaffungskosten
      • Lösung zu Berechnung der Anschaffungskosten
      • Selbstkontrolle (Aufgabe 5)
      • Lösung zu Aufgabe 5
  • Änderungen von Steuerbilanzen
    • Bilanzberichtigung und Bilanzänderung
      • Bilanzberichtigung
      • Unterschied zwischen Bilanzänderung und Bilanzberichtigung
    • Aufgaben zu Kapitel 5
      • Selbstkontrolle (Aufgabe 1)
      • Lösung zu Aufgabe 1
  • 153
  • 29
  • 261
  • 0
einmalig 29,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Odelette Bisson

    Odelette Bisson

    "Ich hatte zu Beginn des Studiums keine Ahnung von BWL. Dank wiwiweb.de hab ich jetzt den Durchblick!"
  • Andreas Sommer

    Andreas Sommer

    "Großes Lob für die guten Kurse! Ich hab zum Glück bestanden."
  • Barbara Kalb

    Barbara Kalb

    "Die Videos von Daniel Lambert sind einfach klasse. Johnny Controlleti :)"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen