ZU DEN KURSEN!

Wahrscheinlichkeitsrechnung - Dichtefunktionen

Kursangebot | Wahrscheinlichkeitsrechnung | Dichtefunktionen

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Dichtefunktionen

Inhaltsverzeichnis

Betrachtet man stetige Zufallsvariablen, so nennt man es  derern Funktion Dichtefunktion oder auch Wahrscheinlichkeitsdichte.

Definition

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Für eine Dichtefunktion f muss folgendes gelten:

  1. f(x)dx = 1
  2. f(x) ≥ 0 für alle x Df.

Zu 1.: Das besagt, dass die Fläche zwischen dem Graphen und der x-Achse insgesamt gleich 1 ist.

Zu 2.: Dies sagt aus, das der Graph lediglich überhalb der x-Achse verläuft. f(x) ist also etweder gleich null oder nimmt positive Werte an. In der Grafik unten kann er nur durch Feld A oder B verlaufen, jedoch nicht durch Feld C oder D.

Bitte Beschreibung eingeben
Abb. 5.3 Dichtefunktion verläuft in Quadranten I und II

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Jede Funktion, die die oben genannten Eigenschaften hat, nennt sich Dichtefunktion. So lässt sich auch prüfen, ob es sich bei einer Funktion f um eine Dichtefunktion handelt oder nicht.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Diese Funktion stellt keine Dichtefunktion dar, da sie im Werte für f(x) im "negativen Bereich" verlaufen:

Bitte Beschreibung eingeben
Abb. 5.4 Funktion, aber keine Dichtefunktion

Ob eine Funktion stetig oder unstetig ist, spielt für die Entscheidung, ob es sich um eine Dichtefunktion handelt, keine Rolle. Entscheident ist zunächst nur, ob die Punkte 1 und 2 erfüllt sind.

 

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Entscheident ist also der Flächeninhalt unterhalb der Dichtefunktion, die Werte einer Dichtefunktion sind total irrelevant.