wiwiweb
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Buchführung
Den Kurs kaufen für:
einmalig 19,00 €
Zur Kasse
Grundlagen > Inventur:

Inventurvereinfachungen - Verfahren

WebinarTerminankündigung:
 Am 12.01.2017 (ab 18:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar Grundbegriffe der Bilanzierung
- In diesem 60-minütigen Gratis-Webinar gibt Daniel Lambert einen Überblick über die zentralen Begriffe der Bilanzierung - hier im Besonderen dem Bilanzausweis.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Der Gesetzgeber sieht Verfahren der Inventurvereinfachung vor. Denn zunächst stellt sich ganz intuitiv die Frage, wann und wie oft eine Inventur durchgeführt werden muss. Die Maßgaben hierfür sind im § 240 Abs. 2 HGB geregelt. Diese Vorschrift besagt, dass der Kaufmann zu Beginn seiner Geschäftstätigkeit, zum Abschluss eines jeden Geschäftsjahr es und auch bei der Auflösung und bei dem Verkauf seines Unternehmens ein Inventar aufzustellen hat.

Merke

Eine Inventur muss nach § 240 Abs. 2 HGB also durchgeführt werden
  • zu Beginn einer Geschäftstätigkeit,
  • für den Schluss eines jeden Geschäftsjahres,
  • bei der Auflösung oder dem Verkauf seines Unternehmens.

Der Inventurstichtag – der Tag an dem die Inventur durchzuführen ist - ist der Beginn des Geschäftsbetriebs. Spätestens 12 Monate nach diesem Inventurstichtag muss erneut eine Inventur durchgeführt werden: 

Dieser am Ende des Geschäftsjahres stehende Inventurstichtag nennt sich Abschlussstichtag. Die am Abschlussstichtag durchgeführte Inventur, die in das Inventar mündet, ist somit Grundlage für den Jahresabschluss.

Merke

Die Inventur muss grundsätzlich zum Bilanzstichtag (Tag, an dem das Geschäftsjahr endet, z. B. 31.12.) erfolgen ( § 240 Abs. 2 HGB , R 30 EStR). Da dies aus betriebstechnischen Gründen praktisch unmöglich ist, erlauben Handels- und Steuerrecht unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Inventur.

In der Regel haben Unternehmen ein Geschäftsjahr/Wirtschaftsjahr, das am 01. Januar beginnt und am 31. Dezember endet. Der 31. Dezember ist in diesem Fall der Abschlussstichtag. Es gibt jedoch auch Unternehmen, die ein sogenanntes abweichendes Geschäftsjahr haben, d.h. ihr Geschäftsjahr fängt beispielsweise am 01. Oktober an und endet am 30. September.

Außerdem gibt es sogenannte Rumpfgeschäftsjahre, die vor allem dann notwendig sind, wenn ein Unternehmen neu gegründet wird oder von einem abweichenden Geschäftsjahr auf ein reguläres Geschäftsjahr (01. Januar bis 31. Dezember) wechselt. In solchen Fällen beträgt das Geschäftsjahr keine vollen 12 Monate!

Neben diesen grundsätzlichen Maßgaben zur Inventur gewährt der Gesetzgeber dann aber auch Inventurvereinfachungen, die jedoch sehr restriktiv zu handhaben sind. Kodifiziert sind diese Inventurvereinfachungen in den §§ 240 III, IV und 241 HGB.

Hieraus ergibt sich zum Beispiel, dass für das Anlagevermögen (Vermögen, das nicht zur Veräußerung bestimmt ist) die Möglichkeit der buchmäßigen Bestandsaufnahme besteht.

Inhalt des Anlagenverzeichnisses

Die oben genannten Gesetzesvorschriften fordern hierfür ein laufend geführtes Anlagenverzeichnis, in das folgendes genau einzutragen ist:

Merke

Das Anlagenverzeichnis beinhaltet
  • die Bezeichnung der Anlage 
  • der Tag der Anschaffung/Herstellung 
  • die Anschaffungskosten/Herstellungskosten 
  • die laufende AfA (Abschreibung – lernen wir in einem späteren Kapitel) 
  • der Wert der Anlage zum jeweiligen Stichtag der Inventur (ergibt sich ebenfalls aus der Abschreibung) 
  • die Abgänge

Inventurmethoden

Aufnahmemethoden bei der Inventur (§ 240f. HGB , R 30 EstR):

Stichtagsinventur

am Bilanzstichtag

zeitnahe Inventur

Stichprobeninventur

Vereinfachungsverfahren

zeitlich verlegte Inventur

permanente Inventur

Überblick über die Inventurvereinfachungsverfahren

Im Folgenden wenden wir uns den 3 zentralen und sehr klausurrelevanten Inventurvereinfachungen zu:

Merke

  1. Die zeitnahe Inventur
  2. Die permanente Inventur
  3. Die zeitlich verlegte Inventur

Zeitnahe Inventur

Die Bestandsaufnahme bei der zeitnahen Inventur muss nicht genau zum Bilanzstichtag geschehen. Sie muss aber zeitnah, das heißt innerhalb von 10 Tagen vor oder nach dem Bilanzstichtag durchgeführt werden. Es muss aber eine mengen- und wertmäßige Fortschreibung- bzw. Rückrechnung zum jeweiligen Bilanzstichtag erfolgen. 

Permanente Inventur

Hierbei ist es erlaubt die aktuellen Bestände aus Lagerbüchern zu entnehmen – es gelten hier aber besondere Regeln:

  • Die Bestände, Zugänge und Abgänge sind in den Lagerbüchern einzeln nach Datum, Art und Menge eingetragen.
  • Mindestens einmal im Jahr kommt es mittels einer körperlichen Bestandsaufnahme zu einer Überprüfung der Richtigkeit der Lagerbücher.
  • Diese o.g. Bestandsaufnahme ist zu protokollieren.
  • Kommt es zu Abweichungen zwischen der Lagerkartei und dem mittels Bestandsaufnahme ermittelten Bestand, so muss eine sofortige Korrektur erfolgen.

Vorteil der permanenten Inventur:
Die Inventur kann zeitlich verschoben durchgeführt werden, sodass sie zu einem Zeitpunkt durchgeführt werden kann, zu welchem ein saisonal begründeter, niedriger Bestand zu erwarten ist.

Zeitlich verlegte Inventur

In einem Zeitraum von drei Monate vor bis zwei Monate nach dem Bilanzstichtag darf die körperliche Bestandsaufnahme durchgeführt werden. Der so festgestellte Bestand wird in einem gesonderten Inventar verzeichnet und bewertet. Um auf den tatsächlichen Bestand zu kommen werden die Angaben fortgeschrieben bzw. zurückgeschrieben. Dies findet nur wertmäßig - nicht mengenmäßig - statt.

Multiple-Choice
Bei der permantenten Inventur muss ein Lagerbuch mit sämtlichen Zu- und Abgängen der Bestände geführt werden. Was wird nicht eingetragen?
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Vorstellung des Online-Kurses BuchführungBuchführung
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Buchführung

wiwiweb - Interaktive Online-Kurse (wiwiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Grundlagen
    • Einführung
      • Inhalt und Ziele des Buchführungskurses
      • Handelsrechtliche Buchführungspflicht
      • Steuerrechtliche Buchführungspflicht
    • Inventur
      • Definition der Inventur nach § 240 I HGB
      • Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB)
      • Inventurvereinfachungen - Verfahren
    • Inventar
      • Inventar - Definition
      • Inventar - Aufbau und Beispiel
    • Bilanz
      • Definition der Bilanz – Gegenüberstellung von Vermögen und Schulden
      • Aufbau der Bilanz
      • Unterschiede zwischen Inventar und Bilanz
      • Eigenkapital in der Bilanz
      • Geschäftsvorfall
    • Bilanzveränderungen
      • Aktivtausch
      • Passivtausch
      • Bilanzverlängerung
      • Bilanzverkürzung
    • BilMoG
      • Maßgeblichkeitsprinzip
      • Umgekehrte Maßgeblichkeit
      • Ziele und Änderungen durch das BilMoG
  • Das Konto
    • Bestandskonten
      • Belege und Belegarten
      • Bestandskonten - Aktiv- und Passivkonten
      • Eröffnungsbilanzkonto
    • Der Abschluss eines Kontos
      • Der Saldo
      • Das Schlussbilanzkonto
    • Erfolgskonten
      • Erfolgskonten
      • Erfolgswirksame Geschäftsvorgänge
      • Unterschiede zwischen Aufwand und Ertrag
      • GuV Konto abschließen
    • Der Buchungssatz
      • Buchen von Geschäftsvorfällen - Buchungssätze lernen
      • Buchungssatz zur Bilanzverlängerung
      • Buchungssatz zur Bilanzverkürzung
  • Warenverkehr
    • Die Umsatzsteuer
      • Mehrzeiliger zusammengesetzter Buchungssatz
      • Mehrwertsteuer (MwSt) berechnen und buchen
      • Vorsteuer berechnen und buchen
      • Verbuchung des Wareneinkaufs
      • Verbuchung des Warenverkaufs
      • Abschluss des Vorsteuerkontos / Mehrwertsteuerkontos
    • Die Warenkonten
      • Das Wareneinkaufskonto
      • Das Warenverkaufskonto
      • Abschluss der Warenkonten
    • Preisnachlässe
      • Verbuchung von Rabatten
      • Verbuchung von Boni
      • Skonto
      • Bruttoverfahren
      • Nettoverfahren
    • Abschluss von Bestandskonten
      • Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffkonten
      • Bestandsveränderung - Bestandsmehrung & Bestandsminderung
      • Bestandsveränderung bei mehrstufiger Produktion
  • Geldverkehr
    • Factoring
      • Factoring
      • Kosten und Vorteile des Factoring
      • Buchung des Factoring
      • Factoring - Buchung bei Forderungsausfall
    • Leasing
      • Formen des Leasings
      • Verbuchung
    • Wechsel
      • Funktionen des Wechsels
      • Verbuchung
      • Indossierung
      • Wechseldiskontierung
      • Prolongation
      • Wechselverwendung
      • Wechselprotest
    • Darlehen
      • Darlehensarten
      • Auf- und Abgeld
      • Verbuchung eines Darlehen
    • Wertpapiere
      • Wertpapierarten
      • Kauf und Verkauf von Wertpapieren
    • Löhne und Gehälter
      • Gehaltsabrechnung
      • Steuern
      • Sozialversicherungsbeiträge
      • Sachbezüge
      • Verbuchung
    • Steuern in der Buchführung
      • aktivierungspflichtige Steuern
      • Aufwandssteuern
      • Privatsteuern
      • durchlaufende Steuern
  • Bewertung und Abschreibungen
    • Bewertung von Vermögensgegenständen
      • Niederstwertprinzip
      • Anschaffungskosten
      • Herstellungskosten
      • Herstellungs- und Erhaltungsaufwand
      • Aktivierte Eigenleistungen
    • Abschreibungen
      • Einführung zu Abschreibungen
      • Lineare Abschreibung
      • Verkauf zum Buchwert
      • Verkauf über dem Buchwert
      • Verkauf unter dem Buchwert
      • Methodenwechsel
      • Geometrisch-degressive Abschreibung
      • Außerplanmäßige Abschreibungen
    • Wertberichtigungen
      • Einzelwertberichtigungen
      • Pauschalwertberichtigungen
  • Jahresabschlussbuchungen
    • Rechnungsabgrenzungsposten
      • aktive Rechnungsabgrenzungsposten ARAP
      • Beispiel zum ARAP
      • passive Rechnungsabgrenzungsposten PRAP
      • Beispiel zum PRAP
      • sonstige Forderungen
      • sonstige Verbindlichkeiten
    • restliche Jahresabschlussbuchungen
      • Rückstellungen
      • Rücklagen
  • Hauptabschlussübersicht
    • Einstieg
      • Bedeutung der Hauptabschlussübersicht
      • Aufbau der Hauptabschlussübersicht
    • Erstellung
      • Übertragung der T-Konten
      • Saldenbilanz 1
      • Umbuchungen
      • Saldenbilanz 2
      • Übernahme in die GuV und Bilanz
  • Buchhaltung nach IFRS
    • Aufbau nach IFRS
      • Bilanz nach IFRS
      • GuV nach IFRS
    • Buchung nach IFRS
      • Handelsbetrieb
      • Industriebetrieb
      • Ab-/Zuschreibungen
    • Anwendung
      • Begriffssammlung
  • 112
  • 18
  • 306
  • 16
einmalig 19,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 27.03.2016:
    "Sehr schön Abschlussprüfung mit passenden Fragen, die man aus dem Kurs beantworten konnte. Ich bin wirklich begeistert. "

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 17.02.2016:
    "Ich muss wirklich sagen, dies ist meiner Meinung nach die schlüssigste und beste Möglichkeit Finanzbuchführung nachhaltig einprägsam zu lernen! Vielen Dank an das Team!"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 12.02.2016:
    "Sehr hilfreich. Sehr übersichtlich und gut dargestellt."

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 20.01.2016:
    "Die Stoffvermittlung ist super! "

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 29.09.2015:
    "GEIL!"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 09.08.2015:
    "gut strukturiert und Videos sind sehr verständlich! TOP!"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 26.07.2015:
    "Übersichtlich, gut verständlich, gut Überprüfbar"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 04.07.2015:
    "sehr gut zu lesen und leicht verständliche Videos"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 24.05.2015:
    "Super :)"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 02.05.2015:
    "Klare verständliche Erklärungen"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 19.03.2015:
    "Bis jetzt finde ich den Kurs sehr gut aufgebaut."

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 08.03.2015:
    "Sehr gut"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 27.01.2015:
    "Alles super erklärt. In einfachen Worten und sehr gut nachvollziehbar. Aufs wesentliche beschränkt."

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 22.01.2015:
    "Es ist leicht und verständlich erklärt! Weiter so!"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 21.01.2015:
    "Echt zuckersüß gemacht, gut erklärt, findet jeder ohne Vorahnung den einstieg!"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 30.12.2014:
    "Bislang ist der Lernstoff sehr schlüssig und leicht verständlich aufbereitet."

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 30.09.2014:
    "leicht verständlich, kurz gefasst mit fast allen wichtigen Details"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 23.09.2014:
    "Gute Erklärung, einfach zu verstehen! Danke!"

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 21.09.2014:
    "Dankeschön!!! Endlich beginne ich meine Prüfungsängste abzubauen."

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 06.08.2014:
    "ich bin sehr zufrieden mit dem kurs bis jetzt und hab es auch weiterempfohlen "

  • Gute Bewertung für Buchführung

    Ein Kursnutzer am 30.06.2014:
    "Sehr schön gegliedert! Praktische Erklärungen sind sehr gut nachvollziehbar"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen