ZU DEN KURSEN!

Externes Rechnungswesen - Passiver Rechnungsabgrenzungsposten

Kursangebot | Externes Rechnungswesen | Passiver Rechnungsabgrenzungsposten

Externes Rechnungswesen

Passiver Rechnungsabgrenzungsposten

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für deine Prüfungsvorbereitung erwarten dich:
wiwiweb.de Flatrate


1272 Lerntexte mit den besten Erklärungen

412 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3121 Übungen zum Trainieren der Inhalte

516 informative und einprägsame Abbildungen

Passive Rechnungsabgrenzungsposten (PRA) sind zu bilden, wenn Einnahmen vor dem Abschlußstichtag anfallen, aber erst zu einem bestimmten Zeitpunkt danach Ertrag werden (§ 250 Abs. 2 HGB). Ziel der Rechnungsabgrenzung ist die periodengerechte Zuordnung von Einnahmen zu ihren Erträgen, also die periodengerechte Gewinnermittlung. Es ist lediglich diese transitorische Rechnungsabgrenzung zulässig, hingegen sind antizipative, also solche, die Ertrag der aktuellen Periode darstellen, aber zu Einnahmen erst nach dem Bilanzstichtag führen, nicht zulässig. In diesen Fällen muss das Unternehmen eine Forderung aus Lieferungen und Leistungen aktivieren.

Merke

Ein passiver Rechungsabgrenzungsposten muss gebildet werden, wenn eine Zahlung an das Unternehmen im aktuellen Geschäftsjahr bereits stattgefunden hat, die Inanspruchnahme der Leistung hingegen erst in den folgenden Geschäftsjahren anfällt.

Beispiel

Das Unternehmen XY vermietet ein Gebäude an die A-GmbH. Diese zahlt die Miete in Höhe von 5.000 € für die Monate November bis einschließlich März im Voraus.

Die Mieteinnahmen für November und Dezember in Höhe von 2.000 € fallen mit der Nutzung des Gebäudes im gleichen Geschäftsjahr an und werden somit direkt als Ertrag gebucht. Die Mieteinnahmen für die Monate Januar - März in Höhe von 3.000 € hingegen sind für die Nutzung des Gebäudes im neuen Geschäftsjahr gedacht, weshalb diese Einnahmen abgerenzt werden müssen und noch nicht als Ertrag gebucht werden dürfen. Erst im folgenden Geschäftsjahr dürfen diese Einnahmen als Erträge gebucht werden.

Buchung zum 31.12. des laufenden Geschäftsjahres:

Bank    5.000 €    an    Ertrag    2.000
an PRA 3.000

Buchung im Januar des folgenden Geschäftsjahres:

PRA    1.000 €    an    Ertrag    1.000

Äquivalent dazu auch die Buchungen im Februar und März, bis der pRA aufgelöst ist. 

Video: Passiver Rechnungsabgrenzungsposten

Bedeutung des passiven Rechnungsabgrenzungspostens, Unterscheidung zwischen transitorisch und antizipativ, Beispiel