ZU DEN KURSEN!

Investitionsrechnung - Steuern in der Investitionsrechnung

Kursangebot | Investitionsrechnung | Steuern in der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung

Steuern in der Investitionsrechnung

wiwiweb JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für wiwi-Studenten


1675 Lerntexte mit den besten Erklärungen

345 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3837 Übungen zum Trainieren der Inhalte

2145 informative und einprägsame Abbildungen

In vielen Investitionsentscheidungen wird das Thema der steuerlichen Konsequenzen nicht betrachtet. Dies wollen wir wollen wir in diesem Modul angehen. Dabei wollen wir folgende Aspekte behandeln:

  • Investitionen führen zu einer Auszahlung in der nullten Periode, welche jedoch in den Folgeperioden als Abschreibung und so über einen Aufwand verrechnet werden.
  • Wird eine Investition fremndfinaziert, führen die Sollzinsen zu einer Minderung der steuerlichen Bemessungsbasis. (Aktuell in Deutschland anders bei der geltenden Gewerbesteuer. Die so genannte Dauerschuldzinsen sind lediglich zur Hälfte steuerlich abzugsfähig).
  • Werden überschüssige Beträge angelegt, hat dies eine Erhöhung der steuerlichen Bemessungsbasis durch resultierenden Habenzinsen zur Folge.
  • Auch die Abschreibungsmethode ist steuerlich relevant. Im Folgenden werden wir die steuerlich zulässigen Verfahren kennenlernen:
    • lineare Abschreibung
    • geometrisch-degressive Abschreibung
      (inkl. Wechsel zur linearen Abschreibung, wenn die ersten die geometrisch- degressiven Abschreibungsbeträge kleiner sind, als die Linearen)
    • steuerlichen Sonderabschreibungen betrachten

Berechnung des Kalkulationszins nach Steuern

Die Zahlungen nach Steuern werden i.A. mit dem so genannten Kalkulationszins nach Steuern is abgezinst.

Dieser errechnet sich als:

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Kalkulationszins nach Steuern:

$\ i_s = {i \cdot (1 - s)} $

Warum ist diese Formel korrekt?

  • Der Kalkulationszins ist als Habenzins zu verstehen, welche als Einkünfte zu versteuern sind. is = i · (1 - s) = i – (i · s) sagt aus, was nach der Versteuerung der Habenzinsen übrig bleibt. Auf die Zinserträge i werden also i · s Steuern gezahlt.
  • Außerdem ist der Kalkulationszins i auch eine Angabe für den Sollzins, der die steuerliche Bemessungsbasis senkt. Da deshalb weniger Steuern gezahlt werden, gibt is = i – (i · s) auch an, wie hoch der Sollzins ist, wenn die steuerliche Abzugswirkung herausrechnet wird.

Das Lernvideo gibt einen Überblick über die Problemstellung: