wiwiweb
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Konzernabschluss IFRS
Den Kurs kaufen für:
einmalig 129,00 €
Zur Kasse
Kapitalkonsolidierung > Equity Methode:

Vorgehensweise bei der Equity-Methode

WebinarTerminankündigung:
 Am 08.03.2017 (ab 18:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Crashkurs Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS
- Die klausurrelevanten Punkte der internationalen Rechnungslegung nach IAS/ IFRS. Kurz, knapp und auf den Punkt gebracht.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Für assoziierte Unternehmen wird die Equity-Methode nach der Buchwertmethode durchgeführt. Wir trennen im folgenden nicht die Erst- und die Folgekonsolidierung in unterschiedliche Kapitel auf, sondern erledigen beide hier.

Methode

In der internationalen Rechnungslegung ist lediglich die sog. Buchwertmethode zulässig (IAS 28.10), nicht hingegen die sog. Kapitalanteilsmethode.

Bei der Equity-Methode wird die Kapitalkonsolidierung technisch anders gerechnet als die Vollkonsolidierung oder die Quotenkonsolidierung. Man rechnet nämlich nicht die einzelnen Positionen der Bilanz des assoziierten Unternehmens ein, sondern vielmehr besteht die Konzernbilanz aus

  • den einzelnen Positionen des beteiligten Unternehmens

    • (wir wollen den Ausdruck „Mutter“ hier streng vermeiden) und

  • dem Beteiligungsbuchwert

    • dieser subsumiert die Beteiligung, den Anteil an den stillen Reserven und stillen Lasten, den Anteil am Gewinn und den Geschäfts- oder Firmenwert in einer einzigen Zahl.

Die Erstkonsolidierung funktioniert bei der Buchwertmethode folgendermaßen:

Methode

KOCHREZEPT EQUITY-METHODE (NACH BUCHWERTMETHODE):

1. Berechne den Unterschiedsbetrag durch

Unterschiedsbetrag = Beteiligungsbuchwert abzgl. anteiliges (nicht neubewertetes) bilanzielles Eigenkapital des Anteilsunternehmens.

2. Dieser Unterschiedsbetrag lässt sich verteilen auf

  • anteilige stille Reserven des Anlagevermögens,
  • anteilige stille Reserven des Umlaufvermögens,
  • anteilige stille Lasten und
  • den Geschäfts- oder Firmenwert.

3. Kalkuliere alsdann Wert der Beteiligung Vorjahr

  • zzgl. anteiliger Jahresüberschuss des Anlageunternehmens
  • abzgl. erhaltende Dividende
  • abzgl. Abschreibung auf anteilige stille Reserven im sonstigen Anlagevermögen
  • zzgl. anteilige stille Lasten

= Wert der Beteiligung im Folgejahr

Wir rechnen am folgenden Beispiel:

Beispiel

Die MU-AG ist mit 25 % an der AU-GmbH beteiligt. Die Bilanzen der beiden Gesellschaften sehen wie folgt aus:

MU

AU

Positionen

A

P

A

P

sonstiges Anlagevermögen

400

300

Beteiligung

200

Umlaufvermögen

300

500

Eigenkapital

200

400

Fremdkapital

700

400

Summe

900

900

800

800

Beispiel

In der Bilanz der AU-GmbH sind stille Reserven im Anlagevermögen von 40 und stille Reserven von 20 im Umlaufvermögen enthalten. Außerdem sind im Fremdkapital die Rückstellungen mit 10 zu niedrig bewertet.

Führe die Konsolidierung nach der Equity-Methode durch.

Erstkonsolidierung

Man erhält die Konzernbilanz durch folgendes Schema:

MU

AU

Summe

Konsolidierung

Konzernbilanz

Positionen

A

P

A

P

A

P

A

P

A

P

sonstiges Anlagevermögen

400

300 + 40

400

Beteiligung

200

200

Umlaufvermögen

300

500 + 20

300

Eigenkapital

200

400 +40 + 20 - 10

200

Fremdkapital

700

410

700

Summe

900

900

860

860

900

900

Summenbilanz und Konsolidierung entfallen also. Sie finden die Konzernbilanz in der Erstkonsolidierung unbefriedigend? Das kann man verstehen, denn es ist kein Unterschied zur Einzelbilanz der Mutter vorhanden...

Folgekonsolidierung

Wie wird danach, also im Folgejahr, verfahren?

Beispiel

Zusätzlich zu den Angaben aus dem obigen Beispiel sei für das Folgejahr bekannt, dass die MU einen Jahresüberschuss von 60 und die AU von 100 realisiert. Vermögenswerte wurden in Höhe der Abschreibungen im Folgejahr neu beschafft. Das Fremdkapital sinkt in Höhe des Gewinns. Die Restnutzungsdauer der abnutzbaren Vermögenswerte liege bei fünf Jahren, lineare Abschreibung sei unterstellt. Das Umlaufvermögen werde komplett umgeschlagen.

Wie geht man nach der Equity-Methode im Folgejahr vor?

Zunächst rechnet man den sog. Unterschiedsbetrag aus, der sich ergibt als Differenz aus Beteiligungsbuchwert abzgl. dem anteiligen (nicht neubewerteten!) Eigenkapital beim Anlageunternehmen:

Unterschiedsbetrag = Beteiligungsbuchwert – anteiliges EK der AU

= 200 – 0,25*400

= 200 – 100

= 100 €.

Dieser Unterschiedsbetrag lässt sich verteilen auf

  • die anteiligen stillen Reserven

    • beim Anlagevermögen

      • 0,25*40 = 10

    • beim Umlaufvermögen

      • 0,25*20 = 5

  • die stillen Lasten

    • 0,25*10 = 2,5 und

  • den Geschäfts- oder Firmenwert

    • 100 – 10 – 5 + 2,5 = 87,5.

Beachte insb., dass die stillen Lasten hinzuaddiert werden, die stillen Reserven hingegen abgezogen werden!

Dann geht es um das Ausrechnen des Beteiligungsbuchwerts für die Konzernbilanz. Dieser nimmt in den unterschiedlichen Jahren unterschiedliche Werte an. Man rechnet ihn aus mit der schon im Kochrezept erwähnten Formel

Methode

Wert der Beteiligung Vorjahr

+ anteiliger Jahresüberschuss des Anlageunternehmens

abzgl. erhaltende Dividende

abzgl. Abschreibung auf anteilige stille Reserven im sonstigen Anlagevermögen

abzgl. Abschreibungen auf anteilige stille Reserven im Umlaufvermögen

zzgl. anteilige stille Lasten

= Wert der Beteiligung im Folgejahr

Also rechnet man hier damit

Wert der Beteiligung Vorjahr 200
+ anteiliger Jahresüberschuss des Anlageunternehmens (0,25*100 =) 25
abzgl. erhaltende Dividende -
abzgl. Abschreibung auf anteilige stille Reserven im sonstigen Anlagevermögen (0,25*(40:5)=) 2
abzgl. Abschreibungen auf anteilige stille Reserven im Umlaufvermögen: (0,25*20 =) 5
zzgl. anteilige stille Lasten: (0,25*10 =) 2,5
= Wert der Beteiligung im Folgejahr = 220,5

Damit steht der Beteiligungsbuchwert für das Folgejahr fest. Man kalkuliert schließlich noch den Jahresüberschuss neu:

JÜ_neu = anteiliger Jahresüberschuss des Anlageunternehmens abzgl. Abschreibungen stiller Reserven zzgl. Auflösung stiller Lasten = 25 - 2 - 5 + 2,5 = 20,5. Mithin errechnet sich der Jahresüberschuss des anlegenden Unternehmens (nicht verwechseln mit dem Anlageunternehmen!) als

neuer Jahresüberschuss anlegendes Unternehmen = alter Jahresüberschuss zzgl. / abzgl. Veränderung 

= 60 + 20,5 = 80,5.

Damit erhält man für das Folgejahr

MU

AU

Summe

Konsolidierung

Konzernbilanz

Positionen

A

P

A

P

A

P

A

P

A

P

sonstiges Anlagevermögen

400

300

400

Beteiligung

200

220,5

Umlaufvermögen

300

500

300

sonstiges Eigenkapital

200

400

200

Jahresüberschuss

60

100

80,5

Fremdkapital

640

300

640

Summe

900

900

800

800

920,5

920,5

Wieder hat sowohl Summenbilanz als auch Konsolidierung keinen Sinn, da nicht die einzelnen Positionen summiert und möglicherweise konsolidiert werden, sondern vielmehr es nur auf eine einzige Größe ankommt, nämlich den Beteiligungsbuchwert.

Methode

Zur Wiederholung, weil es so wichtig ist: man sieht also, dass es bei der Equity-Methode „nur“ darum geht, den Beteiligungsbuchwert zu kalkulieren. Man rechnet nicht die einzelnen Positionen des Unternehmens, an dem man beteiligt ist, einzeln (und möglicherweise anteilig) ein, sondern vielmehr verdichtet sich die gesamte Information im sog. Beteiligungsbuchwert.
Multiple-Choice
Bitte die richtigen Aussagen auswählen.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Kommentare zum Thema: Vorgehensweise bei der Equity-Methode

  • Daniel Lambert schrieb am 04.10.2015 um 15:47 Uhr
    Hallo Mira, beides richtig erkannt. Die stillen Reserven des Anlagevermögens werden durch die Nutzungsdauer dividiert, jene des Umlaufvermögens (hier) nicht. Außerdem wird beim anteiligen Jahresüberschuss jener der Unternehmung genommen, an der man einen maßgeblichen Einfluss hat.
  • miracs schrieb am 21.09.2015 um 12:40 Uhr
    Ist es korrekt, dass wir bei der Equity Methode im 1. Folgejahr unsere Stillen Reserven komplett Abschreiben ? Oder müsste der Anteilige Abschreibungsbetrag noch durch die Nutzungszeit von 5 Jahren ( beim AV) geteilt werden ?
  • miracs schrieb am 21.09.2015 um 12:32 Uhr
    Ist es richtig, dass wir für den "Anteiligen Jahresüberschuss" den JÜ der MU AG (60) nehmen? Die MU AG hält doch nicht 25 % von ihrem Eigenen EK sondern 25% von der TU AG müsste demnach nicht mit 25% des JÜ der TU AG (100) gerechnet werden ?
Bild von Autor Daniel Lambert

Autor: Daniel Lambert

Dieses Dokument Vorgehensweise bei der Equity-Methode ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Konzernabschluss IFRS.

Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert gibt seit vielen Jahren Kurse zur Prüfungsvorbereitung. Er unterrichtet stets orientiert an alten Prüfungen und weiß aus langjähriger Erfahrung, wie sich komplexe Sachverhalte am besten aufbereiten und vermitteln lassen. Daniel Lambert ist Repetitor aus Leidenschaft seit nunmehr 20 Jahren.
Vorstellung des Online-Kurses Konzernabschluss nach IFRSKonzernabschluss nach IFRS
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Konzernabschluss IFRS

wiwiweb - Interaktive Online-Kurse (wiwiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Konzernabschluss
    • Einleitung zu Konzernabschluss
    • Konzernarten
    • Aufgaben des Konzernabschlusses
    • Theorien des Konzernabschlusses
    • Konsolidierungsgrundsätze
    • Bestandteile des Konzernabschlusses
    • Selbstkontrollaufgaben zu Konzernabschluss
      • Aufgabe: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
        • Einleitung zu Aufgabe: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
        • Lösung: Pflichtbestandteile nach HGB und IFRS
      • Aufgabe: Aufgaben des Konzernabschlusses
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufgaben des Konzernabschlusses
        • Lösung: Aufgaben des Konzernabschlusses
  • Rechnungslegungskreis
    • Einleitung zu Rechnungslegungskreis
    • Verpflichtung zur Konzernrechnungslegung
    • Ausnahmen von der Verpflichtung
      • Einleitung zu Ausnahmen von der Verpflichtung
      • Einbeziehungsverbote
      • Einbeziehungswahlrechte
    • Umfang der einbezogenen Unternehmen
      • Einleitung zu Umfang der einbezogenen Unternehmen
      • Enger Kreis
        • Einleitung zu Enger Kreis
        • Regelfall
        • Ausnahmefälle
      • Weiter Kreis
        • Einleitung zu Weiter Kreis
        • Gemeinschaftsunternehmen
        • Assoziierte Unternehmen
    • Selbstkontrollaufgaben zu Rechnungslegungskreis
      • Aufgabe: Aufstellung eines Konzernabschlusses 1
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufstellung eines Konzernabschlusses 1
        • Lösung: Aufstellung eines Konzernabschlusses 1
      • Aufgabe: Aufstellung eines Konzernabschlusses 2
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufstellung eines Konzernabschlusses 2
        • Lösung: Aufstellung eines Konzernabschlusses 2
      • Aufgabe: Tannenbaumprinzip
        • Einleitung zu Aufgabe: Tannenbaumprinzip
        • Lösung: Tannenbaumprinzip
  • Vorbereitung der Konsolidierung
    • Einleitung zu Vorbereitung der Konsolidierung
    • Vereinheitlichung der Stichtage
    • Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung
      • Einleitung zu Vereinheitlichung von Ansatz, Ausweis und Bewertung
      • Ansatz
        • Stetigkeit und Problemstellung
        • Grundlegende Ansatzvorschriften
          • Einleitung zu Grundlegende Ansatzvorschriften
          • Erste Stufe
          • Zweite Stufe
        • Spezielle Ansatzvorschriften
      • Ausweis
      • Bewertung
        • Einleitung zu Bewertung
        • Bewertungswalhrechte
        • Ermessensspielräume
        • Einzelne Positionen
          • Vorräte
          • Immaterielle Vermögenswerte
          • Sachanlagen
            • Einleitung zu Sachanlagen
            • Planmäßige Abschreibung
            • Außerplanmäßige Abschreibung
            • Zuschreibungen
              • Einleitung zu Zuschreibungen
              • Anschaffungskostenmodell
              • Neubewertungsmodell
    • Währungsumrechnung
      • Einleitung zu Währungsumrechnung
      • Arten von Wechselkursen
        • Einleitung zu Arten von Wechselkursen
        • Preis- und Mengennotierung
        • Brief- und Geldkurs
        • Kassa- und Terminkurse
      • Umrechnungsmethoden
        • Überblick über Umrechnungsmethoden
        • Methode der funktionalen Währung
        • Zeitbezugsmethode
        • Modifizierte Stichtagskursmethode
    • Selbstkontrollaufgaben zu Vorbereitung der Konsolidierung
      • Aufgabe: Überprüfung des Konzernabschlusses
        • Einleitung zu Aufgabe: Überprüfung des Konzernabschlusses
        • Lösung: Überprüfung des Konzernabschlusses
      • Aufgabe: Anpassung der Bilanzierungsmethoden
        • Einleitung zu Aufgabe: Anpassung der Bilanzierungsmethoden
        • Lösung: Anpassung der Bilanzierungsmethoden
      • Aufgabe: Stichtagskursmethoden
        • Einleitung zu Aufgabe: Stichtagskursmethoden
        • Lösung: Stichtagskursmethoden
      • Aufgabe: Reine Stichtagskursmethode
        • Einleitung zu Aufgabe: Reine Stichtagskursmethode
        • Lösung: Reine Stichtagskursmethode
      • Aufgabe: Modifizierte Stichtagskursmethode
        • Einleitung zu Aufgabe: Modifizierte Stichtagskursmethode
        • Lösung: Modifizierte Stichtagskursmethode
  • Kapitalkonsolidierung
    • Einleitung zu Kapitalkonsolidierung
    • Konsolidierungsausgleichsposten
      • Einleitung zu Konsolidierungsausgleichsposten
      • Aktivischer Konsolidierungsausgleichsposten
      • Passivischer Konsolidierungsausgleichsposten
    • Vollkonsolidierung
      • Einleitung zu Vollkonsolidierung
      • Erstkonsolidierung
        • Einleitung zu Erstkonsolidierung
        • Erstkonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
        • Erstkonsolidierung mit Minderheitsgesellschaftern
      • Folgekonsolidierung
        • Einleitung zu Folgekonsolidierung
        • Folgekonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
        • Folgekonsolidierung mit Minderheitsgesellschaftern
    • Quotenkonsolidierung
      • Einleitung zu Quotenkonsolidierung
      • Gemeinschaftsunternehmen
      • Erstkonsolidierung
      • Folgekonsolidierung
    • Equity Methode
      • Assoziierte Unternehmen
      • Vorgehensweise bei der Equity-Methode
    • Selbstkontrollaufgaben zu Kapitalkonsolidierung
      • Aufgabe: Equity Methode
        • Einleitung zu Aufgabe: Equity Methode
        • Lösung: Equity Methode
      • Aufgabe: Kapitalkonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Kapitalkonsolidierung
        • Lösung: Kapitalkonsolidierung
      • Aufgabe: Konsolidierungsausgleichsposten
        • Einleitung zu Aufgabe: Konsolidierungsausgleichsposten
        • Lösung: Konsolidierungsausgleichsposten
      • Aufgabe: Gemeinschaftsunternehmen
        • Einleitung zu Aufgabe: Gemeinschaftsunternehmen
        • Lösung: Gemeinschaftsunternehmen
      • Aufgabe: Entstehung von Firmenwerten
        • Einleitung zu Aufgabe: Entstehung von Firmenwerten
        • Lösung: Entstehung von Firmenwerten
      • Aufgabe: Equity-Methode / Quotenkonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Equity-Methode / Quotenkonsolidierung
        • Lösung: Equity-Methode / Quotenkonsolidierung
      • Aufgabe: Stille Reserven
        • Einleitung zu Aufgabe: Stille Reserven
        • Lösung: Stille Reserven
      • Aufgabe: Neubewertung / Erst- und Folgekonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Neubewertung / Erst- und Folgekonsolidierung
        • Lösung: Neubewertung / Erst- und Folgekonsolidierung
      • Aufgabe: Firmenwert
        • Einleitung zu Aufgabe: Firmenwert
        • Lösung: Firmenwert
      • Aufgabe: Quotenkonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Quotenkonsolidierung
        • Lösung: Quotenkonsolidierung
  • Schuldenkonsolidierung
    • Einleitung zu Schuldenkonsolidierung
    • Betroffene Positionen
      • Einleitung zu Betroffene Positionen
      • Ausleihungen, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen
      • Eingeforderte, ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital
      • Geleistete und erhaltene Anzahlungen
      • Rechnungsabgrenzungsposten
      • Rückstellungen
    • Vorgehensweise bei der Schuldenkonsolidierung
      • Einleitung zu Vorgehensweise bei der Schuldenkonsolidierung
      • Schuldenkonsolidierung ohne Aufrechnungsdifferenzen
      • Schuldenkonsolidierung mit Aufrechnungsdifferenzen
        • Arten von Aufrechnungsdifferenzen
          • Einleitung zu Arten von Aufrechnungsdifferenzen
          • Echte Aufrechnungsdifferenzen
            • Einleitung zu Echte Aufrechnungsdifferenzen
            • Erstmalige Eliminierung
            • Fortlaufende Eliminierung
          • Unechte Aufrechnungsdifferenzen
    • Selbstkontrollaufgaben zu Schuldenkonsolidierung
      • Aufgabe: Aussagen zur Schuldenkonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Aussagen zur Schuldenkonsolidierung
        • Lösung: Aussagen zur Schuldenkonsolidierung
      • Aufgabe: Darlehen bei Schuldenkonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Darlehen bei Schuldenkonsolidierung
        • Lösung: Darlehen bei Schuldenkonsolidierung
  • Zwischenerfolgseliminierung
    • Idee der Zwischenerfolgseliminierung
    • Berechnung der Konzernherstellungskosten
    • Methode der Zwischenerfolgseliminierung
      • Grundsatz der Zwischenerfolgseliminierung
      • Fallunterscheidung
    • Selbstkontrollaufgaben zu Zwischenerfolgseliminierung
      • Aufgabe: Idee der Zwischenerfolgseliminierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Idee der Zwischenerfolgseliminierung
        • Lösung: Idee der Zwischenerfolgseliminierung
      • Aufgabe: Konsolidierungspflichtige / -fähige Zwischenergebnisse
        • Einleitung zu Aufgabe: Konsolidierungspflichtige / -fähige Zwischenergebnisse
        • Lösung: Konsolidierungspflichtige / -fähige Zwischenergebnisse
      • Aufgabe: Konzernmindestwert / Konzernhöchstwert
        • Einleitung zu Aufgabe: Konzernmindestwert / Konzernhöchstwert
        • Lösung: Konzernmindestwert / Konzernhöchstwert
  • Aufwands- und Ertragskonsolidierung
    • Grundsatz der Aufwands- und Ertragskonsolidierung
    • Innenumsatzkonsolidierung
      • Einleitung zu Innenumsatzkonsolidierung
      • Gesamtkostenverfahren
        • Einleitung zu Gesamtkostenverfahren
        • Selbsterstellung
          • Verrechnung mit anderen aktivierten Eigenleistungen
          • Verrechnung mit Bestandsveränderungen
          • Verrechnung mit Materialaufwand
            • Einleitung zu Verrechnung mit Materialaufwand
            • Lageraufnahme
            • Verkauf an Konzernfremde
        • Fremdbezug
          • Einleitung zu Fremdbezug
          • Vermögenswert des Anlagevermögens
          • Vermögenswert des Umlaufvermögens
            • Unbearbeitete Lageraufnahme
            • Bearbeitete Lageraufnahme
      • Umsatzkostenverfahren
        • Einleitung zu Umsatzkostenverfahren
        • Selbsterstellung
          • Vermögenswert des Anlagevermögens
          • Vermögenswert des Umlaufvermögens
            • Unbearbeitete Lageraufnahme
            • Weiterverarbeitung
        • Fremdbezug
          • Vermögenswert des Anlagevermögens
          • Vermögenswert des Umlaufvermögens
            • Unbearbeitete Lageraufnahme
            • Bearbeitete Lageraufnahme
    • Konsolidierung anderer Erträge und Aufwendungen
    • Konsolidierung von Erträgen und Aufwendungen des Finanzergebnisses
    • Selbstkontrollaufgaben zu Aufwands- und Ertragskonsolidierung
      • Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung
      • Aufgabe: Aufwands- und Ertragskonsolidierung 2
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- und Ertragskonsolidierung 2
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 2
      • Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 3
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 3
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 3
      • Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 4
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 4
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 4
      • Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 5
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 5
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 5
      • Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 6
        • Einleitung zu Aufgabe: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 6
        • Lösung: Aufwands- / Ertragskonsolidierung 6
  • Latente Steuern
    • Wirkungsweise latenter Steuern
    • Steuerlatenzen bei Konsolidierungsmaßnahmen
      • Einleitung zu Steuerlatenzen bei Konsolidierungsmaßnahmen
      • Latente Steuern bei Kapitalkonsolidierung
      • Latente Steuern bei Schuldenkonsolidierung
      • Latente Steuern bei Zwischenerfolgseliminierung
      • Latente Steuern bei Aufwands- und Ertragskonsolidierung
    • Besonderheiten latenter Steuern nach IFRS
  • Weitere Bestandteile des Konzernabschlusses
    • Einleitung zu Weitere Bestandteile des Konzernabschlusses
    • Anhang
    • Segmentberichterstattung
      • Einleitung zu Segmentberichterstattung
      • Segmentabgrenzung
      • Berichtspflichtige Segmente
      • Auszuweisende Segmentinformationen
    • Kapitalflussrechnung
      • Zweck der Kapitalflussrechnung
      • Einteilung von Zahlungsströmen
        • Einleitung zu Einteilung von Zahlungsströmen
        • Cashflows aus betrieblicher Tätigkeit
        • Cashflows aus dem Investitionsbereich
        • Cashflows aus dem Finanzbereich
      • Vorgehensweise bei der Kapitalflussrechnung
    • Eigenkapitalspiegel
    • Selbstkontrollaufgaben zu Weitere Bestandteile
      • Aufgabe: Darstellung der Finanzlage
        • Einleitung zu Aufgabe: Darstellung der Finanzlage
        • Lösung: Darstellung der Finanzlage
      • Aufgabe: Direkte Methode / Kapitalflussrechnung
        • Einleitung zu Aufgabe: Direkte Methode / Kapitalflussrechnung
        • Lösung: Direkte Methode / Kapitalflussrechnung
  • 189
  • 38
  • 204
  • 0
einmalig 129,00
inkl. 19% Mehrwertsteuer
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Odelette Bisson

    Odelette Bisson

    "Ich hatte zu Beginn des Studiums keine Ahnung von BWL. Dank wiwiweb.de hab ich jetzt den Durchblick!"
  • Andreas Sommer

    Andreas Sommer

    "Großes Lob für die guten Kurse! Ich hab zum Glück bestanden."
  • Barbara Kalb

    Barbara Kalb

    "Die Videos von Daniel Lambert sind einfach klasse. Johnny Controlleti :)"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen