ZU DEN KURSEN!

Konzernabschluss nach IFRS - Einbeziehungswahlrechte

Kursangebot | Konzernabschluss nach IFRS | Einbeziehungswahlrechte

Konzernabschluss nach IFRS

Einbeziehungswahlrechte

Wir unterscheiden

  • explizite und
  • implizite

Einbeziehungswahlrechte.

Das explizite Einbeziehungswahlrecht dreht sich um das sog. Tannenbaumprinzip (IFRS 10.4). 

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Die X-AG hält sämtliche Anteile an der Y-AG und diese wiederum alle Anteile an der Z-AG.

Ohne Einbeziehungswahlrecht müsste die X-AG für den Konzern X, Y und Z sowie die Y-AG für den Konzern aus Y und Z einen Konzernabschluss aufstellen. Letzteres ist aber redundant, da die Informationen aus dem Teilkonzern (Y und Z) bereits im Konzernabschluss (Y, Y und Z) enthalten sind.

Beim impliziten Einbeziehungswahlrecht geht es darum, dass Tochterunternehmen von untergeordneter Bedeutung wegen des Materiality-Grundsatzes (F 29) nicht einbezogen werden müssen.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Die X-AG beherrscht die Y-AG. Letztere hat eine ruhende oder nur geringe Geschäftstätigkeit.

Die Y-AG ist für das Erstellen eines Bildes zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage nur von untergeordneter Bedeutung und muss folglich nicht in den Konsolidierungskreis einbezogen werden.