ZU DEN KURSEN!

Konzernabschluss nach IFRS - Echte Aufrechnungsdifferenzen

Kursangebot | Konzernabschluss nach IFRS | Echte Aufrechnungsdifferenzen

Konzernabschluss nach IFRS

Echte Aufrechnungsdifferenzen

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen Das Konzernunternehmen 1 vergibt ein Darlehen in Höhe von 20.000 € an das Konzernunternehmen 2, und zwar unter Abzug eines Disagios von 4 %. Die Laufzeit beträgt vier Jahre.

Der Kreditnehmer (also Unternehmen 2) passiviert während der gesamten Laufzeit des Darlehens die Verbindlichkeit in Höhe von 20.000 €, während während der Kreditgeber (also Unternehmen 1) zunächst eine Forderung in Höhe von 20.000·(1 - 0,04) = 20.000·0,96 = 19.200 € aktiviert, im zweiten Jahr dann 19.200 + (0,04·20.000)/4 = 19.200 + 200 = 2, im dritten Jahr dann 19.400 + 200 = 19.600 € etc, siehe die folgende Tabelle.:

Positionen

2009

2010

2011

2012

Forderung (beim Kreditgeber)

19.200,00 €

19.400,00 €

19.600,00 €

20.000,00 €

Verbindlichkeit (beim Kreditnehmer)

20.000,00 €

20.000,00 €

20.000,00 €

20.000,00 €

Bei echten Aufrechnungsdifferenzen ist außerdem die Erst- und Folgekonsolidierung interessant.

Wir gehen deshalb im folgenden ein auf die

echter Aufrechnungsdifferenzen. Hierbei muss man außerdem im Blick haben, ob die Entstehungsursache für erfolgswirksam oder erfolgsneutral war. Hieraus entstehen die folgenden Möglichkeiten.

Entstehungsursache

erfolgswirksam

erfolgsneutral

Eliminierung

erstmalig

erfolgswirksame Eliminierung

erfolgsneutrale Eliminierung

in der Folgeperiode

- bei gleichem Sachverhalt:

erfolgsneutrale Eliminierung

- bei Veränderungsdifferenzen: erfolgswirksame Eliminierung

erfolgsneutrale Eliminierung

Die erfolgswirksame Eliminierung bei Veränderungsdifferenzen findet z.B. bei Wertaufholungen von Forderungen statt.