ZU DEN KURSEN!

Konzernabschluss nach IFRS - Zweck der Kapitalflussrechnung

Kursangebot | Konzernabschluss nach IFRS | Zweck der Kapitalflussrechnung

Konzernabschluss nach IFRS

Zweck der Kapitalflussrechnung

Bei einer Kapitalflussrechnung steht die Analyse und der Bericht über die Zahlungsströme eines Unternehmens, also über Einzahlungen und Auszahlungen, im Mittelpunkt. Die Kapitalflussrechnung soll dazu dienen,

  • eine Beurteilung der Entscheidungen der Unternehmensleitung durchführen zu können,

  • dem Leser die Möglichkeit zu bieten, dass dieser über zukünftige Zahlungsströme prognostizieren kann,

  • für Transparenz über den Zahlungsmittelstrom eines Unternehmens zu sorgen.

Mit der Kapitalflussrechnung soll über die Finanzlage eines Unternehmens informiert werden.

Beispiel

Das Unternehmen A verkauft dem Unternehmen B eine Dienstleistung am 30.11.2013 und rechnet hierfür 100.000 € ab. Die Rechnung wird noch am gleichen Tag gestellt, der Zahlungseingang ist allerdings erst Ende Januar des Jahres 2014. Am 15.12.2013 ist eine Zahlung von 70.000 € an die C fällig, die die A leider nicht mehr leisten kann. Sie meldet Insolvenz noch im Dezember 2013 an.

Das Unternehmen A bucht zwar im alten Jahr Forderung an Umsatzerlös und hat dadurch einen Erfolg realisiert, was in der Gewinn- und Verlustrechnung und damit über den Jahresüberschuss in der Bilanz positiv vermerkt wird. Allerdings: dass das Unternehmen einen Erfolg von 100.000 € realisiert hat, bedeutet gerade nicht, dass das Geld auch bereits geflossen ist. Ganz im Gegenteil fließt es im vorliegenden Beispiel erst im Folgejahr – zu spät für die A, um die Insolvenz noch abzuwenden.

Wir sehen also, wie wichtig es ist, nicht nur auf den „Erfolg“ zu schauen (abgebildet durch die GuV und über den Jahresüberschuss dadurch auch durch die Bilanz), sondern eben auch auf die Liquidität. Dieses soll die Kapitalflussrechnung leisten.