ZU DEN KURSEN!

Makroökonomie - Monetaristische Geldnachfrage

Kursangebot | Makroökonomie | Monetaristische Geldnachfrage

Makroökonomie

Monetaristische Geldnachfrage

Die monetaristische Geldnachfrage (und zwar die reale Geldnachfrage!) nach Friedman wird durch folgende Determinanten beeinflusst:

  • die Verzinsung festverzinslicher Wertpapiere (= Bonds) iB

  • die Verzinsung variabel verzinslicher Wertpapiere (speziell Aktien) ie

  • die erwartete Inflationsrate gP*

  • der Anteil des Humankapitals am Gesamtvermögen hq

  • die Liquiditätspräferenzen u der Wirtschaftssubjekte.

Insgesamt gilt also

Merke

$\frac{L}{P^{monetaristisch}}= f( i_B, i_e, g_{p*}, Y^P, hq, u)$              
    
monetaristische Geldnachfrage

Dabei sind die Wirkungsweisen wie folgt. Wenn das Humankapital steigt, so steigt auch die reale Geldnachfrage. Die Verzinsungen von festverzinslichen Wertpapieren als auch von Aktien lassen die reale Geldnachfrage fallen. Steigt die Inflationsrate, so fragen die Wirtschaftssubjekte weniger Realkasse nach, eine Erhöhung des permanenten Einkommens lässt die Nachfrage nach realer Geldmenge steigen.

Methode

Hier ist wiederum wichtig, dass man sich den Unterschied klarmacht zwischen Nachfrage nach Geld und Nachfrage nach Einkommen. Zuerst steigt das Einkommen an, dann erst die Nachfrage nach Geld.

Entscheidender Unterschied zwischen der monetaristischen Geldnachfragetheorie und der keynesianischen ist der unterschiedliche Einkommensbegriff.

  • Die Keynesianer

◊    verstehen die Geldnachfrage in Abhängigkeit des Aktualeinkommens $Y$,

  • für die Monetaristen

◊    hingegen ist die Geldnachfrage abhängig vom permanenten Einkommen $Y^P$.

Das permanente Einkommen ist in etwa hierbei das Einkommen der Zukunft, abgezinst auf heute.

Beispiel

 Der Student Carlo Reich aus Düsseldorf macht als Absolvent „richtig Kohle“, auch und gerade wegen seiner extrem guten VWL-Kenntnisse. Sein Einkommen bewegt sich in den nächsten vierzig Jahren bei 70.000 € pro Jahr. Der Kalkulationszins liegt bei 5 % p.a.

Genau genommen müsste man nun das heutige Einkommen mit der endlichen Kapitalwertformel errechnen. Es ist aber hinreichend gut, mit der unendlichen Rentenformel approximativ zu rechnen. Bei einem Zins von 5 % beträgt sein heutiges Einkommen ungefähr

$Y^P= \frac{70.000}{0,05} = 1.400.000,00 €$ .

In Abhängigkeit dieses für ihn in den nächsten vierzig Jahren relevanten Einkommens kalkuliert Carlo seine (heutige!) Geldnachfrage.