ZU DEN KURSEN!

Makroökonomie - Bewegungen der heimischen Währung im Mundell-Fleming-Modell

Kursangebot | Makroökonomie | Bewegungen der heimischen Währung im Mundell-Fleming-Modell

Makroökonomie

Bewegungen der heimischen Währung im Mundell-Fleming-Modell

Nach der gewählten Basis des Wechselkurs unterscheidet man

Bei der Mengennotierung drückt man aus, wieviel eine inländische Geldeinheit, in ausländischen Geldeinheiten ausgedrückt, wert ist.

Beispiel

Der Wechselkurs in der Mengennotierung zwischen Euro und US-Dollar liege bei 1,08. Dies bedeutet, dass man 1,08 $ bezahlen muss, um 1 € zu erhalten.

Die Preisnotierung geht genau andersherum vor. Sie misst den Wert einer ausländischen Geldeinheit in inländischen Geldeinheiten. Anders ausgedrückt, gibt sie den Preis einer Devise an, ausgedrückt in inländischen Geldeinheiten.

Beispiel

Der Wechselkurs aus Beispiel 19 zwischen Euro und US-Dollar lautet in der Preisnotierung 0,93. Dies bedeutet, dass man 0,93 € bezahlen muss, um 1 $ zu erhalten.

Merke

Der Wechselkurs in der Mengennotierung ist der Kehrwert des Wechselkurses in der Preisnotierung. So hatten wir in Beispiel 20 schließlich 1/1,08 = 0,93 gerechnet, um vom Wechselkurs der Mengennotierung zum Wechselkurs der Preisnotierung zu gelangen.

Methode

Problematisch ist die Aussage: „Der Wechselkurs einer Währung steigt.“ Korrekterweise müsste man immer dazusagen, ob man den Wechselkurs in der Mengennotierung oder in der Preisnotierung meint, denn ein Anstieg des Wechselkurses in der Mengennotierung bedeutet einen Rückgang des Wechselkurses in der Preisnotierung. Um diese Schwierigkeiten zu vermeiden, spricht man davon, dass
  • die heimische Währung aufwertet, wenn der Wechselkurs in der Mengennotierung steigt, also in der Preisnotierung sinkt, bzw. dass
  • die heimische Währung abwertet, wenn der Wechselkurs in der Mengennotierung sinkt, also in der Preisnotierung steigt.

Wichtig ist natürlich ebenso, dass die ausländische Währung abwertet, wenn die heimische Währung aufwertet und dass die ausländische Währung aufwertet, wenn die heimische Währung abwertet.

Beispiel

Der Wechselkurs zwischen Euro und US-Dollar sei 1,3 Dollar /€ (also in der Mengennotierung). Der dazugehörige Wechselkurs in der Preisnotierung lautet 0,76923 €/ Dollar. Um den Betrag von 1.000 Dollar zu erwerben, muss ein Inländer folglich 769,23 Euro aufwenden. Wenn der Wechselkurs auf 1,5 Dollar /€ steigt (bzw. auf 0,667 €/ Dollar fällt), so muss man als Inländer für dieselbe Dollarmenge nur noch 666,67 € aufbringen. Mithin hat die ausländische Währung abgewertet, die heimische Währung hingegen hat aufgewertet.