ZU DEN KURSEN!

Makroökonomie - Modifizierte Phillipskurve

Kursangebot | Makroökonomie | Modifizierte Phillipskurve

Makroökonomie

Modifizierte Phillipskurve

Merke

Hier klicken zum Ausklappen „Mir sind 5 % Inflation lieber als 5 % Arbeitslosigkeit.“ Helmut Schmidt, Bundeskanzler.

Die modifizierte Phillips-Kurve wird zeigen, dass die Aussage des SPD-Politikers

  • kurzfristig gesehen
    ◊    begründet ist,
     
  • spätestens langfristig gesehen
    ◊    falsch ist.

Die Inflationsrate gP (s. Abb. 72) wird auf der Ordinate abgetragen, die Arbeitslosenquote u auf der Abszisse. Nun gilt: wenn die Inflationsrate gP steigt, so steigt insbesondere das Preisniveau P an. Der Reallohn $\frac {W}{P}$ sinkt. Die Arbeitsnachfrage Nd der Unternehmen steigt, denn die Unternehmer müssen – real gesehen – weniger für den Faktor Arbeit bezahlen. Da die Arbeitsnachfrage allerdings der Engpass am Arbeitsmarkt ist, steigt insgesamt die gearbeitete Menge N an. Deshalb sinkt die Arbeitslosenquote u.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen Daher postuliert die modifizierte Phillips-Kurve einen inversen Zusammenhang zwischen der Inflationsrate gP und der Arbeitslosenquote u.
Abb. 72: Modifizierte Phillips-Kurve
Abb. 72: Modifizierte Phillips-Kurve

Es gilt folgende

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen Nun wird sich zeigen, dass die Phillips-Kurve allerdings nur kurzfristig negativ geneigt ist. Langfristig hingegen ist sie vollkommen inflationsunelastisch (= vertikal).

In einem nächsten Schritt nämlich werden die Gewerkschaften als die Vertreter des Arbeitsangebots (= Arbeitnehmer) merken, dass der Reallohn ihrer Mitglieder gesunken ist. Sie werden deshalb versuchen, Nominallohnerhöhungen durchzudrücken und dies auch schaffen. Mit steigendem Nominallohn w steigt allerdings der Reallohn $\frac {W}{P}$ auch an, denn das Preisniveau ist kurzfristig starr. Daher fragen die Unternehmen weniger Arbeit nach, denn sie müssen real mehr hierfür bezahlen. Die Arbeitslosigkeit steigt wieder (von u1 zurück nach u0).

Abb. 73: Kurz- und langfristige Phillips-Kurve
Abb. 73: Kurz- und langfristige Phillips-Kurve