ZU DEN KURSEN!

Einführung in das Marketing - Corporate Identity

Kursangebot | Einführung in das Marketing | Corporate Identity

Einführung in das Marketing

Corporate Identity

Das Unternehmen sollte nach innen und außen einheitlich auftreten. Dazu gehört zum Beispiel eine einheitliche Gestaltung des Unternehmenslogos, des Briefpapiers, der Uniformen der Mitarbeiter, der Werbung und des Verhaltens aller Mitarbeiter. Es geht also darum, alle Kommunikationsziele und -aktivitäten des Unternehmens zu koordinieren.

All das zusammen ergibt die Corporate Identity (CI), die Identität des Unternehmens.

Bestandteile der Corporate Identity

Die CI setzt sich zusammen aus:

  • Corporate Communications: der integrierte Einsatz der Kommunikationsinstrumente. Die Kommunikationsmittel sollen die Unternehmensidentität unterstützen und sich nicht gegenseitig behindern oder gar in ihrer Wirkung abschwächen. Das könnte zum Beispiel der Fall sein, wenn das Unternehmen in einem Fernsehspot ein besonders luxuriöses Image transportieren will, die Angestellten im Kundenkontakt jedoch in Jeans und T-Shirt auftreten.
  • Corporate Design: dabei geht es um die optische Umsetzung der CI. In großen Unternehmen finden sich im CI-Handbuch peinlich genaue Vorschriften darüber, welche Farben verwendet werden dürfen, wie das Logo auszusehen hat, welche Position der Schriftzug zu anderen Elementen haben muss usw.
  • Corporate Behaviour: behandelt das Verhalten der Mitarbeiter. So muss das Auftreten der Angestellten nach innen und außen (unternehmensintern und zum Kunden/Markt hin) das Bild, welches das Unternehmen vermitteln will, unterstützen. Wirbt ein Unternehmen mit besonderem Service, setzt aber unhöfliche und schlecht ausgebildete Call Agents ans Kundentelefon, kann das das Image des Unternehmens nachhaltig schädigen.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen Die Elemente der Corporate Identity
  • Corporate Communications: integrierter Einsatz der Kommunikationsinstrumente
  • Corporate Design: optische Umsetzung der CI
  • Corporate Behaviour: Verhalten der Mitarbeiter


(Quelle: Meffert 2005)