ZU DEN KURSEN!

Steuerrechtliche Grundlagen - Bewertung von Forderungen

Kursangebot | Steuerrechtliche Grundlagen | Bewertung von Forderungen

Steuerrechtliche Grundlagen

Bewertung von Forderungen

Wir gehen im Folgenden auf die Bewertung von Forderungen ein. Hierbei existieren die folgenden Verfahren:

Bilanzierung von Forderungen mit Nennwert

Prinzipiell gilt, dass Forderungen werden mit ihrem Nennwert bilanziert werden.

In Prüfungen sollte also folgendes geschrieben werden, wenn es um die Erstbewertung (!) von Forderungen geht:

Forderungen gehören nach § 247 II HGB zum Umlaufvermögen, da sie nicht dauernd dem Geschäftsbetrieb dienen. Sie ist einzubuchen handelsrechtlich nach § 253 I 1 mit ihren Anschaffungskosten (§ 255 I HGB), steuerrechtlich nach § 5 I 1 HGB (Maßgeblichkeitsprinzip) i.V.m. § 6 I Nr. 2 S. 1 EStG).