ZU DEN KURSEN!

Buchführung - Abschluss der Warenkonten

Kursangebot | Buchführung | Abschluss der Warenkonten

Buchführung

Abschluss der Warenkonten

Warenkonten werden nach der sogenannten 3-Konten-Methode abgeschlossen. Zuvor haben wir dieses Verfahren schon bei dem Abschluss des Vorsteuer- und des Mehrwertsteuerkontos kennen gelernt.

Die 3-Konten-Methode

Für den Abschluss der Warenkonten nach der 3-Konten-Methode benötigen wir

  • Wareneinkaufskonto (WEK)
  • Warenverkaufskonto (WVK)
  • Wareneinsatz
  • GuV-Konto
  • Schlussbilanzkonto

Wenn eine Ware verkauft wird, bucht man nicht nur den Erlös (Verkaufspreis) auf das WVK, sondern man bucht zusätzlich den Einkaufspreis auf dem WEK aus.

Indem man das WEK saldiert, kann man jederzeit den buchmäßigen Warenbestand ermitteln.

Merke

Die verkaufte Ware zu Einkaufspreisen bezeichnet man auch als Wareneinsatz .

Dieser Wareneinsatz wird

  1. vom WEK auf das gleichnamige Konto Wareneinsatz gebucht 
  2. und von dort aus auf die Sollseite des GuV-Konto.
  3. Der Schlussbestand des WEK wird auf das SBK-Konto gebucht.

Merke

Auf der Sollseite des GuV-Kontos stehen immer die Aufwendungen, auf der Habenseite immer die Erträge!

Um den Warenrohgewinn zu ermitteln (also die Differenz zwischen dem, was man für die Waren bezahlt hat und dem, was man beim Verkauf dafür bekommen hat), bucht man den Saldo des WVKs auf die Habenseite des GuV-Kontos (4. Schritt) . Wenn man dieses nun saldiert, hat man den Warenrohgewinn (Warenerfolg).

Merke

Der Wareneinsatz wird ermittelt, indem die Abgänge (verkaufte Waren zu Einkaufspreisen) vom WEK auf das Wareneinsatzkonto gebucht werden und von dort auf die Sollseite des GuV-Kontos. Der Saldo des WVK wird auf die Habenseite des GuV-Kontos gebucht und der Saldo des GuV-Kontos zeigt dann den Warenrohgewinn. Vorteile: Man kann durch Saldierung jederzeit den Wareneinsatz sowie Warenrohgewinn ermitteln !

Das Vorgehen wird an dem nachfolgenden Beispiel deutlich.

Beispiel

Das Wareneinkaufskonto hatte einen Bestand in Höhe von 40.000 Euro. Waren im Wert von 10.000 Euro werden im Laufe des Geschäftsjahres eingesetzt, um beim Verkauf einen Erlös von 40.000 Euro zu realisieren.
SollWEKHaben
   
Anfangsbestand 40.000 Wareneinsatz 10.000
    Saldo 30.000
   
SollWareneinsatzHaben
   
WEK 10.000 Saldo 10.000
       
   
SollWVKHaben
   
Saldo 40.000 Zugänge 40.000
       
   
SollSBKHaben
   
WEK 30.000 Saldo 30.000
       
   
SollGuVHaben
   
Wareneinsatz 10.000 WVK 40.000
Saldo 30.000    
   

Aufstellen der Buchungssätze 

1. Schritt: Buchung des Wareneinsatzes auf das Wareneinsatzkonto

Wareneinsatz 10.000 an WEK 10.000

2. Schritt: Buchung des Wareneinsatzes auf das GuV-Konto

GuV 10.000 an Wareneinsatz 10.000

3. Schritt: Buchung des Schlussbestands des WEKs auf das SBK-Konto

SBK 30.000 an WEK 30.000

4. Schritt: Buchung des Saldos des WVKs auf das GuV-Konto

WVK 40.000 an GuV 40.000